International

Für den Kampf um die syrische «IS»-Hochburg Rakka soll die Kurdenmiliz YPG gegen den Widerstand der Türkei Waffen von den USA erhalten. Bild: YOUSSEF RABIE YOUSSEF/EPA/KEYSTONE

USA kündigen Waffenlieferungen an syrische Kurdenmiliz YPG an

09.05.17, 21:30 10.05.17, 07:38

Für den Kampf um die syrische «IS»-Hochburg Rakka soll die Kurdenmiliz YPG gegen den Widerstand der Türkei Waffen von den USA erhalten. Dies habe Präsident Donald Trump entschieden, um einen klaren Sieg zu erringen, teilte das Verteidigungsministerium in Washington am Dienstag mit.

«Wir sind uns der Sicherheitsbedenken unseres Koalitionspartners Türkei sehr bewusst», erklärte eine Sprecherin, die Verteidigungsminister James Mattis auf einer Reise nach Litauen begleitete. Die USA fühlten sich verpflichtet, Risiken zu minimieren und den NATO-Staat zu schützen.

Die YPG ist im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien einer der wichtigsten Verbündeten der USA. Dies stösst in der Türkei auf Argwohn.

Die Regierung in Ankara betrachtet die YPG als verlängerten Arm der in der Türkei verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK, die in der Türkei selbst für mehr Autonomie für die Kurden kämpft. Die PKK wird auch von der EU und den USA als Terrorgruppe eingestuft.

Trump hat sich als wichtiges Ziel gesetzt, den Kampf gegen den «IS» zu gewinnen. Die sunnitischen Fanatiker stehen vor allem im Irak unter Druck, wo sie bereits weite Teile der Millionenstadt Mossul aufgeben mussten. Im Nachbarland Syrien ist Rakka faktisch ihre Hauptstadt. (sda/reu)

Kobane in Trümmern

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

55-jähriger Mann in Burgdorfer Wohnung getötet 

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 10.05.2017 09:24
    Highlight Wer wiklich Frieden will, unterbindet mit allen Mitteln jegliche Waffen und Munitions Lieferung.
    Die Amerikanische Industrie verdient aber so gut mit, dass die Politik sicher alles an einen Erhalt der Konflikte setzt.
    Bei einem Krieg git es nur Verlierer, einfach einer hat den Anderen nieder gerungen.
    Geld vor Moral, make america great again
    1 2 Melden
  • Paul_Partisan 10.05.2017 09:13
    Highlight Die USA sollten zusätzlich unbedingt das NATO-Mitglied Türkei zwingen, die Völkerrechtswidrigen Angriffe auf die Kurdischen Milizen in Syrien zu stoppen. Erdogan und seine faschistische Regierung spielt damit direkt ihren Brüdern im Geiste beim IS in die Hände.
    Biji Rojava!
    6 1 Melden
  • Radiochopf 10.05.2017 08:27
    Highlight ehm und was war den das 2015? http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrienkrieg-westliche-militaerallianz-wirft-munition-fuer-rebellen-ab-a-1057458.html
    würden die Amerikaner nicht alle diese Rebellengruppen ständig mit Waffenunterstützen, gäbe es schon längstens Frieden in Syrien.. man sollte sich mal die Bilder von Aleppo durch die Besetzung der "Rebellen" anschauen und jetzt.. seit Wochen sieht man keine Bilder mehr von Ost-Aleppo! wieso? Weil es dort nämlich jetzt wieder besser aussieht und die Menschen endlich wieder in Friedne leben können, ohne diese Rebellen aka Terroristen..
    9 7 Melden
    • WeischDoch 10.05.2017 09:24
      Highlight Der Artikel hat nichts mit Aleppo zu tun. Sowieso sind die Bezeichnungen nicht ganz korrekt. Soviel mir ist, meinte der Autor die Lieferung an die SDF im norden des Landes. Diese gehören nicht zur Bezeichnung "moderate Rebellen". Und schon gar nicht waren diese Abwürfe in der nähe von Aleppo. Muss wohl falsch interpretiert worden sein. Nehme es dem Autor aber nicht übel.
      5 0 Melden
  • Dong 10.05.2017 08:25
    Highlight Was mir fehlt ist die diplomatische Komponente: Wird sich denn jemand für einen kurdischen Staat einsetzen oder benutzt man die Kurden nur als Söldner, um sie dann später als "Terroristen" fallen zu lassen.
    Ich denke, das könnte, wenn's denn klappen täte, so ähnlich wie im Kosovo ablaufen, dann hätten wir eine pro-westliche (und zudem Rohstoffreiche) Basis mitten im Getümmel. Aber ich bin da skeptisch, sowohl was das Wollen, als auch was das Können betrifft.
    8 0 Melden
  • walsi 10.05.2017 05:50
    Highlight Wie nennt man das eigentlich, wenn jemand die gleichen Fehler immer wiederholt? Wie viele Male muss es noch geschehen, dass Waffen, welche die USA an irgendwelche fanatischen Gruppen lieferten, am Schluss gegen sie verwendet werden?
    9 21 Melden
    • WeischDoch 10.05.2017 07:59
      Highlight Weshalb sind die SDF für Sie eine fanstische Gruppe? Bisher wurden alle grösseren Dörfer und Städte einer zivilen Regierung unterstellt, sobald die Befreiung durch war. Diese Gruppe hat keine Islamistische Gedanken sondern Sozialistische...ist meiner Meinung nach die einzige Chance auf Ruhe in Gebiet. Aber wir werden sehen...
      16 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.05.2017 08:37
      Highlight einzige chance auf ruhe?
      du denkst die vertriebenen turkmenen und araber werden einfach ruhe geben und zuschauen wie lohn-terroristen ihre gebiete okkupieren.
      3 9 Melden
    • WeischDoch 10.05.2017 09:28
      Highlight Dir ist bewusst, dass die SDF auch Araber hat? Diejenigen Araber die du meinst, sind die "Rebellen" mit radikalen Zügen. Etwa die, die einen offensichtlich zu jungen Assad-Krieger köpften, später dann bei der türkischen Operation gegen Al-Bab mitkämpften. Was die Turkmenen betrifft:
      Auch die sind (wenn auch in geringer Zahl) bei der SDF dabei. Fragst du aber nach den Turkmenen die den IS dazumals willkommen hiessen und ihre Nachbarn verkauften (siehe Beispiel Tel Afar), sind diese zurecht von der Gemeinschaft ausgeschlossen.
      6 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.05.2017 22:59
    Highlight wer solche verbündete hat, braucht keine feinde mehr.
    3 22 Melden
    • DerTaran 10.05.2017 06:57
      Highlight Du meinst die Türkei, oder?
      20 2 Melden
    • WeischDoch 10.05.2017 08:01
      Highlight Achtung Taran...wegen dir wird Watson noch in der Türkei der Demokratie und Meinungsfreiheit zu liebe gesperrt 😂
      12 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.05.2017 08:20
      Highlight putin freuts
      2 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.05.2017 08:38
      Highlight wer zuletzt lacht...
      2 6 Melden
    • DerTaran 10.05.2017 09:36
      Highlight Murat, bist du dir sicher, dass die Erwähnung der Hölle in deinem Icon nicht zu Problemen führt, wenn du das nächste Mal im Heimaturlaub bist?
      3 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.05.2017 16:32
      Highlight klar doch, ich werde umgehend an der grenze exkommuniziert.
      0 0 Melden

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen