Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05960672 A programer shows a sample of decrypting source code in Taipei, Taiwan, 13 May, 2017. According to news reports, a 'WannaCry' ransomware cyber attack hits thousands of computers in 99 countries encrypting files from affected computer units and demanding 300 US dollars through bitcoin to decrypt the files.  EPA/RITCHIE B. TONGO

Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Nach der Cyber-Attacke boomen Anti-Hacking-Versicherungen

Die Bevölkerung fürchtet sich vor der schädlichen Software «WannaCry», die sich derzeit auf tausenden Computern einnistet. Davon profitieren Versicherungen. Mit neuen Cyber-Paketen haben sie einen Nerv getroffen. Der Nutzen dieser Angebote ist jedoch umstritten. 



Es ist der weltweit grösste Hackerangriff. Unbekannte haben am Wochenende die schädliche Sofware, die inzwischen den Übernamen «WannaCry» erhalten hat, tausendfach im Netz verbreitet. Der Erpressungstrojaner infiziert einen Computer selbstständig, ohne dass vorher ein Link angeklickt werden muss. Er verschlüsselt die gesamten Daten auf dem Rechner, die nur mit der Bezahlung eines Lösegelds wieder freigegeben werden. 

Zwar konnte die Verbreitung der Software vorläufig gestoppt werden, doch Experten gehen davon aus, dass es bald eine zweite Welle des Angriffes geben könnte.

Für die Nutzer sind solche Attacken ein Albtraum. Das wissen auch Versicherungsunternehmen. Mit sogenannten Cyber-Versicherungen wollen sie im Falle von Internet-Kriminalität Abhilfe verschaffen. 

Steigendes Interesse für Cyber-Versicherungen nach Hackerangriff

Erst vor zwei Monaten brachten die Basler Versicherungen in der Schweiz die erste Cyber-Versicherung für Privatpersonen auf den Markt. Seither boomen solche Angebote. Für 60 Franken im Jahr kann sich eine Einzelperson gegen die Folgen von Kreditkarten- oder Datenmissbrauch, Betrug beim Online-Shopping, Viren und Trojanern, Cyber-Mobbing, Identitätsdiebstahl oder Sexting schützen. Inzwischen haben auch die Mobiliar und die AXA Winterthur mit einem eigenen Cyber-Versicherungspaket nachgezogen. 

Die neusten Hacker-Angriffe führen zu einem Run auf die Produkte. Patrick Pensa, Sprecher der Basler Versicherungen sagt: «Es gibt eine gestiegene Nachfrage nach dem Produkt. Zudem stellen wir einen Anstieg der Suchanfragen nach ‹Cyber› auf unserer Homepage fest.» Man spüre, dass viele Personen von Cyber-Attacken gehört haben oder schon selbst betroffen waren. «Fast jeder hat schon einmal eine Fake-Anfrage auf Facebook erhalten oder ein Phishing-Mails Mail», sagt Pensa.

Auch bei der AXA Winterthur heisst es auf Anfrage, dass nach «WannaCry» mehr Anfragen von Kunden eingingen, als sonst. Man gehe davon aus, dass die Nachfrage künftig noch deutlicher ansteigen werde, als dies seit der Lancierung des Leistungspakets der Fall gewesen sei.

Dasselbe bei der Mobiliar. Die Abschlussquote habe sich seit der Lancierung des Cyber-Schutz-Pakets erfreulich entwickelt, so die Mitteilung der Medienstelle.

Experten rümpfen die Nase

Bei Experten sind solche Versicherungsangebote jedoch umstritten. Jean-Claude Frick, Digitalexperte beim Internetvergleichsdienst Comparis, sagt: «Gegen ‹WannaCry›, kann auch eine Cyber-Versicherung nichts ausrichten.»

Die Versicherung könne nur die Kosten übernehmen, die ein Schaden verursache. Werden bei einem Angriff Daten auf dem Computer verschlüsselt oder gelöscht, löse das keine Kosten aus, sondern richte hauptsächlich einen Reputationsverlust an. «Die Leute versprechen sich von einer Cyber-Versicherung viel und wähnen sich in einer falschen Sicherheit», sagt Frick. 

Die sieben gravierendsten Hacker-Attacken

Das grösste Risiko im Cyber-Space birgt laut Frick der Kartenmissbrauch. Doch deswegen brauche es nicht extra eine Cyber-Versicherung. Meist decke bereits die normale Haftpflicht solche Schäden ab. Bei Viren und Trojanern könne eine Versicherung bestenfalls die Kosten übernehmen, um einen Computer nach dem Angriff neu aufzusetzen.

Und auch was die Absicherung bei Persönlichkeitsverletzung betrifft, ist Frick kritisch. Zwar könne ein Anwalt besser erwirken, dass kompromittierende Fotos im Netz gelöscht werden. Doch mit Facebook oder Google zu verhandeln, könne Jahre dauern. «Und zuletzt bin ich immer noch der Meinung: Was einmal im Internet ist, bleibt auch im Internet», sagt Frick.

epa05960674 A programer shows a sample of a ransomware cyberattack on a laptop in Taipei, Taiwan, 13 May, 2017. According to news reports, a 'WannaCry' ransomware cyber attack hits thousands of computers in 99 countries encrypting files from affected computer units and demanding 300 US dollars through bitcoin to decrypt the files.  EPA/RITCHIE B. TONGO

So sieht der Bildschirm aus, wenn der Computer mit der «WannaCry»-Software infisziert ist. Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Volker Birk, Pressesprecher beim Chaos Computer Club Schweiz hält von Cyber-Versicherungen nicht viel. Privatpersonen empfiehlt er etwas anderes, um sich gegen Hacker-Angriffe zu schützen: Backups. «Hat man eines, kann der Computer einfach zurück gesetzt und die Daten wieder eingespielt werden», sagt er.

Das könnte dich auch interessieren:

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cmo 16.05.2017 12:38
    Highlight Highlight "Bei Experten sind solche Versicherungsangebote jedoch umstritten. Jean-Claude Frick, Digitalexperte beim Internetvergleichsdienst Comparis, sagt: «Gegen ‹WannaCry›, kann auch eine Cyber-Versicherung nichts ausrichten.»"

    Ich kenne keine Versicherung, welche einen Autounfall oder ein sonstiges Ereignis verhindern kann. Und genauso verhält es sich mit der Reputation die bei einem Hackerangriff bei einer Firma verloren geht. Bei einem Autounfall einer bekannten Person (Z.B. P.Müller, FDP) , sinkt automatisch auch die Reputation.
    Insofern versprechen die Versicherung wohl kaum etwas Unmögliches.
  • sheshe 16.05.2017 12:20
    Highlight Highlight Herr Frick sollte aber noch einmal über die Bücher, der Journalist ebenfalls. Es sind noch wesentlich mehr Deckungen in den Versicherungen enthalten, wie z.B. Datenwiederherstellungskosten etc. Aber ja, das Wichtigste ist ganz klar: BACKUPS!
  • Scaros_2 16.05.2017 12:19
    Highlight Highlight Voll normal

    Nach den erdbeben boomten Erdbebenversicherungen usw. Nach jeder "Katastrohpe" boom es in der Versicherungsgesellschaft weil die Leute bei allem über allem hinwegdenken und rationales verständnis ausblenden und meinen mit ein wenig Geld lässt sich alles regeln.

    Unabhängig ob man es braucht oder nicht.
    • pedrinho 16.05.2017 15:16
      Highlight Highlight nur koennen, so denk ich, versicherungen (noch) keine erdbeben ausloesen um den kundenstamm zu erweitern ;)

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article