International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Rassistin das Maul gestopft – «Ich bin einfach nur ein N**** mit Geld»

08.12.17, 10:52 09.12.17, 06:28


Emmit Walker ist ein Musikmanager aus Washington, der am Flughafen in Virginia in einer Schlange steht, um an Bord seines Flugzeugs zu kommen. So weit so gut, aber ...

Vergangenes Wochenende versucht eine Frau, sich an Walker vorbeizudrängeln. Ein dunkelhäutiger Mann in der Schlange für Priority Passagiere? Da wird sich der Mann wohl falsch eingereiht haben, findet sie. Walker lässt die Frau eiskalt abblitzen und dokumentiert die Auseinandersetzung auf Facebook.

«Entschuldigung? Ich glaube, Sie sind hier falsch. Sie müssen uns durchlassen. Die Schlange ist für Priority Boarding», spricht die Frau Walker an.

«Priority bedeutet erste Klasse, richtig?», entgegnet er ihr.

Die Frau meint daraufhin: «Genau, und nun entschuldigen Sie mich. Sie werden aufgerufen, wenn wir eingestiegen sind.»

Emmit holt sein Erste-Klasse-Ticket hervor und sagt: «Sie können sich beruhigen. Ich bin in der richtigen Schlange und war vor ihnen da. Sie können also nach mir boarden.»

Walker geht davon aus, dass sich die Situation nun geklärt hat.

Doch die offenbar rassistisch motivierte Frau will nicht akzeptieren, dass ein dunkelhäutiger Mann vor ihr boarden darf: «Er muss vom Militär sein, aber wir haben für unsere Sitze bezahlt, also müssen sie uns durchlassen.»

Passend zur Geschichte:

Video: YouTube/NWAVEVO

Walker platzt nun der Kragen: «Ich bin zu schwer, um beim Militär zu sein. Ich bin einfach nur ein Nigger mit Geld.»

Das sitzt. Und die Frau gibt darauf hin keinen Laut mehr von sich. Für Walker jedoch hagelt es von den anderen Passagieren am Flughafen Applaus. 

Loro & Nico stopfen auch Mäuler

(nfr)

Polizist bei Verkehrskontrolle: «Wir töten nur Schwarze»

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 09.12.2017 02:19
    Highlight 1) Gibt es Beweise dafür, dass sich das so zugetragen hat?Möchtegern Stars sind mit der Wahrheit oft etwas... grosszügig.
    2) Wo hat sie gesagt, dass sie ihn auf Grund seiner Hautfarbe für einen Militärangestellten hält? Kann es nicht auf Grund seiner Kleidung sein?

    Sorry wenn ich mich hier irre, aber diese Möchtegern-Stars produzieren in letzer Zeit in den Medien einfach zu gerne "Skandale" um auf sich aufmerksam zu machen. Daher bin ich sehr kritisch.
    27 58 Melden
  • Reaganomics Lamborghini 08.12.2017 23:28
    Highlight NWA
    8 2 Melden
  • He nu.. 08.12.2017 23:01
    Highlight Amis, selber ins Bein geschossen, ihr habt ja die Schwarzen als Sklaven geholt. Selber Schuld.
    9 29 Melden
    • hävi der spinat 09.12.2017 10:06
      Highlight Leider schiessen wir uns zur Zeit gerade auch selbst ins Bein.
      15 23 Melden
  • Spooky 08.12.2017 21:34
    Highlight Wo kann ich den Dialog zwischen Emmet Walker und der Frau hören?
    23 19 Melden
  • leu84 08.12.2017 19:32
    Highlight Manche Menschen sind irgendwo in den 1950er hängen geblieben. Ich kann ein Buch von Bernard Dadie "Un Nègre à Paris" empfehlen. Als ein Mann aus Afrika, einen Tag vor dem französischen Nationalfeiertag in Dakar in ein Flugzeug nach Paris einsteigen will usw.
    16 13 Melden
  • hävi der spinat 08.12.2017 16:17
    Highlight Ein schönes Wintermärchen aus eine Land, weit weit weg.
    Etwas Ermutigung, für unsere lokalen Antirassisten, die hinter jeder Ecke und unter jedem Stein hoffen, einmal einen echten Rassisten zu erspähen. (Quasi als Bestätigung)
    Die selbsternannten Rassismusjäger, haben in der aufgeklärten und liberalen Schweiz, nämlich sehr hartes Brot zu essen.
    42 141 Melden
    • bcZcity 08.12.2017 17:27
      Highlight Nö, Vorurteile gibt es auch hier am Laufmeter, wenn auch oft weniger dreist. Aber hier denken sich wohl einfach viele selbige, während in dem "fernen Land" hald offen ausgeprochen wird, da man dort noch Eier, aber nicht mehr Hirn, hat um seine Vorurteile offen zu zeigen.

      Der Schweizer ist eben eher der heimliche Hater, man ist ja neutral!

      Aber grundsätzlich ist es doch so: "don't judge a book by its cover"
      67 15 Melden
    • hävi der spinat 08.12.2017 18:14
      Highlight Vorurteile sind menschlich und hat jeder.
      Gäbe es die nicht könnte man sie auch nicht überwinden und dabei wachsen.
      Willst du Vorurteile abschaffen?
      Und wie?
      19 46 Melden
    • Klaus07 08.12.2017 21:11
      Highlight Wie wäre es mit Tolleranz? Leider gibt es zu viele Menschen wie Sie „Hävi“ denn man Tolleranz nicht beigebracht hat.
      24 20 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • obi 08.12.2017 12:50
    32 21 Melden
    • ExtraTerrestrial 08.12.2017 14:36
      Highlight und das fragt ausgerechnet ein britischer Journalist. Briten haben Indien 200 Jahre lang ausgebeutet und beim Abgang in drei Länder aufgeteilt und Krieg und Elend hinterlassen. Er soll doch seine Verwandten aus Kanada, USA, Australien, Newzea...(lange Liste) mal fragen, wie sie sich fühlen, wenn sie Britanien zu Hause zu Besuch sind.
      40 10 Melden
  • AllIP 08.12.2017 12:05
    Highlight "Everybody waiting in line: starts to clap lmao 😂"

    Entspricht definitiv zu 100% der Warheit.

    ¯\_ツ_/¯
    107 11 Melden
    • Thrasher 08.12.2017 15:21
      Highlight r/thathappened
      21 5 Melden
  • Gar Manarnar 08.12.2017 11:27
    Highlight "Even if you got seven figures, you're still a n***a"

    Traurig aber wahr.
    137 21 Melden
  • miro1604 08.12.2017 11:17
    Highlight Made my day
    387 29 Melden
  • mogad 08.12.2017 11:13
    Highlight Vordrängeln ist nicht rassistisch, nur unanständig. Was die Frau nachher gemacht hat ist Rassismus pur. Doch stimmt es auch, gabs Zeugen die die Aussage des Mannes bestätigen? Oder ist meine Skepsis schon rassistisch? Bin seit Täschligate vor Jahren in Zürich etwas skeptisch. Der Spruch der Verkäuferin gegenüber einer Schwarzen, die Taschen im oberen Regal seien viel teurer als die bisher gezeigten, wurde als rassistischer Angriff aufgefasst und angeprangert. Quasi: die meinte, weil ich schwarz bin kann ich mir keine teure Tasche leisten. Eine Unterstellung!
    99 245 Melden
    • Grigor 08.12.2017 11:34
      Highlight Das Rassismus im Alltag gerade in den Staaten ein riesen Problem ist, wird sehr oft und sehr eindrüklich bewiesen. Du nimmst aber den einzigen dir bekannten Fall wo es kein Rassismus war und stellst nun alles in Frage was in diese Richtung geht. Frage dich doch jetzt nochmals was deine Skepsis ausgelöst hat.
      210 45 Melden
    • Stichelei 08.12.2017 11:54
      Highlight @Wölfli: Ja, die (rassistische) Realität ist halt manchmal schwer zu ertragen, wenn sie nicht mit dem eigenen Weltbild übereinstimmt.
      149 40 Melden
    • mogad 08.12.2017 12:15
      Highlight @Grigor. Meine Aussage ist heikel. Ich nehme in Kauf, dass viele mich für eine Rassistin halten. Ich bin nicht rassistischer als all jene, die behaupten, keine Rassisten zu sein! Nebst Täschligate hatte ich viele Erlebnisse, auch im beruflichen Alltag, die meine Skepsis begründen. Rassismus ist dennoch eine Tatsache! Er äussert sich aber vor Allem in der mangelnden Chancengleichheit zw. Weissen und Dunkelhäutigen. Da sollte man ansetzen und nicht alibihaft bei jeder Respektlosigkeit im Alltag. Die kennen wir alle, vor allem als Frau! Der Mann hat sich ja erfolgreich gewehrt.
      43 35 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen