International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Taxifahrer in Tokio, Japan, dürfte eigentlich noch im Auto rauchen. Bild: AP

Wenn ein Kind mitfährt, darfst du in Schottland nicht mehr im Auto rauchen

05.12.16, 10:39 05.12.16, 10:56


Das Rauchen im Auto in Anwesenheit von Kindern ist in Schottland ab sofort verboten: Am Montag trat ein neues Gesetz in Kraft, das Qualmen in Fahrzeugen mit Minderjährigen an Bord untersagt.

Bei Verstössen ist ein Bussgeld in Höhe von 100 Pfund (129 Franken) fällig. Landet der Fall vor Gericht, droht eine Strafzahlung von bis zu 1000 Pfund.

Die schottische Gesundheitsministerin Aileen Campbell verwies auf die «gefährliche Menge» an Chemikalien, die sich durch das Rauchen selbst bei kurzen Fahrten im Auto ansammeln könne. Passivrauchen kann laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu Asthma, Lungenkrebs und Herzinfarkt führen.

Als Rauchen noch als vornehm galt

Das schottische Parlament hatte die Verschärfung des Rauchverbots im vergangenen Dezember einstimmig verabschiedet. Die Regierung will bis 2034 die Raucherquote auf unter fünf Prozent senken, um eine «tabakfreie Generation» zu schaffen.

Gesundheitsverbände befürworten das neue Gesetz. Es sende ein klares Signal, dass Kindern in einem rauchfreien Umfeld aufwachsen sollten, erklärte die Organisation Ash Scotland.

Die Raucher-Lobby nannte das neue Gesetz hingegen «bevormundend und unnötig». Nur sehr wenige Erwachsene rauchten im Auto, wenn dort Kinder sässen, erklärte der Chef der Pro-Raucher-Gruppe Forest, Simon Clark. «Raucher wissen, dass es rücksichtslos ist, und die überwältigende Mehrheit tut es nicht.» Rauchende Eltern mit ihren Kindern im Auto zu erwischen sei wie «die Nadel im Heuhaufen» zu suchen.

In England und Wales gelten vergleichbare Regelungen bereits seit Oktober 2015. In Grossbritannien gibt es zudem seit Juli 2007 ein umfassendes Rauchverbot am Arbeitsplatz, in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch in Restaurants, Pubs, Bars und Clubs. (gin/sda/afp)

46 kreative und krasse Antiraucher-Kampagnen, bei denen dir die Lust vergeht

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin WatsOff 05.12.2016 14:56
    Highlight Gut so, aber wer schliottet den heute noch im 🚗? 👍🏻
    4 4 Melden
  • Miicha 05.12.2016 13:05
    Highlight Traurig dass es dafür ein Gesetz braucht! In Anwesenheit von Kindern zu rauchen ist einfach unverantwortlich.
    11 5 Melden
  • Ms. Pond 05.12.2016 12:10
    Highlight Ich als Raucherin befürworte dieses Gesetzt. Die Tabaklobby behauptet zwar etwas anderes, aber leider ist es auch in Schottland nicht selten, dass Eltern trotz Kinder im Auto, rauchen. Mir graust es schon, wenn ich rauchende Frauen mit Kinderwagen sehe.
    9 5 Melden

Oberster Gefängnisarzt schlägt Alarm: 2000 Häftlinge in der Schweiz ohne Krankenkasse

In Schweizer Gefängnissen sitzen 2000 Menschen ohne Krankenversicherung. Sie haben nur Anspruch auf Nothilfe. Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone hat die Problematik nun im Parlament auf den Tisch gebracht – doch der Bund schiebt die Verantwortung an die Kantone ab. 

Der Spanier Alain* schreit und schlägt um sich, als er im Frühjahr 2018 in die Isolationszelle einer Westschweizer Haftanstalt gesteckt wird. Er ist in Panik. Das Personal ruft den Gefängnisarzt. Doch als dieser mit Alain sprechen will, verweigert der Spanier das Gespräch. Er sei nicht krankenversichert und könne sich keine Konsultation leisten. «Da blieb er also ohne die medizinische und psychologische Hilfe, die er dringend benötigt hätte, in seiner Zelle», kritisiert Bruno …

Artikel lesen