Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boswil greift gegen Hetzer durch: «Wird er schuldig gesprochen, entlassen wir ihn»

Auch im Falle eines Freispruchs kann sich der Gemeindeschreiber von Boswil seines Jobs nicht sicher sein. Das erklärt Vizeammann Liliane Kappeler am Dienstag vor den Medien. Doch erst werde das Resultat abgewartet. Der Gemeindeschreiber ist beurlaubt.

Jürg Krebs / CH Media



Bild

Liliane Kappeler

Der Gemeindeschreiber von Boswil ist beurlaubt worden. Das teilte der Gemeinderat nach einer – übrigens geheimen – Sitzung am Montagabend mit. Ihm wurden die Hass-Kommentare gegen Flüchtlinge zum Verhängnis.

«Der Gemeinderat bedauert die unbedachten und menschenverachtenden Posts ihres Gemeindeschreibers Daniel Wicki. Diese sind nicht tolerierbar», hielt er noch am Montag in einem Communiqué fest.

Daniel Wicki machte auf Facebook wiederholt Stimmung gegen Asylsuchende. Nachdem in Deutschland eine Frau vergewaltigt wurde – unter anderem von Asylbewerbern – rief er zur Erschiessung der mutmasslichen Täter auf: «An die Wand stellen und ihnen eine saubere 9-mm-Impfung verpassen!!!! Tut nicht weh, ist effizient und nachhaltig», hatte der Gemeindeangestellte geschrieben.

Am Dienstagmorgen trat Vizeammann Liliane Kappeler (CVP) vor die Medien, um den Entscheid zu erklären.

Daniel Wicki sei bei einer ersten Runde im Gemeinderat angehört worden, so Kappeler. Die Beurlaubung gelte für unbestimmte Zeit. Es sei eine Strafanzeige hängig, deren Resultat wolle man abwarten. Kappeler sagt: «Sollte er schuldig gesprochen werden, wird ihn der Gemeinderat entlassen. Sollte er nicht schuldig gesprochen werden, greifen die Massnahmen des Gemeinderats.»

Welche Massnahmen das sind, ist zur Zeit nicht bekannt. Kappeler ging nicht darauf ein. Klar ist, dass er einen Eintrag in die Personalakte erhalten hat.

Ob Daniel Wicki Gemeindeschreiber bleibt, wenn er nicht schuldig gesprochen wird, das ist offen. Laut Kappeler wird die Situation dann neu geprüft.

Kappeler: «Mit der Beurlaubung wollten wir uns Zeit geben.» Dem Gemeindeschreiber sei bewusst, dass er Mist gebaut habe.

Derzeit ist die Stellvertreterin von Daniel Wicki, Nicole Huber, bei der Arbeit. Sie sei noch jung und nicht so erfahren und erhalte deshalb Entlastung.

Wie wurde Daniel Wicki bei der Arbeit wahrgenommen, trat er als Rassist in Erscheinung?

Kappeler: «Ich habe solche Äusserungen nie von ihm gehört. Weder bei der Arbeit, noch an Gemeinderatssitzungen.» Er sei immer zuvorkommend und freundlich gewesen. Der Fall habe sie geschockt.

Die Gemeinderatssitzung wurde am Montag an geheimem Ort abgehalten. Der Grund: Eine Drohung an den Gemeinderat. Weil die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verunsichert gewesen seien, blieb die Gemeindeverwaltung am Montag geschlossen.

Die Polizei gehe der Drohung nach, so Kappeler. Es gebe aktuell keine Resultate. Zum Inhalt der Drohung sagt sie sinngemäss: «Es wird etwas passieren, das schlimm ausgehen wird», sagt Kappeler. Die Drohung komme aus dem Ausland.

Die Rolle des Gemeindeammanns Michael Weber (SVP) sei im Rat diskutiert worden. Weil er die Aussagen des Gemeindeschreibers verteidigt hat, wurde er in diesem Falle vom Gesamtgemeinderat als befangen erklärt. Deshalb trat auch Vizeammann Kappeler vor die Medien. Sie will sich nicht zum Gemeindeammann äussern.

Kappeler zum Schluss: «Für mich persönlich ist das alles sehr schlimm. Es macht mich traurig, dass die Gemeine einen solchen Reputationsschaden erlebt hat.» Das Dorf sei geteilter Meinung: «Die einen fänden es gut, dass ‹es mal einer sagt›. Andere finden solches Verhalten menschenverachtend.»

In den USA sterben 5 Mal mehr Frauen bei Geburten als hier

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tolgito 11.12.2018 21:25
    Highlight Highlight Was???
    "Dem Gemeindeschreiber sei bewusst, dass er Mist gebaut habe."
    Ich dachte er bereue nichts und schliesslich sei dies seine private Meinung und habe nichts mit seiner Arbeit zu tun. Woher also der Sinneswandel und hätte Boswil auch so schnell mit der Beurlaubung und Anzeige reagiert wenn dies nicht in den Medien gekommen und daraufhin eine Petition gestartet wäre?
  • Yogi Bär 11.12.2018 17:54
    Highlight Highlight Einfach nur noch krank! Fremdenhasser als Gemeinde Ammann und Gemeindeschreiber. Die Beweise sind ja öffentlich via Facebook dokumentiert und auch die öffentliche Stellungsnahme seitens Ammann auch. Was soll die ganze juristische Posse? Haben die Juristen zu wenig zu tun? Nun zahlen die Steuerzahler die Löhne des suspendierten Gemeindeschreibers und deren Ersatz. Zusätzlich noch die juristische Posse, einfach armselig.
  • Sergio Rossi (1) 11.12.2018 17:08
    Highlight Highlight Die Todesstrafe, die in anderen Demokratien auf der Welt selbstverständlich praktiziert wird, darf in der Schweiz also nicht mal angedacht werden ohne, dass die linksnaiven Aggressoren politisches Kapital daraus zu schlagen versuchen. Was Wicki geschrieben hat war primitiv! Wie aber mit jemandem umgegangen wird, der ausspricht was die Mehrheit der Menschen denkt, ist genauso hasserfüllt. Bin Sozialarbeiterin und habe im Asylzentrum gearbeitet... trotzdem muss ich mich immer mehr von den asozialen linken Methoden und intoleranten Grundhaltungen meiner gehirngewaschenen Kollegen distanzieren.
    • Friction 11.12.2018 18:07
      Highlight Highlight Dann überlegen Sie sich eine Umschulung, statt über humanistisch denkende und sich dem berufskodex verpflichtende Sozialarbeitende herzuziehen.
    • Fabio74 11.12.2018 19:08
      Highlight Highlight 1. Die zivilisierte Welt ist irgendwann mal von dieser archaischen und grausamen Strafe weg gekommen. Wer mit Iran, Saudi-Arabien und anderen tollen Staaten auf einem Nenner sein will, soll dies ich nicht
      Die Todesstrafe ist inakzeptabel
      2. Er fordert Selbstjustiz und zu Gewalt aufruft disqualifiziert sich selber. Ebenso wer diesen Müll verteidigt.
      3. Die MEhrheit der Menschen im Land geifert zum Glück nicht vor plumpen und primitiven Hass
      4. Warum intolerante SChlechtmenschen für ihre Ergüsse aus Hass auch noch Toleranz fordern, weiss ich nicht. Toleranz die Typen wie die NIE anderen gewähren
    • TJ Müller 11.12.2018 19:31
      Highlight Highlight "der ausspricht was die Mehrheit der Menschen denkt" Ach so, woher nehmen Sie den diese Info?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Señor Ding Dong 11.12.2018 16:54
    Highlight Highlight Ich bin zwar inkliniert zu sagen "schmeisst ihn einfach raus", aber das Gerichtsurteil abzuwarten zeugt von Klasse.

    Wir sind so oder so nur einen Schritt von der grassierenden Social-Media-Lynchjustiz entfernt, welche beispielsweise in den USA herrscht. Da lobe ich mir (trotz juckender Finger) die Nüchternheit, mit der das angegangen wird.
    • Charming 11.12.2018 22:38
      Highlight Highlight Aber nicht in diesem Fall!
  • Hans der Dampfer 11.12.2018 15:46
    Highlight Highlight Blöder kann man seinen gut dotierten Job nicht wegschmeissen. Er hätte seinen Unmut ja auch mit anderen Worten ausdrücken können. Weg ist er so oder so denn die involvierten Parteien werden sich so eine Gelegenheit nicht entwischen lassen.
    • Charming 11.12.2018 22:41
      Highlight Highlight Hoffentlich findet er einen Weg seinen Hass andersweitig abzubauen, mit Sport und einer Psycho-Therapie zum Beispiel!
  • Lucida Sans 11.12.2018 15:04
    Highlight Highlight Habe ich das richtig verstanden? Der Herr bleibt bei vollem Gehalt fürs Nichtsrbeiten angestellt. Seine Aufgaben müssen andere mit Mehrarbeit bewältigen, ev. muss noch jemand angestellt werden. Kostet ja nichts. Und das für die Dauer bis zum Prozess , was ja ziemlich lange dauern kann. Und, wer bezahlt?
    • Señor Ding Dong 11.12.2018 17:14
      Highlight Highlight Die Gemeinschaft, welche sich darauf geeinigt hat, dass wir in einem Rechtsstaat leben, wo wir nicht einfach Leute basierend auf Hörensagen und irgendwelcher Kommentare im Internet im Schnellverfahren entlassen.
    • Fabio74 11.12.2018 17:31
      Highlight Highlight Naja ding Dong Hören sagen bei unter Klarnamen geschriebenen Texten ist gewagt. Ich hoffe dass die Justiz hier ermittelt
    • Yogi Bär 11.12.2018 17:56
      Highlight Highlight @Senor Ding Dong die Belege liegen offen! Was hat dies "auf hören sagen" zu tun?
    Weitere Antworten anzeigen
  • sherpa 11.12.2018 14:29
    Highlight Highlight und was ist mit dem Gemeindeammann, welcher ihm den Rücken gestärkt hat, muss er auch gehen, oder hat er bereits wieder eine weitere Erklärung für sein Verhalten?
    • SUF 11.12.2018 18:10
      Highlight Highlight Auf rechtlicher Basis ist da wohl nichts an Konsequenzen zu erwarten.

      Da müssten wohl die Wähler in der Pflicht stehen. Laut Bericht sei die Gemeinde gespaltener Meinung, also gilt wohl auch dem Ammann zumindest die halbe Zustimmung.
      So gesehen muss der sich wohl aufgrund dieses Falls keine grosse Sorgen um seine Wiederwahl machen.
  • EhrenBratan. Hääää! 11.12.2018 14:13
    Highlight Highlight "Dem Gemeindeschreiber sei bewusst, dass er Mist gebaut habe."

    Woher der Sinneswandel? Bestimmt nich wegen der drohenden Kündigung... 🧐
    • Sandro Lightwood 11.12.2018 16:20
      Highlight Highlight Wahrscheinlich meint sie einen anderen Gemeindeschreiber 😂
  • what's on? 11.12.2018 14:09
    Highlight Highlight Nach dem letzten Satz ist zu schliessen, dass der Gemeindeschreiber wohl etwas "zu nahe am Volk" kommuniziert hat.
    • Nick Name 11.12.2018 15:52
      Highlight Highlight Also ist «das Volk» nur, wer ihm beipflichtet.
      ...
      Was sind denn die anderen?
    • RandyRant 12.12.2018 20:29
      Highlight Highlight @Nick: Die "anderen" könnten eine grosse Schnittmenge mit den Leuten haben denen der Begriff "Volk" ohnehin "zu nationalistisch" ist? ;)
  • Madison Pierce 11.12.2018 14:05
    Highlight Highlight Ich finde diese Lösung sinnvoll.

    Dass ausgerechnet die Leute, die sonst sagen, jeder habe eine zweite Chance verdient, für seine sofortige Entlassung sind, ist erstaunlich. Wenn man ihn entlässt, bekommt er garantiert keine zweite Chance.

    Ultras, die Unbeteiligte verprügeln, verpixelt man, damit sie am Montag unbehelligt wieder ins Geschäft können, aber den Gemeindeschreiber will man ein für alle mal weg haben.

    Ich weiss nicht, was ihn zu dem Blödsinn bewogen hat, ob es seine Gesinnung ist oder nur Frust über irgendwas, aber wenn er sonst gut gearbeitet hat, verdient er eine zweite Chance.
    • Alnothur 11.12.2018 14:40
      Highlight Highlight Ich finde auch, dass die Gemeinde das hier sehr sinnvoll und professionell handhabt. Dass er bei einer Verurteilung in einem öffentlichen Amt wie diesem nicht mehr tragbar ist, ist aber auch einleuchtend mMn.
    • Charming 11.12.2018 22:50
      Highlight Highlight Ihr Vergleich mit den Ultras hinkt gewaltig, weil es um die Rolle als Staatsangestellten geht. In dieser ist er erst noch zuständig für die Asylsuchenden und hat eine Führungsfunktion als Stv. inne! Das wäre, wie wenn ihr Chef Sie öffentlich zum Abschuss freigeben und proklamieren würde, dass Sie am Abend jeweils noch aus der Firma geprügelt werden sollten!
  • Triple 11.12.2018 13:58
    Highlight Highlight Professioneller Entscheid des Gemeinderates, Chapeaux.
    • Amboss 11.12.2018 14:39
      Highlight Highlight "Professioneller Entscheid des Gemeinderates,"

      Ja, der Meinung wäre ich auch, wenn dies unmittelbar geschehen wäre, nachdem seine Hasskommentare bekannt wurden.

      Aber da der Gemeindepräsi ihn erst gedeckt hat und der Entscheid erst auf Druck der Medien und der Öffentlichkeit so gefällt wurde, ist es alles andere als ein professioneller, sondern ein jämmerlicher, halbherziger Entscheid.
      eigentlich gibt es jetzt nur noch eins: Entlassung des Gemeindeschreibers, Rücktritt des Gemeindepräsi, welcher ihn gedeckt hat.
    • Fabio74 11.12.2018 14:54
      Highlight Highlight Besser spät als nie
  • HGS 11.12.2018 13:43
    Highlight Highlight Die Gemeinde erlitte nur dann einen Reputationsschaden, wenn sie nicht handelte. Boswil muss nicht warten, bis ihr ein Gericht die Arbeit abnimmt. Sie darf ohne zu moralisieren sagen: Es kann keiner unsere Gemeinde nicht verwalten, der unsere Rechtsordnung - wenn auch „nur“ vebal - mit Füssen tritt. So sähe aufrechter Gang aus.
  • Lamino 420 11.12.2018 13:32
    Highlight Highlight Richtig so! Er kann dann ja das Leben als Asylbewerber geniessen... Asylbewerber haben es ja besser als wir Schweizer.
    • Fabio74 11.12.2018 17:32
      Highlight Highlight Oder bootsfahren übers Mittelmeer

Warum ist Tuberkulose noch immer ein Problem? Die 10 wichtigsten Antworten

Letzte Woche häuften sich die Meldungen über die Lungenkrankheit. Die Krankheit hat ihren Schrecken noch nicht überall verloren: Weltweit ist sie die gefährlichste Infektionskrankheit. Wir klären die wichtigsten Fragen dazu.

Die Tuberkel-Bakterien gelangen meist durch Tröpfcheninfektion via Lunge in den Körper. Auch Infektionen via Blut oder roher Milch sind möglich. Der Bund hält fest, dass Tuberkulose nicht sehr ansteckend ist. «Man steckt sich nicht einfach so an mit Tuberkulose, nur weil man sich mit einem Erkrankten im selben Supermarkt befindet», sagt Mark Witschi, Spezialist beim Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Faktoren, die eine Ansteckung begünstigten: körperliche Nähe über eine längere Zeit mit einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel