Schweiz

Schweizer Nachrichtendienst lieferte letztes Jahr 4500 Meldungen an ausländische Geheimdienste

09.07.16, 12:28 09.07.16, 13:46

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) ist im regen Austausch mit ausländischen Partnerdiensten. Rund 9000 Meldungen erhielt der Schweizer Geheimdienst im letzten Jahr, 4500 Meldungen lieferte er an andere Geheimdienste.

NDB-Sprecherin Isabelle Graber bestätigte am Samstag eine Meldung der Zeitung «Blick», welche die Zahlen vor Bundesgericht erstritten hatte. Ein Vergleich mit den Vorjahren ist nicht möglich, entsprechende Zahlen liegen nicht vor.

In Zukunft rechnet man beim Bund aber mit einem Rückgang beim Austausch mit Partnerdiensten - vorausgesetzt, das neue Nachrichtendienstgesetz wird bei der Volksabstimmung vom 25. September angenommen.

NDB könnte künftig in ausländische Computersysteme eindringen

Mit dem neuen Gesetz wäre der NDB weniger abhängig von ausländischen Partnerdiensten, sagte Verteidigungsminister Guy Parmelin zur Eröffnung des Abstimmungskampfes Mitte Juni. Dies, weil der Schweizer Geheimdienst mehr Kompetenzen erhielte. Unter anderem würde es dem NDB erlaubt, in ein Computersystem im Ausland einzudringen, um Informationen zu beschaffen. Heute ist dies nur mittels Notrecht möglich.

Zudem könnte der sich NDB mit dem neuen Gesetz an internationalen Datenbanken beteiligen, zum Beispiel an der geplanten europäischen Terrorverdächtigen-Datenbank, wie Isabelle Graber gegenüber dem Blick ausführte. «In diesem Fall dürfte der Informationsaustausch mit den Partnerdiensten sicher nicht zunehmen, sondern tendenziell wohl eher abnehmen», so Graber.

Denn: «Wir und auch die anderen Nachrichtendienste könnten dann direkt in der Datenbank abklären, ob bei anderen Nachrichtendiensten Informationen vorhanden sind, und somit gezieltere Anfragen stellen.» (sda)

So überwacht uns der Staat

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

«Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Bund auch Telefongespräche und SMS speichern will»

«Dass die Speicherung von Handydaten nichts bringt, ist kompletter Unsinn»

Das Beziehungsnetz: Wer ist beruflich wichtig, wer ist verwandt? Mit wem hat Herr Glättli wirklich viel zu tun?

Wie der Staat Daten «wegen Terror» abgreift – und uns eigentlich bloss komplett verarscht

Die Kapo Bern hat bald ein teures neues Abhörsystem. Aber der eigentliche Skandal dahinter ist die Beschaffung

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Wenn Sie immer noch glauben, Datenschutz sei nur für Menschen, die etwas zu verbergen haben, bitte hier weiterlesen

Die unsäglich peinliche Geschichte der gehackten Hacker (und Kapo-ZH-Lieferanten) in 25 Tweets erzählt

Diese Politiker sorgten sich eben noch um unsere Privatsphäre – und sagen jetzt trotzdem Ja zu mehr Überwachung

Fremde Geheimdienste sollen die Leitungen von Swisscom und Co. angezapft haben. Das musst du wissen

Polizei und Staat wollen Sie im Internet umfassend überwachen. Jeder zweite Schweizer sagt «Nein, danke!»

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Alle Artikel anzeigen

Wie wärs noch mit einem kleinen Quiz zu den sichersten Orten der Welt?

1.Fort Knox im US-Staat Kentucky dient als Lager für die Goldreserve des Schatzamtes der USA. Welcher berühmte Filmschurke wollte dort einbrechen?
Wikipedia
Auric Goldfinger
Magneto
Dr. Mabuse
2.Auf der norwegischen Insel Spitzbergen im eisigen Arktischen Ozean befindet sich das «globalt sikkerhetshvelv for frø på Svalbard». Was wird hier sicher aufbewahrt?
AP
Shutterstock
Gold
Shutterstock
Daten
Shutterstock
Saatgut
3.Was befand sich bis 2006 in diesem Superbunker unter dem Cheyenne Mountain im US-Staat Colorado?
AP DENVER POST
Wikipedia
Das Hauptquartier der US-Weltraumbehörde Nasa.
Wikipedia
Die geheime Zentrale des US-Auslandsgeheimdienstes CIA.
Wikipedia
Eine Operationsbasis der North American Aerospace Defense Command (NORAD).
4.Wie viele Akten lagern im Vatikanischen Geheimarchiv?
Rund 17'000 Regalmeter
Rund 39'000 Regalmeter
Rund 85'000 Regalmeter
5.Welche Glaubensgemeinschaft lagert Daten auf Mikrofilm in diesem Granitstollen in den Rocky Mountains?
EPA
Scientology
AP The Salt Lake Tribune
Mormonen
AP
Transzendentale Meditation
6.Das Bundesgefängnis ADX Florence (ADMAX Florence) im US-Staat Colorado gilt als sicherstes Gefängnis der Welt. Welcher der drei folgenden Verbrecher ist im «Alcatraz of the Rockies» inhaftiert?
EPA
Theodore Kaczynski, der «Unabomber».
AP
Jonathan Pollard, israelischer Spion
AP CALIFORNIA DEPARTMENT OF CORRECTIONS.
Charles Manson, Sektenführer und Serienmörder
7.Was lässt Microsoft-Gründer Bill Gates in einem gekühlten Keller der Firma Iron Mountain in diesem ehemaligen Bergwerk aufbewahren?
Seine persönliche Originalversion von MS-DOS.
Die Gründungsurkunde der Bill & Melinda Gates Foundation.
Seine Corbis Bild-Kollektion.
8.30 Meter tief im Fels mitten in Stockholm befindet sich das «Pionen White Mountains» Data Center. Ende 2010 geriet es in die Schlagzeilen, weil bekannt wurde, dass eine umstrittene Organisation ihre Daten dort aufbewahrte. Welche?
Die Whistle-Blower-Plattform Wikileaks.
Das Hacker-Kollektiv Anonymous.
Die Filesharing-Plattform Pirate Bay.
9.Was befindet sich auf dem Gelände des militärischen Sperrgebiets «Area 51» im US-Staat Nevada?
Shutterstock
PD
Das Testgelände «Trinity-Site» der ersten Atombombe.
Shutterstock
Der Weltraumhub einer extraterrestrischen Zivilisation.
Ein Testgelände der US-Airforce für neue Experimentalflugzeuge.
10.Zum Schluss zurück zum Gold: Wo lagern derzeit die grössten Goldreserven der Welt?
Shutterstock
In Fort Knox, US-Staat Kentucky.
Wikipedia
Im Keller der Federal Reserve Bank of New York.
KEYSTONE
In den Tresoren der Schweizer Banken unter dem Paradeplatz.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Punkte, damit du im Fall des CVP-Doppelmoralisten Buttet den Überblick behältst

Der Vorgang ist aussergewöhnlich. Die Präsidien von National- und Ständerat diskutierten an ihrer gestrigen Sitzung die Stalking-Vorwürfe gegen den Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet. Und sie verurteilten jegliche Form sexueller Belästigung entschieden. Die Ratsspitze prüft nun Massnahmen.

Die CVP war in Feierlaune: In Freiburg feierte sie am Mittwoch ihren neuen Nationalratspräsidenten Dominque de Buman. Die Kathedrale, der Schnee, die Freude – wie in einem Adventskalender fühlten sich die CVP-Honoratien, als die Westschweizer Zeitung «Le Temps» einen explosiven Artikel publizierte: «Belästigung: Gleich mehrere Frauen prangern Yannick Buttet an», lautete die Schlagzeile. Die Nachricht verbreitete sich in Windeseile.

Kurz zuvor hatte der Walliser CVP-Nationalrat Buttet seinen …

Artikel lesen