International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erster Prozess zu G20-Demos in Hamburg – 2 Jahre und 7 Monate Haft für Krawall-Bruder



Im ersten Prozess rund um die G20-Krawalle hat das Amtsgericht Hamburg einen 21-Jährigen zu zwei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt. Der Niederländer wurde am Montag des schweren Landfriedensbruchs, der gefährlichen Körperverletzung, des besonders schweren Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Widerstands schuldig gesprochen.

So hat sich die Polizei für die Jahrhundert-Demo gerüstet

Nach Überzeugung des Richters hatte er am späten Abend des 6. Juli bei Krawallen im Hamburger Schanzenviertel zwei Flaschen auf einen Polizeibeamten geworfen. Seiner Festnahme hatte er sich widersetzt, indem er eine sogenannte Embryonalhaltung annahm und seine Muskeln anspannte.

Die Staatsanwältin hatte ein Jahr und neun Monate gefordert, die Verteidigerin Freispruch. Die rund 40 Zuschauer reagierten geschockt auf das Urteil. Es war der erste Prozess im Zusammenhang mit den G20-Krawallen Anfang Juli in Hamburg. (sda/dpa)

G20 Proteste – Strassenschlachten mit der Polizei

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 28.08.2017 22:09
    Highlight Highlight Vielleicht ein Grund wieso die Polizei bei manchen Leuten nicht mehr als Freund und Retter gesehen werden - Wen Politische Allmacht wenigen Staaten und Grosskonzernen gehören -
    Play Icon
    • Duweisches 29.08.2017 07:35
      Highlight Highlight Mein Tipp, wie viele Polizisten dafür auch nur die geringste Strafe bekommen: 0
  • Echo der Zeit 28.08.2017 21:59
    Highlight Highlight So ist das wenn man gegen die oberen 1% Demonstriert. Mich Spornt das Nur an, das nächste mal werden noch mehr kommen ! noch Friedlicher ! und dann werden sie sich noch mehr Anstrengen müssen, um die sache Eskalieren zu lassen.
  • Walter Sahli 28.08.2017 21:06
    Highlight Highlight Dieses Urteil wird genau gar niemanden vom Widerstand gegen die G20 abhalten, sondern diesen nur ausweiten und verstärken. Nächstes Mal wird's whs. tote Polizisten geben. Ist vermutlich genauso gewollt, wie die Krawalle selbst.

    Bemerkenswert finde ich, dass genau die Kommentatoren, die bei jeder Gelegenheit wegen undemokratischen und zentralistischen Strukturen gegen die EU wettern, hier nun jubeln, wenn Leute, die Widerstand gegen die demokratisch nicht legitimierte G20-Vereinigung leisten, unverhältnismässig hart bestraft werden. Das geht für mich irgendwie nicht auf.
  • Sunking_Randy_XIV. 28.08.2017 21:03
    Highlight Highlight Wow, was für ein krass politisch motiviertes Urteil. Völlig unverhältnismässig, zumal seine Schuld auch nicht vollumfänglich bewiesen ist. Wenn das das neue Strafmass für Flaschenwürfe ist kann der Staat bald an der Langstrasse oder an der Reeperbahn Massenverhaftungen durchführen.
    • Echo der Zeit 28.08.2017 21:23
      Highlight Highlight Hatte es jemals ein solches Urteil - für ein solches Vergehen, bei einem Fussball Hooligan gegeben ? Mann Bedenke es wird wohl jedes Wochenende Gewalt von Fussball Hooligans ausgeübt, gegenüber Fans, Polizisten, Unbeteiligten.
    • Duweisches 29.08.2017 07:37
      Highlight Highlight Der Vergleich mit den Fussballfans zieht ganz gut, in beiden Fällen wurde die Unschuldsvermutung abgeschafft.
  • Erode Terribile 28.08.2017 20:33
    Highlight Highlight ganz einfach super. Da sollen sich doch die Schweizer Schäfchen Richter ein Beispiel nehmen. Wer bewusst jemanden Schaden zufügen will muss die gleiche harte Bedtrafung in kauf nehmen.
    Einfach Danke und weiter so!
  • Duweisches 28.08.2017 20:07
    • Pisti 28.08.2017 21:25
      Highlight Highlight Es geht hier um gefährliche Körperverletzung. Ob dies mit einer Flasche wie in diesem Fall, einer Pistole oder den Fäusten passiert ist doch eigentlich völlig Wurst. Solche Leute gehören hart bestraft.
      Und weshalb sie diverse Urteile aus unterschiedlichen Ländern veröffentlichen, verstehe ich nicht. Macht aufjedenfall keinen Sinn.
    • Duweisches 28.08.2017 22:07
      Highlight Highlight "Ein Berliner Polizist belastete den Mann in der Verhandlung schwer. Er sei am Abend nach der "Welcome to Hell"-Demonstration im Schanzenviertel von zwei Flaschen getroffen worden, sagte er. Dabei habe er kurze Zeit Schmerz gefühlt. Trotzdem sei er losgelaufen - und habe den mutmaßlichen Werfer festgenommen, sagte der Bereitschaftspolizist."

      Von schwer Verletzt kann keine Rede sein, der Polizist hat laut eigenen Aussagen für kurze Zeit Schmerz gefühlt. Würde ich jeden für Zwei Jahre hinter Gitter bringen der mir geringfügige Schmerzen beigefügt hat... Huuuii...
    • Duweisches 28.08.2017 22:11
      Highlight Highlight Die Gerichtsurteile zeigen vergleichbare Strafen für eindeutig Schwere Verbrechen, in allen genannten Ländern herrschen ungefähr gleiche Rechtssysteme und Strafmasse.
      Oder sind "schwerer Landfriedensbruch" (was auch immer das ist, wahrscheinlich ist er trotz Aufforderung nicht von der Demo nach Hause), Schwere Körperverletzung die offensichtlich nicht stattfand und Wiederstand (auch das ein Witz, er hat bei seiner eigenen Verhaftung nicht kooperiert. Wow.) für sie auch nur annähernd vergleichbar?
  • phreko 28.08.2017 20:01
    Highlight Highlight Und schon beginnen die Fans von amerikanischen Verhältnissen ihre Freude auszudrücken. Aber Via Sicura ist dann doch wieder zu hart....
  • pun 28.08.2017 19:39
    Highlight Highlight Ich finde Gewalt gegen Polizeibeamte ziemlich bescheuert, weil die häufig auch nichts dafür können. Aber einen 21-jährigen wegen zwei Flaschen und Embryohaltung zu über 2 Jahren Knast verurteilen ist politisch motivierte Klassenjustiz und Wahlkampf. Gerade ein 21-jähriger sollte doch möglichst wieder in die Gesellschaft integriert werden. So bastelt man sich spätere Terroristen!
  • danbla 28.08.2017 19:22
    Highlight Highlight Richtig so. Und jetzt noch die Kosten durch Anzahl Verurteilter und gut ist.
  • nichtwichtig 28.08.2017 19:13
    Highlight Highlight Wahnsinn, ein Urteil wie in Ankara!

    Kampf der bürgerlichen Klassenjustiz!
    • Bärner Gieu 28.08.2017 20:10
      Highlight Highlight Jetzt grännen sie, unsere Linksfaschisten!
    • Duweisches 28.08.2017 21:03
      Highlight Highlight Alleine dieses Wort. Erklären Sie uns bitte was für sie "Linksfaschismus" ausmacht, Bärner. Das sie politisch links von Faschisten stehen?
    • Bärner Gieu 28.08.2017 23:19
      Highlight Highlight Knapp daneben. Faschismus gibt es in rechter, aber auch in linker Ausprägung. Jürgen Habermas hat ihn 1967 geprägt: „Ich bin der Meinung, er hat eine voluntaristische Ideologie hier entwickelt, die man im Jahr 1848 utopischen Sozialismus genannt hat und die man unter heutigen Umständen – jedenfalls, ich glaube, Gründe zu haben, diese Terminologie vorzuschlagen – ›linken Faschismus‹ nennen muß.“
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raembe 28.08.2017 19:09
    Highlight Highlight Richtig so!
  • Grundi72 28.08.2017 19:08
    Highlight Highlight Geil 😎

    Weiter so liebe Richter!
  • Flying Zebra 28.08.2017 18:46
    Highlight Highlight Völlig übertrieben! Ich bin ebenfalls schockiert!
    • PenPen 28.08.2017 21:04
      Highlight Highlight Ich bin schockiert ab den applaudierenden Gebrainwashten im Gerichtssaal.
  • Me, my shelf and I 28.08.2017 18:34
    Highlight Highlight Das mit der Körperverletzung kann ich verstehen, Gewalt ist nie ein legitimes Mittel.
    Aber im Ernst? Embryonalhaltung als Strafdelikt? Er war ja nicht Mal gewalttätig während der Festnahme.
    • Duweisches 29.08.2017 07:59
      Highlight Highlight Der Polizist hat laut eigenen Aussagen "kurz einen Schmerz verspürt". Da sehe ich die "schwere Körperverletzung" dann aber wirklich nicht gegeben.
      Und ja, die restlichen Anklagepunkte sind ein Witz...
    • Me, my shelf and I 29.08.2017 11:41
      Highlight Highlight Ich finde das Strafmass allgemein viel zu hoch. Wenn es stimmt was du hier schreibst, wäre das ein Skandal. Bei einer Kneipenschlägerei bekommt niemand 2 Jahre, solange das Opfer nur "kurz einen Schmerz verspürt"
    • Duweisches 29.08.2017 14:54
      Highlight Highlight http://www.spiegel.de/panorama/justiz/g20-krawalle-in-hamburg-zwei-jahre-und-sieben-monate-haft-fuer-flaschenwerfer-a-1164981.html
  • samy4me 28.08.2017 18:31
    Highlight Highlight Seine Schuld ist nicht einmal zweifelsfrei bewiesen. Der Westen will Vorbild sein, verurteilt Erdogan, Kim und wie sie alle heissen aber marschiert selber in die gleiche Richtung wie diese Despoten. Wie viele gewalttätige Polizisten werden wohl verurteilt? In mir kocht es gerade.
  • derEchteElch 28.08.2017 18:18
    Highlight Highlight Während in der Schweiz ein Vergewaltiger pro Opfer nur (wenn überhaupt) für höchstens ein Jahr in den Knast muss wissen die Deutschen, was angemessene Haftstrafen sind.

    Das Urteil ist sehr zu begrüssen. Die restlichen sollen auch so ausfallen. Die werden eine schöne Lücke in ihrem Lebenslauf finden. Nachahmer wirds wohl nicht mehr so viele geben 👍
    • Duweisches 28.08.2017 19:54
      Highlight Highlight Was für ein völlig übertriebenes Urteil.
      Es geht hier um zwei Flaschenwürfe und das er sich der Verhaftung "wiedersetzt" indem er nicht freundlich guten Tag sagt und mitgeht...
      Die Richterin hat die Forderung der Staatsanwalt übertroffen. Was soll das?
    • Duweisches 28.08.2017 20:12
      Highlight Highlight Vergewaltigung

      (1) Wer eine Person weiblichen Geschlechts (wieso eigentlich darauf beschränkt?) zur Duldung des Beischlafs nötigt, namentlich indem er sie bedroht, Gewalt anwendet, sie unter psychischen Druck setzt oder zum Widerstand unfähig macht, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bestraft.

      (3) Handelt der Täter grausam, verwendet er namentlich eine gefährliche Waffe oder einen anderen gefährlichen Gegenstand, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.

      Einfach mal irgendetwas behauptet? Oder woher kommt die Zahl?
    • derEchteElch 28.08.2017 21:20
      Highlight Highlight @Duweisches;
      ‪Aargauer Frauenschänder zu 8 Jahre Gefängnis verurteilt - http://wat.is/HFR:qBAAycLwFaQD

      7 Opfer, D.H. im Schnitt knapp 1 Jahr und 2 Monate pro vergewaltigte Frau. Das nächste mal einfach tagesaktuelle News verfolgen..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Valon Gut-Behrami 28.08.2017 18:13
    Highlight Highlight 2 Jahre und 7 Monate für das? Die Reaktion der Zuschauer kann ich verstehen.
    • miarkei 28.08.2017 18:30
      Highlight Highlight ja ich find es auch ein bisschen wenig ;)
    • Flughund 28.08.2017 19:10
      Highlight Highlight Wundert mich nicht das du das verstehst. Ich finds tip top so.
    • gege 28.08.2017 19:44
      Highlight Highlight Gefährliche Körperverletzung. Was wäre deiner Meinung nach angemessen?
    Weitere Antworten anzeigen

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel