International

Allein in São Paulo demonstrierten nach Schätzungen eines Reporters rund 10'000 Menschen. Bild: EPA/EFE

Tausende Brasilianer demonstrieren gegen neues Arbeitsgesetz

11.11.17, 01:48 11.11.17, 06:33

Tausende Brasilianer sind am Freitag gegen eine Reihe von Sparmassnahmen der Regierung auf die Strasse gegangen. Unter den Massnahmen sind ein neues Arbeitsgesetz und eine Rentenreform.

Allein in der Wirtschaftsmetropole São Paulo demonstrierten nach Schätzungen eines Reporters der Nachrichtenagentur AFP rund 10'000 Menschen, weitere Proteste gab es in Rio de Janeiro und Brasília.

Das neue Arbeitsgesetz tritt am Samstag in Kraft. Es sieht flexiblere Arbeitsverträge vor und hebt Pflichtzahlungen an die Gewerkschaften auf. Die Regierung von Präsident Michel Temer plant zudem eine Erhöhung des Rentenalters und längere Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Zum Wochenstart gibts Dauerfrost und Bise

Schweizer Jihadist plante Terror-Anschlag in Nizza

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Redly 11.11.2017 07:59
    Highlight Pflichtzahlungen an Gewerkschaften 🤦‍♂️
    Ja, zumindest empirisch lässt sich zeigen, dass Gesellschaften mit flexiblen Arbeitsgesetzen schneller höheren Wohlstand erreichen. Und zwar für mehr Menschen.

    3, 2, 1 lässt Blitze regnen..., auch wenn die Fakten so sind.
    12 7 Melden
    • _kokolorix 11.11.2017 09:51
      Highlight Brasilien ist knochenkorrupt. Regierung, Polizei, Militär, Wirtschaft, Medizin, ohne Gefälligkeiten geht gar nichts. Wieso sollen Gewerkschaften da anders sein?
      Auch mit noch so flexiblen Arbeitsgesetzen wird sich daran nichts ändern und darum der Wohlstand nur für eine dünne Oberschicht erreichbar sein.
      Frankreich z.B. hat auch mit rigiden Arbeitsgesetzen einen beachtlichen Wohlstand erreicht und trotz laufender Flexibilisierung wird er nicht besser.
      Deine 'Fakten' sind eine zufällige Korrelation, mehr nicht.
      Rechtssicherheit, Frieden und ein funktionierendes Staatswesen sind wichtig
      3 2 Melden
    • pedrinho 11.11.2017 12:10
      Highlight blitze regnen, nach dieser journalistischen meisterleistung einer mitteilung ?

      die gewerkschafter fuerchten um ihre pfruende, ebenso die "nichtsnutzigen" angestellten welche nun ersetzt werden koennen, das neue gesetz ist nicht viel anders als alles was z.b. in der schweiz
      laengst ueblich ist.
      Die revision des pensionrechts ist mehr als dringend, gute 80% des staatshaushaltes muessen heute dafuer eingesetzt werden.
      Man stelle sich vor die ahv zahlt nach 15 jahren beitragrenten ohne obergrenzen.
      1 1 Melden

Schweizer Bauern sollen mehr Fleisch aus Südamerika schlucken

Die EU und der südamerikanische Mercosur stehen offenbar kurz vor dem Abschluss eines Freihandelsabkommens. Die Schweiz will im Interesse ihrer Exporteure nachziehen, was vielen Bauern nicht schmeckt.

Amtsmüdigkeit ist ein Begriff, mit dem Bundesrat Johann Schneider-Ammann häufig in Verbindung gebracht wird. Anfang Dezember war davon wenig zu spüren. In der Debatte zur Volksinitiative «für Ernährungssouveränität» der Bauerngewerkschaft Uniterre im Nationalrat redete sich der Wirtschaftsminister in Rage: «Der Bundesrat lässt sich nicht vorwerfen, dass er bereit wäre, die Landwirtschaft in den Tod gehen zu lassen. Das ist eine bitterböse Unterstellung.»

Anlass für Schneider-Ammanns Empörung …

Artikel lesen