DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Person des Jahres»: Time-Magazin ehrt #MeToo-Bewegung

06.12.2017, 14:0306.12.2017, 15:20

Nicht Donald Trump, nicht Hillary Clinton und schon gar nicht Harvey Weinstein: Das Time-Magazin ehrt die #MeToo-Bewegung – es sind Frauen und Männer – auf ihren Cover und macht sie damit zu den Personen des Jahres.

Sie hatten mit Enthüllungen über sexuelle Übergriffe von Männern eine weltweite Bewegung ins Rollen gebracht. Auf die Titelseite der aktuellen Ausgabe setzte die Zeitschrift Frauen wie Schauspielerin Ashley Judd, Sängerin Taylor Swift und die Software-Entwicklerin Susan Fowler.

Judd hatte gemeinsam mit anderen Frauen die Affäre um Filmproduzent Harvey Weinstein losgetreten. Swift hatte erfolgreich einen Radiomoderator verklagt, der ihr an den Po gegrapscht hatte. Fowler hatte eine Unternehmenskultur voller Sexismus beim Fahrdienstanbieter Uber beschrieben, die Firmenchef Travis Kalanick schliesslich aus dem Amt trieb.

«Die mitreissenden Handlungen der Frauen auf unserer Titelseite gemeinsam mit Hunderten anderen sowie vielen Männern haben eine der schnellsten Veränderungen in unserer Kultur seit den 1960er Jahren freigesetzt», erklärte Chefredaktor Edward Felsenthal zur Entscheidung der Redaktion am Mittwoch.

Seit Anfang Oktober waren Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe gegen namhafte Schauspieler, Politiker, Journalisten und andere Männer bekanntgeworden, darunter Schauspieler Kevin Spacey, Moderator Charlie Rose, Comedian Louis C.K. und Senator Al Franken. Im Internet hatten Frauen weltweit unter dem Hashtag #MeToo von sexuellen Übergriffen berichtet. (aeg/sda/dpa)

«Person des Jahres»: Das sind alle Titelhalter seit 1927

1 / 97
«Person des Jahres»: Das sind alle Titelhalter seit 1927
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wegen Missbrauchs-Vorwürfen tritt britischer Minister zurück

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
büezer83
06.12.2017 18:08registriert November 2017
ja wiedermal typisch... wer am lautesten schreit, dem hört man am liebsten zu.

meine person des jahres, ist ein 16 jähriger bursche aus wien, welcher die behörden alarmierte, als einer seiner gamer kollegen, welcher aus bayern stammt, damit prahlte, dass erein massaker an seiner schule verüben werde. die bayrische justiz ordnete sofort eine hausdurchsu hung an. es wurde alles nötige für einen amoklauf sichergestellt. waffe, munition und opferliste. dieser 16 jährige wiener rettete das leben duzender schüler und lehrer und obendrein das leben des psych. gestörten bayrischn jungen

HUT AB!
422
Melden
Zum Kommentar
avatar
walsi
06.12.2017 17:04registriert Februar 2016
Wie kann eine lockere Bewegung zur Person des Jahres gewählt werden?
285
Melden
Zum Kommentar
avatar
Knety
06.12.2017 16:47registriert Mai 2016
Aus #metoo wurde leider viel zu schnell der #mimimimimitoo.
5333
Melden
Zum Kommentar
8