DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06358154 A railworker inspects a ICE train of German Deutsche Bahn traveling from Hamburg to Zurich, after it derailed at the entry to the Basel train station, in Basel, Switzerland, 29 November 2017. According to reports there are no casualties. The derailed train caused damages to the power lines and left the station without electricity.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Wegen eines Fahrleitungsschadens kann der ICE nicht mehr weiterfahren. symbolBild: EPA/KEYSTONE

ICE auf dem Weg nach Basel reisst Fahrleitung runter ++ Rheintalstrecke wieder offen



Ein ICE mit 60 Passagieren an Bord ist am MIttwochabend zwischen Karlsruhe und Basel gestrandet.  Der Zug sei in eine beschädigte Oberleitung gefahren und habe sie herabgerissen, teilte die Bundespolizei in Weil am Rhein mit.

Ohne Strom blieb der Schnellzug, der von Köln nach Basel unterwegs war, im Bahnhof von Bad Schallstadt liegen. Die Passagiere stiegen den Angaben zufolge in der Nacht in einen bereitgestellten Bus, der sie nach Basel brachte.

Wegen des Oberleitungsschadens wurde die Strecke zunächst gesperrt. Gegen 4.30 Uhr wurde ein Gleis der zweigleisigen Trasse wieder für den Verkehr freigegeben, sagte ein Bahnsprecher in Berlin. Das zweite Gleis sollte seinen Angaben zufolge im Lauf des Vormittags folgen. Solange sei im Nah- und Fernverkehr noch mit Verzögerungen zu rechnen.

Für den Regionalverkehr wurde zwischen den Bahnhöfen Freiburg und Bad Krozingen ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Auch in Basel musste ein Fernzug in Richtung Deutschland zunächst im Bahnhof stehen bleiben.

Die wichtige Nord-Süd-Verbindungsstrecke war wegen einer Schienenabsenkung nach Bauarbeiten bei Rastatt vom 12. August bis 2. Oktober 2017 gesperrt. Dies brachte vor allem den Güterverkehr in ganz Europa durcheinander. Bei den Bahnunternehmen entstanden Ausfälle in Millionen-Höhe. Zudem mussten Bahnreisende auf Busse umsteigen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter