International

Andrew Parker, Chef des britischen Geheimdiensts, warnt vor nie dagewesenen Gefahren. Bild: AP/PA

Laut britischem Geheimdienstchef ist die Terrorgefahr so hoch wie nie zuvor

17.10.17, 21:48 18.10.17, 06:41

Der Chef des britischen Inlandsgeheimdiensts MI5, Andrew Parker, hat vor einer nie dagewesenen Gefahr durch islamistische Terroristen in Grossbritannien gewarnt. Es gebe einen «dramatischen Anstieg an Bedrohungen in diesem Jahr», sagte Parker bei einer Rede in London am Dienstag.

Auch die Geschwindigkeit, in der sich neue Bedrohungen entwickelten, sei so hoch wie nie zuvor in seiner 34-jährigen Karriere. Anschläge könnten manchmal innerhalb weniger Tage Fahrt aufnehmen, von der Idee über die Planung bis hin zur Ausführung, sagte Parker. Dazu komme, dass sich Terroristen im Internet verbergen könnten. Das erschwere die Arbeit der Sicherheitsbehörden.

Der britische Inlandsgeheimdienst führt nach Angaben von Parker derzeit in Grossbritannien 500 Operationen mit 3000 Extremisten durch. 20'000 weitere Menschen seien bereits bei früheren Gelegenheiten ins Visier der Terrorermittler geraten. Dazu kämen Rückkehrer aus Syrien und dem Irak.

Parker betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit mit anderen europäischen Sicherheitsbehörden. Grossbritannien wurde in diesem Jahr bereits fünf Mal zum Ziel terroristischer Anschläge. Insgesamt kamen dabei 36 Menschen ums Leben. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 18.10.2017 01:35
    Highlight „Der britische Inlandsgeheimdienst führt nach Angaben von Parker derzeit in Grossbritannien 500 Operationen mit 3000 Extremisten durch.“

    Diese Formulierung finde ich dann doch etwas seltsam, oder hat er doch die Wahrheit gesagt? 🤔 😉
    0 1 Melden
  • The Origin Gra 17.10.2017 23:01
    Highlight Das Problem ist, das die Terroristen dazu übergehen, "spontane" Anschläge via Fahrzeuge oder Stichwaffen zu begehen.
    Die Opferzahlen sind dabei schon schlimm, die Psychologische Wirkung umso verherrender.



    Wieso braucht es Mord, Totschlag, Hass und Terror? 😭
    1 0 Melden

Und so fühlt sich Terror an: Wie unser Autor den Fehlalarm in London erlebt hat

Unser Autor wurde in London während eines angeblichen Anschlags von der Angst erfasst – und hat einiges über die Wirkung von Terror gelernt.

Die Jeans sitzen gut. Und sie haben genau die Farbe, die ich schon lange suchte. Ich schiebe den Vorhang zur Seite, trete aus der Umziehkabine und schaue mich im grossen Spiegel des Kleiderladens an. Ich werde mir die Hose kaufen, denke ich.

Plötzlich drängen rund zehn Personen in den Raum, sichtbar aufgewühlt und wild umherblickend. Aus weiter Entfernung hört man laute Stimmen. Keine dreissig Sekunden später bittet uns das Personal, den Laden umgehend über den Notausgang zu verlassen.

Ich trage …

Artikel lesen