Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was weiss ich schon, was für Dich gut ist? kafi freitag

Meine beste Freundin soll sich gefälligst trennen!

Liebe Frau Freitag, in meiner Frage geht es nicht um mich sondern um meine beste Freundin. Seit ihrer Teeniezeit hat sie den gleichen Partner, sie leben im ständigen On-Off. Mittlerweile verheiratet und mit einer 8-jährigen Tochter. Aber die Problematik ist immer die gleiche: Er vergöttert sie, sie ist sich nicht sicher. Aktuell stecken sie wieder in einer Krise. Ich finde sie sollten sich und dem Kind zu Liebe sich trennen. Sie sagt dazu, ich hätte keine Ahnung, da ich keine Kinder habe. Steffi, 31

06.07.17, 11:38 06.07.17, 11:51


Liebe Steffi

Wie schön, dass Sie sich um das Wohl Ihrer Freundin so sorgen und sich sogar die Zeit nehmen, deren Probleme hier zu besprechen. Vielleicht wäre es jetzt aber mal an der Zeit, den Fokus auf das eigene Leben zu legen, nöd?

Denn unabhängig davon, ob Sie jetzt selber ein Kind haben, oder nicht; einen anderen Menschen zu drängen, sich zu trennen, ist vollkommen grenzüberschreitend. Oder anders gefragt: Sind Sie bereit, die Verantwortung für eine Trennung zu übernehmen? Werden Sie die 8-Jährige in ihrer Trauer auffangen und lassen Sie die beiden ein paar Jahre bei sich wohnen, wenn es nicht für zwei Wohnungen reicht?

Massen Sie sich wirklich an, genügend in die Beziehung zu sehen, dass Sie darüber urteilen können, was für Ihre Freundin das Beste ist? Und wäre es vielleicht möglich, dass Sie sich lieber mit den Themen von anderen beschäftigen, als für eigene?

Fragen über Fragen. Und weit und breit keine Antwort. Zumindest nicht von meiner Seite.

Alles Gute, Kafi

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​

Hier stellen!

Kafi Freitag (41!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 09.07.2017 07:57
    Highlight Super Antwort, Kafi!
    Wenn die Freundin der Fragestellerin mit ihr als Freundin allein zufrieden wäre, dann hätte sie weder Mann noch Kind.
    Aber es ist gut, dass die Frau nebst Mann und Kind auch eine Freundin hat!
    Denn eine Freundin kannDinge bieten, welche Mann und Kind unmöglich bieten können wie Verständnis und das "Schwingen auf einer ähnlichen Wellenlänge".
    Wenn sich die Freundin nun über ihren Mann und über sein Verhalten beklagt, dann ist das keine Aufforderung an die Freundin, dieses Problem federführend zu lösen, sondern einfach nur zuzuhören, mitzufühlen und -falls nötig- zu trösten.
    6 0 Melden
    • Lichtblau 09.07.2017 19:21
      Highlight @rodolofo: Ein Mann kann unmöglich "auf der gleichen Wellenlänge schwimmen" und Verständnis zeigen? Ersteres würde ich sogar als das Geheimnis einer guten und nicht langweiligen ("spannend" klingt immer so stier) Beziehung bezeichnen.
      2 1 Melden
  • Lami23 07.07.2017 19:49
    Highlight Jeder hat doch so eine Freundin die sich laut eigenem Ermessen am besten trennen würde :-)
    24 0 Melden
  • Spooky 07.07.2017 13:47
    Highlight Eine sogenannte Liebesbeziehung zwischen zwei Lebewesen (auch bei Tieren) ist von Beginn an keine in sich abgeschlossene Welt. Ob ich mich in eine fremde Liebesbeziehung zwischen zwei Lebewesen einmische oder nicht einmische - ich trage für beide Optionen die Verantwortung. Wenn man sich nicht entscheiden kann, ob ich man sich einmischen soll oder nicht, dann werfe man am Besten eine Münze in die Luft: Kopf ist Einmischen, Zahl ist Nichteinmischen. Man trägt sowohl für Kopf als auch für Zahl die Verantwortung. Man kann nicht "sich nicht einmischen". Das ist unmöglich.
    6 11 Melden
  • Gummibär 07.07.2017 10:09
    Highlight Was innerhalb einer Beziehung zweier Menschen tatsächlich abgeht wissen und fühlen NUR die Beteiligten.
    Als Außenstehende(r) darf und muss man sich dann einmischen wenn Gewalt gegen einen der Partner oder Kinder im Spiel ist.
    Ansonsten ist die Gestaltung und das Fortbestehen einer Beziehung einzig Sache der Beteiligten, die übrigens selbst wissen müssen ob sie einen unabhängigen (!) Berater einschalten wollen.
    24 0 Melden
  • Felipe Meyer 06.07.2017 16:55
    Highlight Sie masst sich nicht mehr an als sie, hier. Und lernt erst mal was echte freundschaft bedeutet anhand der ausagen ist ziemlich ersichtlich das hier einige rational wie emotional zurückgebliebene schreiben. LMHOF
    10 42 Melden
  • pamayer 06.07.2017 16:37
    Highlight Ich mach meins.
    Mach du deine.


    Luisa Francia
    17 2 Melden
  • black-bird 06.07.2017 13:18
    Highlight prinzipiell geht mich und jeden anderen eine fremde beziehung nichts an, da gebe ich kafi recht.
    allerdings kenne ich leute, welche bei mir dauernd nur über ihre beziehung/ehe klagen, zum teil sogar von scheidung oder trennung reden, es dann aber doch nicht tun. da fehlt mir dann halt irgendwann auch das verständniss.
    94 5 Melden
    • Bruno Wüthrich 06.07.2017 15:39
      Highlight Zu fordern, sich zu trennen, geht gar nicht. Da hat Frau Freitag recht! Wenn der guten Steffi das Gejammer der Beiden auf den Sack geht, soll sie das sagen.

      Ich bleibe dabei und schliesse nicht aus, dass Steffi eigene Ambitionen hat.
      40 10 Melden
  • Bruno Wüthrich 06.07.2017 12:55
    Highlight Es liegt mir fern, der Fragestellerin eine böse Absicht zu unterstellen. Nie und nimmer würde ich das tun.

    Doch nur so rein theoretisch: Was wäre, wenn sich Steffi in den Mann ihrer besten Freundin verguckt hätte. Wenn sie heimlich für ihn schwärmt? Sieht sie deshalb die Beziehung schlechter, als sie ist? Wenn sich die beste Freundin trennt, wäre der Weg frei für sie selbst. Die Schützenhilfe von Frau Freitag blieb jedoch aus.

    Somit würde (rein theoretisch) nur noch der Kampf um den Mann bleiben. Zulasten der besten Freundschaft. Oder aber weiterhin ein unglückliches Verliebtsein.
    19 73 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi 06.07.2017 12:34
    Highlight Die Antwort wirkte schon fast ein bisschen gar zynisch^^.

    Aber ich kanns verstehen, was nervt einem mehr, als wenn die ganze Zeit irgendwelche Kollegen was an der Beziehung auszusetzen haben. Ein Blick von Aussen kann aber manchmal auch hilfreich sein.

    Problem ist aber, wenn einem diese Keilerei selbst anfängt zuzusetzen. Wenn man z.B. als Stressbal missbraucht wird, oder man bei Besuch die Streitereien mit ansehen muss und selbst sieht, dass das der Familie nicht gut tut. Eine klare Antwort dazu gibt es nicht. Ich persönlich habe mich dann leider für den Abstand entschieden.
    48 3 Melden
  • flugsteig 06.07.2017 12:27
    Highlight Klasse Frau Kafi,
    ich bin sonst eher selten der selben Meinung wie Sie. Diese unglaubliche Anmassung, haben Sie aber meiner Meinung nach, hervorragend beantwortet.
    61 6 Melden
  • Yelina 06.07.2017 12:25
    Highlight Ist es nicht so, dass man von den Freunden (m oder w) meist eh nur die schlechten Dinge zur Beziehung hört? Was gut läuft, wird eher weniger erwähnt, das Schlechte aber umso häufiger.
    66 4 Melden
  • Silas89 06.07.2017 12:17
    Highlight Ich stimme Kafi grundsätzlich zu.

    Was mir in der Antwort von Kafi jedoch fehlt, ist die Befassung mit der Tatsache, dass ein Kind involviert ist. Wenn das Kind ernsthaft leidet, dann ist die Situation ganz anders und es ist wichtig, dass sich an der Situation etwas ändert.
    27 10 Melden
    • DerTaran 06.07.2017 12:55
      Highlight Ich finde die Behauptung zynisch, dass es Kindern nach der Trennung besser gehen soll als wenn die Eltern - wenn auch nicht wirklich Glücklich - zusammenbleiben.
      Heute wird sich viel zu schnell Getrennt und man redet sich ein, es wäre das Beste.
      Das hat mit dem Ideal einer Liebesbeziehung zu tun, die aber bei einer Familie mit Kindern zu kurz gegriffen ist. Man kann die Ehe auch ganz unromantisch als Zweckgemeinschaft sehen, mit dem Ziel in Liebe gezeugte Kinder gross zu ziehen. Das schliesst Liebe nicht aus, aber wenn sie - in aller Freundschaft - erloschen ist, muss das nicht das Ende sein.
      28 13 Melden
    • Blue_bell 06.07.2017 14:34
      Highlight @DerTaran Mir persönlich ging es nach der Trennung meiner Eltern besser als vorher. Und ich denke meine Kindheit wäre nicht so glücklich gewesen, wenn meine Eltern zusammengeblieben wären und sich ständig weiter gestritten hätten. Als Kind spürt man meistens wenns den Eltern nicht gut geht und sie nicht glücklich sind.
      40 3 Melden
    • maljian 06.07.2017 21:15
      Highlight Aus eigener Erfahrung.
      Meine Eltern haben sich getrennt als ich 16 war. Aus meiner Sicht hätten sie sich mindestens 2 Jahre früher trennen können.

      Aber sie waren der Meinung, dass sie meinen Geschwistern und mir einen Gefallen taten.
      19 0 Melden
    • JaneSoda 06.07.2017 22:02
      Highlight Taran: Das würd ich nicht pauschalisieren - mir ging es als Kind wesentlich besser nach der Trennung meiner Eltern.
      14 0 Melden
    • DerTaran 08.07.2017 15:59
      Highlight Ich schliesse nicht per se aus, dass eine Trennung das Beste sein kann (z.B. wenn sich die Eltern immer streiten), nur dass sIe heutzutage immer als das Beste angepriesen wird.
      2 1 Melden
    • Lichtblau 09.07.2017 19:47
      Highlight Streiten muss nicht immer ein Zeichen einer schlechten Beziehung sein. Meine Eltern, beide sehr leidenschaftliche Typen, haben sich auch öfter mal gestritten, sich dann aber auch rasch wieder versöhnt. Jedenfalls war das gegenseitige Interesse aneinander gross. Bis heute würde ich das einer lauwarmen Zweckgemeinschaft vorziehen, in der wohltemperierte Harmonie oder gar Wortlosigkeit vorherrscht. Ich habe meine Kindheit in schönster, wenn auch turbulenter Erinnerung. Und die Eltern sind zusammengeblieben.
      2 0 Melden
    • Silas89 12.07.2017 08:00
      Highlight Schön, dass ich diese Diskussion entfacht habe. Aber eigentlich habe ich es extra so formuliert, um nicht zu sagen, dass eine Trennung notwendig ist. Es muss sich etwas ändern, was passieren soll, habe ich bewusst offen gelassen.
      0 0 Melden

FRAGFRAUFREITAG

Seit unsere Tochter auf der Welt ist, wohnt meine Schwiegermutter fast bei uns. 

Vor ein paar Monaten kam unsere kleine Tochter auf die Welt. Seither ist meine Schwiegermutter ständig zu Besuch. Sie meldet sich schon gar nicht mehr an, sondern steht einfach vor der Tür. Wie kann ich das unterbinden? Meine Schwiegermutter ist schon okay, aber in dieser Häufigkeit ertrage ich sie kaum. Danke für deinen Rat! Martin, 34

Lieber Martin  Vielen Dank für Ihre grossartige Frage! Ich kann mir gut vorstellen, dass die Schwiegermutter in vielen Beziehungen ein grosses Thema ist. Nicht umsonst habe ich für meine zweite Eheschliessung einen Mann ausgesucht, dessen Eltern im Ausland leben. Die Väter sind meistens weniger das Problem, weil sich die ihr Leben lang angewöhnt haben, sich möglichst nicht einzumischen, wenn es um die Familie geht. Ich kann Sie darum gut verstehen, wenn Sie anfangen, sich ob dem …

Artikel lesen