Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geld

Das klare Ja sichert dem Baselbiet 80 Millionen Franken über vier Jahre vom Kanton Basel-Stadt.
Bild: Keystone

Baselbieter SVP warnt nach Abstimmung: Regierung «hat keinen Handlungsspielraum mehr»

Nach dem gestrigen Ja zur Finanzspritze für die Uni-Pensionskasse befürchtet die SVP Baselland Verlust von Spielraum für Verhandlungen mit der Stadt.

Rebecca Wyss
Rebecca Wyss



Es ist ein deutlicher Entscheid: Mit 64,2 Prozent Ja-Stimmen haben die Baselbieter dem Beitrag von 15 Millionen Franken zur Sanierung der Pensionskasse der Universität Basel zugestimmt. Dies nachdem das Baselbieter Parlament das Geschäft im Dezember 2015 bereits abgesegnet hatte. Dann funkte die SVP mit einem Referendum dazwischen. 

Deal ist vorerst gerettet

Es stand viel auf dem Spiel für das Baselbiet. Die Abstimmung ist nämlich Teil des Deals, bei dem sich Basel-Stadt zu Zahlungen von 80 Millionen Franken über vier Jahre an Baselland verpflichtet. Der Deal hält Baselland davon ab, wegen leerer Kassen den Uni-Vertrag und den Kulturvertrag per Ende vergangenen Jahres zu kündigen.

Hätten die Stimmbürger gestern Nein gesagt, wäre der Deal geplatzt. Baselland hätte zwar keine 15 Millionen an die Uni-PK zahlen müssen, hätte aber auch auf die 80 Millionen verzichten müssen.

«Mit der gewonnenen Abstimmung haben wir Zeit gewonnen.»

Baslelbieter Regierungsratspräsident Anton Lauber

Anton Lauber: Klares Ja zu Partnerschaft

Für Regierungspräsident Anton Lauber ist das Abstimmungsergebnis ein positives Signal Richtung Basel-Stadt: «Das ist ein klares Ja zur Partnerschaft.» Lauber betont aber laut der «Basellandschaftlichen Zeitung» (BZ) auch, dass Baselland sparen will. 25 Millionen will der Kanton bei der Uni sparen. Dazu werden bald Verhandlungen mit Basel-Stadt nötig. Gegenüber der BZ macht Lauber klar: «Wenn diese nicht zum gewünschten Resultat führen, kann man die Frage der Kündigung des Uni-Vertrags nochmal stellen.» Aber: Eine Kündigung ist frühestens 2019 möglich – per Ende 2021.

Anton Lauber, Regierungspräsident Baselland

Der Baselbieter Regierungspräsident Anton Lauber hält nicht um jeden Preis an Uni-Vertrag mit der Stadt fest. basellandschaftliche zeitung

Lauber schlägt SVP-Warnung in den Wind

Anders tönt es vom Präsident der Baselbieter SVP, Oskar Kämpfer. Er ist überzeugt, dass durch dieses Ja der Kanton Baselland bei allen Geschäften, die mit dem 80-Millionen-Deal verknüpft sind, «keinen Handlungsspielraum mehr besitzt». Im Übrigen sei Finanzdirektor Anton Lauber laut «Basler Zeitung» (BaZ) nicht um seine Aufgabe zu beneiden, unter diesen Umständen den Baselbieter Staatshaushalt zu sanieren.

Oskar Kämpfer, SVP Baselland

Nach verlorener Abstimmung: Oskar Kämpfer, Baselbieter SVP-Präsident, zeigt sich angriffig gegenüber Lauber.   Bild: Basellandschaftliche Zeitung

Lauber zeigt sich unbeeindruckt von Kämpfers Warnung, man haben den Handlungsspielraum bei den Vertragsverhandlungen verloren. «Im Gegenteil. Wir haben Zeit gewonnen. Bei gekündigten Verträgen wären die Diskussionen mit Sicherheit wesentlich schwieriger geworden», sagte der Finanzdirektor gegenüber der BaZ.

Auch die Uni selbst hält laut der «Basellandschaftlichen Zeitung» entgegen: «Dieses Ja stärkt der Baselbieter Regierung den Rücken in den weiteren Verhandlungen mit Basel-Stadt», wie Jean-Luc Nordmann, Präsident des Fördervereins der Universität Basel, sagte. Nun wisse man im Partnerkanton, dass der mit dem 80-Millionen-Deal eingeschlagene Kurs von der Bevölkerung getragen werde. 

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Plötzlich sind alle weg: Wie den Ajeti-Brüdern beim FCB die Ungeduld zum Verhängnis wurde

Der Traum der Ajeti-Brüder von einer Karriere beim FC Basel lebte während rund zehn Jahren. Innerhalb eines halben Jahres haben Albian, Arlind und Adonis Ajeti den FC Basel verlassen – warum?

Wahrscheinlich musste es so kommen. Wahrscheinlich war die Geschichte zu schön, um wahr zu werden: Drei Brüder aus Basel, die ihre ersten Schritte in Fussballschuhen beim FCB machen, sich im rot-blauen Trikot zu Profis entwickeln und dann gemeinsam in der ersten Mannschaft um Punkte kämpfen.

Der Traum der Ajeti-Brüder lebte während rund zehn Jahren. Bis er im vergangenen Sommer mit Arlinds (22) Wechsel nach Italien platzte. Und nur ein weiteres halbes Jahr später sind auch die Zwillinge Albian …

Artikel lesen
Link to Article