International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 3, 2016 file photo, Taylor Swift arrives at the iHeartRadio Music Awards in Inglewood, Calif. Just days after going dark on social media, the pop star put out another clue Monday, Aug. 21, 2017, leading to a possible song drop on the same day as the big solar eclipse. (Photo by Richard Shotwell/Invision/AP, File)

Es läuft bei der 27-jährigen Amerikanerin. Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Eine Woche nach Sieg vor Gericht: Taylor Swift kündigt neues Album «Reputation» an

23.08.17, 20:07 23.08.17, 22:19


Taylor Swift hat am Mittwoch, etwas über eine Woche nach ihrem Sieg vor Gericht in einem Prozess um sexuelle Belästigung, via Instagram ein neues Album angekündigt: «Reputation» erscheint demnach in den USA am 10. November (in Europa vermutlich am Freitag davor).

Dass ein CD-Release bevorsteht, wurde allgemein vermutet, nachdem Swift in den sozialen Netzwerken alle ihre Inhalte gelöscht hatte und zunächst nichts als ein Video von einem zuckenden Schlangenschwanz übrigliess.

So erfreute Taylor Swift ihre Fans auf Instagram.

Mit einer Serie von Bildern auf Instagram meldete sich die Sängerin nun zurück. Die erste Single aus «Reputation» kommt bereits Donnerstagnacht, postete die 27-Jährige. Es handelt sich um den Nachfolger des Hit-Albums «1989» von 2014.

Swift hat in Denver (US-Staat Colorado) ein Zivilverfahren gegen einen Radio-DJ gewonnen, der ihr bei einem Fototermin im Juni unter den Rock gegriffen hatte. Als Entschädigung verlangte sie ein symbolisches Schmerzensgeld in Höhe von einem Dollar. Nach dem Urteil spendete Swift Geld für Opfer sexueller Gewalt. (rst/sda/apa/reuters)

Jovin mag Musik, aber: «Mobile Lautsprecher sind der Untergang der Freiheit.»

Video: watson/Jovin Barrer, Emily Engkent

Musiker-Interviews

«Tocotronic, warum habt ihr alle so schönes Haar?» – «Kernseife» 

Aus aktuellem Anlass: Das lustigste Stahlberger-Interview aller Zeiten. Und dann kannst du erst noch Tickets gewinnen!

Das beste Hut-Interview bis jetzt: Skunk Anansie über Lemmy, Hosenscheisser & «Pussy videos»

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

Dodo: «Betrunkene SMS sollte man als Musiker nicht veröffentlichen, ausser man kann keine guten Songs schreiben»

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Habt ihr schon Probleme mit dem Ruhm? – «Bisher habe ich nur Probleme mit dem Rum»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reffx 24.08.2017 01:28
    Highlight Schlange passt zu ihr. Kann sie nicht leiden...
    3 5 Melden
    • Streikende Darth Unicorn 24.08.2017 08:14
      Highlight Jap stimm dir zu, eine Heuchlerin 😒 @watson ok ich weiss ich hab drauf geklickt, aber warum "versprecht" ihr, nicht mehr über Sie zu berichten und macht es dann doch? Da hätte ich lieber einen Elon Musk Ticker
      3 4 Melden
    • Anabelle 24.08.2017 08:33
      Highlight Haters gonna hate. #ShakeItOff
      5 2 Melden
    • Streikende Darth Unicorn 24.08.2017 10:37
      Highlight Wie man ohne vorhandenen Hintern es off shaken soll ist mir ein Rätsel
      2 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen