International

Unbezahlbar, wie dieser FDP-Politiker der AfD die Leviten liest

20.10.17, 22:28 21.10.17, 08:39
«Der von der AfD gewählte Titel einer aktuellen Debatte hat uns zunächst etwas vor Rätsel gestellt. Ich darf zitieren: ‹Gefahr für die Demokratie durch zunehmende Missachtung der Spielregeln durch gewählte Volksvertreter.› Wir kamen zunächst zum Ergebnis, es kann sich eigentlich nur um ein Selbstgespräch der AfD handeln.»

So beginnt Hans-Ulrich Rülke seine Brandrede gegen die AfD im Landtag von Baden-Württemberg. Der FDP-Fraktionschef liest der AfD und dem anwesenden Parteivorsitzenden Jörg Meuthen die Leviten und erntet Gelächter und Applaus. Sogar die Landtags-Präsidentin verkneift sich ihre Lacher nicht. Rülke:

«Wie wir festgestellt haben, war's aber der neuste Schwank in der Reihe: ‹Die AfD inszeniert sich selbst als Opfer›. Das ist ja im Grunde das einzige Politikangebot – auch um abzulenken vom aktuellen Aggregatzustand der Partei. Weil man stellt sich ja schon die Frage: Welche AfD-Landtagsfraktion löst sich heute wieder auf? Welcher führende Funktionär tritt zurück, weil er festgestellt hat, dass sich das Weltbild der AfD von der Erde als einer Scheibe bedrohlich nah dem Rand nähert, wo man dann rechts runterfällt. (...) Da bleibt letztlich nur noch die Inszenierung als Opfer.»

Das ganze Video gibt's hier:

(dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
88
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
88Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • silberstern 21.10.2017 19:05
    Highlight Zur Zeit gehöhrt es halt zum guten Ton, die AFD zu bashen.
    Das ist normal. Die Grünen kamen bei ihrer Gründung auch sehr schlecht weg.
    Die etablierte Macht kämft natürlich voller Panik und mit Hacken und Ösen um ihren Erhalt. Auch um von ihrem Versagen abzulenken.

    Ich hoffe für Deutschland, das sich bis in einigen Jahren, die AFD etabliert hat.
    Eine Partei, die es wagt, die Zuwanderung in Frage zu stellen, und mehr direkte Demokratie nach CH Vorbild wünscht, ist auch den Deutschen zu gönnen.
    31 27 Melden
    • Maria B. 21.10.2017 22:30
      Highlight Deine ersten zwei Sätze sind einigermassen zutreffend, wie mir scheint, zumal wenn man sich noch gut an die frühere Lächerlichmachung der Grünen im deutschen Bundestag erinnert.

      Es sieht nun auch so aus, als wären alle sozialistischen Parteien in Europa auf dem Rückzug : Deutschland, Österreich, und seit heute auch in der Tschechei, wo die Rechten die Wahlen gewonnen haben.

      Man muss demzufolge davon ausgehen, dass Österreich, Ungarn, Polen, Slowakei und die Tschechei ein valables Gegengewicht innerhalb der EU bilden werden, besonders was deren bisherige Migrationspolitik betrifft.

      11 5 Melden
    • Fabio74 22.10.2017 12:40
      Highlight Eine Partei die Minderheiten ausgrenzen will, die Muslimregister verlangt und sich als Deckmäntelchen mehr Demokratie auf die Fahne schreibt, gehört nicht in ein demokratisches Parlament
      6 9 Melden
  • Shorty 21.10.2017 18:44
    Highlight Ich bin ab heute Rülke Fan! Respektvolle Hibe an die Seite der AFD! So eine Partei sollte es eigentlich nicht geben und deren Wähler schon gar nicht. Fakt!
    16 25 Melden
  • Switch_On 21.10.2017 12:33
    Highlight Ich finde die Rede ja auch originell und ich gebe dem Herrn auch grössten Teils recht.
    Aber zwei Dinge muss man schon sehen:
    1. Die AfD kann sich so wieder in ihrer Opferrolle etablieren.
    2. Die FDP hat mit ihrer Politik wesentlich dazu beigetragen, dass die AfD so stark wurde.
    46 14 Melden
    • Fabio74 21.10.2017 15:42
      Highlight zu 2: Die FDP war 4 Jahre nicht im Reichstag. Insofern bisschen schwacher Versuch der FDP was anzulasten
      18 23 Melden
    • paddyh 21.10.2017 19:50
      Highlight Ich glaub das nennt sich heute Bundestag.
      10 3 Melden
    • mazzli 21.10.2017 22:51
      Highlight OMG, die AfD hat bereits angefangen ihr Parteiprogramm umzusetzen und das Ding heisst wieder Reichstag! Und da wollen sie dann auch mit 100% Wähleranteil drin sitzen, wie ihre Vorbilder.
      4 2 Melden
    • Fabio74 22.10.2017 12:41
      Highlight @paddy Das Gebäude ist der Reichstag. Daher...
      1 0 Melden
    • Switch_On 22.10.2017 14:48
      Highlight @Fabio: Von 2009 bis 2013 waren sie im Bundestag und haben meiner Meinung nach sehr wohl mit ihrer neoliberalen Politik dazu beigetragen.
      2 1 Melden
    • Fabio74 22.10.2017 16:27
      Highlight @switch on: und jetzt wird es besser mit den braunen dort in Berlin?
      1 1 Melden
  • Fidelius 21.10.2017 12:22
    Highlight Fragt euch doch mal, warum die AfD so stark geworden ist. Man kann doch nicht einfach so tun, dass Multikulti keine Probleme verursacht und dann noch gleichzeitig ca. Millionen angebliche Flüchtlinge ohne Kontrollen reinwinken.
    47 47 Melden
    • Fabio74 21.10.2017 13:50
      Highlight Es gibt nie eine Welt die keine Probleme hat.
      Wo Menschen sind, gibt es Konflikte. Punkt
      Ethisch reines Europa gab und gibt es nicht.
      Eine Legitimierung zum braune Parteien wählen aus Protest gibt eas auch nicht
      53 36 Melden
    • Firefly 21.10.2017 16:03
      Highlight Mit Lügen ist sie so strak geworden, jetzt mal schauen wie gut sie mitregieren kann.
      15 12 Melden
  • Hardy18 21.10.2017 11:56
    Highlight 👏🏼😁
    21 17 Melden
  • Zeit_Genosse 21.10.2017 10:44
    Highlight Wie wird man eine wählerstarke Partei? Die Geschichte führt uns das regelmässig vor. Man setzt bei den Ängsten an und benennt die von etablierten Parteien umschifften Themen lautstark und populistisch. Man führt sich auf als jemand aus dem Volk für das Volk und will letztlich nur eins. Durch eine zweckbediente Wählerschaft zu einer Kraft zu wachsen, um sein eigenideologischen Stempel anzufeuchten und aufzudrücken. So schafft man Tatsachen die selten von den Wählern so gewollt waren. Dann ist es zu spät und andere Parteien wachen auf, müssen sich um vernachlässigte Themen bemühen + ausgleichen.
    49 36 Melden
    • _kokolorix 21.10.2017 16:15
      Highlight Und genau so wurde die SPD zu einer wählerstarken Partei? Ich hab so meine Zweifel.
      Aber auf ca ⅓ kommst du wenn du an die primitiven Abwehrreflexe der Denkfaulen und Dummen appellierst.
      Ein weiterer Drittel wählt links bis kommunistisch.
      Das letzte Drittel der Vermögenden und Liberalen bestimmt in welche Ruchtung es geht.
      Geht es eher nach links, wie in all den Jahren seit dem 2. Weltkrieg ist es zwar mühsam, aber es funktioniert.
      Geht es nach rechts, wie in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts in Deutschland oder kürzlich in der Türkei, dann endet es in einer Katastrophe
      7 15 Melden
    • Eddy Huser 21.10.2017 17:45
      Highlight Sehr gut analysiert. Siehe CH und die SVP.
      6 13 Melden
  • alessandro 21.10.2017 09:38
    Highlight Es begreifen eigentlich alle die Problematik die vorherrscht. Aber die Basis leider nicht, jene Basis die auf dieses wirklich unangebrachte und unverschämte Gehabe inkl. der anschliessenden Opferrolle voll abfährt. Populismus halt. Die MEI so schlecht ausformulieren, dass es unmöglich ist, eine vertretbare Umsetzung zu realisieren. Die Opferrolle war von Anfang an geplant, falls die Initiative überhaupt als Erfolg und nicht nur als Populismusinstrument aufgegleist wurde. Der Sieg kam ja auch für die Initiativpartei sehr überraschend.
    61 29 Melden
  • walsi 21.10.2017 07:33
    Highlight "Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du." Hat mal jemand gesagt, mir scheint so, dass sich das bei der AfD wiederholt. Ich sage nicht, dass mir das gefällt, aber es läuft zurzeit richtig gut für die AfD. Das hat aber weniger mit dem Verdienst der AfD als mit dem versagen der anderen Parteien zu tun.
    87 38 Melden
    • Chili5000 21.10.2017 11:01
      Highlight Nein, das hat was mit menschlichen Versagern zu tun die nicht lesen und schreiben können (Lesen und Schreiben ist eine Metapher für Intelligenz). Menschen die glauben zu Wissen das Ausländer Schuld an ihren beschissenen Leben tragen. Von denen haben wir hier auch genügend.
      50 39 Melden
    • ujay 21.10.2017 14:22
      Highlight ...wie du an den Blitzern siehst, das gelesenes intellektuell nicht verstehen auch mit nicht lesen können zu tun hat.
      5 14 Melden
  • Selbstdenker97 21.10.2017 07:27
    Highlight Das die AFD das Letzte ist ändert nichts an der Tatsache das die Demokratie gerade in Deutschland massiv untergraben wird.
    Aber es ist natürlich einfacher auf noch schlechtere Beispiele zu zeigen als daran etwas zu ändern...
    56 81 Melden
    • Shlomo 21.10.2017 08:02
      Highlight Wiso wird die Demokratie in Deutschland untergraben?
      55 22 Melden
    • Nick Name 21.10.2017 08:10
      Highlight Wie genau wird "die Demokratie gerade in Deutschland massiv untergraben"?
      Bitte auch insbesondere auf "gerade" und "massiv" eingehen - merci!
      64 15 Melden
    • Chili5000 21.10.2017 11:02
      Highlight @Shlomo @ Nick Name Darauf bekommt ihr keine Antwort...
      11 12 Melden
    • Nick Name 21.10.2017 12:35
      Highlight Anzunehmen, Chili5000.
      Lustig ist immer, wenn auf ganz simple Nachfragen 1. nix kommt und 2. dazu noch geblitzt wird.
      13 7 Melden
    • Selbstdenker97 21.10.2017 12:49
      Highlight


      Die Dokumentation handelt von ganz Europa aber Sie werden in der 3. Teiligen Serie auch einige Deutsche Beispiele sehen.
      19 5 Melden
    • Selbstdenker97 21.10.2017 12:52
      Highlight Die Doku ist übrigens von ZDF also müssen Sie das für wahr nehmen. Schliesslich ist das ja ein Staatssender einer gefestigten Demokratie...
      13 11 Melden
    • Selbstdenker97 21.10.2017 13:06
      Highlight Lustig ist immer wenn Leute lustig sind ;)
      7 7 Melden
    • Selbstdenker97 21.10.2017 13:09
      Highlight Ach und Nick Name eins würde ich Ihnen gerne noch mitgeben.
      Nur weil man pseudoklug schreibt heist es noch lange nicht das man klug ist.
      Ich wünsche Ihnen viel spass beim erwachen :)
      9 13 Melden
    • Selbstdenker97 21.10.2017 13:19
      Highlight Gehen Sie einfach auf Minute 6 und schauen sie das "Interview" mit der Deutschen Bank.
      7 6 Melden
    • ujay 21.10.2017 14:29
      Highlight @Seldstdenker. Anstelle einer Antwort diverse nichtssagende Posts absondern lässt weiter die Frage offen: Wieso wird die Demokratie in Deutschland gerade untergraben? Oder bist du nur ein Schaumschläger?
      7 8 Melden
    • Shlomo 21.10.2017 14:36
      Highlight Hahaha, eine Doku von Sonneborn. Lieber Selbstdenker hast du schon gemerkt, dass das Satire ist?
      7 4 Melden
    • Fabio74 21.10.2017 15:57
      Highlight und was ist jetzt deine Erkenntnis aus diesem Video?
      Eigentlich ist dies alles nichts neues. Auch hierzulande wählt das Volk SVP und FDP die alles zugunstem dem Kapital und nichts zugunstern der Arbeitnehmer macht.
      7 11 Melden
    • Nick Name 22.10.2017 17:16
      Highlight @Selbstdenker97: Danke auch noch von mir für den Link. (Bin eben erst erwacht.) Meine Fragen sind trotzdem nicht beantwortet, wie andere schon festgehalten haben.
      (Und so Sachen mit pseudoklug und klug können Sie natürlich schon schreiben. Ich persönlich halte es für förderlicher in Diskussionen, das nicht zu tun, obwohl ich die deutsche Orthographie und Grammatik leidlich gut beherrsche.)
      1 0 Melden
  • Markus K 21.10.2017 06:32
    Highlight Haaaaa, Bernd Höcke...

    Die Heute-Show lässt grüssen. Ich hab mich kringelig gelacht!
    51 35 Melden
  • Markus K 21.10.2017 06:17
    Highlight Es gibt eine Partei, bei der die Sonne nie lacht.
    Bei der man die Menschen zu Idioten macht.

    Eine Partei, so voll unnötigem Hass.
    Dagegen wirkt selbst der Teufel noch blass.

    Sie will den Menschen Angst einjagen,
    bis sie nur noch Eines sagen:

    "Ausländer sind schuld, sie müssen raus!"
    Und dafür gibt es dann Applaus!

    Na, welche Partei kann das wohl sein?
    Die Wut ist gross, die Bildung klein?

    Der einzige Trost bei denen ist,
    es gibt einen Ausweg aus dem Mist.

    Man bildet sich weiter, verlässt die Partei
    und tritt einfach der SPD bei.


    54 56 Melden
    • Töfflifahrer 21.10.2017 09:35
      Highlight Ich dachte es ist ein Gedicht über unsere Sünneli Partei.
      Passt dort auch bestens! Nur der Schluss ist für mich leider nicht schlüssig. Ich sehe heute in der Schweiz keine Partei die ich unterstützen könnte. Unsere Parteien habe so viel mit Machtgewinnung und -Erhalt zu tun oder sind mit sich selbst beschäftigt, dass der Bürger da einfach vergessen geht.
      24 91 Melden
    • ujay 21.10.2017 14:31
      Highlight Ja...dem gemeinen Schweizer gehts sauschlecht....mir kommen die Tränen vor Selbstmitleid.
      8 8 Melden
    • Lukas Küng (1) 21.10.2017 18:42
      Highlight Nein aber der Sinn der Politik sollte es sein, das Land und die Menschen und nicht nur die Partei weiter zu bringen.
      4 1 Melden
  • Juliet Bravo 21.10.2017 03:25
    Highlight Feine Rede gegen diese rechtsextreme Verlogenheit der AfD. Danke Citoyen Rülke!
    115 57 Melden
  • Spooky 21.10.2017 01:33
    Highlight Unbezahlbar?

    Wieviel verdient dieser FDP-Politiker im Monat?
    56 134 Melden
    • Hoppla! 21.10.2017 05:40
      Highlight Ist dir bewusst, dass es bei dir fast immer um Geld geht? Bzw. das Geld der anderen.
      76 11 Melden
    • zombie woof 21.10.2017 08:20
      Highlight Hoppla, das ist der Neid der Besitzlosen
      34 26 Melden
    • Spooky 21.10.2017 12:48
      Highlight @zombie woof
      Quatsch. Es geht um die Gier der Besitzenden.
      7 8 Melden
    • Spooky 21.10.2017 12:49
      Highlight @Hoppla
      Falsch. Mir ist bewusst, dass es den Politikern fast immer um Geld geht.
      9 10 Melden
    • Selbstdenker97 21.10.2017 12:53
      Highlight Ist euch bewusst das es in unserer Gesellschaft immer nur ums Geld geht?
      12 7 Melden
    • Fabio74 21.10.2017 13:53
      Highlight warum machst du eigentlich den Job als Politiker nicht anstatt dieses dumme Neiddebatte zu führen?
      10 13 Melden
    • Selbstdenker97 21.10.2017 14:48
      Highlight Was hat es mit Neid zu tun wenn es einen stört das einige wenige von der Eigenen Arbeit mehr profitieren als man selbst?
      5 4 Melden
    • Spooky 21.10.2017 17:31
      Highlight @ Selbstdenker97
      Ich bin mit dir einverstanden.

      Du musst wissen, die meisten WatsonUser sind verkappte FDP-Leute. Sie behaupten auch, es gebe keine Armut in der Schweiz. FDP-Gedankengut in Reinkultur, eben.
      5 6 Melden
    • Fabio74 21.10.2017 18:06
      Highlight @spooky Jetzt wurden die Watson-Leser dauernd in die Linke Ecke geschoben und sind es FDPler.
      Du lebst auch in einer Welt nach Pippi-Langstrumpf. Bisschen langweilig
      Niemand sagt es gäbe keine Armut. Nur: Die MEhrheit in diesem Land wählt rechtsbürgerlich. SVP und FDP dominieren. Und damit ist klar, wohin die Reise geht.
      Unten Geld kürzen, oben Steuern senken.
      6 5 Melden
    • Fabio74 21.10.2017 18:07
      Highlight @selbstdenker: In diesem LAnd steht es jedem offen in die Politik einzusteigen. In diesem Land hat das Volk vieles in der Hand.
      Von zu Hause aus frustiert und unzufrieden sein, ist das eine, Verantwortung übernehmen das andere. Aber das ist aufwändig und man muss was tun.
      5 3 Melden
    • Spooky 21.10.2017 22:20
      Highlight "Jetzt wurden die Watson-Leser dauernd in die Linke Ecke geschoben und sind es FDPler"

      Das ist kein Widerspruch.

      Ihr FDPler (wie du im Prinzip einer bist) tarnen sich als Linke.

      Der Beweis:
      Sobald ich behaupte, es gebe über 1 Million verarmte Schweizer, bekomme ich Blitze, dass es nur so blitzt.

      5 2 Melden
    • Selbstdenker97 21.10.2017 23:06
      Highlight Fabio74

      In unserem System müsste ich mich so bald es um überregionale Politik geht mit Leuten gutstellen deren Ansichten ich verurteile somit müsste ich mich selbst verraten um ein erfolgreicher Politiker zu sein deshalb gehe ich nicht in die Politik.
      2 1 Melden
    • Spooky 22.10.2017 01:00
      Highlight @Fabio74
      Hast du tatsächlich das Gefühl, das Leute wie ich, die die Wahrheit sagen, gewählt würden? Vergiss es!

      Lügner sind immer im Vorteil. Immer. Auch vor Gott.
      1 3 Melden
    • Fabio74 22.10.2017 12:44
      Highlight @spooky Ich bin FDPler? Ja finde es gut, wenn du mich besser kennst als ich, danke für den Lacher des Tages.
      Was machst du gegen Armut? SVP wählen? Sorry aber wer den eigenen Metzger wählt den kann man nicht ernst nehmen,
      und Spooky: Ja mit der Opferrolle, die du perfektionierst, kommt man nicht wirklich weit.
      Politik heisst MEhrheiten finden, Allianzen schmieden.
      2 0 Melden
    • Fabio74 22.10.2017 12:45
      Highlight @selbstdenker: Das nenn ich dann eben feige.
      Unzufrieden sein und motzen auf die Politik aber selber nichts tun wollen.
      Ja, es braucht eine Mehrheit um gewählt zu werden und ja dafür braucht es Kompromisse
      3 0 Melden
    • Selbstdenker97 22.10.2017 15:51
      Highlight 1. Habe ich nie gesagt das ich nichts mache alleine z.B. mit meinem Konsumverhalten kann ich etwas bewirken und auch damit das ich andere Menschen un meinem Umfeld für gewisse Dinge sensibilisiere ist für mich etwas zu machen.
      2. Bin ich überzeugt das ich um einiges weniger unzufrieden als siebin, denn ich muss nicht so wie sie andauernd in Onlineforen auf anderen Herumhacken.
      3. Gibt es einen Unterschied zwischen Kompromiss und das zu tun was mächtigere Menschen von einem erwarten.
      1 2 Melden
    • Fabio74 22.10.2017 21:50
      Highlight @selbstdenker: Bin mit meinem Leben ganz zufrieden. Kritik sollte man als Selbstdenker mit deinen Provokationen halt schon ertragen können.
      3. Für Mehrheiten braucht es Kompromisse. Sonst funktioniert die Welt nicht. Ausser man unterdrückt die Minderheit
      1 0 Melden
    • Selbstdenker97 22.10.2017 22:44
      Highlight Also bis jetzt bin ich noch nicht gestorben somit könnte man sagen das ich Ihre Kritik ganz gut wegstecke ;)

      Nun ja so wie ich es sehe unterdrückt momentan eine Minderheit die Mehrheit und um in der Politik erfolgreich zu sein müsste ich mich dieser Minderheit die die Mehrheit unterdrückt unterordnen und würde somit nichts gutes oder zumindest mehr schlechtes als gutes für die Welt tun...
      Aber eigentlich haben sie sich mit dieser Aussage nur wiederholt...
      0 1 Melden
    • Selbstdenker97 22.10.2017 22:46
      Highlight Ich finde es übrigens toll das Sie auch so wie ich unbedingt recht haben müssen das macht das Diskutieren viel spannender ;)
      0 1 Melden
  • Pascal91 21.10.2017 01:26
    Highlight Da hatte mal einer richtig Spass🤣
    58 38 Melden
  • Spooky 21.10.2017 00:19
    Highlight Den Gegner lächerlich zu machen, ist nie gut. Siehe David und Goliath.
    53 93 Melden
    • Amaranth17 21.10.2017 08:39
      Highlight Was soll ich bitte mit einem Verweis auf eine frei erfundene Geschichte anfangen? Wie soll das ihre Aussage stützen?

      Ich versuch es auch mal: Den Gegner lächerlich zu machen, ist immer gut. Siehe Indiana Jones.
      57 18 Melden
    • Fabio74 21.10.2017 13:56
      Highlight nein aber dem Gegener den Spiegel vorhalten.
      Bedingt aber eine gewisse Grundintelligenz
      8 14 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 20.10.2017 23:59
    Highlight Die AFD ist ein "Sauhaufen". Aber sie macht auf Missstände aufmerksam, die in Deutschland seit Jahren von keiner Partei wirklich ernst genommen werden. Die CDU glaubte, niemand dürfe sie rechts überholen, ohne das Prädikat "rechtsnational" zu erhalten. Dumm, sind auch die Medien dieser Meinung. Nun bündelt man alle Kräfte um die AFD Mitglieder als Deppen dastehen zulassen. Hoffentlich werden diese Spiel von den Wählern als das erkannt, was sie sind... als gefährliche Machtspiele und einer Demokratie vom Range Deutschland unwürdig.
    58 80 Melden
    • Menel 21.10.2017 07:26
      Highlight Ja, zum Teil haben die AfD recht, bei den Missständen, auf die sie aufmerksam machen. Das ist ja nicht das Problem. Das Problem ist, was die AfD denkt, was die Ursache und die Lösung des Problems ist.
      63 12 Melden
    • _kokolorix 21.10.2017 07:54
      Highlight Auf welche Misstände welche im eigenen Lager nicht auch vorherrschen macht den der AFD aufmerksam?
      Die AFD Exponenten glänzen in erster Linie durch völlige Unfähigkeit, Korruption, offenen Rassusmus und Bewunderung der 'Leistungen' des dritten Reiches.
      Wahrlich nicht gerade die Grundlage für den erhobenen Zeigefinger...
      Dafür, dass sie als Deppen dastehen sorgen sie ja schon selber, ein wenig Spott muss da erlaubt sein -> Rede- und Meinungsfreiheit
      47 142 Melden
    • ThomasHiller 21.10.2017 08:29
      Highlight Auf welche Missstände macht denn bitte konkret die AfD aufmerksam, die nicht von allen anderen schon zehn mal durchgekaut wurden? Ich sag's dir, nicht auf einen.
      Und Lösungen hat sie ebenfalls nicht eine außer Hass.
      Die AfD ist die Partei der Feigen und Ängstlichen, derjenigen, die ein Problem nicht angehen sondern nach der Vogel-Strauß-Politik den Kopf in den Sand stecken und hoffen, daß die Zeit sich einfach 30 Jahre zurückstellt.
      26 38 Melden
    • Menel 21.10.2017 09:08
      Highlight Ich habe nicht gesagt, dass die AfD auf Missstände aufmerksam macht, auf die die Anderen nicht eingehen und ja, ihre Lösungen sind unterirdisch 🙈
      12 23 Melden
    • Maria B. 21.10.2017 11:51
      Highlight Die AfD macht explizit auf jene Missstände aufmerksam, welche die zur Mitte-Links-Partei verkommenen CDU nun gemäss des ZDF dazu veranlasst, sich wieder vermehrt nach rechts zu orientieren, wo sie bisher viel zu viel Freiraum und eine Million Wählerstimmen der AfD überlassen musste.

      Die Folge war ein zahlenmässig überwältigender AfD-Einzug in den Bundestag, während der SPD nur noch die Oppositionsrolle bleibt, dies genauso wie der SPÖ in Oesterreich, wo die ÖVP nun gemeinsam mit der FPÖ künftig den Ton angeben wird.

      Wobei der SPÖ auch ihre Schmutzkampagne zum Verhängnis wurde.
      31 3 Melden
    • The Origin Gra 21.10.2017 12:23
      Highlight @Maria B.: Welche Missstände genau? Die Migration? Die Integration? Das Asylrecht?
      Ja, die sind verbesserungswürdig aber wenn man die Geldhähne zu gewissen NATO-Ländern und NATO Partnern zudrehen würde, ginge es wesentlich einfacher.

      Aber damals, in jenem Herbst als sich Millionen nach Deutschland bewegten, was genau hätte man tun sollen? So viele Menschen hält man nicht ohne Massive Gewalt auf.
      Das kann sich aber eigentlich kein Staat erlauben mit Scharfer Munition auf Flüchtlinge zu schiessen und das ist auch gut so!
      16 7 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 21.10.2017 13:24
      Highlight Die Kritiker der AFD kommen immer mit dem gleichen. Probleme, wo gibt es Probleme? Dabei geben Sie sich die grösste Mühe, die Probleme nicht zu sehen oder sie klein zu machen. Tja, das könnt Ihr schon. Nur die Wähler der AFD sprechen eine klare Sprache und das Problem in einer Demokratie, da haben auch die sogenannt dummen ein Wahlrecht. Ich glaube, niemand ist so richtig zufrieden mit der AFD. Nichtmal diese selber. Aber solange es keine Alternative dazu gibt und die anderen die Probleme klein machen... Auch in Deutschland würde man sehr gerne Kurz wählen. Der spricht eine klare Sprache.
      12 7 Melden
    • _kokolorix 21.10.2017 15:32
      Highlight Ja und was genau sind denn jetzt die Probleme und Misstände welche die AfD so vehement angehen möchte? Bis jetzt sind ausser Plattidüden noch keine konkreten Nennungen erfolgt. Ich glaube der grösste Misstand für die Rechten ist die blosse Existenz einer sozialistischen Partei und alle die mit denen zusammenarbeiten sind Verräter. Oder gibts da sonst noch was?
      3 8 Melden
    • Lichtblau 21.10.2017 16:03
      Highlight @ThomasHiller: 10x durchgekaut? Doch eher mit langen Zähnen ein bisschen angenagt. Der AFD wurde klar auch von den Zögerlichen der Weg geebnet. Warum können Probleme nicht benannt werden? Unglaublich, welche Chancen die Vernünftigen da verschenken.
      6 1 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 21.10.2017 17:04
      Highlight @_kokolorix: Du bist genau einer von denen die ich meinte. Probleme, Probleme wo? Und Politiker die die Probleme nicht sehen wollen, sind die besten Steigbügelhalter für die neuen rechts-aussen Parteien.
      9 2 Melden
    • _kokolorix 21.10.2017 18:38
      Highlight @Peter
      Ja und welche Probleme du meinst, hast du immer noch nicht gesagt...
      Ich für meinen Teil sehe einen Haufen Probleme: Der unaufhörlich wachsende Reichtum einiger weniger, das Delegieren von staatlichen Aufgaben an Private, der Machtmissbrauch von Polizei und Geheimdiensten, die private Monopolisierung der Medien, etc.
      Aber für keines dieser Probleme interessiert sich die AfD auch nur im geringsten.
      Das einzige Problem das die adressieren ist, dass man keine Linken und keine armen Ausländer mag. Oder ist mir was entgangen?
      4 8 Melden
    • The Origin Gra 21.10.2017 19:20
      Highlight @koko: Ja das wird noch Böse enden was Du da Ansprichst
      7 2 Melden
  • seventhinkingsteps 20.10.2017 23:38
    Highlight Brandreden im Parlament und Online-Petitionen, der liberale Widerstand formiert sich allmählich! Was kommt als nächstes? Ein hitziges Streitgespräch mit felsenfesten Argumenten mit Holocaust Leugnern? Man weiss es nicht, aber am Ende wird der Intellekt siegen!
    33 35 Melden
  • niklausb 20.10.2017 23:14
    Highlight Grandios!
    43 29 Melden
  • Domino 20.10.2017 23:09
    Highlight Die AFD ist die einzige Partei Deutschlands, die direkte Demokratie einführen will. So viel zum Thema.

    Und der Typ ist kein deut besser: anstatt Politik für seine Wähler zu machen spielt er sich hoch indem er eine andere Partei angreift.

    Naja, das wird sich in den kommenden 4 Jahren bei den Altparteien wohl kaum ändern.

    46 102 Melden
    • Menel 21.10.2017 07:29
      Highlight Nur weil eine Partei die direkte Demokratie einführen will, ist sie wählbar? Haben sie sich den Rest des Parteiprogamms auch angeschaut?

      56 22 Melden
    • _kokolorix 21.10.2017 08:07
      Highlight Die wollen nicht die direkte Demokratie, die wollen an die Macht!
      Bis jetzt hat noch jede alleinregierende Partei die Demokratie eingeschränkt, deshalb wäre es wohl gut, wenn es weiterhin eine Mehrparteienregierung gibt.
      Die AFD soll doch erstmal durch kompetente Parlaments und Regierungsarbeit Verbesserungen anstreben statt mit solchen Possen Medienpräsenz zu suchen. Eigentlich ist es ja die AFD welche den anderen Parteien an den Karren fährt, und das hier die Reaktion darauf...
      25 23 Melden
    • Töfflifahrer 21.10.2017 09:47
      Highlight Ist die Direkte Demokratie wirklich immer und überall zu empfehlen?
      Wenn ich sehe wieviel Halb- oder Unwissen sich bei uns über einzelne Abstimmungen bildet wird mir schlecht. Siehe die letzten Abstimmungen inkl. der ´No Billag´ Initiative. Ich werte nicht das Resultat, das ist so wie es ist. Es sind die Befragungen warum so oder so Gewählt wurde.
      17 14 Melden
    • Fabio74 21.10.2017 14:01
      Highlight direkte Demokratie und daneben verlangt man Muslim-Register. Die Ähnlichkeit zu dem was vor 80 Jahren lief ist nur zufällig
      9 13 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 21.10.2017 17:07
      Highlight @Menel: Was Domino glaub ich meint ist, dass die direkte Demokratie auch etwas für die anderen Parteien in Deutschland ist... und solange man auf AFD bashing macht, kann man einfach vor eigenen Schwächen ablenken. Ich würde mich fragen, warum die anderen Parteien fast alle verloren haben bei dieser Wahl.
      6 4 Melden
    • Fabio74 22.10.2017 12:48
      Highlight @ex Peter: Die AfD hat 12,6%. Nicht mehr. Sie hat dort gewonnen wo man Frustrierte abholen konnte, wo man Rechtsnationale mit dem Ausländerhass und dem Muslimhass abholen konnte.
      In den Landtagen wo die drinhocken, sieht man wie die AfD eben nicht funktioniert.
      3 1 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen