Darts
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darts-WM in London, Final

Van Gerwen – Smith 7:3

epa07257547 Dutch Michael van Gerwen (L) attends a match against British Michael Smith during the PDC World Championship final match at the Alexander Palace in North London, Britain, 01 January 2019.  EPA/SEAN DEMPSEY

Van Gerwen lässt sich beim Walk-on vor dem Endspiel feiern. Bild: EPA

«Es ist phänomenal» – Van Gerwen zum dritten Mal Weltmeister 🏆🏆🏆



Der grosse Favorit hat sich durchgesetzt: Michael van Gerwen wird zum dritten Mal Weltmeister. Er gewinnt den Final der Darts-WM 2019 im Alexandra Palace in London gegen Michael Smith. «Das ist das beste Gefühl, das man haben kann», schwärmte der Champion im Sieger-Interview. «Es ist phänomenal, das ist der grösste Titel, den man holen kann. Es bedeutet mir sehr viel.»

Van Gerwen gab gleich von Anfang an die Richtung vor: Das erste Leg des Finals holte er sich mit einem 129er-Finish. Smith konnte seine Nervosität nicht verbergen und ehe er sich versah, lag er 0:3 Sätze zurück. Danach gelang es ihm, sich etwas zu steigern. Doch als der «Bully Boy» aus St.Helens bei Liverpool im vierten Satz erneut Probleme auf den Doppelfeldern hatte und er mit 0:4 in Rückstand geriet, war der WM-Final schon beinahe gelaufen.

Van Gerwens 129er-Finish im ersten Leg.

Ein kurzes Aufbäumen

Dem Engländer drohte der Whitewash. Oder sollten sich van Gerwens Anhänger zu früh gefreut haben? Smith, der Junioren-Weltmeister des Jahres 2013, holte sich den fünften Satz, indem er im entscheidenden Leg 124 Punkte auscheckte.

Smith verkürzt auf 1:4 Sätze.

Und nun zeigte die Weltranglisten-Nummer 10, weshalb sie es erstmals in den WM-Final geschafft hatte. Smith legte fulminant nach, checkte 127 und erneut 124 Punkte und er gewann den sechsten Satz zu null. Doch das Aufbäumen entpuppte sich letztlich bloss als Strohfeuer. Van Gerwen liess es nicht zu, dass das Momentum noch mehr auf die Seite des Aussenseiters kippte. Er hielt sein Niveau, während Smith weiter zu unbeständig auftrat.

Die Entscheidung: Smith vergibt die Chance, auf 3:5 zu verkürzen und gerät 2:6 in Rückstand.

Zwar zeigte der «grüne Gigant» Nerven, als er bei 6:2-Führung erstmals die Gelegenheit hatte, das Match zu gewinnen. Doch der zehnte Satz war dann der letzte des Turniers. «Es fällt mir schwer, jetzt den WM-Pokal anschauen zu müssen und zu wissen, dass ich ihn nicht in die Höhe stemmen darf», sagte ein zerknirschter Smith. «Es war natürlich fatal, dass ich so schnell so hoch zurück lag. Danach habe ich dann etwas besser ins Spiel gefunden.»

Der Triumph: Van Gerwen holt sich den Titel.

630'000 Franken für den Ritter

Für den 29-jährigen Michael van Gerwen ist es der dritte WM-Titel nach 2014 und 2017. Der Holländer ist seit Jahren der dominierende Darts-Spieler und die Nummer 1 der Weltrangliste. Nun ist er nach Phil «The Power» Taylor der erst zweite Spieler mit mehr als zwei WM-Titeln beim PDC-Verband. Von der Darts-Ikone aus Stoke-on-Trent ist van Gerwen allerdings noch meilenweit entfernt: Taylor, der nach dem verlorenen WM-Final im Vorjahr zurücktrat, wurde 16 Mal Weltmeister, 14 Mal bei der PDC.

Für seine Leistungen an der Darts-Scheibe wurde «Mighty Mike» in der Heimat bereits in den Stand eines Ritters vom Orden von Oranien-Nassau erhoben, ein Titel, welcher an Menschen mit besonderen Verdiensten um Gesellschaft und Gemeinwesen verliehen wird. Den Alexandra Palace verlässt er nicht nur mit der 25 Kilogramm schweren Sid Waddell Trophy, sondern auch mit einem Siegercheck in der Höhe von umgerechnet 630'000 Franken.

So trinkt man wie ein Schweizer

Video: watson/Emily Engkent, Oliver Baroni, Angelina Graf

Von diesen 10 Serien müssen wir uns 2019 verabschieden

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Berset will 1000er-Grenze ab Oktober aufheben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kisimirö 02.01.2019 07:12
    Highlight Highlight bist du auf der suche nach einem stärkeren bully mit mehr leistung, jetzt bei maschienensuche.de
    • ThePower 02.01.2019 14:00
      Highlight Highlight Bin ich froh, muss ich mir diese Sport1-Trailer und Werbungen nun nicht mehr antun😅
  • Pana 02.01.2019 04:48
    Highlight Highlight Vielleicht der falsche Artikel dazu, aber braucht es wirklich Emojis in Titeln?
    • Mia_san_mia 02.01.2019 06:13
      Highlight Highlight Ein roter Kreis oder Pfeil fehlt noch 😜
    • Zanzibar 02.01.2019 09:04
      Highlight Highlight Nein braucht es nicht. Stört aber auch nicht wahnsinnig.
    • Pana 02.01.2019 16:01
      Highlight Highlight Nur weil etwas nicht wahnsinnig stört, muss man es aber nicht gutheissen. Bzw umsetzen. Lasst Emojis für die Chats und Kommentarspalte. Mein Wunsch für 2019.
    Weitere Antworten anzeigen
  • eliakeller 01.01.2019 23:32
    Highlight Highlight Über die ganze WM gesehen einfach nur verdient. Das muss man neidlos anerkennen, auch wenn ich noch aud ein knapperes Finale oder auf einen Sieg vo Smith gehofft habe. Aber MvG war zu gut
  • YN Fifateam 01.01.2019 23:09
    Highlight Highlight Nicht unbedingt Sympathisch, aber enorm stark!💪🏻 MVG😍

Gutachten zeigen: Salary Cap im europäischen Fussball ist möglich

Der Spitzenfussball ist krank. Die Gehaltsspirale dreht sich unaufhaltsam weiter, die Schere zwischen superreichen und weniger begüterten Klubs geht immer weiter auseinander. Die Corona-Krise verschärft die Probleme bei vielen Vereinen – und könnte der Anlass dafür sein, das Fussballgeschäft grundlegend zu erneuern.

Dass jede Krise auch eine Chance ist, betonen die meisten Politiker gerne. Bestimmt gehört auch Thomas Oppermann dazu. Er ist SPD-Vizepräsident in Deutschland und wollte herausfinden, wie das Fussballgeschäft vor dem Corona-Tod gerettet werden kann. Ist ein Salary Cap wie in Nordamerika, also die Begrenzeng der Spielerlöhne, etwa die Lösung?

Mit diesem wird seit einiger Zeit vor allem von Fanseite her geliebäugelt. Ein Salary Cap sorgt schliesslich dafür, dass kein Klub mehr Geld ausgeben darf …

Artikel lesen
Link zum Artikel