International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trump will mit Sonderermittler Mueller sprechen – «Ich würde es sogar unter Eid tun»

25.01.18, 01:16 25.01.18, 05:32

US-Präsident Donald Trump sieht einem Gespräch mit Sonderermittler Robert Mueller über die sogenannte Russland-Affäre mit Freuden entgegen. Das sagte Trump am Mittwoch vor Reportern in Weissen-Haus, wie US-Medien am Mittwoch berichteten.

«Ich würde es sogar unter Eid tun», wurde Trump zitiert. «Ich würde das gerne so bald wie möglich tun.» Er gehe davon aus, dass er in zwei bis drei Wochen mit Mueller reden werde, abhängig von der Zustimmung seines Rechtsberaters. Bereits im Sommer hatte Trump gesagt, er sei zu «100 Prozent» bereit, dem früheren Chef der Bundespolizei FBI Rede und Antwort zu stehen.

Zuletzt hat Mueller in der vergangenen Woche Justizminister Jeff Sessions befragt. Auch der von Trump gefeuerte FBI-Chef James Comey war von Muellers Büro befragt worden.

Hintergrund von Muellers Ermittlungen ist, dass US-Geheimdienste Russland beschuldigen, sich mit Hackerangriffen in den amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und seiner Konkurrentin Hillary Clinton zu schaden. Der frühere FBI-Chef ermittelt, ob es eventuell illegale Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Moskau gab.

Mehrere Berater Trumps hatten während des Wahlkampfes und auch nach der Wahl Kontakt mit Vertretern Russlands - darunter auch Sessions. Er traf sich mit dem damaligen russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak.

Der US-Präsident hat die Russland-Ermittlungen wiederholt als Hexenjagd bezeichnet. (sda/dpa/afp)

Von «Covfefe» bis hin zum Küchenpapier-Werfen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 25.01.2018 17:16
    Highlight Viele glauben, Trump lügt- doch die wirklichen Lügner sind die, die ihn aus dem Amt haben wollen, und ihn heimlich abgehört haben während seines Wahlkampfes. Präsident Donald J Trump ist kein Lügner sondern wird als solcher von einigen Medien dargestellt. Da mein Gefühl mir sagt, dass er nicht lügt, stelle ich mich auf seine Seite. Und nicht auf die Seite seiner Gegner, die ihm nur das Schlechteste wünschen.
    0 8 Melden
  • Rerruf 25.01.2018 17:04
    Highlight Und warum stellt er sich nicht???
    3 0 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 25.01.2018 09:00
    Highlight Ich bin zuversichtlich, dass es die grossartigste Aussage unter Eid aller Zeiten wird.
    39 4 Melden
    • Tom H 25.01.2018 09:39
      Highlight Schliesslich ist Trump ja auch die ehrlichste und unbescholtenste Person, die jemals befragt wurde.
      19 1 Melden
    • Gregor Hast 25.01.2018 17:02
      Highlight @Tom H, Trump sagt die Wahrheit- doch in vielen Medien wird er ständig als Lügner dargestellt, was er jedoch nicht ist. Hoffe, dass sich das nun nach dem Besuch in Davos ändern wird. Ausserdem wurde Trump während seiner Wahlkampagne wirklich heimlich abgehört. Die Republikaner wollen das Memo veröffentlicht haben, die Demokraten jedoch nicht. Ich weiss warum- denn wird das Memo veröffentlicht, kommt ja die Wahrheit ans Tageslicht! Und die Wahrheit ist, dass Mrs. Clinton mit Russland zu tun hatte - und nicht Trump.
      1 7 Melden
  • Angelle 25.01.2018 06:31
    Highlight Nun ja, mich verwundert es nicht, dass Herr Trump sich "darauf freut".
    Er ist ein Narcisst. Somit wird er sich denken, er könne sich schon rausreden. Wenn ihm dann nicht geglaubt wird, ist es eine Hexenjagt und einmal mehr wurde "kein Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten so schlecht behandelt"...
    38 7 Melden
    • Tilman Fliegel 25.01.2018 07:49
      Highlight Und unter Eid wird er genau so schamlos Lügen, wie sonst auch. Ich glaube bei Trump würde sogar der Lügendetektor versagen, weil er seine eigenen Lügen glaubt, resp. das Konzept von Wahrheit gar nicht kennt.
      51 8 Melden
    • Gregor Hast 25.01.2018 16:58
      Highlight Das hat mit Narzissmus nichts zu tun, sondern ist lediglich positives Denken. Von Trump könnten wir alle sehr viel lernen.
      2 5 Melden
    • Gregor Hast 25.01.2018 17:13
      Highlight @Tilman Fliegel, es gibt ein Memo, das sehr aufschlussreich sein kann, und auf dem sich die absolute Wahrheit befindet. Die Repbulikaner wollen diese Memo veröffentlicht haben, die Demokraten jedoch nicht. Warum? Weil sich herausstellen würde, dass Trump die ganze Zeit die Wahrheit sagte und Team Clinton/Obama ständig gelogen haben. Ausserdem würde sich herausstellen, dass Trump nichts mit Russland zu tun hatte, respektive Russland ihm nicht half Präsidente der Vereinigten Staaten zu werden. Diejenige, die wirklich Verbindungen zu Russland hatte, war Hillary!!!! Das ist die Wahrheit!
      1 6 Melden

Trump telefoniert mit Macron und Putin droht USA – Syrien steht erneute Eskalation bevor

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump haben sich für eine «starke Reaktion» auf einen mutmasslichen Giftgasangriff in Syrien ausgesprochen. Putin droht den USA mit «schwerwiegenden Folgen» im Falle eines Angriffs. 

Trump und Macron berieten in einem Telefonat erneut über eine Reaktion, wie der Elysée-Palast am späten Montagabend mitteilte. Im Gespräch bekräftigten beide Präsidenten, dass sie eine «starke Reaktion der internationalen Gemeinschaft auf diese neuen Verstösse gegen das Chemiewaffenverbot» befürworteten.

Kurz zuvor hatte Trump gesagt, er wolle in den kommenden Stunden eine Entscheidung hinsichtlich eines möglichen militärischen Vorgehens verkünden. Eine Entscheidung diesbezüglich werde noch …

Artikel lesen