Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auszug aus dem internen Schreiben.
screenshot: watson

Bund und Konzerne sperren «20 Minuten»-Website – es wurde ein E-Banking-Trojaner verbreitet

Das grösste News-Portal der Schweiz soll die Computer von ahnungslosen Besuchern mit der Schadsoftware Gozi infiziert haben. Viele grosse Unternehmen sperrten den Mitarbeitern den Zugriff auf 20minuten.ch. Nun gibt das Medienhaus Entwarnung.



Die Swisscom hat, wie andere grosse Schweizer Unternehmen, den internen Zugriff auf 20minuten.ch gesperrt. Mediensprecher Armin Schädeli sagt, dass es schon am Mittwoch eine Warnung gab.

Ist es korrekt, dass die Swisscom im internen Netz den Zugriff auf 20min.ch gesperrt hat?
Ja, die Sperrung wurde vorgenommen, um unsere Systeme zu schützen.

Der Bund stand in Kontakt mit Tamedia und informierte über die Bedrohung.

Wie machte sich die Malware bemerkbar?
Aufgrund von Umleitungen auf Drittserver.

Wann wurde sie entdeckt?
Gestern Nachmittag.

Wurde «20 Minuten» über diesen Schritt in Kenntnis gesetzt?
MELANI (die zuständige Melde- und Analysestelle des Bundes, Anmerkung der Red.) stand in Kontakt mit Tamedia und legte den Sachverhalt dar. Wir hatten daher keinen Anlass auch noch aktiv zu informieren, zumal wir ja auch nur den Zugang für unsere Mitarbeitenden gesperrt haben, um Schaden von unseren Netzen abzuwenden.

Bis wann soll die Sperre aufrecht erhalten bleiben?
Von uns, bis wir Indikatoren haben, dass die infizierten Server gereinigt sind. Wir arbeiten hier auch mit MELANI zusammen und warten auf grünes Licht von dieser Fachstelle.

Was empfehlen Sie Kunden, die 20min.ch in den letzten Tagen besucht haben?
Das kommt sehr auf die Konfiguration des Computers und die Version der Software an. Wir empfehlen in der Prävention allgemein, aktuelle Plug-ins zu installieren und die neuste Browser-Version zu betreiben.

Was könnte das Einfallstor für die Schadsoftware gewesen sein? Ein Werberestplatz-Vermarkter?
Das lässt sich aus unserer Sicht nicht sagen.

Es wird empfohlen, die Website von «20 Minuten» nicht mehr aufzurufen, bis es eine offizielle Entwarnung gibt.

quellen: bundesamt für informatik und  srf.ch

Auf der «20 Minuten»-Website gab es bis am frühen Abend (18 Uhr) keinen Hinweis auf die Bedrohung.

«20 Minuten» nimmt Stellung

Das News-Portal hat kurz nach 18 Uhr auf seiner Website eine Stellungnahme veröffentlicht. In dem Frage-und-Antwort-Beitrag wird der Hackerangriff bestätigt:

«Etwa 20 bis 50 Mal pro Tag werden die Server von 20 Minuten von Unbekannten angegriffen. Etwa alle drei Monate gelingt es einem Hacker in das System einzudringen. Der letzte uns bekannte Fall liegt eine Woche zurück. Dabei gelang es den Hackern, über die Domain 20minuten.ch Schadsoftware zu verteilen. Darüber berichten aktuell mehrere Medien.»

quelle: 20min.ch

Die App und die mobile Website seien nicht betroffen.

«Nach dem aktuellen Wissensstand wird die Schadsoftware nur über die Website 20minuten.ch verteilt. Das entspricht in etwa20 Prozent des gesamten Traffics aller Kanäle. Von der App sowie von der mobilen Website ging zu keiner Zeit eine Gefahr für die Nutzer aus.»

quelle: 20min.ch

In dem Beitrag heisst es, Experten arbeiteten mit Hochdruck daran, «das schädliche Script zu finden und von der Website zu entfernen». Die Gefahr könnte also noch nicht gebannt sein – darum verlinken wir momentan auch nicht auf den besagten Beitrag.

Es war der E-Banking-Trojaner Gozi.

Weiter heisst es, die Malware, die über 20minuten.ch verteilt werde, scanne nach Schwachstellen auf Computern. «Die Software sammelt dabei Informationen über vorhandene Lücken in Systemen. Derzeit besteht keinerlei Hinweis darauf, dass von der Malware entdeckte Schwachstellen von Angreifern ausgenutzt worden sind.»

Update: Laut dem aktualisierten Beitrag ist die Sicherheitslücke mittlerweile geschlossen worden. Weiter heisst es: «Die Ursache war eine verseuchte Flash-Datei. Dieses Script versuchte Schadcode von einer Drittwebsite über Lücken auf die Computer der Besucher von 20 Minuten zu installieren. Dabei handelt es sich um den E-Banking-Trojaner Gozi. Die verseuchte Datei wurde von IT-Experten von 20 Minuten mittlerweile entfernt.»

Das ist passiert

Am Donnerstagnachmittag erreichte uns der Hinweis eines Lesers, wonach die Bundesverwaltung den Zugang zur «20 Minuten»-Website wegen Sicherheitsrisiken gesperrt habe.

In den letzten Monaten sei vermehrt festgestellt worden, dass die Webseite www.20min.ch dazu missbraucht wurde, um die Computer von ahnungslosen Besuchern mit Malware zu infizieren. Am Nachmittag des 6. April seien erneut solche Vorfälle festgestellt worden.

Aus einem internen Schreiben, das watson vorliegt, geht hervor, dass www.20min.ch bis auf Weiteres gesperrt worden ist, was den Zugriff von Computern der Bundesverwaltung betrifft.

Ausserdem empfiehlt das Bundesamt für Informatik (BIT) den Mitarbeitern, die Website auch ausserhalb des Büros vorläufig nicht aufzurufen.

Bund bestätigt

Auf Anfrage bestätigt BIT-Sprecherin Sonja Uhlmann per E-Mail: «Unsere Abwehrsysteme haben diese wiederholten Malware-Angriffe abwehren können. Um das Risiko eines erfolgreichen Malware-Angriffs zu vermindern, sind wir jedoch gezwungen, diese Seite vorübergehend zu sperren, bis uns 20Minuten.ch eine nachhaltige Behebung des Problems bestätigen kann.»

Über die einzelnen «Angriffsvorfälle» gebe das BIT keine Auskunft.

Konzerne ziehen nach

Die SRG sowie weitere Unternehmen – darunter auch die Nachrichtenagentur SDA – folgten am Donnerstagnachmittag der Bundesverwaltung und blockierten ebenfalls temporär den Zugang zu «20 Minuten» online.

Weitere grosse Unternehmen haben ihren Mitarbeitenden den Zugriff auf die «20 Minuten»-Website gesperrt. Die Swisscom hat gegenüber watson die interne Sperrung «aus Sicherheitsgründen» bestätigt. Auch die Schweizerische Post hat entsprechend reagiert. Dies auf Grund der Empfehlung von MELANI, wie Sprecher Bernhard Bürki mitteilt.

Dem Vernehmen nach ist auch bei der Suva, dem grössten Unfallversicherer der Schweiz, der Zugriff auf das News-Portal blockiert worden.

Einschätzung des IT-Verantwortlichen der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft:

«Laut Andreas Schneider, SRG-Verantwortlicher für Informationssicherheit, war es Ziel des Hacker-Angriffs, die Computer der ‹20-Minuten›-Leser mit Malware zu infizieren. Die Online-Zeitung sei selbst also nicht das Hauptziel der Attacke gewesen, sondern lediglich als ‹Übermittler› missbraucht worden. ‹Hat es die Malware geschafft, sich auf einem Computer einzunisten, erfüllt sie ihren Auftrag und stiehlt beispielsweise Bank- oder Verschlüsselungsdaten.› Die Methode sei altbekannt und nicht aussergewöhnlich, so Schneider. Allerdings hätten die Zahl der Attacken zugenommen.»

quelle: srf.ch

Bild

screenshot: srf.ch

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

71
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Madison Pierce 07.04.2016 21:36
    Highlight Highlight Wurde die Site wirklich gehackt oder hat es nur jemand geschafft, sein Flash über fünf Stufen Reseller ins Werbenetzwerk einzuspeisen? Das kommt immer wieder vor und die Betreiber der Site können nichts dafür, jedenfalls die IT nicht. Das Management hat den Fehler gemacht, die Werbung nicht selbst zu vermarkten, sondern das Drittfirmen zu überlassen.
  • Digichr 07.04.2016 21:30
    Highlight Highlight Hat jemand Adobe Flash gesagt?
  • SofaSurfer 07.04.2016 21:13
    Highlight Highlight 20 minuten wird nicht nur gehackt sondern betreibt auch kommentar-zensur. bin froh habe ich die app schon länger deinstalliert und die webseite gemieden. klar, keiner ist vor diesen angriffen sicher, aber watson scheint hier in jeder hinsicht einen echt guten job zu machen. thumbs up!
  • Bess Wiss 07.04.2016 20:41
    Highlight Highlight Der Tagi ist leider auch betroffen, immer wieder 500-Fehler...
  • rothi 07.04.2016 20:31
    Highlight Highlight Laut https://sitecheck.sucuri.net/results/www.20min.ch wars ein eingebundenes JavaScript. Tja, 3rd party content einbinden ist gefährlich.
  • nimmersatt 07.04.2016 20:05
    Highlight Highlight Warum gerade jetzt und nicht an den aderen 239 Tage der malware-übertragung pro jahr?
  • icon3008 07.04.2016 19:03
    Highlight Highlight Oha, gemäss eigenen Angaben wird 20 Minuten also ca alle 3 Monate gehackt? Das find ich vorsichtig ausgedrückt äusserst bedenklich. Vielleicht mal ein bisschen in gute (eigene) Informatiker und Sicherheitslösungen investieren wäre in dem Fall dringend anzuraten ;)
  • Fairness_3 07.04.2016 18:39
    Highlight Highlight Einerseits prangern einige User die Niveaulosigkeit von 20Min an, andererseits schreiben sie selbst niveaulose Kommentare und beleidigen. Kopfschütteln.
  • G-4 07.04.2016 18:21
    Highlight Highlight Ich warte auf ein Statement von 20min.ch⏳
  • Floatingsissy 07.04.2016 18:12
    Highlight Highlight Können wir das auch mit dem Blick und der Weltwoche machen?
  • Charlie B. 07.04.2016 18:11
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • zettie94 07.04.2016 18:05
    Highlight Highlight Da steckt sicher watson dahinter - all die Leute welche nicht mehr auf 20min.ch zugreifen können müssen sich ja nach einer Alternative umsehen.
  • Leee 07.04.2016 18:00
    Highlight Highlight hat watson die seite auch für die mitarbeiter gesperrt? oder nutzen sie das sowiso nicht? xD
  • Seppeli 07.04.2016 17:53
    Highlight Highlight In den letzten 2 Jahren habe ich sicher 3 mal eine Warnung von meiner Firewall erhalten, dass ich angegriffen werde, als ich auf www.tagesanzeiger.ch war.
  • EMkaEL 07.04.2016 17:49
    Highlight Highlight auf der 20min facebook seite kann man nichts davon lesen.. auch hat noch nicht ein besucher einen beitrag verfasst... O.o
  • revilo 07.04.2016 17:36
    Highlight Highlight Nein..:0 jetzt wissen alle Bündeler und Swisscom Arbeiter gar nicht mehr, was machen 😂
    • arpa 08.04.2016 09:42
      Highlight Highlight Die lesen Watson,was sonst?
  • Dolox 07.04.2016 17:35
    Highlight Highlight Guter Start für das Joint Venture von SRG, Ringier und Swisscom. Vom Bund natürlich gutgeheissen. #verschwörig
    • #bringhansiback 07.04.2016 21:12
      Highlight Highlight 20min != Ringier
  • Pasch 07.04.2016 17:32
    Highlight Highlight Ausnahmsweise ma gucken ob morgen was darüber steht... :-D
  • Painless 07.04.2016 17:29
    Highlight Highlight Ich lese die 20min wenn sie im Zug rum liegt. In der App kann man eh nur mitschreiben, bei relativ unwichtigen Themen. Und diese Bildstrecken... will ich um 06:30 Füsse sehen mit Restsocken zwischen den Zehen?
  • herschweizer 07.04.2016 17:28
    Highlight Highlight die die die
  • SVRN5774 07.04.2016 17:28
    Highlight Highlight Hahah zum Glück nutze ich watson😉😄
  • Hansjürg Wüthrich 07.04.2016 17:26
    Highlight Highlight Watson ist sowieso besser. 20Min nutze ich seit Monaten nicht mehr, eigentlich seit dann, wo sie die APP völlig verändert haben.
    • Olaf 07.04.2016 18:47
      Highlight Highlight Gute Entscheidung - App hin oder her ;-) Und toll, dass du hier bist.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 07.04.2016 17:03
    Highlight Highlight wenn man die kommentarspallte in der 20min liest, komm ich mir manchmal vor als,... komm lassen wir das einfach lohnt sich eh nicht, meine frage ist eher schreiben die moderatoren selbst die kommentare? ^^
  • Grundi72 07.04.2016 16:58
    Highlight Highlight Schadenfreude bei den Linksautonomen
    • LaPaillade #BringBackHansi 07.04.2016 17:43
      Highlight Highlight Ach Grundi, ich bin sicher die Malware auf 20min wurde von den Linken selber eingeschleust! Oder von den Salafisten! Oder von sonstigen Minderheiten oder so.
    • saaam 07.04.2016 17:47
      Highlight Highlight Was genau willst Du hier eigentlich bewirken?
    • wolkenesser 07.04.2016 18:12
      Highlight Highlight Was hat das mit links oder rechts zu tun und vor allem was hat das mit der linksautonomen Szene zu tun? Wer blitzt hier? Und warum?
      Ich bitte um Aufklärung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 07.04.2016 16:57
    Highlight Highlight Vielleicht hat sich der ganze Bodensatz an 20 Minuten Kommentaren verselbständig und ist zu einem Virus mutiert.
  • TanookiStormtrooper 07.04.2016 16:53
    Highlight Highlight #20minrefugeeswelcome

    oder doch eher

    #20minrefugeesNOTwelcome

    ich bin mir nicht sicher...
    • arpa 08.04.2016 09:45
      Highlight Highlight NOT! Wir habens hier schön friedlich :) Grenzen zumachen,, würden DIE schreien :P
  • Ani_A 07.04.2016 16:52
    Highlight Highlight Seit einigen Monaten wird bei mir in Safari nur "It works!" angezeigt, wenn ich auf 20min zugreifen will xD
    • Sév Erin 07.04.2016 18:03
      Highlight Highlight das hattr ich auch dieses Problem!
    • saukaibli 07.04.2016 19:57
      Highlight Highlight Dann fängst du dir wenigstens nichts ein 😁
      Versuchs mal mit Browser Cache löschen.
  • dr.phibes 07.04.2016 16:42
    Highlight Highlight Bitte habt ein Herz für die Kommentartrolle von 20min. Wie diese sich wohl nun fühlen? Ja was diese jetzt wohl mit ihrer Zeit anfangen? Am Ende entdecken sie noch, wie schön und bunt das Leben sein kann, wenn man seinen (Arbeits-)Tag nicht in den Kommentarspalten von 20min verbringt und gegen dieses und jenes flucht.
    • oXiVanisher 07.04.2016 16:59
      Highlight Highlight Nicht so laut! Sonst kommen die hier her ;)
    • Yelina 07.04.2016 17:13
      Highlight Highlight Hoffentlich "spült" es die nicht allr hierhin... 😜
    • Tobias Bachmann 07.04.2016 17:26
      Highlight Highlight Hoffentlich entdecken sie in der Zwischenzeit nicht die Watson Kommentarspalte.
  • Kane_17 07.04.2016 16:41
    Highlight Highlight Geniales Statement xD
    Benutzer Bild
  • Santale1934 07.04.2016 16:41
    Highlight Highlight Made My Day 😂😂😂😂
  • StealthPanda 07.04.2016 16:38
    Highlight Highlight Naja man kann über 20min sagen was man will, jedoch muss man zugeben das Lokal Nachrichten deutlich besser gepflegt werden als bei Watson. Weil ganz ehrlich...mich Interessiert es wirklich mehr was bei mir im Kanton so abgeht als Mona Vetsch bei den Auswanderern oder Kobra beisst sängerin. Ich nutze wirklich beides 20min das Inländer Themen besser Handelt, Watson fürs Internationale und afp.com wenn ich die Nachrichten ohne persönliche Kommentare will.
  • nightsnake 07.04.2016 16:34
    Highlight Highlight #jesuis20min
  • Eisenhorn 07.04.2016 16:32
    Highlight Highlight Malware Programme geben sich oft als etwas anderes aus; Etwa als Anti-Viren Programm, MP3 Converter, Downloader/Player für Flime oder als "die grösste Gratiszeitung der Schweiz" *duck* ;)

    Mal im ernst, denke irgend eine Verseuchte Banner-Werbung ist die wahrscheinlichste Ursache für sowas.
  • ZHOPEN 07.04.2016 16:31
    Highlight Highlight 20min ist ja eine Malware per se 😂
  • wololowarlord 07.04.2016 16:27
    Highlight Highlight War da watson daran beteiligt? ;-)
  • Jonathan Zürcher 07.04.2016 16:26
    Highlight Highlight "Oh, 20min gsperrt wills Malware chönt überträge? Gad mal uf 20min.ch zum teste ebs down isch"

    -Jede, gad jetzt
    • Gigle 07.04.2016 16:40
      Highlight Highlight Bisch du en Jodler?
    • Santale1934 07.04.2016 16:48
      Highlight Highlight Jodler 👏🏻👌🏻🙋🏼
    • 2sel 07.04.2016 17:15
      Highlight Highlight Dä Eveline ischs eh egal, sie interessiert sich nur no für australische Medie...
      😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • maxi 07.04.2016 16:25
    Highlight Highlight zum glück nutze ich newsseiten nicht über den pc

    *achtung nicht 100% ernstgemeint*;)
  • j_ulchen 07.04.2016 16:25
    Highlight Highlight Geschieht ihnen Recht, über 20 Minuten erfolgt wirklich beispielhaft schlechte Berichterstattung
  • Hexentanz 07.04.2016 16:24
    Highlight Highlight Ich fühl mich schon durch die halbe Bildschirm große Warnung bezüglich Ad-Block belästigt :P

    Aber mal im Ernst: Wars Werbung mit Malware? Kann mir ja kaum vorstellen, dass die Tamedia Server derart manipuliert wurden? Wenn doch, dann aua..

    Bin gespannt wenn mehr Infos folgen.
    • Petrum 07.04.2016 16:57
      Highlight Highlight Achso ist das, eine Warnung bezüglich Ad-Block. Ich dachte immer, dass ist die neue Datingplattform von 20min.
    • smoe 07.04.2016 17:36
      Highlight Highlight Welche Warnung? o_0 Die scheint mein Blocker auch gleich rauszuhauen. Oder hat es 20min nur auf die Nutzer von beispielsweise Adblock Plus abgesehen?
    • glass9876 07.04.2016 17:53
      Highlight Highlight Ich sehe auch keine Warnung. Versucht es mit Tapermonkey und Anti-Adblock-Killer um euren Adblocker vor schnüffelnden Sites zu verstecken...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 07.04.2016 16:24
    Highlight Highlight Stimmt bei mir ist heute auch ständig Sophos aufgesprungen als ich auf 20min.ch ging
  • Señor V 07.04.2016 16:24
    Highlight Highlight Ich bin davon ausgegangen man wisse, dass 20min.ch pure Malware ist...
  • Sir Lawrence 07.04.2016 16:21
    Highlight Highlight Ich tippe mal auf Banner Werbung
    • saukaibli 07.04.2016 16:43
      Highlight Highlight Was? Auf 20min gibt's Banner? Muss wohl die Seite mal wieder ohne Ad- und Script-Blocker besuchen :-P
    • Sir Lawrence 07.04.2016 16:54
      Highlight Highlight Ja brauch ich sonst auch, aber die weinerlichen Gesichter nerven noch mehr
    • Zappenduster 07.04.2016 17:07
      Highlight Highlight Wie haltet ihr das nur aus ohne ad-block?? XD
  • 28HeadlinesLater 07.04.2016 16:21
    Highlight Highlight motze tönder weg dem sicher nöd :P
  • C0BR4.cH 07.04.2016 16:19
    Highlight Highlight Hahaha. Sicher das es nicht der Inhalte wegen gesperrt wurde? xD
  • Leon1 07.04.2016 16:18
    Highlight Highlight Grad Malware würd ichs ja nicht nennen, aber es ist wirklich bedenklich was die so verbreiten ;)

So werden Smartphone-Nutzer in die FaceApp-Falle gelockt

Mit FaceApp altern Menschen auf Knopfdruck. Weit über hundert Millionen Mal wurde die Foto-App für Android und das iPhone schon heruntergeladen – und bereits missbrauchen Kriminelle den Hype.

Sicherheitsforscher warnen derzeit vor Betrug um die App FaceApp: Kriminelle missbrauchen den Wirbel um die App, die zum Beispiel Filter zur künstlichen Alterung des eigenen Gesichts bietet, um Smartphone-Nutzer in Werbefallen zu locken. Das berichtet der Anti-Viren-Konzern Eset.

FaceApp ist grundsätzlich kostenlos, allerdings lassen sich einzelne «Pro»-Funktionen kostenpflichtig freischalten. Diese können bis zu 40 Franken kosten. Laut den Forschern finden sich derzeit vor allem zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel