Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nach seinem Unfall im Toggenburg zeigte sich Hammond im frisierten Rollstuhl. youtube

«Hirn wie ein Sieb» – so leidet Grand-Tour-Star Hammond nach dem Horror-Crash in Hemberg



Richard Hammond erlebte in seiner Karriere schon etliche schlimme Unfälle. Zuletzt flog der Grand-Tour-Star am 10. Juni 2017 bei einer Trainingsfahrt im toggenburgischen Hemberg aus einer Kurve und krachte in ein Feld. Sein 2-Millionen-Bolide ging sofort in Flammen auf. «Hamster» konnte sich in letzter Sekunde aus dem brennenden Wrack retten und verletzte sich wie durch ein Wunder nur am Knie.

abspielen

Hammonds Crash im Appenzell.  Video: YouTube/Nature Pictures

Doch die zahlreichen Crashs haben dem 47-jährigen Adrenalinjunkie offenbar mehr zugesetzt als bislang angenommen. «Er hat ein Gehirn wie ein Sieb. Man kann ihm etwas sagen - und fünf Sekunden später hat er es schon wieder vergessen», sagt sein Grand-Tour-Rennkollege Jeremy Clarkson zum Mirror. Wegen seines Gehirnschadens interessiere er sich manchmal kaum für irgendwas. 

Clarkson führt die Gehirnstörung inbesondere auf Hammonds schlimmsten Unfall zurück. 2006 überschlug er sich bei 464 km/h mit seinem Düsenauto. Darauf lag er 2 Wochen im Koma. Wegen den schweren Kopfverletzungen erlitt er bereits damals einen Gedächtnisverlust. Seither leidet er immer wieder an Depressionen. 

Doch Hammond lässt sich nicht unterkriegen. Nach seinem Unfall in der Schweiz versprach er seinen Fans. «Ich seht mich bald wieder in Action».

(amü)

Die schwersten Unfälle von TV-Star Richard Hammond

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die nächsten Tage werden regnerisch

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sahli 05.02.2018 12:57
    Highlight Highlight Und sagt noch irgendjemand Anderes, Hammond habe ein Löchersiebhirn, ausser Clarkson, der das auch sagen würde, wenn Hammond einen Nobelpreis gewinnen würde?
  • flugsteig 05.02.2018 12:23
    Highlight Highlight St. Gallen, nicht Appenzell...
  • Raffaele Merminod 05.02.2018 09:29
    Highlight Highlight Von allen drei, war mit Hammond am liebsten. Zudem war er auch in einigen Dokus über Technik allgemein bei der BBC zu sehen, was immer hochinteressante Sendungen waren.
  • Duscholux 05.02.2018 09:18
    Highlight Highlight Wiederholte Gehirnerschütterungen sind Gift für Gedächtnis und co. Sieht man auch bei alten Wrestlern und Footballspielern.
  • giroud 05.02.2018 07:06
    Highlight Highlight Eine TV-Legende! Bleib stark Richard!
  • freeday 05.02.2018 06:45
    Highlight Highlight Ladet euch sein Hörbuch runter. Er und seine Frau erzählen anwechslungsweise von seinem Dragster-Unfall. Geniales Hörbuch!!!
  • Butschina 05.02.2018 04:49
    Highlight Highlight Mein Mitleid hält sich sehr stark in Grenzen. Ich kann nicht verstehen weshalb man sich nach einem solchen Unfall (2006) wieder in Gefahr begibt.
    • tfd 05.02.2018 08:18
      Highlight Highlight $
    • MacB 05.02.2018 09:53
      Highlight Highlight Passion?
    • Butschina 05.02.2018 09:53
      Highlight Highlight Ok Geld leuchtet ein, aber die Gesundheit kann man nicht kaufen.

      Als ich noch gesund war, habe ich das auch weniger krass gesehen, das ändert sich aber bei den Meisten mit Krankheiten oder Verletzungen welche lebenslang gravierende Folgen haben.
    Weitere Antworten anzeigen

Volkswagen zahlte in den USA 9,5 Milliarden Dollar an Schadenersatz

Volkswagen hat vom Dieselskandal betroffenen Kunden in den USA seit dem Jahr 2016 insgesamt rund 9.5 Milliarden Dollar an Schadenersatz gezahlt. Dies teilte die Aufsichtsbehörde FTC am Montag (Ortszeit) mit.

Die Angaben kommen im Abschlussbericht der Behörde zu dem Skandal um die Manipulation von Abgaswerten vor. Die Behörde bezeichnete dies als das «grösste Erstattungsprogramm für Verbraucher in der Geschichte der Vereinigten Staaten».

Die Schadenersatzzahlungen wurden im Rahmen eines Vergleichs …

Artikel lesen
Link zum Artikel