International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Play Icon

Video: watson

Der Moment, wenn du George W. Bush für ganz vernünftig hältst 

Der ehemalige US-Präsident George W. Bush hat sich gegen Mobbing und Vorurteile in der Politik ausgesprochen und damit Präsident Donald Trump indirekt kritisiert. Auch Trumps Vorgänger Barack Obama rief Wähler dazu auf, sich gegen die «Politik der Spaltung» zu wehren.



Der Republikaner Bush sagte am Donnerstag, durch derartige Äusserungen werde der Weg freigemacht für Gewalt und Fanatismus. «Der einzige Weg, bürgerliche Werte weiterzugeben ist, sie vorzuleben.»

Former U.S. President George W. Bush speaks at a forum sponsored by the George W. Bush Institute in New York, Thursday, Oct. 19, 2017. (AP Photo/Seth Wenig)

Und plötzlich wirkt er ganz normal und vernünftig: George W. Bush Bild: AP/AP

Bush spielte mit diesen Äusserungen auf den Stil seines Parteikollegen Trump an, der immer wieder diffamierende Spitznamen für Rivalen verwendet. So bezeichnete er seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton als «betrügerisch» und den kritischen republikanischen Senator Bob Corker als «Liddle».

Bush verteidigte zugleich die wichtige Rolle, die Einwanderer in den USA spielten, und die Bedeutung des internationalen Handels. Trump hat in beiden Politikfeldern seit seinem Amtsantritt einen Kurswechsel eingeleitet.

Trumps Vorgänger Barack Obama rief bei einem Wahlkampfauftritt in New Jersey zudem die Wähler dazu auf, sich gegen die «Politik der Spaltung» zu wehren. «Ihr werdet eine Botschaft an das Land und an die Welt senden, dass wir eine Politik der Spaltung und eine Politik der Angst zurückweisen, dass wir eine Politik begrüssten, in der jeder zählt», sagte der Demokrat.

epa06277428 Former US President Barack Obama (R) campaigns with Virginia Democratic gubernatorial candidate Lt. Governor Ralph Northam (L) at the Richmond Convention Center in Richmond, Virginia, USA, 19 October 2017. Former President Obama won the state of Virginia in the 2008 and 2012 elections.  EPA/JIM LO SCALZO

Ein Wahlkämpfer vor dem Herrn: Ex-Präsident Barack Obama Bild: EPA/EPA

Zwei Gouverneurs-Wahlen in New Jersey und Virginia sowie eine Nachwahl für einen Senatssitz in Alabama noch in diesem Jahr könnten einen Ausblick auf die Parlamentswahl im kommenden Jahr geben, bei der alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus sowie 33 Sitze im Senat zur Abstimmung anstehen. Derzeit halten die Republikaner die Mehrheit in beiden Kammern. (sda/reu)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Carter 20.10.2017 14:10
    Highlight Highlight Hätte man den Präs. Bush übersprungen, dann hätten wir keinen Krieg im Irak, Syrien, Afghanistan und Jemen. Logischerweise gäbe es auch keine (auf jeden Fall viel weniger) Flüchtlinge.

    Der Mann der die "Achse des Bösen" erfand. Eigentlich müsste er hinter Gitter sitzen - in Guantanamo (gleiche Bedingungen), nachdem was der alles losgetreten hat.

    Dagegen ist Trump ein kleiner Schwätzer.
    • Pierre Beauregard 20.10.2017 15:03
      Highlight Highlight Bereits unter Clinton gab es schon weitreichende Pläne für die Terrorismusbekämpfung.
      Hussein/Irak, Bin Laden/Al Qaida waren schon in den 90iger im Fokus der Aussenpolitik.
      Aber ja, die Legitimität für die Terrobekämpfung kam erst unter Bush (9/1, Patriot Act).
      Die Demokraten sind also nicht so unschuldig.
  • Majoras Maske 20.10.2017 11:17
    Highlight Highlight Hätte Bush wegen dem Irak nicht gelogen, wäre die ganze Verschwörungstheorien-Szene vielleicht nie so gross geworden. Trump ist auch die Frucht seiner Saat.
  • Don Sinner 20.10.2017 10:54
    Highlight Highlight Meinen tu ich natrl. GW... :D
  • Don Sinner 20.10.2017 10:48
    Highlight Highlight Wir haben ein bestimmtes Bild von JWB. Dieses musste ich jedoch vor ein paar Wochen revidieren. Interview auf einem TV Network (NBC?). Er hat mich positiv überrascht mit seinen intelligenten (ja!), überlegten, differenzierten Betrachtungen und Analysen. Keine gescriptete Rede! Ich spürte sofort, wie wohltuend, erleichternd es ist, wenn ein Präsident solche Worte wählt, diesen Ton anschlägt.
    • D(r)ummer 20.10.2017 12:44
      Highlight Highlight Es wäre interessant zu wissen, was die Flüchtlinge/Geflüchteten zu GWB meinen...

      Ich find ihn nicht so toll.
  • MaxM 20.10.2017 10:32
    Highlight Highlight ähm... wirkt vernünftg? Allso dieser Yankee aus US-Amerikanischen hat den anderen jahrelang glaubwürdig vortäuschen können, ein ganz einfacher Mann zu sein. Dafür braucht man schon sehr guten Fähigkeiten. Vielleicht ist es einma G.W. Bush einerseits nicht gespielt und anderseits auch nicht extra negativ dargestellt?
  • ....ich weiss nicht aber: 20.10.2017 09:23
    Highlight Highlight Jetzt noch Bush? Der soll in den Busch. Er welcher die Welt als Vorlügner anlog und ein Desaster hinterliess, welches wir mit endlosem Flüchtlingselend kassieren und mit Steuern bezahlen.
  • PatCrabs 20.10.2017 09:08
    Highlight Highlight Wenn mir während Bush's Amtszeit jemand gesagt hätte, dass Bush einmal weiser und präsidentialer als ein aktueller Präsident wirken könnte, hätte ich ihm wohl eine gescheuert..
    • dr. flöckli 20.10.2017 13:16
      Highlight Highlight Unabsichtlich geblitzt sorry
  • zombie woof 20.10.2017 08:44
    Highlight Highlight Da sieht man wieder mal dass es nur ganz wenig braucht, um vernünftiger als Trump zu sein.....oder zu scheinen...oder was auch immer
    • John Carter 20.10.2017 14:44
      Highlight Highlight Bush wird nie zu schlagen sein. So viel Schaden wie der angerichtet hat, kriegt keiner hin - nicht mal Trump!
    • zombie woof 20.10.2017 17:12
      Highlight Highlight Carter, mit so einer Aussage wäre ich sehr vorsichtig, der unberechenbare Vollidiot hat noch viel Zeit
  • seventhinkingsteps 20.10.2017 08:41
    Highlight Highlight Ah ja, der Uni-Abgänger aus Midwest, der zufälligerweise einen texanischen Akkzent, die Leitfigur des Widerstands.
  • D(r)ummer 20.10.2017 08:33
    Highlight Highlight Ja der ausgewiesene Experte für freie Wege für Gewalt und Fanatismus hat mal wieder etwas heisse Luft verschwendet.
    Heisse Luft, weil man den Typen nicht ernst nehmen kann.

    Ohne Ihn, Cheney & Rumsfeld würde die Welt heute ein bisschen friedlicher sein und Europa weniger zerstritten.

    User Image
    • Rabbi Jussuf 20.10.2017 09:45
      Highlight Highlight Die Welt würde heute sicher anders aussehen. Aber friedlicher? Da zweifle ich.
    • Caligula 20.10.2017 09:49
      Highlight Highlight An der Stelle der USA würde einfach ein anderes Land seine Position einnehmen und eine Imperialistische Politik betreiben
    • D(r)ummer 20.10.2017 12:36
      Highlight Highlight @Rabbi Jussuf: Ich schrieb "ein bisschen" ;)

      @Caligula: Kann sein, aber wir wissen es nicht.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Ylene 20.10.2017 08:29
    Highlight Highlight Das war ja Bush's Stärke. Er ist immer noch der Präsident, mit dem die Amis am liebsten ein Bier trinken würden. Seine Politik fand ich damals einfach nur furchtbar (heute immer noch, aber schlimmer geht ja leider immer.) Er selber wirkt (!) halt einfach wie ein liebenswürdiger, gutmütiger, trotteliger, zu gross gewordener 'Schuelbueb', der ab und zu das exakt richtige sagte (aber nicht machte). Kein Wunder mag selbst Michelle ihn anscheinend sehr gut https://www.bustle.com/p/6-photos-of-michelle-obama-george-w-bushs-friendship-that-rises-above-politics-42016
  • Mia_san_mia 20.10.2017 08:29
    Highlight Highlight Und am Schluss dieser Artikel bringt Ihr immer das Trump Video wo er ein paar komische Leute nachmacht. Das einzig gute von ihm, ich finde es jedesmal super :-)
    • reconquista's creed 20.10.2017 09:02
      Highlight Highlight Dieser Kommentar sagt sehr viel aus.
    • FrancoL 20.10.2017 09:34
      Highlight Highlight Das mit den Prädikat "gut" zu bezeichnen, zeigt eine tiefe Verachtung gegenüber anderen Menschen, denn Trump macht in diesem Video Behinderte nach!
    • Fichtenknick 20.10.2017 11:21
      Highlight Highlight Gibt doch nichts Lustigeres, als sich über Behinderte lustig zu machen. Ab Leuten wie dir wird mir übel.
  • The Writer Formerly Known as Peter 20.10.2017 08:29
    Highlight Highlight Ja verrückte Sache. Das wir uns einmal Georg J. Bush zurückwünschen. Wer hätte das gedacht? Andererseits, die Probleme heute im nahen Osten sind eine direkte Folge seiner Politik im Irak.
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 20.10.2017 08:19
    Highlight Highlight Als George W. Bush an der Macht war, dachte ich, "Schlimmer kann es nicht mehr werden".
    Ach, wie ich mich getäuscht habe.
    • W wie Wambo 20.10.2017 16:07
      Highlight Highlight Trump muss zuerst noch zeigen, wie er mit einem erfundenen Grund in den Krieg zieht, damit die halbe Welt täuscht und schlussendlich hunderttausende Tote, ein paar failed States und Millionen Flüchtlinge zurücklässt. Dann muss er noch die grösste Finanzkriese mitverursachen und zehntausende Landsleute in einem Hurrikan verrecken lassen, um hier nur ein paar Punkte zu nennen. Also der Donald spielt definitiv noch nicht in Bushs Superbösewicht-Liga.
  • The Origin Gra 20.10.2017 08:05
    Highlight Highlight Nie hätte ich gedacht, Bush Junior mal was positives abgewinnen zu können oder gar seiner Meinung zu sein :O

    Die USA sind sehr sehr Tief gefallen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article