International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Pink Star diamond, the most valuable cut diamond ever offered at auction, is displayed by a model at a Sotheby's auction room in Hong Kong, Wednesday, March 29, 2017. It is the largest internally flawless fancy vivid pink diamond ever graded by the GIA. The diamond estimated in excess of 60 million US Dollars will go for auction in Hong Kong on April 4. (AP Photo/Vincent Yu)

Bild: Vincent Yu/AP/KEYSTONE

Rekordpreis für Riesen-Diamant bei Versteigerung in Hongkong

04.04.17, 15:04


Der Riesen-Diamant «Pink Star» hat bei einer Versteigerung in Hongkong alle Rekorde gebrochen. Für 71,2 Millionen Dollar fand der mit 59,6 Karat grösste und edelste pinkfarbene Diamant einen neuen Besitzer, wie Sotheby's am Dienstag mitteilte.

Damit übertraf er noch die Erwartungen des Auktionshauses. Die Gebote starteten bei rund 56 Millionen Dollar, und schon nach fünf Minuten bekam ein telefonischer Bieter den Zuschlag. Dabei brandete im Saal Applaus auf.

Der bisherige Rekord für einen Diamanten liegt bei 57,54 Millionen Dollar – der blaue Diamant «Oppenheimer Blue» wurde im vergangenen Mai in Genf versteigert.

2013 hatte ein Bieter den «Pink Star» bei einer Sotheby's-Auktion in Genf schon einmal für 83 Millionen Dollar ersteigert. Doch der Käufer zahlte nicht, so dass das Auktionshaus ihn zurücknehmen musste.

Der Stein wurde im Jahr 1999 in einer Mine des Diamantenproduzenten De Beers in Südafrika entdeckt. Im Rohzustand hatte er 132,5 Karat. Über einen Zeitraum von zwei Jahren schliff und polierte die Firma Steinmetz Diamonds den Edelstein zu einem ovalen Schmuckstück. (nfr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

29 Jahre nach Tian'anmen-Massaker: Hongkonger gedenken der Opfer

Mit einer Mahnwache haben Demonstranten in Hongkong an die Opfer der vor 29 Jahren brutal niedergeschlagenen Tian'anmen-Proteste in Peking erinnert. Während auf dem chinesischen Festland jedes öffentliche Gedenken an den 4. Juni 1989 verboten ist, versammelten sich in der autonom regierten chinesischen Sonderverwaltungszone am Montagabend viele Tausend Menschen mit Kerzen im Victoria Park.

Familien der Opfer des Massakers warfen Chinas kommunistischer Führung vor, «ein blutiges Massaker» …

Artikel lesen