Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nebst stationären therapeutischen Massnahmen («Kleine Verwahrung») und der ordentlichen Verwahrung können Schweizer Richter auch die lebenslängliche Verwahrung aussprechen. Sie resultiert aus einer Volksabstimmung vom Februar 2004. Bild: KEYSTONE

Wie können Täter wie Thomas N. verwahrt werden? – Die 3 Massnahmen

Im Fall von Thomas N. prüft die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eine lebenslängliche Verwahrung als Massnahme. Dazu müssten zwei Gutachter den mutmasslichen Täter von Rupperswil für untherapierbar erklären. Ansonsten bleiben noch ordentliche und kleine Verwahrung.

12.03.18, 21:04 13.03.18, 06:38


Der Rupperswiler Thomas N. soll kurz vor Weihnachten 2015 vier Menschen ermordet haben. Er steht diese Woche vor dem Bezirksgericht in Lenzburg.

Claude D. tötete 1998 seine damalige Freundin. Rund 15 Jahre später mordete er erneut. Er entführte im Mai 2013 die 19-Jährige Marie, tötete sie und liess ihre Leiche im freiburgischen Châtonnaye zurück.

Solche Täter sollen nie mehr freikommen, findet eine grosse Mehrheit der Schweizer Bevölkerung. Dementsprechend sprachen sich 2004 56,2 Prozent der Stimmbürger für die lebenslange Verwahrung aus.

Schweizer Richter haben insgesamt drei Möglichkeiten – neben dem Aussprechen des Strafmasses – Straftäter zu verwahren und somit die Bevölkerung vor ihnen zu schützen.

Lebenslängliche Verwahrung

Anzahl Fälle insgesamt: 1

Seit einer Volksabstimmung 2004 ist die lebenslange Verwahrung in der Bundesverfassung geregelt. Die Absicht: Extrem gefährliche Sexual- und Gewalttäter sollen ihr Leben lang weggesperrt werden können. Eine frühzeitige Entlassung oder Hafturlaub sind dabei ausgeschlossen.

Doch bislang hat das Bundesgericht noch keine lebenslange Verwahrung ausgesprochen, sondern jeweils den Entscheid der Vorinstanz rückgängig gemacht. Zuletzt vergangene Woche beim Straftäter Claude D. 

Der Grund: Laut Gesetz muss dazu feststehen, dass ein Täter dauerhaft nicht therapierbar sein wird. Doch eine solche Voraussage ist schwierig. Vor allem bei Straftätern, die noch jung sind. Dies trifft auf Claude D., wie auch auf Thomas N. zu, die beide bei der Tat jünger als 40 Jahre alt waren.

Derzeit wird in der Schweiz nur ein Straftäter lebenslänglich verwahrt: Mike A., der ein Callgirl tötete. Dies liegt aber wohl auch daran, dass der Straftäter das Urteil des Bezirksgerichts Weinfelden nicht an die nächsthöhere Instanz weitergezogen hat. Dies begründete Mike A. gegenüber der «Zeit» wie folgt: «Ich wollte mir dieses Theater ein zweites Mal ersparen.»

Ordentliche Verwahrung

Anzahl Fälle 2016: 1

Wird ein Straftäter ordentlich verwahrt, so ist es noch möglich, dass er eines Tages wieder frei kommt. Denn es muss jährlich geprüft werden, ob die Verwahrung noch gerechtfertigt ist. 

Dennoch: In den allermeisten Fällen kommen die Verwahrten nicht mehr auf freien Fuss. Eine neue Studie von Thomas Freytag und Aimée Zermatten zeigt, dass jährlich im Schnitt 2 Prozent der ordentlich Verwahrten bedingt entlassen werden. Anders ausgedrückt: Zwischen 2004 und 2017 sind 27 Straftäter aus der ordentlichen Verwahrung freigekommen. Bei den meisten weil sie alt oder körperlich krank waren, wie der SonntagsBlick berichtete. Damit kann deren Rückfallgefahr nahezu ausgeschlossen werden.

Die Luzerner Kantonsrichterin Marianne Heer kritisiert gegenüber dem Tages-Anzeiger die sehr restriktive Praxis. «Das kommt einer Todesstrafe gleich und ist nicht für alle Verwahrten angemessen.»

Kleine Verwahrung

Anzahl Fälle 2016: 36

Am häufigsten sprechen Richter die sogenannte kleine Verwahrung aus. Dies ist nichts anderes als eine stationäre therapeutische Massnahme nach Artikel 59 im Schweizerischen Strafgesetzbuch. Diese wird dann verhängt, wenn die Tat mit einer psychischen Erkrankung im Zusammenhang steht. Das Ziel: Vor einer allfälligen Freilassung soll die psychische Störung therapiert und dadurch die Rückfallgefahr minimiert werden. Dazu wird die Haftstrafe zugunsten der therapeutischen Massnahme aufgeschoben.

Der dadurch erfolgte Freiheitsentzug darf höchstens fünf Jahre dauern, kann aber vom Gericht um jeweils bis zu fünf weitere Jahren verlängert werden.

Am Dienstag kommt Thomas N. vor Gericht

Video: srf/SDA SRF

Gerichtsverhandlung Vierfachmord Rupperswil

Das könnte dich auch interessieren:

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen