International

Gerichtszeichnung von Chalid Scheich Mohammad bei einer Anhörung im US-Gefangenenlager auf Guantanamo Bay, Kuba (16.06.2014). Bild: AP/Janet Hamlin

Inhaftierter 9/11-Chefplaner schickte Obama einen Brief – nach zwei Jahren kam er an

09.02.17, 20:19 10.02.17, 06:23

Chalid Scheich Mohammad, der mutmassliche Chefplaner der Anschläge des 11. Septembers 2001, hat Barack Obama offenbar einen langen Brief geschrieben. Aus seiner Zelle im Gefangenenlager Guantanamo Bay verfasste er im Januar 2015 ein 18 Seiten umfassendes Schreiben, das von den Behörden aber zurückbehalten wurde, weil sie es als Propaganda einstuften. Ein Militärrichter hat im Januar entschieden, es dem scheidenden US-Präsidenten praktisch in den letzten Tagen seiner Amtszeit zuzustellen. Die Zeitung Miami Herald hat nun Auszüge aus dem Brief veröffentlicht.

Schon im Briefkopf wird klar, dass Mohammad eine grosse Abrechnung mit den USA beabsichtigt:

«Im Namen Gottes des Barmherzigen
Brief des gefangenen Gotteskriegers Chalid Scheich Mohammad an den Kopf der Schlange, Barack Obama, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika
Das Land der Unterdrückung und der Tyrannei»

bild via miami herald

In seinem Brief verspottet er den Präsidenten als «klugen Anwalt, der sich mit Menschenrechten gut auskennt» und «seinen Feind ohne Gerichtsprozess töten und seine Leiche ins Meer werfen kann, statt ihn seiner Familie zu übergeben oder ihn anständig zu begraben.» Dies ist eine Anspielung auf die Tötung Osama Bin Ladens, der Al-Kaida-Chef kommt mehrmals in dem Brief vor. So auch hier:

«Ich werde gerne in meiner Einzelzelle für den Rest meines Lebens zu Gott beten und Ihm alle meine Sünden und Misstaten beichten. Und wenn Ihr Gericht mich zum Tod verurteilt, werde ich sogar noch lieber meinem Gott und seinen Propheten entgegentreten und alle meine Freunde wiedersehen, die Sie überall auf der Welt zu Unrecht getötet haben, und Scheich Osama Bin Laden wiedersehen.»

bild via miami herald

Noch öfter als Bin Laden erwähnt Mohammad den Nahostkonflikt:

«An Ihren Händen klebt immer noch das Blut unserer Brüder und Schwestern und der Kinder, die in Gaza getötet wurden.»

Dieser sei auch der Grund für 9/11:

«Die Kriegsverbrechen in Palästina seit 1948 und die aktuellen in Gaza sind die einfachste Erklärung, warum 9/11 passierte und in Zukunft vielleicht erneut passiert.»

bild via miami herald

Ob Obama den Brief gelesen hat, ist nicht bekannt. Chalid Scheich Mohammad verbrachte drei Jahre in geheimen CIA-Gefängnissen im Ausland und wurde mehrmals gefoltert. Dem 52-Jährigen wird vorgeworfen, die Terroranschläge vom 11. September 2001 geplant zu haben. Die Anklage fordert die Todesstrafe.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
36
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • "let's dance" 10.02.2017 06:33
    Highlight Sorry.. aber glaube gar nichts was um und dem 9/11 so gelaufen ist.

    3 2 Melden
  • atomschlaf 09.02.2017 23:00
    Highlight Nutcase, wie die Amis sagen.
    9 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.02.2017 22:49
    Highlight Naja, ideologische Verbrecher versuchen oft ihre Taten als Notwendigkeit darzustellen, die von irgendwem verursacht/verschuldet wurde.

    Kritik an der Dronenpolitik unter Obama mag berechtigt sein, aber das entschuldigt nichts.

    Täter bleibt immer noch derjenige, der die Tat begeht.
    25 8 Melden
    • Silent_Revolution 10.02.2017 03:53
      Highlight Aus etwas anderer Sichtweise, kann man durchaus jeden amerikanischen Soldaten, der in Konflikten von Afghanistan über den Irak bishinzu Lybien "gedient" hat als ideologischen Verbecher bezeichnen, dazu gehört auch die Befehlskette die das Ganze absegnet und das Volk, welches die Befehlskette wählt.

      "Die Taten als Notwendigkeit darstellen". Nun ja, bisher hat sich keine Nation gegen die ständigen Angriffskriege der USA ausgesprochen.
      20 6 Melden
    • Silent_Revolution 10.02.2017 03:55
      Highlight Dass von diesen sinnlosen Kriegen betroffene Personen Rachegelüste hegen ist ihnen kaum zu verdenken.
      18 4 Melden
    • blaubar 10.02.2017 08:59
      Highlight @Bärerklär: in dem Fall ist Hitler praktisch unschuldig.
      2 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.02.2017 22:10
    Highlight ...an den Kopf der Schlange, Barack Obama...

    Diese Typen sind krank, religionskrank. Aber Sie haben die Sprache der Bücher. Und die ist irgendwie poetisch. Ihr Hass ist poetisch. Und darum haben sie leider Kraft, Einfluss und den Terrorakt. Unterschätzt nie die Macht der Sprache. Watson ist eine gesunde Form davon. Und das soll auch under Trump so bleiben!
    45 11 Melden
    • Peace.Nik 09.02.2017 22:42
      Highlight Obama war wirklich das Kopf einer Schlange. Was die USA zwischen 2008 und 2016 zum Beispiel in Somalia und Afghanistan mit ihren Drohnen anrichteten, waren Verbrechen gegen die Menschheit. Wieso will das immer noch keiner wahrhaben?
      45 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.02.2017 22:44
      Highlight Erzähl und davon, Nik.Mania

      Was ist da geschehen?
      14 30 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.02.2017 22:46
      Highlight Erzähl uns davon, sorry.
      16 18 Melden
    • Aged 09.02.2017 22:47
      Highlight @nik, weil solche Sachen immer sehr viel früher anfangen. Ein Krieg fängt nunmal nicht am Tag des ersten Schusses an, sondern x-Jahrzehnte vorher.
      10 3 Melden
    • Spooky 09.02.2017 22:57
      Highlight "Erzähl und davon"

      Das war ein Freudscher Versprecher 😎
      30 0 Melden
    • Christian Gerber 09.02.2017 23:02
      Highlight @Nik.Mania
      Die Drohnenangriffe waren zumindest der Versuch, Terrororganisationen an ihrer Wurzel zu vernichten, was tragischerweise auch Unschuldige traf. Es war zumindest das kleinere Übel als die Flächenbombardemente in Alepo und anderswo durch Assad und die Russen.
      20 25 Melden
    • Peace.Nik 09.02.2017 23:21
      Highlight Informiere dich selber. Nutze das Internetz.
      20 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.02.2017 23:34
      Highlight Nik.Mania

      Grummel grummel. Meinst Du ich habe alle Zeit der Welt? Wenn Du was zu schreiben hast, dann schreib es schlüssig. Meine Tochter wirft mir noch heute vor bei existenziellen Fragen, dass ich ihr sagte: Geh es googeln. Obama ist böse reicht nicht. Belegen oder schweigen.
      24 18 Melden
    • AJACIED 09.02.2017 23:36
      Highlight @gerber jetzt wechsle nicht gleich auf Russland und Assad.
      Tu nicht so als ob alles was die Amis machen nicht so schlimm sei. Bist du käuflich?
      13 10 Melden
    • Peace.Nik 10.02.2017 10:17
      4 1 Melden
  • Roman Don Hulliger 09.02.2017 22:00
    Highlight Die Überreste von Bin Laden wurden ins meer gestreut, weil ein Grab nun eine Pilgerstätte für Leute mit gewissen Ideologien wäre.
    39 11 Melden
    • blaubar 09.02.2017 22:23
      Highlight Laut Wikileaks wurde die Leichenach Delawere geflogen und nicht im Meer versenkt.
      15 7 Melden
    • Aged 09.02.2017 22:49
      Highlight Laut meinen Infos am Südpol in Bleisarg.
      13 6 Melden
    • blaubar 10.02.2017 01:01
      Highlight Hei Alter, weisst du was Wikileaks ist? Das sind Originaldokumente aus der US-Regierung. Sagt dir Julian Assange was? Der lebt seither sehr gefährlich und kann nicht mehr in die USA ohne eingelocht zu werden. Das Zeug ist sehr, sehr echt. Nix Verschwörungstheorie. USA sehr blse deswegen. Nicht mitbekommen?
      14 8 Melden
  • Spooky 09.02.2017 21:14
    Highlight "Im April 2009 wurden von US-Präsident Barack Obama interne Papiere des Geheimdienstes CIA veröffentlicht, die die Existenz eines polnischen Geheimgefängnisses bestätigen und die belegen, dass Mohammed allein im März 2003 183-mal durch Waterboarding gefoltert wurde, im Schnitt achtmal pro Tag.[7]

    Im Verlauf der Verhöre gab Chalid an, bei einem Treffen um die Jahreswende 1999/2000 in Afghanistan mit Mohammed Atta, Ziad Jarrah und Marwan Alshehhi, drei der mutmaßlichen Piloten der Terroranschläge vom 11. September, und Osama bin Laden dabei gewesen zu sein."

    Quelle: Wiki
    34 1 Melden
    • lilie 09.02.2017 21:37
      Highlight Was möchtest du damit sagen? Dass Aussagen unter Folter fragwürdig sind? Da würde ich dir recht geben.

      Der Mann ist ja ein klarer Sympathisant von Al-Qaida/IS, aber ob er nun wirklich der gesuchte Drahtzieher von 9/11 ist, darf man zumindest hinterfragen.
      49 2 Melden
    • blaubar 09.02.2017 22:24
      Highlight Aussagen, die unter Folter zustande kommen, sind unbrauchbar. Das weiss jedes Kind.
      45 1 Melden
    • Spooky 09.02.2017 22:34
      Highlight @lilie

      Ja, so etwas Ähnliches wollte ich sagen, aber das Kästchen war voll.

      Übrigens: Dass die Amis die Leiche von Osama ins Meer warfen, ohne sie vorher zu untersuchen, kann ich nicht verstehen.

      Aber was da genau gelaufen ist und was die Gründe dafür sind, weiss ich natürlich nicht.
      13 0 Melden
    • Aged 09.02.2017 22:54
      Highlight Wenn man bloss alles wüsste. Aber dann wäre es auch wieder langweilig. 😏
      6 4 Melden
    • blaubar 10.02.2017 00:56
      Highlight @spooky: vergiss es. Wikileaks hat längst enthüllt, was mit der Leiche passierte. Sie wurde nach Delawere geflogen. Auch der Mord an Bin Laden war offenbar nicht so wie in der Presse.
      Wikileaks ist für jeden einsehbar, man kann dort die gehackten Dokumente selber besichtigen.
      Stand leider nie gross in der Presse hier.
      7 2 Melden
    • Spooky 10.02.2017 04:51
      Highlight Wir wurden alle durch den Kakao gezogen. Osama bin Laden ist weder in Delaware noch im Meer. Er ist nicht einmal tot:
      [http://worldnewsdailyreport.com/bin-laden-is-alive-and-well-in-the-bahamas-says-edward-snowden/]
      4 1 Melden
    • blaubar 10.02.2017 08:44
      Highlight Spooky, Du verkomplizierst die Sache!

      Was soll ich jetzt glauben? Meergeschichte (eher unwahrscheinlich, oder?), Wikileaks (bzw. dem Staatspapier) oder Snowden?

      Wenn Snowden recht hat, dann ist Feierabend mit den USA, weil dann auch der hinterste und letzte 9/11 anzweifeln müsste.
      3 0 Melden
    • Spooky 10.02.2017 10:22
      Highlight @blaubar
      "All characters appearing in the articles in this website – even those based on real people – are entirely fictional..."

      Sorry, ich dachte, du kennst "World News Daily Report" 😃
      [http://worldnewsdailyreport.com/disclaimer_/]

      Ich habe in Wikileaks nachgeschaut. Du hast recht. Die Leiche von Osama wurde nach Delaware transportiert.

      Cheers



      3 0 Melden
    • blaubar 10.02.2017 11:24
      Highlight http://www.snopes.com/snowden-bin-laden-alive/

      Also, wenn ich das richtig verstehe, war die ursprüngliche Quelle bez. Snowden und Biln Laden satirischer Art. Wohl doch nicht wahr...
      Immer schön nachforschen!
      0 0 Melden
    • Spooky 10.02.2017 17:00
      Highlight Ist Satire, aber nicht auf den ersten Blick erkennbar, finde ich.
      0 0 Melden
  • lilie 09.02.2017 21:14
    Highlight Der Mann ist ganz klar gefährlich und verblendet und wird mit grösster Wahrscheinlichkeit seinen "Wunsch" nach einer lebenslangen Strafe in Einzelhaft "erfüllt" bekommen. Die Todesstrafe finde ich aber selbst in diesem Fall unmenschlich.

    Auch, dass der Brief zurückgehalten wurde, finde ich unverständlich - gibt es einen Grund, der das rechtfertigt?

    Was mich allerdings merkwürdig dünkt, ist die Art, wie dieser Mann über 9/11 spricht - nicht wie der Drahtzieher, sondern wie ein Beobachter. Oder scheint mir das nur so?
    46 2 Melden
  • Angelo C. 09.02.2017 20:48
    Highlight Interessant, auch der Inhalt des Drohbriefes....


    Was man jedoch nicht richtig nachvollziehen kann ist, dass eine Behörde und ein Richter so ein Schreiben - aus der Zelle raus geschrieben - ihrem Staatspräsidenten, an den das Schreiben ja auch explizit gerichtet war, eigenmächtig nicht aushändigen. Dafür an Stelle Obamas urteilten, ob der Brief des 9/11-Organisators für diesen wichtig und lesenswert war 🤔!

    So ein Vorgehen halte ich schlicht für skandalös und wäre ich Obama gewesen, hätte ich die Betreffenden selbst nach zwei Jahren noch ordentlich gemassregelt.
    48 3 Melden
    • seeKy 09.02.2017 21:56
      Highlight warum haben diese Fresszettel so viel Abstand oben und unten... warum sind die Papiere nicht einfach geschwärzt und an einem Stück....
      3 9 Melden
  • Toerpe Zwerg 09.02.2017 20:47
    Highlight Ein weiteres Cover Up des niederträchtigen Versicherungsbetrugs ...
    39 32 Melden

Verschwörungstheorie? «Jeder mit einer anderen Analyse wird mit Spinnern, Pädophilen und Antisemiten in eine Ecke gestellt»

Ein neuer Dokumentarfilm (siehe Video unten) beleuchtet am Beispiel des umstrittenen Schweizer Historikers Daniele Ganser, welch erbitterte Auseinandersetzungen bei Wikipedia-Artikeln zu kontroversen Themen oder Personen im Hintergrund ablaufen. Gansers Spezialgebiet ist verdeckte Kriegsführung und er erforscht in diesem Zusammenhang auch Verschwörungstheorien zu den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001. Seine Versuche, den Wikipedia-Artikel zu seiner eigenen Person abzuändern, …

Artikel lesen