Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Seeadler, ein Prachtstier. bild: Jonas Landolt, inatura.ch

Ornithologen sind entzückt – der sehr seltene Seeadler beehrte die Schweiz

Ein in der Schweiz sehr seltener Seeadler hielt sich dieses Wochenende im Kanton Aargau auf. Durch die sich schnell verbreitende Meldung kamen dutzende Ornithologen in den Genuss dieser speziellen Vogelart.

11.03.18, 22:04 12.03.18, 11:51


Zwei Ornithologen – Heinz Lüscher und Simon Hohl – entdeckten den Seeadler am Samstagnachmittag fast gleichzeitig. Über die App «Swiss Bird Alert» meldete Zweiterer sogleich den genauen Standort des Vogels. Dies führte dazu, dass sämtliche Abonnenten dieser App via Pushnachricht über die ornithologische Seltenheit im Kanton Aargau informiert wurden.

Die adlersche Anwesenheit mobilisierte, etliche Vogel-Interessierte wollten den Seeadler sehen. Dieser zeigte sich ziemlich kooperativ – was vielen Ornithologen erlaubte, das Tier erstmals mit eigenen Augen in der Schweiz zu begutachten.

Der Seeadler macht Bekanntschaft. bild: Jonas Landolt, inatura.ch

Der Seeadler, so wird dies in der Medienmitteilung ausgeführt, gehört zu den grössten Greifvögeln Europas. Heimisch ist er in gewässerreichen Landschaften Eurasiens – von Grönland bis zum Pazifik. Auf der Speisekarte stehen überwiegend Fische, Wasservögel und Aas. Nicht immer durfte der Seeadler ein sorgenloses Dasein fristen, in Europa wurde die Vogelart durch das Insektizid DDT und menschliche Verfolgung fast ausgerottet. Glücklicherweise nehmen die Bestände in weiten Teilen Europas nun aber wieder zu.

Nach wie vor stellt der Seeadler in der Schweiz jedoch eine Rarität dar. Es kommt vor, dass er durchs Land zieht, was dann jeweils nur einigen Beobachtern eine kurze Sichtung erlaubt. Adrian Jordi, Präsident des «CH Club 300» ist deshalb hocherfreut ab der samstäglichen Anwesenheit: «Durch die schnelle Meldung und die regelmässigen Updates via Swiss Bird Alert konnten gegen fünfzig Ornithologen diese Seltenheit sehen. Letztmals zeigte sich ein Seeadler vor 15 Jahren so vielen Beobachtern.»

Auch dieses Mal hat es aber nicht allen Ornithologen gereicht, kurz vor 9 Uhr am Sonntagmorgen entschloss sich der Seeadler weiterzuziehen.

CH Club 300

Der CH Club 300 hat die Zusammenarbeit sowie den schnellen Informations- und Meinungsaustausch zwischen den aktiven Birdern in der Schweiz zum Ziel. Die gemeinsame Freude am Vogelbeobachten sowie an seltenen Entdeckungen steht im Vordergrund. Durch gezielte Information wird allen Interessierten ermöglicht, bei der Beobachtung von seltenen Vogelarten dabei zu sein. Gleichzeitig können durch genaue Angaben Störungen vermieden werden.

Kolibris auf Trinidad & Tobago

Tauben: Lebendige Drohnen im Dienste der Grande Nation

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Das essen wir alles in einem Jahr

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gustav.s 12.03.2018 10:47
    Highlight Wo war er denn?
    8 0 Melden
    • Orni 12.03.2018 12:45
      Highlight Am Klingnauer Stausee.
      14 0 Melden
    • Gustav.s 12.03.2018 17:18
      Highlight Danke
      5 1 Melden
  • Midnight 12.03.2018 06:31
    Highlight 😮
    18 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 11.03.2018 23:05
    Highlight Bhüet di Gott der Hüänervogu chunnt!
    45 36 Melden
    • Sharkdiver 12.03.2018 08:15
      Highlight Immer diese alten Märchen. Wenn dann reisst er Stockenten. Lebende Hüner sind nicht sein Wunschessen. Da gibt es Zig andere gefahren für Hünder. Nicht jede Bauerweisheit Hand Hand und Füsse
      24 15 Melden
    • Rabbi Jussuf 12.03.2018 09:51
      Highlight Der Habicht heisst auch "Hühnervogel".
      15 0 Melden

Autor Linder: «Mit meinem Buch kann man nirgendwo mitreden oder an Partys auftrumpfen»

Eigentlich hat die Schweiz ihn ja schon seit 34 Jahren, aber bisher hat Lukas Linder ausschliesslich fürs Theater geschrieben. Nun endlich ist sein Erstlingsroman erschienen – ein Anlass für uns, ihm 37 höchst existentielle Fragen zu stellen.

Die NZZ hat ihn einen «aufstrebenden Erzähler» genannt, ich nenne ihn ein Phänomen. Das wage ich zu sagen, weil ich Lukas Linder kenne. Nur, dass ihr gleich Bescheid wisst und hinterher nicht klagt, ich hätte hier schamlos Schleichwerbung für einen guten Freund betrieben. 

Überdies hat Reich-Ranicki einmal gesagt: «Es gibt Menschen, die auf eine hinreissende Weise Blödes von sich geben.» 

Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob er damit Linder gemeint hat. Jedenfalls ist Reich-Ranicki …

Artikel lesen