International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bürgermeister-Wahl in New York: Auch ein Mini-Trump kann de Blasio nicht stoppen

02.11.17, 11:33

Bill de Blasio. Bild: AP/FR170574 AP

Die ganz grosse Liebe ist es nicht zwischen den New Yorkern und ihrem Bürgermeister Bill de Blasio. Trotzdem werden sie ihn allen Umfragen zufolge am 7. November wiederwählen. Für Schlagzeilen sorgt ein schillernder Kandidat à la Trump.

Zu Halloween präsentierte sich New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio gerade so, wie er wohl am liebsten immer gesehen würde: Anzug und Krawatte, aber darunter – Superman-Outfit. Der gross gewachsene 56-Jährige, seit 2014 im Amt, gibt sich gerne als hemdsärmeliger Macher und Kämpfer für die Armen und Unterdrückten der Millionenmetropole.

Für einen Superhelden-Bürgermeister halten ihn allerdings nur wenige New Yorker – mehr als die Hälfte finden Umfragen zufolge, dass er seinen Job schlecht oder sehr schlecht ausübt. Dabei könnten die Menschen gerade jetzt nach dem Terror im Süden Manhattans eine starke Führung gut gebrauchen.

Trotzdem wird de Blasio am kommenden Dienstag (7. November) wohl für eine zweite Amtszeit wiedergewählt werden. Der Demokrat, der zum linken Flügel seiner Partei gezählt wird, hat die Unterstützung von Geldgebern, Gewerkschaften – und das Glück, dass sich einfach kein herausragender Gegenkandidat fand.

Hoher zweistelliger Vorsprung

Die demokratische Vorwahl gewann de Blasio im September mit satten 75 Prozent der Stimmen. Zwei seiner demokratischen Konkurrenten – Mike Tolkin und Sal Albanese – treten nun unabhängig an, dazu kandidieren die Republikanerin Nicole Malliotakis und der unabhängig antretende Konservative Richard «Bo» Dietl. Alle Umfragen sagen de Blasio einen hohen zweistelligen Vorsprung voraus.

Bild: AP/FR61802 AP

Die grosse Liebe war es zwischen de Blasio und den New Yorkern noch nie. Aber nach zwölf Jahren mit dem charismatischen Millionär Michael Bloomberg an der Spitze wählten sie 2013 das komplette Gegenteil. De Blasio hatte sich im Wahlkampf in letzter Minute an die Spitze katapultiert – vor allem dank seiner sympathischen Familie um die afroamerikanische Ehefrau Chirlane McCray und die Kinder Chiara und Dante, die in seinen Werbespots auftauchten. Er gab sich als volksnah und progressiv und gewann mit rund 73 Prozent der Stimmen.

Viele seiner Wahlversprechen hat de Blasio allerdings noch nicht umsetzen können: Die Obdachlosenzahlen sind weiter gestiegen, bezahlbare Wohnungen sind weiter Mangelware und die Pferdekutschen fahren weiter durch den Central Park, obwohl der Bürgermeister deren Abschaffung gefordert hatte. Auf der Plus-Seite: Ein kostenloses Kindergartenjahr für alle Vierjährigen der Stadt ist eingeführt und soll demnächst noch ausgeweitet werden.

Sympathisch oder provinziell

De Blasio ist eigensinnig. So lässt sich der 56-Jährige jeden Morgen von seiner Residenz Gracie Mansion auf der noblen Upper East Side rund eine Dreiviertelstunde in den Stadtteil Park Slope in Brooklyn fahren, wo er zuvor mit seiner Familie in einem unscheinbaren kleinen weissen Holzhäuschen lebte. In Jogginghose und Schlabbershirt geht er dann dort in Lieblingscafé und Lieblingsfitnessstudio.

Sympathisch finden das die einen, provinziell die anderen, die ihm auch fehlende Masterpläne, einen übermässig detailorientierten Führungsstil, ständige Unpünktlichkeit und sture Beratungsresistenz vorwerfen. Mit Gouverneur Andrew Cuomo liefert sich de Blasio andauernde Streits.

Aber der Bürgermeister weist alle Kritik an seiner Amtsführung zurück. «Ich bin angetreten mit dem Versprechen, Dinge zu verändern. Und das habe ich gehalten. Ich glaube, dass manche Leute diese Veränderungen nicht mögen, also legen sie sich ihre Kritik zurecht, wie sie es wollen.»

Schillernder Gegenkandidat

Richard «Bo» Dietl. Bild: Brad Barket/Invision/AP/Invision

An Charisma weit überlegen ist dem Amtsinhaber der wohl schillerndste Kandidat der Wahl: Richard «Bo» Dietl. Der Ex-Polizist ist als Privatdetektiv und mit Fernsehauftritten reich geworden, hat für umstrittene Menschen wie den früheren Chef des TV-Senders Fox, Roger Ailes, oder den ehemaligen Präsidenten-Berater Stephen Bannon gearbeitet und ein lockeres Mundwerk, das bisweilen an US-Präsident Donald Trump erinnert.

Mit Unterstützung unter anderen von Ex-Tennisprofi Andre Agassi und Ex-Präsidentensprecher Anthony Scaramucci hat Dietl im Wahlkampf rund eine Million Dollar eingesammelt.

Bislang sagen die Umfragen Dietl nur magere fünf Prozent voraus, aber das schreckt den vierfachen Vater nicht ab. «Ich fühle mich wohl in dieser Stadt. Überall», sagte er der «New York Times». «Ich bin quasi das Synonym dieser Stadt.» (sda/dpa)

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab ich mal gehört

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Militärschlag des Westens gegen Assad: Ein Überblick in 11 Punkten

Die USA und deren Verbündete haben mit Luftschlägen gegen Ziele in Syrien nach eigener Aussage Vergeltung für einen Giftgasangriff syrischer Truppen geübt. Nun stehen die Zeichen zwischen dem Westen und Russland auf Konfrontation.

Aus Vergeltung für den mutmasslichen Giftgaseinsatz in der syrischen Stadt Duma eine Woche zuvor hatten die USA, Frankreich und Grossbritannien in der Nacht zum Samstag mehr als 100 Geschosse auf drei Ziele abgefeuert. Im Visier waren offenbar zwei Ziele bei Homs und …

Artikel lesen