International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Liebe und Gewalt in Israel – zwischen diesen Bildern liegen nur 100 Kilometer

16.05.18, 09:58

Die Negev-Wüste und der Gaza-Streifen liegen nur 100 Kilometer auseinander. Doch unterschiedlicher könnten die Welten an diesen zwei Orten im Nahen Osten am 14. und 15. Mai 2018 nicht sein. 

Radikale Selbstentfaltung, Kostüme, Kunst-Installationen und viel Körperlichkeit prägen die Szenerie am Midburn Festival in der israelischen Wüste.

Gleichzeitig Schüsse, Tränengas, 60 Tote und 2800 Verletzte bei Konfrontationen von Palästinensern mit israelischen Soldaten an der Gaza-Grenze. Bilder zeigen diesen Kontrast und sprechen für sich.

Bild: EPA/EPA

Bild: EPA/EPA

Bild: EPA/EPA

Bild: AP/AP

Bild: EPA/EPA

Bild: EPA/EPA

Bild: EPA/EPA

Bild: EPA/EPA

Bild: EPA/EPA

Bild: AP/AP

Bild: EPA/EPA

Bild: EPA/EPA

Bild: EPA/EPA

Bild: EPA/EPA

Wie entstand der Konflikt im Nahen Osten?

Video: www.explain-it.ch

Proteste nach US-Botschafts-Eröffnung in Jerusalem

Das könnte dich auch interessieren:

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tnr 18.05.2018 18:26
    Highlight Tja liebe Araber, hättet Ihr die Türken nicht an die Franzosen und Briten verkauft, dann würdet Ihr jetzt unter dem Schutz des Osmanischen Reiches stehen. Aber Ihr habt die Osmanen verraten und Gott jetzt euch dafür büssen. Zu den Bildern: damit die einen in Lux und Braus leben können,müssen dafür jeden tag araber sterben. Und genau die, die verraten wurden(türkei), die Protestieren Weltweit am meisten! Sie haben wieder den Israelischen Botschafter zurückgeschickt. Der Israelische Botschafter wurde zur Persona non Grata erklärt.
    1 0 Melden
  • Lisaleh 17.05.2018 11:16
    Highlight Liebe Grüsse vom Midburn & nein ich bin kein versiffter goa hippie. Wie ihr seht gibt es sogar ein palestinensisches-israelisches camp. Ich würde jetzt einfach mal so behaupten, dass hier die menschen sind, die wirklich frieden wollen. Und ohne miteinander geht es einfach nicht. Und ihr könnt uns glauben, dass dies ein thema hier ist, in diesem sinne salam & shalom
    2 1 Melden
    • Echo der Zeit 17.05.2018 13:43
      Highlight
      Jo und wenn die Macher ein Gewissen hätten - hätte man das Festival abgesagt weil an der nahen Grenze gerade Menschen Erschossen werden der Freiheit wegen - vielleicht wollten die auch nur Party machen. Jo die Party muss Laufen - bist auch mit dem Flugzeug an die Party gereist um für denn Frieden zu Tanzen ? Oder doch mit dem Velo ?
      3 2 Melden
    • Lisaleh 17.05.2018 18:08
      Highlight Echo der Zeit, bin mit dem Auto angereist wenn du es genau wissen willst....
      Und was genau bringt es den leuten in gaza, wenn das midburn abgesagt wird? Sie werden dann immernoch als schutzschild von Hamas genutzt.
      Zudem hoffe ich, dass du nur zu Hause sitzt und verzweifelt bist, da ja so viele schreckliche dinge auf der welt jeden tag geschehen
      2 3 Melden
    • Echo der Zeit 17.05.2018 23:07
      Highlight "Zudem hoffe ich, dass du nur zu Hause sitzt und verzweifelt bist, da ja so viele schreckliche dinge auf der welt jeden tag geschehen" Ho , Peinlich aber Passt zur Party People Ignoranz.
      3 1 Melden
    • Lisaleh 18.05.2018 09:46
      Highlight Echo der Zeit, ich finde es schon lustig wie du über mich urteilst. Du kennst mich nicht, und du weisst nicht was ich in meinem Leben so treibe. Ich muss mich vor dir auch nicht rechtfertigen, wenn ich einmal im Jahr an ein Festival gehe. Und diesen ach so peinlichen spruch hab ich bewusst genutzt um dir einen Spiegel vors Gesicht zu halten. Weil ich stark davon ausgehe, dass du ein gutes Leben führst und das trotz all der misstände auf dieser Welt. Denk mal drüber nach.
      0 2 Melden
    • Echo der Zeit 18.05.2018 17:23
      Highlight Unter den gegebenen Umständen sollte man gefasst auf Kritik Reagieren - Sie Reagieren Betupft - und sie Negieren auch noch die Probleme der Palästinenser in dem Sie sagen das die als Schutzschilder dienen für die Hamas - was schlicht nicht war ist. Rechtfertigen Tun sie selber mit ihrem Kommentar. Ich wollte ja nur Fragen bezüglich Reise und meine Meinung wegen Durchführung des Festivals - Sie dürfen Natürlich das Festival Geniessen mit denn vielen angereisten Palästinensern zusammen.
      1 0 Melden
    • Lisaleh 18.05.2018 19:23
      Highlight Vielleicht hab ich betupft reagiert, weil (nicht unbedingt von Ihnen) wir alle als versiffte hippies bezeichnet werden, was nun mal nicht stimmt.
      Und auch die Frage ob ich mit dem Velo angereist bin, geht etwas in diese Richtung... Hatte viele interessante Gespräche am Midburn auch mit Leuten aus Ramallah. Ich glaube die Diskussion kann ewig weiter gehen, was ich mir wünsche ist, ruhe im Nahen Osten und ein friedliches Miteinander. Ich hoffe die nächsten Generationen werden schlauer handeln als dir vergangenen (jetztigen)
      0 0 Melden
  • Royeti 16.05.2018 15:04
    Highlight Man sollte diese Bilder den Palästinenser zeigen, in der Hoffnung, dass sie denn terror abschwören und ein ebenso erfülltes Leben haben werden.

    Nur will das die islamistische Hamas nicht.

    Eigentlich schade.
    22 23 Melden
    • Astrogator 16.05.2018 15:55
      Highlight Die Palästinenser wollen sicher auch ein friedliches Leben. Ist einfach schwierig mit einer Besatzungsmacht im Land die mit Terror und Unterdrückung regiert.
      23 18 Melden
    • Echo der Zeit 16.05.2018 19:08
      Highlight Ignoranter geht ein Kommentar nicht mehr.
      6 9 Melden
  • happybeast 16.05.2018 12:49
    Highlight Dank Mid Burn gerade sehr offentsichtlich, aber ansonsten ist es das tägliche Bild in dieser Region. 50km weiter von mir sterben sie und neben mir sind sie am knutschen und saufen als gäbe es kein morgen; ein pervers paradoxer Gegensatz.
    34 5 Melden
  • Bronko 16.05.2018 11:43
    Highlight Hut ab vor dieser einfachen, aber schonungslos ehrlichen Form des Journalismus'.
    51 21 Melden
  • Snowy 16.05.2018 10:32
    Highlight Fliege morgen ans Midburn.

    Die meisten Menschen (inkl. den Israelis), welche an diesem Festival teilnehmen, trauern Politikern wie Yitzhak Rabin nach.
    38 40 Melden
    • loquito 16.05.2018 12:26
      Highlight Und deshalb scheissen Sie udn die Besucher auf das Massaker und machen Party... Ja klar...
      17 43 Melden
    • Snowy 16.05.2018 13:18
      Highlight Was willst Du mir mitteilen, loquito?
      Dass ich wegen den Kriegsverbrechen vom Montag nicht nach Israel fliegen soll?

      Wenn Du meine Kommentare hier gelesen hättest, dann wüsstest Du, dass ich die Tötungen durch die IDF aufs krasseste verurteile.

      Das Letzte was Israel nun braucht, sind Boykottaufrufe* oder dergleichen - damit werden auch noch die letzten friedliebenden Menschen (u.a. die Teilnehmer des Midburn Festivals) in die Arme der Extremisten getrieben

      * ich bin jedoch für eine Kennzeichnungspflicht für Produkte aus den besetzten Gebieten - diese gehören nämlich wirklich boykottiert
      24 14 Melden
    • happybeast 16.05.2018 14:42
      Highlight @snowy; musste leider mein ticket last minute verkaufen. Geniess es in vollen Zügen und grüsse mir den Sternenhimmel in der Negev! @Ioquito; Flieg doch hin und frag all die arabisch Palästinensischen Teilnehmer, die den Spirit des Burns in dieser Woche feiern.
      9 9 Melden
    • Snowy 16.05.2018 15:46
      Highlight I´ll do happybeast!
      2 7 Melden
    • Astrogator 16.05.2018 16:04
      Highlight @Snowy: Ich weiss nicht so recht. Die gemässigten Israelis haben bereits heute nichts zu sagen. Wer die Gewalt der IDF oder die Siedlungspolitik kritisieren will steht auch ziemlich alleine da.
      Der generelle Boykott von israelischen Produkten und Israel als Tourismusdestination kann da schon helfen oder wenigstens die Opfer auf palästinensischer Seite moralisch unterstützen.
      7 7 Melden
    • loquito 16.05.2018 19:02
      Highlight Jeder macht wie ers mag, doch ich würde Israel nicht besuchen. Kenne diverse Israelis, welche selber das Land aufgrund der Politik verlassen haben... aber ich bin keine moralische Instanz... viel Spass...
      6 6 Melden
    • Echo der Zeit 16.05.2018 19:20
      Highlight Kannst die Alice Weidel ja auch gleich mit nehmen - da könnt ihr zu Love an Peace Tanzen und auf Spirituelle reise gehen - Ja Passt, Versiffte und Asoziale Goa Hippies die Dank Drogen so Schön sind.
      2 6 Melden
    • Snowy 16.05.2018 19:53
      Highlight Echo der Zeit..? Bist Du es? Hab Dich als angenehm zu lesender Kommentarschreiber hier in Erinnerung... was hat Dich geritten?

      Um die Clichés zu vervollständigen: Ich umarme Dich in bester Goa-hippie-Manier (assozial und versifft lassen wir bleiben).

      Muss nun meine Batiktücher packen gehen.

      @Astrogator: Ist so eine Sache mit den Boykotten... Ich würde es vorziehen, wenn ich wirkich nur die Produkte boykottieren könnte, welche nachweislich aus den besetzten Gebieten stammen. Da dies Coop und Migros nicht tun, verzichte ich z.B. auf Avocados aus Israel (weil oft aus besetzten Gebieten).
      4 0 Melden
    • Snowy 17.05.2018 11:50
      Highlight Good News-Korrigenda: Bin positiv überrascht, dass die Schweizer Detailisten offenbar seit 2013 verpflichtet sind, Ware aus den besetzten Gebieten speziell zu kennzeichnen.

      Werde beim nächsten Einkauf darauf achten.

      http://www.20min.ch/finance/news/story/-Israel--allein-reicht-nicht-mehr-29284908
      1 0 Melden
    • Echo der Zeit 17.05.2018 11:51
      Highlight @Snowy: Ja war in denn 90er auch ab und zu mal an einer Goa - Nur war ich zuerst Aktivist und wurde es nicht durch ne Goa Party. Einem richtigem Freak Bluten die Ohren nach 10min Israelischen FullOn. Für mich ist die Szene Heute Symptomatisch für Arroganz, die sich Breit macht bei Menschen die für eine Offenere und Freiere Gesellschaft einstehen. Reflektion bei Goanern - Vergiss es, oft ziemlich Hochnäsig - die Freaks sind Weitergezogen... Das waren noch Zeiten -
      1 0 Melden
    • Snowy 17.05.2018 13:32
      Highlight Haha. Grossartiges Video. Vielen Dank.

      Alles schön und gut (und wohl auch richtig was Du sagst), nur gehe ich nicht an eine GOA Party nach Israel...
      Du hast hier wohl etwas missverstanden: Das Midburn ist keine Goaparty.

      Das Midburn ist eine Ableger des Burningman Festivals in Nevada.

      Hier die Prinzipien, resp der Spirit der Burningmangemeinde, falls Du Dich dafür interessierst:

      https://midburn.org/en/en-community/en-ten-principles/
      0 0 Melden
    • Echo der Zeit 17.05.2018 14:03
      Highlight Ja weiss ich, gibt bald in jedem Land das ne Passable Wüste hat ne Burning Man Veranstaltung. Die Burning Man Macher haben sich auch Nie wirklich damit Abgefunden das der Run darauf immer schlimmer wird - hatten dann ja auch zum Teil Kontroverse Reglungen getroffen. Schlussendlich bleibts ne Party - Dann Geniesst es doch und Trinkt nicht zu viel Wasser, ist ne Wüste.
      2 0 Melden
    • Snowy 18.05.2018 08:43
      Highlight Du findest wohl an allem etwas auszusetzen. Schade, lese Dich sonst gerne.

      Schönes, langes Wochenende - beste Grüsse aus Israel!

      Shalom - Salaam
      1 0 Melden
  • PlanB 16.05.2018 10:27
    Highlight Diese Bilder nebeneinander zu sehen ist einfach nur.. ich weiss es nicht. Aber eigentlich läuft es schon lange so. Wir leben in Saus und Braus und in Afrika sterben jeden Tag tausende an Hunger und Krieg. Wo liegt da der Unterschied? An alle die jetzt so entrüstet sind aber ignorieren was sonst noch auf unserem Planeten abgeht.
    Einfach nur heuchlerisch..
    75 21 Melden
    • Snowy 16.05.2018 13:32
      Highlight Heuchlerisch finde ich Menschen vorzuwerfen nun nach Israel ans Midburn zu fliegen .... an ein Festival notabene welches Toleranz und Frieden auf seine Fahnen geschrieben hat.
      20 14 Melden
    • praxis 16.05.2018 13:43
      Highlight Nicht heuchlerisch, aber uninformiert ist es zu schreiben, in Afrika sterben jede Tag Tausend an Hunger und Krieg und dabei zu ignorieren, dass in Afrika sowohl die Hungersnöte, die Anzahl Kriege (auch die Anzahl Tote pro Krieg) immer weniger werden. Die Anzahl Kalorien pro Tag und Person dafür immer mehr. Immer mehr Kinder gehen zur Schule, die Investitionen in Infrastrukturen nehmen Jahr um Jahr zu. Etc. die Welt ist nicht gut, aber sie wird stetig besser. Das trifft auch in Afrika zu.
      13 12 Melden
    • PlanB 16.05.2018 15:51
      Highlight Es kommt immer darauf an was man lesen bzw. sehen will.

      http://wideblick.blogspot.ch/2015/03/entwicklung-taglich-24000-hungertote.html

      https://www.nzz.ch/international/weltweit-fuenfzig-prozent-mehr-hungernde-als-2015-ld.1370530

      https://www.unric.org/html/german/mdg/MP_PovertyFacts.pdf

      Ich habe da so meine Zweifel das die Welt besser wird. Aber hey, wenn ein oder zwei Friedensforscher behaupten das alles besser wird dann muss man das natürlich glauben.
      6 6 Melden
    • Echo der Zeit 16.05.2018 20:42
      Highlight Eigentlich schon Dämlich an ein Festival zu Fliegen. Die Goa Muke ist in Israel Kommerz - Toleranz und Frieden , Jo sich Zu dröhnen und Bloss nichts Wissen was da Wirklich abgeht.
      2 2 Melden
    • Snowy 17.05.2018 12:09
      Highlight Dämlich, ist es nach Israel zu fliegen, um dort als Tourist mit einem "I support the IDF" T-Shirt rumzulaufen. Leider wird solche dumme Provokation auch von Europäern getragen (nicht nur von Amis)

      Es ist Dir natürlich freigestellt, mich als dämlich zu bezeichnen
      Ich wage die Behauptung, dass das Midburn eines der wenigen Grossveranstaltungen innerhalb Israels ist, wo Araber und Juden zusammenkommen, um gemeinsam zu feiern. Ich finde das per se schon mal eine gute Sache.
      Goa ist in Israel bekannter - aber kein Kommerz

      Tut aber eigentlich nichts zur Sache, da das Midburn kein Goa-Festival ist
      1 2 Melden

Mal rechts, mal links, mal muslimisch: Wenn «Israelkritik» zu Antisemitismus wird

Antisemitismus unter Muslimen wird gerade in Deutschland heftig diskutiert. Zuletzt sorgte ein judenfeindlicher Angriff in Berlin für Empörung. Dort wurde ein junger Israeli, der eine Kippa trug, von einem Palästinenser aus Syrien angegriffen.

Es folgten Solidaritätskundgebungen in mehreren deutschen Städten.

Darüber hinaus verdeutlichen Angriffe auf jüdische Institutionen in ganz Europa, dass es innerhalb arabischer und türkischer Milieus offene antisemitische Tendenzen gibt. In …

Artikel lesen