Digital

Swisscom warnt vor Fake-Rechnungen – es lauert ein Windows-Trojaner

Üble Sache, Maloney! Unbekannte Kriminelle versuchen, die PCs von Swisscom-Kunden mit einem Banking-Trojaner zu infizieren.

15.02.17, 15:23 16.02.17, 13:05

Schweizer Swisscom-Kunden (und andere Internet-Nutzer) erhielten heute unerfreuliche Post. Allerdings stammen die per E-Mail verschickten «Swisscom-Rechnungen» nicht vom bekannten Telekom-Unternehmen, sondern von Gaunern. Im Anhang lauert eine Malware, die Windows-Computer befällt, um später ungewollte E-Banking-Zahlungen auszulösen.

Beim angeblichen Swisscom-Schreiben fehlt die persönliche Anrede mit Namen. Dies MUSS misstrauisch machen!

screenshot: swisscom

Laut Bund wird versucht, den PC mit einem Trojaner zu infizieren

Laut der IT-Sicherheitsfirma G DATA nutzt der Banking-Trojaner Dridex eine Windows-Schwachstelle. Bekannt ist die Schadsoftware schon länger, doch ist es unbekannten Kriminellen offenbar gelungen, die Angriffsversuche besser zu verschleiern.

Swisscom hat die Attacken via Twitter bestätigt ...

Über Facebook warnte der grösste Mobilfunk-Anbieter, man solle solche Dokumente NICHT öffnen!

«Hallo zusammen, aktuell sind vermehrt falsche Rechnungen im Umlauf. Zur aktuellen Phishing-Attacke haben wir diverse Mitteilungen erhalten. Swisscom spricht ihre Kunden jeweils mit dem persönlichen Namen an und gewährt eine Zahlungsfrist und macht keine Rechnungsbeträge wie 594.91 oder 236.37. Zudem kennt Swisscom Umlaute wie ä, ö oder ü. Diese Tatsachen sind im vorliegenden Fall nicht gegeben oder fehlerhaft. Wir bitten euch, die betreffenden Rechnungen nicht zu bezahlen, Links oder Inhalte anzuwählen oder Dateien herunterzuladen. SPAM-Nachricht löschen und nicht darauf reagieren.»

quelle: facebook

Es gilt laut Swisscom-Mitteilung die allgemeinen Vorsichtsmassnahmen wegen Phishing-Attacken in Erinnerung zu rufen:

(dsc)

Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 15.02.2017 23:18
    Highlight Dass Leute immer noch auf solchen Blödsinn hereinfallen ^^
    5 5 Melden
    • gnp286 16.02.2017 16:35
      Highlight Das Ding ist vergleichsweise wirklich gut gemacht. Wenn man da einen Moment unachtsam ist, kann das schnell passieren.
      1 1 Melden
  • Energize 15.02.2017 20:48
    Highlight Das hab ich heute gekriegt - und ich bin definitiv NICHT bei Swisscom.
    1 8 Melden
    • Maragia 15.02.2017 21:54
      Highlight Du hast noch einen verpassten Anruf!! solltest da mal zurückrufen :)
      25 0 Melden
    • mfur 01.03.2017 16:49
      Highlight Da hat ganz einfach nur jemand beim Anmelden für's PWLAN seine Handynummer falsch eingetippt und es war zufällig Deine ;)
      Hat mit der Thematik hier nichts zu tun und ist auch kein Phishing.
      (PWLAN ist das von Swisscom betriebene WLAN in z.B. Hotels od. anderen Hotspots)
      0 0 Melden
  • adma 15.02.2017 20:37
    Highlight Achtung liebe swisscom mitarbeiter. Ihr erhaltet evt. In nächster zeit fake kündigungen, was natürlich bei solch guten geschäftszahlen garnicht sein kann.
    4 19 Melden
  • Reli 15.02.2017 19:57
    Highlight Weiss jemand, ob ein aktueller Virenscanner vor solcher Schadsoftware schützt?
    1 1 Melden
  • EMkaEL 15.02.2017 18:27
    Highlight Auch als nicht Swisscom-Kunde habe ich dieses Mail erhalten.. Und natürlich gleich als Fälschung entlarvt. 😎
    9 2 Melden
  • Kaffo 15.02.2017 17:35
    Highlight Mir ist dieses Mail auch zugesendet worden. Da ich zum Leidwesen der Swisscomm ein wenig Nutzer bin, habe ich natürlich sofort gemerkt, dass etwas faul ist. Aber es ist schon bedenklich, dass es Leute gibt, die immer wieder versuchen, auf unehrliche Weise zu Geld zu kommen. Wie wäre es mit Arbeiten?
    16 2 Melden
    • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 15.02.2017 19:07
      Highlight Steckt ja auch Arbeit dahinter beim Phishing 😂
      22 1 Melden
  • R&B 15.02.2017 16:33
    Highlight Habe den heute auch erhalten.

    Ich habe gleich vermutet, dass es Spam ist, weil eine Rechnung in Höhe von 797.66 einfach zu hoch ist und die Rechnung normalerweise auf anderem Weg zugestellt wird.

    Aber es ist gut, dass mir watson nun bestätigt, dass ich dieses Mail zu Recht gelöscht habe.
    30 0 Melden
  • Matrixx 15.02.2017 16:32
    Highlight Fälschung auf Anhieb erkannt. Kommt schon, die Swisscom kann Umlaute tippen 😉
    35 0 Melden
  • abettertomorrow 15.02.2017 16:17
    Highlight Betrifft die Software bloss Windows?
    8 0 Melden
    • rothi 15.02.2017 16:23
      Highlight Diese Version ja (hab ich untersuchen können). Jedoch sehe ich in den letzten 2 Wochen vermehrt Angriffsversuche mit Word Makros welche auf MacOS abzielen (heise.de hat auch darüber berichtet).
      15 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.02.2017 16:38
      Highlight keine gefahr für macos und linux/unix
      7 2 Melden

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen