Gerechtigkeit siegt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YouTuber bricht sich in «Jackass»-Style die Beine und will jetzt Geld für die Genesung



Der 28-jährige Anthony Booth Armer aus dem US-Bundesstaat Kalifornien hat sich die Beine gebrochen. So weit, so gut – Beinbruch passiert, keine Meldung wert. Speziell sind jedoch zwei Dinge ... 

Bild

Um diesen, ääh, sympathisch reinschauenden jungen Herrn geht es in der folgenden Meldung. bild: gofundme

... einerseits die Art und Weise, wie es zum Unfall kam und andererseits, was er jetzt daraus macht. Aber von vorne: 

Der Kalifornier ist vor allem durch seinen YouTube-Channel «8Booth» bekannt. Dort publiziert der junge Mann Videos, in welchen er in altbekannter «Jackass»-Manier verrückte Stunts ausprobiert. Hauptsächlich springt er von hohen Gebäuden in unbekannte Gewässer. 

So zum Beispiel:

Animiertes GIF GIF abspielen

WARUM?!?! gif: youtube/8Booth

Bei seinem letzten Sprung vor wenigen Tagen erwischte es den Draufgänger. Er sprang am Pool-Rand entlang und zog sich dabei mehrere Brüche an beiden Füssen zu. 

Selbstverständlich gibt's den Sturz auf Video (❗️❗️: Am Schluss folgen sehr unschöne Bilder der Füsse)

abspielen

Video: YouTube/xo 8Booth

Armer sitzt jetzt im Krankenhaus – und auf einer Spitalrechnung von umgerechnet über 280'000 Franken. Weil ihm dafür das nötige Kleingeld fehlt, hat er kurzerhand ein Crowdfunding eröffnet. 

«Ich entschuldige mich im Voraus für die schlimmen Fotos. Der Unfall passierte vor wenigen Tagen und ich bin immer noch im Krankenhaus. Ich suche hier ein wenig Unterstützung, für das, was ich tue – ansonsten werde ich mein Leben lang arbeiten müssen, um diese Schulden abzubezahlen.»

Die Kampagne läuft seit zwei Tagen und es sind bereits über 1300 Franken zusammengekommen. Zwar ein Bruchteil des Gesamtbetrages, aber in Anbetracht dessen, dass der junge Mann sich selbstverschuldet in diese missliche Lage gebracht hat, doch nicht wenig.

Zuerst aus Hochhäusern springen und dann Geld für den Krankenhausaufenthalt erbetteln – würdest du Armer einen Batzen geben?

(gin)

31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel