Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geld

Das klare Ja sichert dem Baselbiet 80 Millionen Franken über vier Jahre vom Kanton Basel-Stadt.
Bild: Keystone

Baselbieter SVP warnt nach Abstimmung: Regierung «hat keinen Handlungsspielraum mehr»

Nach dem gestrigen Ja zur Finanzspritze für die Uni-Pensionskasse befürchtet die SVP Baselland Verlust von Spielraum für Verhandlungen mit der Stadt.

Rebecca Wyss
Rebecca Wyss



Es ist ein deutlicher Entscheid: Mit 64,2 Prozent Ja-Stimmen haben die Baselbieter dem Beitrag von 15 Millionen Franken zur Sanierung der Pensionskasse der Universität Basel zugestimmt. Dies nachdem das Baselbieter Parlament das Geschäft im Dezember 2015 bereits abgesegnet hatte. Dann funkte die SVP mit einem Referendum dazwischen. 

Deal ist vorerst gerettet

Es stand viel auf dem Spiel für das Baselbiet. Die Abstimmung ist nämlich Teil des Deals, bei dem sich Basel-Stadt zu Zahlungen von 80 Millionen Franken über vier Jahre an Baselland verpflichtet. Der Deal hält Baselland davon ab, wegen leerer Kassen den Uni-Vertrag und den Kulturvertrag per Ende vergangenen Jahres zu kündigen.

Hätten die Stimmbürger gestern Nein gesagt, wäre der Deal geplatzt. Baselland hätte zwar keine 15 Millionen an die Uni-PK zahlen müssen, hätte aber auch auf die 80 Millionen verzichten müssen.

«Mit der gewonnenen Abstimmung haben wir Zeit gewonnen.»

Baslelbieter Regierungsratspräsident Anton Lauber

Anton Lauber: Klares Ja zu Partnerschaft

Für Regierungspräsident Anton Lauber ist das Abstimmungsergebnis ein positives Signal Richtung Basel-Stadt: «Das ist ein klares Ja zur Partnerschaft.» Lauber betont aber laut der «Basellandschaftlichen Zeitung» (BZ) auch, dass Baselland sparen will. 25 Millionen will der Kanton bei der Uni sparen. Dazu werden bald Verhandlungen mit Basel-Stadt nötig. Gegenüber der BZ macht Lauber klar: «Wenn diese nicht zum gewünschten Resultat führen, kann man die Frage der Kündigung des Uni-Vertrags nochmal stellen.» Aber: Eine Kündigung ist frühestens 2019 möglich – per Ende 2021.

Anton Lauber, Regierungspräsident Baselland

Der Baselbieter Regierungspräsident Anton Lauber hält nicht um jeden Preis an Uni-Vertrag mit der Stadt fest. basellandschaftliche zeitung

Lauber schlägt SVP-Warnung in den Wind

Anders tönt es vom Präsident der Baselbieter SVP, Oskar Kämpfer. Er ist überzeugt, dass durch dieses Ja der Kanton Baselland bei allen Geschäften, die mit dem 80-Millionen-Deal verknüpft sind, «keinen Handlungsspielraum mehr besitzt». Im Übrigen sei Finanzdirektor Anton Lauber laut «Basler Zeitung» (BaZ) nicht um seine Aufgabe zu beneiden, unter diesen Umständen den Baselbieter Staatshaushalt zu sanieren.

Oskar Kämpfer, SVP Baselland

Nach verlorener Abstimmung: Oskar Kämpfer, Baselbieter SVP-Präsident, zeigt sich angriffig gegenüber Lauber.   Bild: Basellandschaftliche Zeitung

Lauber zeigt sich unbeeindruckt von Kämpfers Warnung, man haben den Handlungsspielraum bei den Vertragsverhandlungen verloren. «Im Gegenteil. Wir haben Zeit gewonnen. Bei gekündigten Verträgen wären die Diskussionen mit Sicherheit wesentlich schwieriger geworden», sagte der Finanzdirektor gegenüber der BaZ.

Auch die Uni selbst hält laut der «Basellandschaftlichen Zeitung» entgegen: «Dieses Ja stärkt der Baselbieter Regierung den Rücken in den weiteren Verhandlungen mit Basel-Stadt», wie Jean-Luc Nordmann, Präsident des Fördervereins der Universität Basel, sagte. Nun wisse man im Partnerkanton, dass der mit dem 80-Millionen-Deal eingeschlagene Kurs von der Bevölkerung getragen werde. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abstimmungssonntag verpasst? Kein Problem! 6 Dinge, die du wissen musst

Der Abstimmungssonntag brachte einige Überraschungen. Die wichtigsten Ereignisse zusammengefasst in 6 Punkten.

50,7 Prozent der Schweizer Stimmbevölkerung stimmte für die Konzernverantwortungsinitiative (KVI). Trotzdem ist die KVI gescheitert, weil die Mehrheit der Kantone (Ständemehr von 14,5 Kantonen) dagegen stimmte. Nur in den Kantonen Basel-Stadt, Bern, Fribourg, Genf, Jura, Neuenburg, Tessin, Waadt und Zürich überwogen die Ja-Stimmen.

>>> Alles zum Abstimmungsonntag im Liveticker

Die jahrelange Kampagne der Befürworter scheint nur in den städtisch geprägten Kantonen gewirkt zu haben. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel