International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06489919 French President Emmanuel Macron (L) speaks during the first Tunisian-French Economic Forum in Tunis, Tunisia, 01 February 2018. Macron is on a two-day first state visit to Tunisia.  EPA/MOHAMED MESSARA

Macron will in Syrien nicht einfach zuschauen. Bild: EPA/EPA

Wenn Syrien Chemiewaffen einsetzt, will Macron angreifen

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Syrien mit einem Angriff gedroht, sollte der Führung des Landes der Einsatz von Chemiewaffen gegen die Bevölkerung nachgewiesen werden. «Frankreich wird angreifen», sagte Macron am Dienstag vor Journalisten. Bislang gebe es zwar keine Beweise, dass Giftgas gegen Zivilisten verwendet worden sei. Er halte aber daran fest, dass mit chemischen Waffen eine rote Linie überschritten werde.

In einem Telefongespräch mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin hatte sich Macron am Freitag besorgt geäussert, dass es Hinweise auf den Einsatz von Chlorbomben gegen Zivilisten in Syrien gebe. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen


Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 14.02.2018 10:09
    Highlight Highlight da es keine zuverlässigen informationen darüber gibt, wer in syrien tatsächlich chemische kampstoffe einsetzt/eingesetzt hat, ist die aussage macrons unüberlegte stimmungsmache. die zivilbevölkerung syriens ist längst zum spielball der verschiedenen konfliktparteien geworden. dieses land braucht in erster linie humanitäre hilfe und nicht noch einen weiteren aggressor, welcher, im kampf gegen wen auch immer, noch mehr schaden anrichtet.
    8 0 Melden
  • Scaros_2 14.02.2018 07:27
    Highlight Highlight Noch einer mit einer roten Linie
    7 0 Melden
  • Beggride 14.02.2018 00:39
    Highlight Highlight Kommt dann halt darauf an, welche Quelle als Beweismittel gelten soll. Die amerikanischen haben sich ja als nicht allzu zuverlässig erwiesen...
    32 0 Melden
  • reich&schön 14.02.2018 00:25
    Highlight Highlight Tolle Idee von Macron. Kam schon in Libyen gut... 🙄
    43 1 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 14.02.2018 10:00
      Highlight Highlight Ja der kleine Macron muss halt auch zeigen, dass er grosse Knöpfe hat...
      7 0 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 14.02.2018 00:15
    Highlight Highlight Wer hat noch nicht wer will noch mehr?
    27 0 Melden

Trump wettert gegen Feuerwehrleute in Kalifornien – und krebst dann zurück

Die Zahl der Todesopfer bei den Waldbränden in Kalifornien ist auf mindestens 25 gestiegen. Allein in der Gegend um die nordkalifornische Stadt Paradise seien 23 Opfer geborgen worden, teilte die Feuerwehr mit. 2 Tote wurden im Süden bei Malibu entdeckt.

Mehrere Tausend Feuerwehrsleute sind währenddessen im Einsatz und kämpfen gegen die Flammen. Dem US-Präsidenten Donald Trump scheint das nicht zu reichen. Er wirft den Behörden des westamerikanischen US-Bundesstaates Missmanagement vor. Auf …

Artikel lesen
Link to Article