International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hier überleben nur die wildesten aller Menschen» – Berner Fotograf in Venezuela

Bild: EPA/EFE

Leere Supermärkte, die höchste Mordrate der Welt und gewaltsame Proteste: Venezuela steht kurz vor dem Kollaps. Ronald Pizzoferrato, der in Bern lebende Fotograf und gebürtige Venezolaner, spricht von der «schlimmsten Krise seit 50 Jahren» – und hat sie mit der Kamera dokumentiert. 



Sein Name ist Ronald Pizzoferrato. Geboren wurde er 1988 in Caracas, der Hauptstadt Venezuelas. 2013 verliess Pizzoferrato sein Heimatland und zog nach Bern, wo für ihn ein neuer Lebensabschnitt begann. Vier Jahre später kehrte der Reportage- und Dokumentationsfotograf nach Venezuela zurück, bewaffnet mit seiner Kamera. Seine Bilder zeugen von einem Venezuela, in dem nichts mehr so ist, wie es einmal war. 

«In Caracas bleibt keine Zeit für eine Pause. In dieser Stadt überleben nur die wildesten aller Menschen.»

Ronald Pizzoferrato

So beschreibt Pizzoferrato seine Stadt. In den Medien häufen sich die Schlagzeilen. In der Tat: In der ehemaligen spanischen Kolonie liegt kein Stein mehr auf dem anderen. Venezuela steht kurz vor dem wirtschaftlichen Kollaps.

Der Internationale Währungsfonds schätzt die Inflation für 2018 auf 2000 Prozent – eine der höchsten Raten weltweit. Die einzige wirkliche Einnahmequelle ist das Öl, doch die Preise dafür sind im Keller. Um ein Essen in einem Restaurant bezahlen zu können, braucht man einen Rucksack voll mit Geld.

Fünf Stunden Anstehen für Grundnahrungsmittel wie Milch, Zucker oder Mehl: Die Hyperinflation hat direkten Einfluss auf die Bevölkerung. Das Geld ist knapp und in den Supermärkten sind die Regale leergeräumt.  bild: ronald pizzoferrato

Hinzu kommt die immer autoritärer werdende Regierung. 2013 übernahm Nicolás Maduro, nach dem Tod von Hugo Chávez, das Präsidialamt. Vier Jahre später, im Mai 2017, berief Maduro eine verfassungsgebende Versammlung ein, die das Parlament entmachtete. Landesweit protestierten daraufhin Maduros Kritiker. Sie werfen ihm vor, die Wahl sei manipuliert worden und er wolle eine Diktatur errichten. 

Seither gehen die Menschen jeden einzelnen Tag auf die Strasse. Sie demonstrieren in gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei, um eine bessere Zukunft ihres Landes. 

«Hier hoffen alle Menschen auf ein besseres Leben und haben einen Traum, für den sie kämpfen.»

Ronald Pizzoferrato

Viele Venezolaner trauern Hugo Chávez und seinen Idealen nach. Der sozialistische Politiker verstarb 2013.   bild: ronald pizzoferrato

«Caracas durchlebt die schlimmste Zeit seit 50 Jahren», sagt Pizzoferrato. Und dennoch blickt der 30-Jährige auf seinen Streifzügen mit der Kamera immer wieder in hoffnungsvolle Gesichter. «Hier hoffen alle Menschen auf ein besseres Leben und haben einen Traum, für den sie kämpfen.»

Kinder in Pinto Salinas spielen Basketball. Der Ort ist bekannt für die vielen Basketballspiele. Der Sport bewahrt viele Jungen vor der Kriminalität.  Bild: ronald pizzoferrato

Image

Ein Mann versucht sich mit dem Verkauf von Kleidern für einen katholischen Feiertag über Wasser zu halten.  bild: ronald pizzoferrato

Obwohl Venezuela grössere Ölreserven hat als Saudi-Arabien, schafft es Präsident Maduro nicht, das Land aus der Krise zu führen. Er ist dementsprechend unpopulär, lediglich 20 Prozent der Bevölkerung würden ihn wieder wählen. 

Dennoch steht seiner Wiederwahl kaum etwas im Weg. Die zerstrittene und geschwächte Opposition hat kaum Möglichkeiten, Maduro etwas entgegenzusetzen. Denn der Oberste Gerichtshof sowie die verfassungsgebende Versammlung sind lediglich ein verlängerter Arm der chavistischen Regierung. 

Seit Monaten setzt der Präsident darum alle Hebel in Bewegung, um seine Macht zu konsolidieren. Den Wahlgang, der eigentlich erst Ende dieses Jahres stattfinden sollte, will Maduro vorziehen – um sich das höchste Amt des Landes zu sichern, bevor die Opposition wieder zu Kräften kommt. 

Image

Eine Frau wartet auf ihren Chauffeur. Für junge Menschen ist die Zukunft in Venezuela beinahe aussichtslos.  bild: ronald pizzoferrato

Image

Zwei junge Männer aus dem Slum Pinto Salinas zeigen ihre Waffen. Sie halten sich mit Diebstahl und dem Verkauf von Drogen über Wasser.  bild: ronald pizzoferrato

Image

Trotz der maroden Wirtschaft und dem autoritären Führungsstil findet Präsident Maduro auch viele Unterstützer.   bild: ronald pizzoferrato

Image

Auch Anhänger des kubanischen Revolutionärs Che Guevara sind inmitten der venezolanischen Demonstranten zu finden.  bild: ronald pizzoferrato

Internationale Organisationen, darunter die UNO, kritisieren die Geschehnisse in Venezuela aufs Schärfste. Laut der UNO gehen ein Grossteil der Todesopfer im Rahmen der Proteste auf das Konto von Sicherheitskräften und regierungsnahen Schlägertrupps. 

Auch die USA gehen radikal gegen den kriselnden Staat vor. So verkündete US-Aussenminister Rex Tillerson bei einem Besuch in Argentinien, dass man der Zerstörung Venezuelas nicht länger zusehen könne. Tillerson kündete weitere Sanktionen gegen Maduro und dessen sozialistische Regierung an. 

Image

«Die Menschen müssen jeden Tag einen neuen Weg finden, mit der aktuellen Situation in ihrem Land umzugehen», sagt Pizzoferrato. Und dennoch, ab und zu schleicht sich ein kleiner Alltagsmoment ein.  bild: ronald pizzoferrato

Image

Ein gehbehinderter Mann spielt mit seinem Hund in den Strassen von Caracas.  bild: ronald pizzoferrato

Image

Der Torhüter vor seinem Goal. Sportliche Aktivitäten sind in den Ghettos von Venezuela eine wichtige Anlaufstelle, die Jugendliche vor dem Abdriften in die Kriminalität bewahrt.  bild: ronald pizzoferrato

Wie lange sich Präsident Maduro noch an der Macht halten kann, ist unklar. Es dürfte jedoch nicht mehr lange gehen, bis das Land kollabiert. Wenn Maduro nicht freiwillig zurücktritt, besteht die Gefahr, dass das Land in eine bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzung stürzt – mit weiteren Toten und Verletzten, ohne Sicht auf Besserung. 

Image

Die «Tupamaro» sind eine Miliz und verfolgen das Ziel, das Erbe des verstorbenen sozialistischen Präsidenten Hugo Chávez zu verteidigen und weiterzutragen.  bild: ronald pizzoferrato

Image

«Never Lose Hope»: Ein Mann posiert mit nacktem Oberkörper für die Kamera. Wegen der Hyperinflation kann die venezolanische Regierung kaum noch Lebensmittel und Medikamente im Ausland einkaufen. Ein grosser Teil der Bevölkerung leidet Hunger.    bild: ronald pizzoferrato

Venezuela: Mit Exkrementen gegen Ordnungskräfte

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

56
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einstein56 05.02.2018 20:37
    Highlight Highlight Linke Diktaturen sind nicht besser als rechte: Kuba, Nordkorea, Sowjetunion, Mao-China, Kambodscha unter Pol Pot usw
    • Gar Manarnar 06.02.2018 08:39
      Highlight Highlight Wer behauptet das hier denn?
    • Roterriese 06.02.2018 08:55
      Highlight Highlight Pssst! Sowas darfst du nicht sagen!
    • rauchzeichen 06.02.2018 19:59
      Highlight Highlight diktaturen sind nicht links oder rechts. sie sind diktaturen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • silverback 05.02.2018 19:35
    Highlight Highlight Und hier besagter Link.

    Play Icon
    • Limpleg 05.02.2018 20:00
      Highlight Highlight Abby Martin ist eine Reporterin bei TeleSur, dem südamerikanischen TV Sender, welcher von Hugo Chavez auf Idee von Fidel Castro gegründet wurde... Sehr Objektiv also diese Reportage!
    • silverback 05.02.2018 20:22
      Highlight Highlight Das mag ja sein, trotzdem wirken die Interviews authentisch. Es kommen wie gesagt beide Seiten zu Wort. Erst schauen und dann Urteil bilden. ;-)
    • Limpleg 05.02.2018 20:55
      Highlight Highlight X-mal geschaut, schon längere Zeit... Und ich bleib dabei, gut gemachte Propaganda der Chavistas... Wenn man es selber, vor Ort mit eigenen Augen sieht und immer mitbekommt von den Angehörigen, dass ist Authentisch!
  • silverback 05.02.2018 19:29
    Highlight Highlight Wer glaubt, dass sich die Situation für die Bevölkerung bessert nach einer «Revolution», muss ganz schön naiv sein.

    Hier eine sehenswerte Reportage einer Reporterin vor Ort, welche beide Seite zu Wort kommen lässt (auf Englisch).
    • Ron Collins 05.02.2018 20:14
      Highlight Highlight Danke. Guter Bericht, aber viele revoluzerromantiker werden hier weiterhin blitzlen.
  • Limpleg 05.02.2018 18:37
    Highlight Highlight Danke Watson für den Artikel, nach den Protsten letzten Sommer ist Venezuela leider wieder von der Interessenkarte der Medien verschwunden... Dabei wird die Lage von Tag zu Tag prekärker. Wir reisen nur hin um der Familie dringend benötigte Medizin zu bringen...
    • Baccara - Team Nicole 06.02.2018 12:42
      Highlight Highlight Kann ich helfen?
    • Limpleg 06.02.2018 15:53
      Highlight Highlight Es gibt leider keine Möglichkeit etwas zu senden... Medizin kommt definitiv nicht an und andere Dinge werden trotz Bestechung schon beim Zoll geklaut... Aber vielen Dank!
  • rauchzeichen 05.02.2018 17:39
    Highlight Highlight Auch die USA gehen radikal gegen den kriselnden Staat vor. So verkündete US-Aussenminister Rex Tillerson bei einem Besuch in Argentinien, dass man der Zerstörung Venezuelas nicht länger zusehen könne. Tillerson kündete weitere Sanktionen gegen Maduro und dessen sozialistische Regierung an.

    wie kurzsichtig muss man sein? sanktionen treffen nicht die machthaber, sondern die die sowieso schon leiden. die revolution wird so zwar befeuert, aber auf eine sehr zerstöhrerische art. unmenschliche berechnung oder einfach nur abgrundtiefe dummheit der amis? egal, wieder leiden die schuldlosen. 😢
    • Echo der Zeit 05.02.2018 18:05
      Highlight Highlight Es muss abgrundtiefe Dummheit sein - Sanktionen können bei einer solchen Lage, wunderbar ausgeschlachtet werden von denn Machthabern. Wobei Tillerson und Öl .... waren immer Gute Freunde.
    • Albi Gabriel 05.02.2018 19:20
      Highlight Highlight Die Sanktionen gegen Südafrika zu Zeiten der Apartheid waren also auch unnötig und falsch? Oder verstehe ich dich falsch?
    • Echo der Zeit 05.02.2018 19:50
      Highlight Highlight Gute Frage - Ich denke man kann das wohl kaum vergleichen, anderes Land, andere Zeit, Politische Situation usw...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Albi Gabriel 05.02.2018 17:39
    Highlight Highlight Und hier in der Schweiz träumen viele noch immer von ihrer sozialistischen Utopie. Venezuela ist ein gutes Beispiel, zu was dieser Schwachsinn führen würde...
    • Hackphresse 05.02.2018 17:59
      Highlight Highlight Was ist sozialistisch an:

      -gerechten Löhnen, die den Lebensunterhalt sichern?
      -Geschlechtergleichheit?
      -bezahlbaren KK-Prämien?
      -einem hochentwickelten Schulsystem?
      -bezahlbaren Mieten?
      -humanen Umständen für Flüchtlinge, damit diese nicht kriminell werden müssen und Einheimische belästigen?
      -gerechten Steuern für alle?
      -für Bauern faire Agrarproduktpreisen?
      -Arbeitszeiten die ein Familien- und Sozialleben neben der Arbeit zulassen?
      -der würdevollen sicherung des Lebensunterhalts für IV und AHV bezüger?

      Die Umverteilung findet statt. Aber von unten nach oben. Und zwar massiv!
    • loquito 05.02.2018 18:04
      Highlight Highlight Hört mal auf dem Sozialismus alleine die Schuld zu geben... Vor Hugo Chavez gab es auch Hunger und Armut. Kann man übrigens googlen. Auch während kapitalistischen Zeiten standen die Regale in Venezuela lehr. 50 Jahre war 1968... damals gabs noch keinen Sozialismus und damals gings Venezuela noch dreckiger...
    • rodolofo 05.02.2018 18:13
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass es das ist, was wir aus dieser Geschichte lernen sollten!
      Etwas Sozialismus braucht jede Gesellschaft!
      Aber eben nicht NUR!
      So wie auch ein unregulierter, total entfesselter Kapitalismus zu extremen Gegensätzen zwischen Arm und Reich führt (siehe andere 3.Welt-Länder!).
      Ich sehe die Lösung in einem gemischten System, also sowohl mit Kapitalismus, als auch mit Sozialismus.
      Für Dogmatiker von Links und Rechts ist das allerdings schwer zu akzeptieren und einzusehen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • thompson 05.02.2018 17:38
    Highlight Highlight ein hoch auf den sozialismus. echt toll wie alles klappt, grande
    • loquito 05.02.2018 18:06
      Highlight Highlight Ein hoch auf den Kapitalismus, welcher in Mexiko für 51000000 Arme sorgt, aber Slum geht es gut. Die meisten Menschen verhungern im Kapitalismus übrigens...
    • IchSageNichts 05.02.2018 22:38
      Highlight Highlight Ok es gibt kein goldiges System aber die Armut nimmt in der pösen kapitalistischen Welt ab und in Vebezuela ist sie nun höher als vor Chavez. Statt den Ölboom zu nutzen (BIP Wachstum von über 10%!!! Wahnsinn!!) hat der das Geld lieber an seine Wähler (ja die Armen) zum Konsum und zur Sicherung der Unterstützung verteiltanstatt sie in Bildung und Diversifikation der Wirtschaft zu investieren. Unterdessen hat er Firmen verstaatlicht was natürlich super ist für die Investitionen. Dass war auch die Zeit wo die Sozis aus Europa ihn bejubelten. Ohne Ölboom wäre der Crash schon viel früher gekommen
    • loquito 06.02.2018 08:45
      Highlight Highlight @IchSageNichts

      Sry, aber so viel wie Chavez, hat kein anderer in Venezuela für Bildung gemacht. UNd ich wiederhole, es wäre nicht die schlimmste Krise SEIT 50 JAHREN, wenn es vorher nicht eben noch schlimmer gewesen wäre... sonst würde hier stehen schlimmste Krie EVER...
    Weitere Antworten anzeigen
  • BYOKN 05.02.2018 17:27
    Highlight Highlight Absolut horrende Geschichten. Absolut grauenhaft, was für Elend der Sozialismus mit brutaler Zuverlässigkeit produziert. Vor wenigen Monaten noch hat die schweizer Sozialdemokratische Elite (Wermuth, Molina, Ziegler & Co) das Chavez Regime bzw. seine Nachfolger noch in den Himmel gelobt, als Vorzeigemodell für den real existierenden Sozialismus. Heute hungern die Leute, und haben kein Toilettenpapier, schuld ist selbstverständlich nicht der Sozialismus sondern [Bitte Ausrede aussuche: "Imperialismus", "hoher/tiefer Ölpreis", die WTO, die Globalisierung, die USA, die Banken]. Abscheulich.
    • loquito 05.02.2018 18:05
      Highlight Highlight Ja der Kapitalismus ist ja viel besser... denn es verhungern ja nicht 99% der Menschen auf der Welt in kapitalistisch neoliberalen Ländern... (Ironie darf gratis mitgenommmen werden)
    • Platon 05.02.2018 18:28
      Highlight Highlight @BYOKN
      Wenn das so ist, lagen gewisse Sozialdemokraten offensichtlich falsch. Nichts desto trotz machen unsere SozialDEMOKRATEN einen grossartigen Job und setzen sich für eine sozial gerechte Politik ein, leider auch als einzige, was sie umso wertvoller macht.
    • The Origin Gra 05.02.2018 18:40
      Highlight Highlight Das ist nicht meine SP! 😔
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article