Schweiz

Der Präsident des Arbeitgeber-Verbandes: Valentin Vogt. Bild: KEYSTONE

Renten kürzen? Schlechte Idee, sagt (Überraschung!)
der Präsident des Arbeitgeber-Verbands

21.08.16, 08:36 21.08.16, 10:12

Am Donnerstag und Freitag diskutierte die Sozialkommission des Nationalrats über ein Thema mit Sprengkraft: die Reform der Renten, über die das Volk am 25. September abstimmen wird. Der Vorschlag der Bürgerlichen: Mehr Arbeit, weniger Pension.

Nun hat der Präsident der Arbeitgeber, Valentin Vogt, seine Gesinnungsgenossen zurückgepfiffen. «Die Bürgerlichen haben bei ihren Vorschlägen zur Rentenreform übertrieben», sagte Vogt zum «Sonntagsblick».

Das überrascht. Denn Vogts Verband gilt zusammen mit der Economiesuisse als treibende Kraft hinter den bürgerlichen AHV-Reformplänen. Auch Vogt plädiert gegen 70 Franken mehr Rente (die Ausgleichsmassnahme des Ständerats) und für ein höheres Pensionsalter.

Die Beschlüsse der Kommission gehen Vogt nun aber zu weit. Das Volk habe kaum Verständnis dafür, beispielsweise die Kinderrenten für AHV-Bezüger sowie Witwenrenten zu streichen. Man drohe, «das Fuder zu überladen» und die «dringend notwendige Reform zu gefährden».  

AHV plus

Die Initiative AHV plus verlangt, dass AHV-Renten generell um zehn Prozent angepasst werden. Alleinstehende kämen dadurch auf rund 200 Franken mehr pro Monat, Ehepaare auf 350. Die Gewerkschfaten wollen mit dieser Initiative Rentenkürzungen ausgleichen, die durch tiefere Renditen der Pensionskassen drohen.

Umfrage

AHVplus – Segen oder Fluch?

  • Abstimmen

6,633 Votes zu: AHVplus – Segen oder Fluch?

  • 37%Ich finde die Initiative sehr gut.
  • 45%Viel zu teuer!
  • 18%Keine Ahnung. Will nur das Resultat sehen.

Noch nicht im AHV-Alter, aber Urgesteine im Parlament:

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

(dwi)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miguel1 21.08.2016 14:40
    Highlight Man drohe, «das Fuder zu überladen»... Das ist wohl der Witz des Tages. Das ist es schon lange:

    Nach der Unternehmenssteuerreform darf der Bürger nun die Zeche für fehlende Steuern bezahlen, obwohl es den Unternehmen so gut wie nie geht. Als "Dankeschön" kommt noch "Mehr Arbeit, weniger Pension".

    Vielen Dank an alle bürgerlichen Parteien und vielen Dank auch den Linken, die eine Politik betreiben, die man nicht ernst nehmen kann!
    23 1 Melden
  • Lowend 21.08.2016 14:27
    Highlight Wenn es sich um Subventionen für Bauern, Steuererleichterungen für Reiche oder die Armee handeln würde, wäre es für die Bürgerlichen und für die SVP sicher kein Problem, diese Beträge statt um 70.- gleich um 70'000.- Franken zu erhöhen!
    20 5 Melden
  • amore 21.08.2016 12:51
    Highlight Es ist doch alles Geschwafel. Die reiche Schweiz kann sich eine Erhöhung der AHV-Renten leisten. Also ein JA für die Initiative AHVplus.
    21 5 Melden
  • Matthias Studer 21.08.2016 12:10
    Highlight Bis zu den nächsten Wahlen ist die Schweiz ein Entwicklungsland mit einer handvoll Reiche und ihren (politischen) Vasallen.

    Was braucht es für eine gesunde Wirtschaft? Konsumenten die das Produkt kaufen können.

    Das was wir hier erleben hat nicht mehr mit Marktwirtschaft zu tun. Sie haben gemerkt, um weiter Geld zu sammeln brauchen die den Konsumenten nicht mehr. Nur noch Arbeiter, die alles politisch gewünschte abnicken, aus Angst, den Job zu verlieren.

    Wie JSA immer gesagt hat, es braucht eine Sozialpartnerschaft. Stimmt, bloß wobist die?
    18 0 Melden
    • Turi 21.08.2016 14:32
      Highlight Studer, Sozialpartnerschaft ist keine Einbahnstrasse. Es gibt welche, die wollen nur nehmen, und dafür sollen immer dieselben bezahlen.
      4 10 Melden
    • Matthias Studer 21.08.2016 17:48
      Highlight @Turi, genau wie jetzt. Und immer zahlt der einfache Burger.
      8 0 Melden
    • Fabio74 22.08.2016 11:37
      Highlight Turi: zahlen tut der Arbeiter weil er lieber der SVP Sündenbockpolitik folgt anstatt für seine Interessen kämpft
      1 0 Melden
  • Groovy 21.08.2016 11:10
    Highlight Wenn man wirklich will, lässt sich eine AHV Erhöhung locker finanzieren. Der Wirtschaft gehen aber die Lohnsklaven aus, das ist das Problem.
    18 2 Melden
  • Herbert Anneler 21.08.2016 10:07
    Highlight Vielleicht siegt doch noch die liberale Vernunft vor der neoliberalen Gier von Rechts! Es wäre den Menschen und der Wirtschaft zu wünschen - unserem Land im Ganzen!
    50 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.08.2016 09:50
    Highlight Witwenrenten streichen? Das wäre eine neue Form der Bevölkerungskontrolle. Denn dann würden sich die Frauen, die nicht reich sind, nach dem Tod ihres Mannes reihenweise umbringen.
    Aber das wäre sicher ganz im Sinne der Bürgerlichen. Alte Weiber ohne Geld kann man ja nicht mehr zur Selbstbereicherung ausbeuten. Also weg damit! Wen juckts?
    39 24 Melden
    • koks 21.08.2016 11:07
      Highlight Rhabarber, wenn wirs realistisch sehen: Frauen erhalten gesamthaft 1.5x mehr Renten aus dem AHV-Top wie die Männer. Kannst du in den Statistiken der Sozialversicherung nachschauen. Nur Frauen wie die wollen immer noch mehr Vorteile gegenüber den Männern. Ich würde das Gier nennen....
      11 9 Melden
    • LeChef 21.08.2016 11:14
      Highlight Ist das ein Witz? Lustig ist es jedenfalls nicht. Sehe übrigens nicht ein, wieso es eine Witwenrente braucht. Es gibt ja auch keine Witwerrente. Sollten AHV und PK für eine verwitwete Frau nicht ausreichen, so ist diese berechtigt, EL und Sozialhilfe zu beziehen, genau wie ein verwitweter Mann auch. Es muss in unserem Land niemand verhungern, auch wenn wir diese Ungleichbehandlung Witwenrente abschaffen.
      9 3 Melden
    • Lügensperber 21.08.2016 11:33
      Highlight extrem kommentiert aber trotzdem ein herz.

      ausser für folgenden satz: nach dem Tod ihres Mannes reihenweise umbringen. dafür erhalten sie einen blitz.
      3 5 Melden
    • Hoppla! 21.08.2016 11:37
      Highlight Wirklich? Ist eine Wittwenrente heute nicht überholt? Wie zum Beispiel auch Geldleistungen an Ex-Ehefrauen nach einer Scheidung.

      Ich kenne niemand den der Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten könnte. Deshalb bin ich etwas über die Aussage überrascht.
      10 2 Melden
    • Kookaburra 21.08.2016 13:25
      Highlight Also ich verstehe die Witwenrente nicht. Nur weil sie verheiratet waren, haben Frauen anspruch auf eine staatliche Rente? Und jeder ledige (auch mit Partner) muss arbeiten? Genau durch solch unlogische und unfaire Extrawürste, wurde das "Solidaritätsprinzip" doch kaputgemacht.
      Alle anderen müssen arbeiten anstatt sich umzubringen, aber verheiratete Frauen können das nicht? Und erpressen uns mit ihrem Opfergetue?
      15 4 Melden
    • Ingenieur 21.08.2016 14:45
      Highlight @Grenouille Wieso kannst du das nicht verstehen? Wenn eine Frau von 25-45 3 Kinder grosszieht und der Mann stirbt, hat sie ein riesen Problem. Und wenn sie dann mit 40 wieder in den Arbeitsmarkt einsteigen soll, wie soll das gehen?
      11 4 Melden
    • Greet 21.08.2016 14:54
      Highlight Die Witwenrente ist überholt und abzuschaffen. Es gibt ja auch keine Witwerrente.
      5 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.08.2016 15:41
      Highlight Der Ingenieur hat's erfasst. Das beantwortet das Wesentliche.
      6 3 Melden
  • ottonormalverbraucher 21.08.2016 09:27
    Highlight Ich verstehe das Theater nicht. So viele Menschen, die ich kenne, leben in Angst, dass sie nie eine AHV erhalten werden. Das ist doch unnötig. Wenn heute 5 Arbeiter für einen Rentner bezahlen und dereinst dann nur noch 3 für einen. Dann erhöht doch einfach die AHV Abgaben um 40% und MWST um ein halbes Prozent. Wir sind ein äusserst reiches Land können dies stemmen ohne arm zu werden. Aber im Moment, wenn ich sehe wieviele sich stets Sorgen machen, werden einige erst mal psychisch angeschlagen. Das ist total unnötig.
    28 13 Melden
    • koks 21.08.2016 11:09
      Highlight Du kannst nicht beliebig Abgaben erhöhen, sonst machst du die Netto-Löhne kleiner. Und belastest die jungen Arbeitenden. Bei steigender Lebenserwartung (heute Frauen 85 Jahre, Männer 81 Jahre) ists wohl sinnvoller, das Rentenalter entsprechend anzuheben.
      7 6 Melden
    • Lügensperber 21.08.2016 11:37
      Highlight wie ist das motto gewisser kreise.

      angst macht: dumm, gefügig, krumm

      und ist ein sehr einträgliches Geschäft auch für die gesundheits-industrie
      6 5 Melden
    • Ingenieur 21.08.2016 14:44
      Highlight @koks Man weiss genau wieviele Leute pensioniert werden in den nächsten Jahren und kann somit den Bedarf an Geld berechnen. Das ist keine beliebige Erhöhung, sondern eine Notwendigkeit. Rentenaltererhöhung klingt plausibel, aber heute haben Personen ab 40-50 Jahren (je nach Branche) schon Mühe eine neue Stelle zu finden, es ist unwahrscheinlich, dass die Industrie neue Stellen für 50-70 jährige schaffen wird.
      8 1 Melden
    • Donald 21.08.2016 14:52
      Highlight Du kannst ja mehr Abgaben zahlen, ich willl aber nicht.
      0 6 Melden
    • Ingenieur 21.08.2016 15:27
      Highlight @Donals man sollte es so machen, dass die die nicht mehr bezahlen wollen auch fairerweise entsprechend weniger erhalten. Das wäre durchaus ein Model, das funktionieren könnte. Da kann dann jeder selber schauen. Mal abgesehen davon, dass man im Schnitt mehr erhält, als man einbezahlt hat bei der AHV.
      5 0 Melden
    • Turi 21.08.2016 17:06
      Highlight Ingenieur, die AHV ist keine Arbeitslosenversicherung. Will man die AHV als Instrument für Frühpensionierungen missbrauchen, ist ihre Existenz früher als du mögen wirst in Frage gestellt.
      0 2 Melden

Nein-Kampagne in Rücklage: Fehlstart für Gegner der Rentenreform

Der Abstimmungskampf zur Altersvorsorge 2020 hätte für die Gegner kaum schlechter beginnen können. Erste Umfragen sehen das Ja-Lager klar vorne, und die Attacke auf AHV-Rentner im Ausland war ein Rohrkrepierer.

In knapp drei Monaten findet die Abstimmung über die Altersvorsorge 2020 statt. Und bereits tobt der Kampf um das Reformprojekt mit voller Wucht. Befürworter und Gegner liefern sich einen Schlagabtausch in den sozialen Medien und werfen sich gegenseitig Fake News und Trump-Methoden vor. Die Zukunft des Rentensystems sorgt für Emotionen und rote Köpfe.

Die Gegner um FDP, SVP und die grossen Wirtschaftsverbände kämpfen mit dem Schlagwort Generationenallianz gegen eine «Zwei-Klassen-AHV». Junge …

Artikel lesen