Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studie von Schweizer Forschern zurückgezogen: Tests mit Hydroxychloroquin gehen weiter



Mehrere Tests mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin bei Covid-19-Erkrankten können wieder aufgenommen werden. Experten haben sämtliche Daten erneut überprüft und sind zum Schluss gekommen, dass nichts gegen eine Fortsetzung der Tests spricht.

Da kann US-Pr

Im Fokus: das Malariamittel Hydroxychloroquin. Bild: sda

Das Mittel war Bestandteil einer von der WHO koordinierten Forschungsreihe mit mehr als 3500 Patienten in 35 Ländern, wie der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, in Genf sagte.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dabei wird untersucht, ob verschiedene schon vorhandene Medikamente etwa gegen Malaria, HIV, Ebola und Multiple Sklerose einen Effekt gegen Covid-19 haben. Nach einem Bericht in der Fachzeitschrift «The Lancet», dass Hydroxychloroquin womöglich die Todesrate erhöhen könnte, waren die Versuche Ende Mai vorübergehend ausgesetzt worden.

Keine Beweise für Wirksamkeit

Das sei eine Vorsichtsmassnahme gewesen, die nach Urteil der Experten nicht mehr nötig sei, sagte Tedros. Soumya Swaminathan, Chefwissenschaftlerin der WHO, betonte aber: «Es gibt bislang keine Beweise, dass irgendein Medikament die Mortalität reduziert.»

Das Journal «The Lancet» hat am Donnerstagabend seine Studie zu Hydroxychloroquin und Chloroquin zurückgezogen. Drei der vier Autoren hatten berichtet, dass sie Zweifel an ihren Daten nicht ausräumen konnten.

Forscher aus der Schweiz beteiligt

Die Forscher aus den USA und der Schweiz um Mandeep Mehra von der Harvard Medical School hatten die Studie in «The Lancet» vom 22. Mai veröffentlicht. Sie hatten nach Studien-Angaben Daten von gut 96'000 Patienten ausgewertet. Wegen der negativen Ergebnisse waren mehrere Studien zu Hydroxychloroquin ausgesetzt worden.

Zuvor hatte unter anderem ein Artikel im Fachjournal «Nature» sich Ende Mai kritisch über die Studie in «The Lancet» geäussert und dazu, dass daraufhin viele Studien zu Hydroxychloroquin ausgesetzt worden waren.

US-Präsident Donald Trump hatte Hydroxychloroquin wiederholt als Wundermittel gepriesen. Zuletzt sorgte er für Aufregung mit der Aussage, er nehme das Medikament prophylaktisch ein, um sich vor dem Virus zu schützen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus in Spanien in 20 Bildern

Pflegerin sieht ihre Tochter zum ersten Mal nach zwei Monaten wieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • crik 05.06.2020 20:34
    Highlight Highlight "Experten haben sämtliche Daten erneut überprüft und sind zum Schluss gekommen, dass nichts gegen eine Fortsetzung der Tests spricht."

    Das ist nicht korrekt. Die Experten erhielten keinen Zugriff auf die Originaldaten. Eventuell waren sie frei erfunden. Tatsächlich ist es schwer vorstellbar, dass eine dubiose Firma Zugriff auf die Patientendaten von 30% aller Fälle in Afrika hatte. Solche Daten von vielen Spitälern zu erhalten ist extrem schwierig.

    Link zur Retraction Notice: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31324-6/fulltext
  • James Smith 05.06.2020 12:01
    Highlight Highlight Hydroxychloroquin gut...Hydroxychloroquin schlecht...Hydroxychloroquin wider gut, eventuell

    Masken gut...Masken verschlimmern alles sehr sehr schlecht bringt nichts nicht tragen...Masken nötig wir brauchen eine Maskenpflicht im ÖV!!!!... Masken naja wer weiss das schon...
  • Pidemitspinat 05.06.2020 08:44
    Highlight Highlight Jedes Mal steht in jedem Watson Artikel zu diesem Medikament, dass Donald Trump es als Wundermittel preist. Warum?

    Wenn es der Vollständigkeit halber ist, dann schreibt doch mal über Dr. Raoult in Frankreich und seine Ergebnisse.
  • larssagesser 05.06.2020 07:43
    Highlight Highlight auch wenn es die Leute im forum hier nicht zugeben wollen: trump wird am ende bezüglich hydroxicholoroquin recht haben!
    • James Smith 05.06.2020 16:35
      Highlight Highlight Vielmehr werden “die Medien" unrecht haben weil deren Reaktion sofort gegen Trump war

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel