Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So waren sie auf den Strassen unterwegs: watson-Userin Loredana Vetters Eltern wurden beim Alpabzug übel beschimpft.   Bild: zvg

Bauerntochter ärgert sich in offenem Brief über Autofahrer: «Man zeigt uns den Mittelfinger!»



Spätsommer und Herbst sind die Zeit der Alpabzüge – in den Köpfen der Städter eine romantische Angelegenheit voller Folklore, lustiger Sennen und Blumenkränze. In der Realität ist es für die meisten Bauern jedoch ein harter Arbeitstag. Und an diesem müssen sie sich übelste Beschimpfungen von Autofahrern gefallen lassen. watson-Userin und Bauerntochter Loredana Vetter aus dem Thurgau ist entsetzt – ein offener Brief.

Liebe watson-User

Ich hätte da ein Anliegen.

Meine Eltern bewirtschaften einen landwirtschaftlichen Betrieb im Thurgau. Sie betreiben Ackerbau und ziehen für andere Bauern Rinder auf, die später Milchkühe werden.

Im Sommer sind viele unserer Rinder auf der Alp. Der Transport auf die Alpen, die weit weg liegen, im Engadin beispielsweise, erfolgt durch ein Transportunternehmen mit dem Lastwagen. Die Rinder, welche in der Nähe auf einer Alp sind, transportieren wir selber mit dem Traktor und einem Anhänger.

So auch am Samstag, als wir unsere Tiere aus dem Glarnerland nach Hause geholt haben.

Ich verstehe, dass es für die Autofahrer mühsam sein muss, wenn sie ein solch grosses und langsames Fahrzeug vor sich haben. Es rechtfertigt jedoch nicht das Verhalten, welches sie meinen Eltern gegenüber an den Tag legten.

Uns ist es wichtig, dass wir den Autofahrern die Möglichkeit geben, uns zu überholen. Deshalb fahren wir so oft wir können zur Seite, um sie vorbeizulassen. Was dann passiert, ist erschreckend: Es wird geflucht, wild gestikuliert und durch das Autofenster streckt man uns den Mittelfinger entgegen. Damit nicht genug: Die Steigerung dieses Verhaltens ist, dass der Bauer angehalten wird, ihm die Traktorentüre aufgerissen wird und der Automobilist ihn beschimpft.

Wann ist es in der Schweiz dazu gekommen, dass wir unsere Bauern so behandeln? Wie würden wir reagieren, wenn das ein anderer Fahrer bei unserem Auto machen würde?

Die Bauern fahren nicht zum Spass auf den Strassen umher. Sie arbeiten! Und wie steht es so schön auf den Pöttinger Ladewagen: «Landwirtschaft braucht jeder.» Und das stimmt auch. Doch manchmal habe ich das Gefühl, dass wir vergessen haben, wer unser Essen produziert und unsere Landschaft pflegt.

Das macht mich wahnsinnig traurig und wütend. Für die Bauern ist es verletzend. Und nicht nur ich, sondern bestimmt auch alle betroffenen Bauern wären froh, wenn man in diesem Thema eine gewisse Sensibilität an den Tag legen könnte.

Vielen Dank und liebe Grüsse
Loredana Vetter, Thurgau 

Bearbeitung: Rafaela Roth 

Diese Fotos zeigen, dass die Schweizer Landwirtschaft ziemlich spektakulär ist

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Schweizer Crevetten sind die besten fürs Klima

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter