Leben

bild: shutterstock

Man kann auch Guetzli haben ohne Spass: 7 Rezepte, die bitzli weniger fett machen

08.12.17, 14:05 08.12.17, 16:54

Guetzlibacke ohne sündige Kalorien macht zwar nicht besonders viel Spass, dafür muss man sich im neuen Jahr keine Gedanken um ein allfälliges Fitnessabo machen. Wir zeigen dir, wie du mit etwas ungewöhnlichen Zutaten kalorienarm backen kannst. 

Wenn du jetzt schon fast weinen musst, klick schnell hier:

Low-Carb-Zimtsterne

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Eiweiss steif schlagen.
  2. Sukrin Melis sieben und vorsichtig unter den Eischnee rühren.
  3.  5 EL Eischnee abnehmen und beiseitestellen.
  4. Mandeln und Zimt mischen und unter die Masse heben. 
  5. Teig für 30 Minuten kaltstellen.
  6. Arbeitsfläche mit gemahlenen Mandeln bestreuen.
  7. Teig ausrollen und Sterne ausstechen.
  8. Zimtsterne mit restlichem Eiweiss bestreichen und im Ofen bei 120 Grad für 20 Minuten backen.

Low-Carb-Mandel-Schoko-Guetzli

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Kakaopulver mit etwas heissem Wasser zu einer dickflüssigen Paste vermischen.
  2. Butter und Erythrit verrühren, Eier dazu und die Masse leicht cremig aufschlagen.
  3. Mehl und Backpulver dazugeben und alles zusammen mit der Kakaopaste gründlich verrühren.
  4. Zwei Löffel Häufchen auf ein Backblech setzen.
  5. Guetzli bei 175 Grad für 15 Minuten backen. 

Low-Carb-Vanillekipferl mit gemahlenen Mandeln

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Zutaten zu einem Teig verkneten und für 30 Minuten kalt stellen.
  2. Teig in 2 cm dicke Scheiben schneiden und zu Kipferln formen.
  3. Vanillekipferl im Ofen bei 160 Grad für 10 Minuten backen. 

Low-Carb-Mandel-Limetten-Guetzli

bild: shutterstcok

Zutaten

Zubereitung

  1. Schale der Limetten abreiben und mit den restlichen Zutaten vermischen.
  2. Teig für 1 Stunde kaltstellen.
  3. Teig zu einer Rolle kneten und jeweils 1 cm dicke Scheiben abschneiden.
  4. Guetzli im Ofen bei 175 Grad für 15 Minuten backen.

Low-Carb-Spitzbuben 

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. 
  2. Alle Zutaten miteinander vermengen.
  3. Teig anschliessend flach ausrollen und mit den gewünschten Formen ausstechen. 
  4. Guetzli im Ofen bei 160 Grad für 10-12 Minuten backen. Die ausgehöhlten Plätzchen auf einem anderen Blech backen, da sie schneller fertig sind.
  5. Aus dem Ofen nehmen und 20 Minuten auskühlen lassen.
  6. Konfitüre erwärmen und auf die Rondellenböden verteilen.
  7. Deckel aufsetzen und trocknen lassen.

Low-Carb-Nuss-Guetzli

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Cashewkerne und Mandeln klein hacken.
  2. Kokosöl bei geringer Hitze schmelzen lassen und mit den gemahlenen Mandeln, Datteln, Eigelb, Honig sowie den zerkleinerten Mandeln und Cashewkernen vermischen.
  3. Teig in zwölf gleichmässig grosse Plätzchen aufteilen und auf Backpapier auslegen.
  4. Im Ofen bei 180 Grad für 10 Minuten backen.

Low-Carb-Ingwer-Guetzli mit ein paar wenigen Schokoladenstückchen

bild: shutterstock

Zutaten

Zubereitung

  1. Schäle den Ingwer und schneide ihn in ganz kleine Würfel.
  2. Ingwerstücke zusammen mit dem Erythrit und Wasser in einen kleinen Topf erwärmen und so lange rühren, bis fast die gesamte Flüssigkeit verdampft ist.
  3. Karamellisierter Ingwer mit den anderen Zutaten vermischen.
  4. Lege ein Backblech mit Backpapier aus und verteile darauf mit einem kleinen Löffel kleine Häufchen des Teigs.
  5. Guetzli im Ofen bei 160 für 10 Minuten backen.

Viel «Vergnügen»!

«You Did Not Eat That»: Hier wird die Heuchelei von Foodbloggern entlarvt:

In gewissen Lebensmitteln steckt mehr Zucker als du denkst:

1m 0s

In gewissen Lebensmitteln steckt mehr Zucker als du denkst

Video: srf

Mehr Süsses gibt's hier: 

Tschüss, Zucker! Diese 8 leckeren Dessert-Rezepte kommen ohne dich aus

10 leckere Honig-Rezepte für fleissige Bienchen

Matschige Bananen übrig? Verwende sie für diese leckeren Rezepte!

In diesen 7 Desserts ist Gemüse drin, also darfst du auch 3 Stück davon essen

Das beste Schoggi-Glace machst du ab heute selber! (Und 9 weitere Rezepte)

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grave 09.12.2017 11:29
    Highlight Erythrit klingt für mich wie ein stein 🤔
    6 0 Melden
  • who cares? 08.12.2017 18:15
    Highlight Kipferl? Gipfeli!
    8 2 Melden
  • nor 08.12.2017 18:06
    Highlight Nicht gerade "gluschtig“
    11 2 Melden
  • Herr Noergler 08.12.2017 17:33
    Highlight Dick wird man in der Regel nicht zwischen Weihnachten und Neujahr, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten. Wer also während des Jahres nicht frisst wie ein Mähdrescher und sich regelmässig bewegt, der muss in der Weihnachtszeit auch nicht an Low-Carb-Guetzli rumnagen.
    42 1 Melden
  • lieblingsbüsi 08.12.2017 14:56
    Highlight Dachte zu Beginn: die "fetten" Guetzli sind viel geiler. Hab mir die Liste angeschaut und war enttäuscht. Finde die kalorienarme Auflistung um einiges besser!
    6 17 Melden
  • nass 08.12.2017 14:46
    Highlight Proteinpulver, Erythrit...tönt wahnsinnig gesund und natürlich.. und lecker... *Ironie off*
    61 1 Melden
  • danbla 08.12.2017 14:40
    Highlight Obwohl ich bei Guetzli recht altmodisch bin, haben mich die Rezepte neugierig gemacht.
    Ich werde vermutlich keine Zeit haben um sie auszuprobieren, aber ist ein interessanter Ansatz.
    8 3 Melden
  • Betty88 08.12.2017 14:31
    Highlight Okay, ich geh zu den Rezepten die Fett machen! *wink*
    59 1 Melden

Das Grauen hat einen Namen: Worst of Chefkoch.de

Besorgt, die Festtags-Kilos werden nicht so schnell abgespeckt? Dann zieh dir das hier rein – da vergeht dir garantiert jeglicher Appetit!

Ach, Chefkoch.de – an sich ist das gar keine schlechte Sache. Eine Community, die ihre Rezepte teilt, damit uninspirierte Feierabend-Köche auf Znacht-Ideen kommen. Eine grossartige Service-Leistung. 

Schade nur, dass das, was dort von der Community zusammengetragen wird, nicht selten so was von unappetitlich ist! Im besten Fall sind die Rezepte ganz in Ordnung, die Bilder aber abstossend. Und im schlechtesten Fall ... na, in diesem Fall tritt der Tumblr Worst of Chefkoch auf den Plan, der …

Artikel lesen