Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann ertränkt zwei Hunde in der Aare – er kassiert eine hohe Strafe

Seine Frau stiftete ihn an – und wurde ebenfalls verurteilt.

03.05.18, 22:06 04.05.18, 07:43


Ein 38-jähriger Mann ist vom Bezirksgericht Zofingen AG wegen mehrfacher Tierquälerei zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 20 Monaten verurteilt worden. Der Portugiese ertränkte im September 2016 die zwei Rehpinscher seiner Frau in der Aare.

Der Mann wurde auch wegen falscher Anschuldigung verurteilt. Er habe die Hunde «schlichtweg entsorgt», sagte die Gerichtspräsidentin bei der Urteilseröffnung am späten Donnerstagabend.

Die Probezeit beträgt vier Jahre für den vorbestraften Mann. Er muss zudem eine Busse von 1000 Franken bezahlen. Auch seine 34-jährige Frau wurde zu einer hohen Strafe verurteilt. Die Portugiesin kassierte eine bedingte Freiheitsstrafe von 16 Monaten sowie eine bedingte Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu 30 Franken und eine Busse von 1800 Franken.

Die Frau wurde vor allem wegen Anstiftung zur Tierquälerei verurteilt und wegen falscher Anschuldigung. Auch sie hatte zunächst einen Verwandten in Portugal beschuldigt. Die Frau sei die «treibende Kraft» hinter der Tat gewesen, hielt die Gerichtspräsidentin fest. Die Frau hatte dem Mann mal gesagt, er solle die Hunde doch ins Wasser werfen.

Das Gericht folgte weitgehend der Staatsanwaltschaft. Die von den fünf Bezirksrichtern einstimmig gefällten Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Mann gesteht Tat

«Ja, ich habe es wirklich getan», sagte der Portugiese bei der ausführlichen Befragung durch das Gericht. Seine schwangere Frau habe die Gerüche der beiden Hunde nicht mehr ertragen können. Der Mann, der unter dem Druck der Frau gestanden und die beiden Hunde gerne hatte, konnte nach eigenen Angaben keine andere Lösung finden.

Er hatte die beiden Rehpinscher seiner Frau am Abend des 18. September 2016 an der Aare zunächst mit ihren Hundeleinen je an ein vier Kilogramm schweres Stahlrohr gebunden. Das Ganze fixierte der Schlosser mit Kabelbindern, damit sich die Leinen nicht von den Halsbändern lösen konnten.

Anschliessend warf er die kleinen Hunde nacheinander in die Aare. «Danach habe ich mich umgekehrt und bin nach Hause gegangen», sagte er. Die Rehpinscher ertranken qualvoll. Ein Spaziergänger fand die toten Hunde sechs Tage nach der Tat.

Der Angeklagte sass vorübergehend in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft forderte für den Mann eine teilbedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren. Ein Jahr sollte der Mann im Gefängnis absitzen.

Hunde hatten keine Chance

Der Mann habe auf «hartherzige und brutale Weise» getötet, sagte der Staatsanwalt am fünf Stunden dauernden Prozess. Für die Hunde habe es kein Entrinnen gegeben.

Die Pflichtverteidigerin wollte die Ertränkung der beiden Hunde nicht rechtfertigen. Der Mann müsse bestraft werden. Er habe jedoch wegen des Leidensdrucks seiner Frau gehandelt. Er habe nicht aus Lust auf das Töten gehandelt. Von weiteren Anklagepunkten wie die falsche Anschuldigung forderte sie Freisprüche. Die Verteidigerin plädierte auf eine bedingte Geldstrafe von 270 Tagen zu 30 Franken sowie auf eine Busse von 1000 Franken.

Ehefrau weinte vor Gericht

Die Ehefrau wurde vom Gericht eine Stunde lang befragt. Die Angeklagte brach wiederholt in Tränen aus und schluchzte. Sie gab kaum schlüssige Antworten. «Ich weiss es nicht. Ich will nichts mehr sagen», wiederholte sie immer wieder.

Sie habe den Geruch der Hunde nicht mehr ausgehalten. Die Befragung des Ehepaars, das zwei gemeinsame Kinder hat, machte klar, dass beide von der Tat und den Folgen überfordert sind. Die Staatsanwaltschaft forderte vor Gericht für die Frau eine bedingte Freiheitsstrafe von 16 Monaten.

«Mediale Hetze»

Die Pflichtverteidigerin zerpflückte die Anklageschrift der Staatsanwaltschaft. Sie sprach von einer «medialen Hetze» und von erfunden Tatsachen der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigerin forderte Freisprüche von den meisten Anklagepunkten. Ein Busse von 200 Franken wegen Verstössen gegen das Tierschutzgesetz sei jedoch angemessen.

Die Tierschutzgruppierungen «Animalrights» und «Animal Trust» lancierten zum Fall Online-Petitionen. Sie fordern die «Höchststrafe für den Hundemörder». Mehr als 13'000 Personen unterschrieben die Online-Petitionen. Rund ein Dutzend Tierschützer demonstrierten am Donnerstag vor dem Gericht und verfolgten den Prozess im Gerichtssaal. (sda/vom)

Wir lieben Menschen, die Tiere retten

Noch mehr Tiergeschichten

Kuhherde brennt während Unspunnen-Schlussvorführung durch

Wolf soll von «streng geschützt» auf «geschützt» zurückgestuft werden

Hier überqueren gerade 1500 Schweizer Schafe einen Berg – in Einerkolonne

Grosses Interesse: Pferde aus Hefenhofen werden am Donnerstag verkauft

Dutzende tote Tiere: Polizei räumt Hof des Thurgauer Pferde-Quälers

Person wird in Neuenburg von Tollwut-Fledermaus gebissen

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Nachwuchs im Dom – bald fliegen die Jungfalken aus

präsentiert von

Jöö! Baby-Wölfchen im Tessin in die Foto-Falle getappt

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

9 Anzeichen, dass deine Katze anders ist als andere Katzen

Sogar Hündeler fordern Wiedereinführung der Hundekurse

27 Katzen, die seeehr schlechte Entscheidungen getroffen haben

Die besten Geheimagenten dieser Welt sind immer noch Katzen

9 Gründe, warum ein Leben ohne Katze zwar möglich, aber sinnlos ist

12 Fragen, die wir unseren Katzen schon immer mal stellen wollten

Hündeler, aufgepasst! Eure Vierbeiner verstehen menschliche Sprache besser als gedacht

Wenn aus einer kleinen Paddeltour hautnahes Whale Watching wird

Schnappschuss im Nationalpark: Kleiner Bär gibt Händchen

10 Gründe, warum Katzen besser sind als Babys

«Muuuh»-tmasslicher Diebstahl: Räuber entführen 500 Kühe von einer neuseeländischen Weide

9 Tage nach dem Erdbeben holen Retter Hund Romeo aus den Trümmern Amatrices 

Höhlenbären waren Veganer – und darum starben sie aus

11 Arten, deiner Katze zu zeigen, dass du sie lieb hast

Happy End in den Schweizer Alpen: Kätzchen rettet verletzten Mann und wird weltberühmt

10 Gründe, warum es nichts Besseres gibt, als eine Katze zu haben

Auch Hunde und Katzen können dement werden: Das kannst du als Herrchen für deinen Vierbeiner tun

Neue Theorie: Dinosaurier gingen im Rauch einer Ölexplosion auf

Der fünffache Fiffi: Das grosse Geschäft mit geklonten Haustieren

Dieses Gürteltier ist so gross wie ein VW-Käfer und sieht auch so aus

21 Cartoons, in denen die Tiere den Spiess umgedreht haben (SPOILER: Es tut weh)

Photobomb-Alarm! Wenn dir dein tierischer Freund die Show stiehlt

22 Grafiken, die perfekt zeigen, wie man Tiere richtig streichelt

Freuet euch, die Otten kehren zu uns zurück! 

Neue Studie über tierische Empathie: Präriewühlmäuse trösten einander bei Stress

Dieser Otte spielt besser Basketball als du

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Julian67 05.05.2018 00:50
    Highlight Tierquälerei empört mich. Die Hysterie in diesem Fall jedoch ist bedenklich: Wie ich der heutigen Presse entnehme, forderten z.B. Tierschützer, «am besten die ganze Familie (der jetzt Verurteilten) auszuschaffen». Nette Wortwahl. Grundsätzlich stelle ich in den letzten Jahren eine unerträgliche Gleichsetzung von Mensch und Tier fest, die breiter Konsens zu werden scheint – und als Extrembeispiel etwa im Vergleich von Massentierhaltung mit KZ's gipfelt. Einfach nur widerlich.
    1 1 Melden
  • ShadowSoul 04.05.2018 09:49
    Highlight "Der Mann, der unter dem Druck der Frau gestanden und die beiden Hunde gerne hatte, konnte nach eigenen Angaben keine andere Lösung finden." .... seit wann ertränkt man jemanden den man mag?
    6 0 Melden
    • Husar 04.05.2018 12:13
      Highlight Sinngemäss tun Dignitas und Co. dasselbe.
      0 3 Melden
    • Vanessa_2107 04.05.2018 18:55
      Highlight Also bitte, der- oder diejenige der/die zu Dignitas gehen, wollen aber sterben, die Hunde mussten himmeltraurig, bitte entschuldigen Sie "verrecken". Bei Dignitas oder Exit kriegt man Medikamente, man schläft einfach ein. Im Beitrag konnte man ja lesen wie die armen Tiere sterben mussten, wenn ich daran denke, dreht es mir noch jetzt den Magen um und mir kommen die Tränen.
      1 0 Melden
  • Husar 04.05.2018 09:49
    Highlight Was soll das Theater? Es waren ja nur Hunde.
    Wenn ein Mücke an meine Windschutzscheibe klatscht, dann interessiert das ja auch keinen.
    Ein biologischer Automat weniger, was soll's?
    2 7 Melden
    • Vanessa_2107 04.05.2018 18:59
      Highlight Sie sind grausam, hoffentlich haben Sie nie ein Tier. Wer keine Achtung und Empfindung für einTier hat, hat vermutlich auch nicht viel
      Achtung vor Menschen.
      2 0 Melden
  • Lord_Mort 04.05.2018 08:22
    Highlight Ich frage mich, ob es in solchen Fällen nicht sinnvoll wäre, dass diese Leute registriert werden, damit sie keine Haustiere mehr halten dürfen.
    9 0 Melden
  • dododo 04.05.2018 07:54
    Highlight sobalds um unsere ach so geliebten, zum familienmitglied hochstilisierten hunde geht schreien alle nach härtesten strafen. würden sich alle gleichermassen um den tierschutz kümmern wenns um die rechte von schweinen, hühnern un co. geht, hätten wir eine bessere welt. (für alle tiere)
    56 13 Melden
  • Der Rückbauer 04.05.2018 07:40
    Highlight Eine bedingte Gefängnisstrafe für den vorbestraften Mann ist unangemessen und hat keine Wirkung. Er müsste mindestens einen Monat absitzen, damit er zu Sinnen kommt, dass in Mittel- und Nordeuropa eben Tiere Kreaturen sind, die nicht einfach "entsorgt" werden können.
    Leider werden Tiere in den EU-Südstaaten generell noch immer wie Büchsen Ravioli behandelt, Tierschutzbestimmungen der EU hin oder her. Klar, es gibt Ausnahmen, aber bis diese zur Regel werden, dauert es noch hundert Jahre.
    20 12 Melden
  • andybelle 03.05.2018 23:18
    Highlight Die "hohe Strafe" ist trotzdem noch viel zu mild ausgefallen!
    28 10 Melden
  • Vanessa_2107 03.05.2018 22:51
    Highlight Bedingt, sorry das kann ich nicht verstehen. Es müsste endlich ein Exempel statuiert werden. Mit bedingten Strafen oder ein paar Hundert Fränkli wird weiter gequält werden. Viele Strafen in der Schweiz sind einfach viel zu lasch.
    41 12 Melden
    • Follower 04.05.2018 09:01
      Highlight Es geht bei der Strafe eben nicht um Vergeltung, um Rache. Sonst müssen wir ganz viele neue Gefängnisse bauen. Schärfere Strafe für Raser, Abzocker, Tierquäler, Verleumder, Stalker, Pigger, Unweltsünder... Alle einfach einmal wegsperren. Dass Strafen abschreckende Wirkung haben, ist nicht erwiesen.
      1 1 Melden
  • abishot 03.05.2018 22:39
    Highlight Wo ist hier die hohe Strafe? Muss er nun in den Bau? So wie ich das gelesen habe, hat er nur bedingt bekommen.
    33 11 Melden
  • ram 03.05.2018 22:24
    Highlight Hohe Strafe? Das ist überhaupt keine Strafe und beweist einmal mehr, dass Tiere für die meisten Menschen einfach eine Ware sind. Der Mensch interessiert sich wirklich nur für sich selber. Erbärmlich.
    21 11 Melden
  • Madison Pierce 03.05.2018 22:23
    Highlight So hoch scheint mir die Strafe nicht: Vorbestraft, aber trotzdem Haft auf Bewährung. "Auf Bewährung" ist ja eigentlich keine Strafe, sondern nur deren Androhung. Nur 3 Monate auf Bewährung, dafür 10000 Fr. Busse würde mehr weh tun.
    21 6 Melden

Warum die SVP immer wieder daran scheitert, Gewalt gegen Polizisten härter zu bestrafen

Schon wieder scheiterte ein Vorstoss der SVP, der härtere Strafen für Gewalt gegen Beamte forderte. Experten halten solche Forderungen für kontraproduktiv.

Zürich, ein warmer Samstagabend im August: Vermummte FCZ-Hooligans greifen Zürcher Stadtpolizisten und Sanitäter an. Genf, ebenfalls ein Wochenende im August: Ein Polizist erleidet schwere Kopfverletzungen, weil er versucht, eine Schlägerei aufzulösen. Gegenüber dem Tages-Anzeiger sprach die Zürcher Stadtpolizeisprecherin Judith Hödl von einer «neuen Dimension der Gewalt». Gemäss einem Bericht des Bundesrats wurden 2016 8,63 Prozent aller Polizisten im Dienst Opfer von Gewalt.

«Muss …

Artikel lesen