Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cardboard boxes ready for recycling pictured on a street in Zurich, Switzerland, on February 3, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Schlechtes Beispiel: Karton muss in Zürich gefaltet und verschnürt sein, wenn er entsorgt wird.   Bild: KEYSTONE

Und jetzt rate mal, wie viele Menschen gebüsst werden, weil sie den Karton falsch bündeln

Sie faltete den Karton falsch und vergass die Schnur drum herum: Nun muss eine Zürcherin 270 Franken Busse zahlen. Sie ist bei weitem nicht die einzige Recycling-Sünderin, die letztes Jahr zur Kasse gebeten wurde. 



Sie stehen sinnbildlich für den Ordnungssinn, die Akribie und Effizienz der Schweizer: Die Altpapiertürmchen am Strassenrand, Kante auf Kante, fein säuberlich verschnürt.

Wundern sich Expats zuweilen über die Hingabe, mit der die Schweizer ihre alten Zeitungen entsorgen, dürften sie sich bei folgender Meldung erst recht die Augen reiben:

In Zürich muss eine Frau 270 Franken Busse und Gebühren zahlen, weil sie ihren Karton falsch gebündelt hat, berichtete die SRF-Sendung Espresso. Zwar hat die Betroffene den Karton am richtigen Tag und zur richtigen Zeit am richtigen Abholort deponiert. Allerdings verstiess sie gegen die Vorschriften, indem sie die Pappabfälle nicht wie vorgeschrieben faltete und mit einer Schnur zusammenband.

Stattdessen legte die Frau die kleineren Kartons in eine grössere Kartonschachtel. Auf eine Schnur verzichtete sie. Die Folge: Entsorgung & Recycling Zürich (ERZ) liess das Kartonbündel liegen. Dies wiederum rief die Stadtpolizei Zürich auf den Plan, welche am nächsten Abend an der Tür der verdutzten Frau klingelte. Einige Monate später flatterte ihr die Busse vom Statthalteramt ins Haus.

1900 Zürcher Abfallsünder gebüsst

«Fassungslos und ultra-hässig» sei sie gewesen, sagt die Frau aus dem Zürcher Kreis 3 gegenüber «Espresso». Sie ist in guter Gesellschaft: Wie eine Nachfrage von watson ergab, wurden in Zürich allein letztes Jahr rund 1900 Personen gebüsst, weil sie ihren Abfall falsch entsorgt hatten. Wie viele davon Kartonsünder sind, geht aus der Statistik nicht hervor. Am häufigsten seien Verfehlungen im Zusammenhang mit den Gebührensäcken, heisst es beim Statthalteramt.

Das ERZ begründet die rigorosen Karton-Vorschriften damit, dass die ungefalteten Schachteln im Regen aufzuweichen und auseinanderzufallen drohten. Auch sei es möglich, darin andere Abfälle zu verstecken. Vorausgesetzt, der Karton stehe vor 7 Uhr am Strassenrand bereit, drücke man in leichten Fällen aber ein Auge zu: «Um die Stadt sauber zu halten, nimmt ERZ falsch gebündelten, aber am Sammeltag rechtzeitig bereitgestellten Karton aus Kulanzgründen mit», so Sprecher Daniel Eberhard.

Berner haben vier Versuche

Wie Karton gebündelt werden muss und welche Strafen bei Verstössen drohen, unterscheidet sich von Gemeinde zu Gemeinde. So ist es in Winterthur und Basel im Gegensatz zu Zürich erlaubt, den Karton in einer Schachtel auf die Strasse zu stellen – aber nur, wenn das Paket verschnürt ist. In Luzern hingegen darf gerade keine Schnur um die Schachtel geschlungen sein. Teilweise wird sofort gebüsst, teilweise erst nach einer Verwarnung, teilweise auch gar nicht.

Die Stadt Bern sammelt Karton und Papier gemischt. Auch hier ist es tabu, das Recycling-Material in Papiersäcken oder Kartonschachteln auf die Strasse zu stellen. Verstösst jemand dagegen, oder wird Klebeband statt Schnur verwendet, bleiben die Stapel auf dem Trottoir liegen. Ein spezielles Team ist dafür zuständig, «nicht korrekte Entsorgungen» zu bearbeiten und die Adresse des Abfallsünders zu ermitteln, wie Martina Tschan, Sprecherin des Bereichs Entsorgung und Recycling, auf Anfrage mitteilt. 

Bei der ersten Verfehlung kommt der Verantwortliche mit einer schriftlichen Verwarnung davon, beim zweiten und dritten Mal wird der Aufwand des Teams verrechnet, erst beim vierten Mal folgt eine Anzeige bei der Polizei. «Seit Einführung der schriftlichen Verwarnung im Jahr 2013 sind wegen zur Unzeit bereitgestelltem Papier/Karton insgesamt 11 schriftliche Verwarnungen erfolgt», schreibt Tschan. Eine Anzeige sei bisher nie nötig geworden. 

Umfrage

Wie entsorgst du Karton?

  • Abstimmen

2,933 Votes zu: Wie entsorgst du Karton?

  • 24%Gefaltet und verschnürt.
  • 11%In einem Papiersack.
  • 44%In einer Kartonschachtel.
  • 4%Im normalen Kehricht.
  • 17%Anderes.

Auch Othmar Fries vom Strasseninspektorat der Stadt Luzern ist kein Fall bekannt, in dem jemand wegen unkorrekter Kartonentsorgung gebüsst worden wäre. «Wenn jemand eine Schnur vergisst, ist das ja etwas anderes, als wenn er ein halbes Chemielabor im Wald deponiert.» Bei Bagatellfällen belasse man es in der Regel bei einer kostenlosen, schriftlichen Ermahnung.

«Wir haben Profis, die solche Dokumente wieder zusammensetzen können. Das ist für die wie Puzzlespielen.»

Othmar Fries, Strasseninspektorat Luzern

Keinen Spass verstehen die Luzerner Behörden hingegen, wenn davon auszugehen ist, dass Abfall mutwillig falsch entsorgt wurde: «Wirft jemand seinen Kehricht in einem normalen Plastiksack statt in einem Gebührensack in den Container, versuchen wir, den Verursacher ausfindig zu machen.» Ganz ausgekochte «Schlaumeier» schredderten Couverts und Briefe, um nicht aufzufliegen, erzählt Fries.

In solchen Fällen kann es für die Verursacher richtig teuer werden: «Wir haben Profis, die solche Dokumente wieder zusammensetzen können. Das ist für die wie Puzzlespielen», so Fries. Die Kosten für diese Fleissarbeit muss der Abfallsünder zahlen. Der Stundenansatz beträgt 100 Franken.

In der Schweizer Kanalisation schlummert ein 1,5 Millionen-Schatz

Play Icon

Video: srf

Abfall oder Kunst?

Das könnte dich auch interessieren:

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

103
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
103Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bebby 20.01.2018 07:37
    Highlight Highlight Bei uns in Basel wird der Hausbesitzer gebüsst, wenn ein Mieter den offiziellen Abfallsack am falschen Tag herausstellt. Soweit sind wir unterdessen. Bünzlipolizist hoch zwei.
    0 0 Melden
  • Paddiesli 19.01.2018 15:09
    Highlight Highlight Aber wie sonst woll ich meine Joghurtbecher-Kartons, Zigipäckli-Schachteln und sonstiges Kleinzeug aus Karton rausstellen, wenn nicht in einer kleinen Kartonschachtel? Etwa ein Schüürli drum?
    Und was macht ERZ mit den vielen Schnüren, die nicht ins Recycling gehören?
    4 0 Melden
  • tinmar 19.01.2018 09:38
    Highlight Highlight HAHA ... das ist so was von "Schweiz" ... man wird führs Trennen bestraft, weil mans nicht gaaaaaanz richtig macht. Sinn befreite Beschäftigungstherapie! Führt doch einfach dafür eigene Container ein. Funktioniert super in Deutschland.
    9 1 Melden
    • tinmar 19.01.2018 13:34
      Highlight Highlight .. hilfe .. "für" natürlich
      0 2 Melden
  • Toerpe Zwerg 19.01.2018 06:29
    Highlight Highlight Und dabei wäre die Müll trennen und an verschiedenen Tagen verschiedenen Sammelsystemen zuzuführen längst überflüssig. Vollautomatisierte Müll-Trennungsanlagen gibt es seit über 10 Jahren. Sie trennen sortenreiner als der Bensch, vo nach der Vorsortierung im Haushalt eine Nachsortierung erfolgen muss.

    Es wird Zeit, sich endlich dieser lästigen Beschäftigungstherapie zu entledigen welche in groteskem Ausmass ineffizient ist und ein miserabler Service am Bürger darstellt.
    26 6 Melden
  • chummer godi 19.01.2018 06:22
    Highlight Highlight Bei solchen Angelenheiten lohnt es sich, wenn man die Konditonierung wirken lässt und damit möglichst früh einsetzt. Wir in Tägertschi (BE) mussten das Vorgehen des Bündelns bereits im Kindergarten spielerisch erlernen und dazu jeweils im Chörli singen: „Im Minimum, es Schnüerli drum!“ — Ich könnte heute gar nicht mehr anders. Es ist wie atmen geworden. Quasi.
    18 7 Melden
    • Tilman Fliegel 19.01.2018 16:53
      Highlight Highlight Bitte sag, dass das Satire ist.
      6 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 19.01.2018 05:10
    Highlight Highlight Hier: Keine Pizzaschachteln wegen Öl und Essensresten. Eine Maus/Rattenplage an der Sammelstelle vorbeugen.
    7 0 Melden
  • sandra86 19.01.2018 04:45
    Highlight Highlight Einfach direkt zum Entsorgungshof/Recycler fahren. Dann ist bündeln und mischen kein Thema mehr:-) Auch der Tag ist frei wählbar.
    28 8 Melden
    • subreena 19.01.2018 09:50
      Highlight Highlight Genau so mache ich es auch :) Papier bündeln und dann stapeln bis der nächste Sammeltag ist ist einfach zu mühsam... ausserdem kann man beim Recyclinghof auch noch gleich alles andere entsorgen, was sich so an trennbarem Müll im Haushalt ansammelt. 1x Auto voll laden und dann ist es für die nächsten paar Wochen wieder erledigt :)
      8 2 Melden
    • Tilman Fliegel 19.01.2018 16:56
      Highlight Highlight So mach ich das auch. Karton, Papier, Altglas, Büchsen auf dem Weg zum Wochenend-Einkauf ins Auto einladen und einen kurzen Stop beim Werkhof einlegen. Das ist aber die Landeier-Lösung. In der Stadt würde ich nicht mit dem Auto einkaufen gehen und die Entsorgungsstätte wäre wahrscheinlich am anderen Ende nur durch 30 Minuten Stau zu erreichen.
      2 1 Melden
    • jjjj 19.01.2018 22:45
      Highlight Highlight Die Landeier mit dem Auto wieder... 🙄
      1 0 Melden
  • LaTschuberlinca 19.01.2018 01:35
    Highlight Highlight Ich will diesen Puzzle-Job!!🙋🏼
    Könnt ihr mal bitte recherchieren, wie man Schreddermüllzusammensetzexperte werden kann? 😜
    29 0 Melden
  • Maragia 19.01.2018 00:10
    Highlight Highlight Bei mir im Block in WInterthur gibt es grosse Transportboxen, wo man den Karton einfach reinwefen kann und der Hausdienst erledigt den rest! Ziemlich praktisch
    17 0 Melden
  • JasCar 18.01.2018 23:59
    Highlight Highlight Oh, was habe ich in Zürich zu kämpfen gehabt mit den Kartondaten. Wie oft hab ich DEN Tag verpasst oder mich darüber geärgert, dass ich s noch nicht gebündelt hab, und s somit nicht husch husch vor die Türe bringen konnte...
    Heute lebe ich in einem Land, wo man zwar verschiedenfarbige Abfallsäcke hat, und dazu passende Container. Aber der Müllwagen kippt beim Abholen den Inhalt durcheinander.
    Und überhaupt entsorgen viele ihren Müll am Strassenrand. Oder verbrennens im Garten... Schlimm! Vielleicht sind Bussen doch nicht so schlecht?
    12 4 Melden
  • na ja 18.01.2018 23:36
    Highlight Highlight Muss zusammengefaltet und mit Schnur gebunden sein. Warum? Nehme an, dass überall den Karton gleich eingesammelt wird, also mit dem Kehrricht wagen. Also warum geht das nicht, eine Schachtel nehmen und füllen mit kleineren? Schnürli drum? Das ist doch keine Sache eine Kartonschachtel in den Müllwagen zu werfen, ohne Schnürli! Der Wagen drückt die ganzen Schachteln zusammen, oder nicht?
    Übrigens entsorge ich sie ohne Schnürli, direkt in der Entsorgung.
    12 6 Melden
  • ARoq 18.01.2018 22:45
    Highlight Highlight Ich stelle den Karton jeweils als Origami raus. Die Option fehlt leider bei der Umfrage.
    23 0 Melden
  • G. Schmidt 18.01.2018 22:18
    Highlight Highlight Ganz einfach... Alle Teile mit Adressen abreissen und im normalen Müll entsorgen. Karton anschliessend zwischen den von Nachbarn bereitgestellten Karton entsorgen.
    Da kann der Staat nur noch per DNA-Nachweis auf die Schliche kommen.
    6 11 Melden
    • Qui-Gon 19.01.2018 09:43
      Highlight Highlight au ja, tolle Idee. Und den Sperrmüll in den Wald werfen. Oder doch lieber dem Nachbarn in den Garten, damit der sich dann darum kümmert? Wegen solchen Asis gibt es auch die Denunzianten.
      7 0 Melden
  • fcsg 18.01.2018 21:14
    Highlight Highlight Wir haben echt Probleme in der CH... Alleine schon, dass die Stadtpolizei ausrückt, weil Karton auf dem Trottoir ist, grenzt fast schon an Realsatire. Gibt es eigentlich auch eine Vorschrift, welche Schnur erlaubt ist und welche Knöpfe zulässig sind?
    79 11 Melden
    • j0nas 19.01.2018 04:10
      Highlight Highlight Ich bin zur Zeit auf langer Südostasien-Reise. Was ich wirklich vermisse ist die Schweizer Sauberkeit. Hier in SO-Asien gibt es nahezu keinen Ort, an dem nicht unmengen von Müll herumliegt. Das ist auch verständlich, denn die Menschen haben hier wirklich andere Probleme.
      Da bin ich froh können wir uns in der Schweiz um den Abfall sorgen machen statt um Dinge wie Bildung, Korruption, Repression oder am Abend nicht hungerig zu Bett gehen zu müssen.
      27 2 Melden
  • 7immi 18.01.2018 20:44
    Highlight Highlight nunja, ganz so blöd ist diese busse ja nicht. für den grund hinter dem ganzen dürfte der recyclingprozess an sich stehen und nicht einfach ein gesetzesverstoss. Beim recycling braucht man grundsätzlich immer relativ reine grundstoffe (mit einigen ausnahmen).eine verschmutzung durch fremdabfall kann dazu führen, dass man eine grosse menge rezyklat entsorgen muss wegen qualütätsmängel.beim kunststoffrecycling ist dieses "reinheitsproblem" noch deutlich grösser, wenn also eine nicht pet-flasche in den pet-behälter gelangt... zum teil bekommt der sammler (hier ERZ) weniger geld bei verschmutzung.
    19 13 Melden
  • Hallosager 18.01.2018 20:14
    Highlight Highlight Ich entsorge schon lange keinen Karten mehr privat. Viel zu umständlich. Ins Geschäft mitnehmen, wo das Ganze dann in den grössten Karten gestopft wird und am Ende von der SELBEN Firma recyclet wird, wie privat. Den Arbeitgeber freuts für das bisschen extra Geld welches er für meinen Karton erhält, mich freuts da ich mich nicht solch unsinnigen Vorschriften rumplagen muss und der Entsorgungsfirma ist es völlig egal.
    32 2 Melden
  • MaskedTruth 18.01.2018 19:54
    Highlight Highlight So etwas kann nur hier, in der Schweiz, passieren...
    37 7 Melden
    • roger_dodger 19.01.2018 06:15
      Highlight Highlight Willkommen in der Stadt der Schildbürger! Hauptsache man kann abkassieren.
      8 6 Melden
  • N. Y. P. D. 18.01.2018 19:50
    Highlight Highlight Zum Glück haben sie in Zürich noch nicht rausgefunden, wie man seine Nachbarn ärgern kann.

    Schnurr aufschneiden
    Ein Karton aufklappen
    Restliche Kartons in den aufgeklappten Karton stellen

    Dauer 10 Sekunden und der Nachbar hat 270.- an der Backe.

    Das ist kindisch, liebe Kinder. Ihr solltet alle eure Nachbarn lieb haben. Eine gewinnende Art eurerseits trägt sicher dazu bei.
    44 6 Melden
  • Raffaele Merminod 18.01.2018 19:33
    Highlight Highlight Ist es nicht so dass man ein Rohstoff zur Verfügung stellt, was wiederverwertet wird?
    Wir stellen diesen Rohstoff gratis zur Verfügung und werden dann gebüsst wenn man es nicht richtig gratis zur Verfügung stellt?
    62 10 Melden
  • Lichtblau 18.01.2018 19:29
    Highlight Highlight In meiner Zürcher Strasse wohnen geschätzte 50% Expats. Die Zeitungen bündeln sie einigermassen ordentlich, beim Karton aber herrscht Freestyle. Das meiste steht tatsächlich in Papertaschen am Strassenrand, wird aber offenbar mitgenommen.
    29 0 Melden
    • N. Y. P. D. 18.01.2018 20:29
      Highlight Highlight Das wundert mich überhaupt nicht. Die einen sind gleicher.
      14 15 Melden
  • Töfflifahrer 18.01.2018 19:29
    Highlight Highlight So wie ich Story verstanden habe erhielt sie die Busse für das Herausstellen am falschen Tag (Karton blieb ja liegen).
    Ich konnte mal sehen, was Leute so unter das Altpapier unter den Karton und Zeitungen mischen. Volle Windeln, Kondome, weibliche Hygieneprodukte etc. Darum dürfen auch bei uns Zeitungen und Karton nur noch zusammengeschnürt werden und nicht in Taschen oder Kisten bereitgestellt werden.
    Bussen für das Herausstellen am falschen Tag sollen verhindern, dass man Abfall auf die Strasse stellt wenn es gerade passt. Ist wohl leider auch notwendig geworden.
    32 12 Melden
  • B-Arche 18.01.2018 19:21
    Highlight Highlight Ich zahlte in Winterthur eine Busse weil ich mein Sackli schon am Samstag rausgestellt habe da mein Flug nach Australien Samstag Mittag ging. Erlaubt wäre gewesen Montag. Und drei Wochen den Sack mit Müll in meinem Haus wollte ich nicht.
    33 13 Melden
  • Madison Pierce 18.01.2018 19:09
    Highlight Highlight Da bin ich richtig froh, leistet sich unsere Gemeinde eine Sammelstelle, an der Einwohner kostenlos ziemlich alles entsorgen können.

    Alle paar Monate ein Auto voll bringen und ich bin alles los, von A wie Altpapier bis Z wie Zink.
    64 3 Melden
  • Zap Brannigan 18.01.2018 19:03
    Highlight Highlight Übrigens landet ein guter Teil des getrennt gesammelten und liebevoll gebündelten Karton/Papier sowie PET Flaschen zusammen mit dem Hausmüll in der Kechrichtberbrennung zwecks "thermischer Verwertung" = es wird verbrannt. Weil seit der Sackgebühr der Hausmüll schlecht brennbar ist und für die Erzeugung von Fernwärme zu wenig Brennwert hat.
    41 29 Melden
    • San Doro 18.01.2018 20:21
      Highlight Highlight es wird sogar öl rein gekippt damit's besser brennt ^^
      9 19 Melden
    • Easypeasy 18.01.2018 21:49
      Highlight Highlight Woher hast du die Informationen?
      Ich denke normaler Hausmüll brennt auch so gut, darin ist noch genug Plastik etc. Und wiso sollte z.B Coop das Pet das sie gratis abgeben kann, an die Kehrichtverbrennung bringen, wo die Entsorgung etwas kostet?
      18 5 Melden
    • Charlie Brown 18.01.2018 21:54
      Highlight Highlight http://www.kva-linthgebiet.ch/index/anlageninformation/moderne-mythen.html

      „Die Abfälle brennen ohne Zusatzbrennstoffe - und dank des hohen Anteils an Industriekehricht sogar mit einem sehr hohem Heizwert!“
      30 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaskedGaijin 18.01.2018 19:02
    Highlight Highlight Die Polizei geht wegen sowas an der Tür klingeln? Busse per Post schicken ok, aber gleich noch an der Tür klingeln?
    33 2 Melden
  • EvilBetty 18.01.2018 19:02
    Highlight Highlight Jeder der mit Schule/Verein mal eine Papiersammlung gemacht hat weiss, wie hilfreich anständig gebündeltes Papier und Karton ist.
    48 14 Melden
    • mr-marple 18.01.2018 19:45
      Highlight Highlight Ja schon, damals in den 70/80er Jahren konnte ich das noch verstehen, dass das gebündelt werden musste. Habe selber auch mitgeholfen. Aber mittlerweile spricht nichts gegen eine Tonne für das Altpapier/Karton. In den anderen Ländern funktioniert es doch auch.
      31 4 Melden
  • Thoemmeli 18.01.2018 18:55
    Highlight Highlight Noch viel blöder finde ich das Verbot bei uns, Altpapier in Papiersäcken zu entsorgen. Das Resultat ist, dass ich Altpapier, das geschreddert ist, in den normalen Abfall geben muss, der verbrannt wird. Dabei wäre geschreddertes Altpapier weitgehend umweltfreundlicher, da ja kein Hochglanzpapier von Prospekten oder Zeitschriften darunter ist, sondern bloss zerkleinertes Briefpapier...
    31 8 Melden
    • meine senf 18.01.2018 19:55
      Highlight Highlight Das Problem sind die Säcke. Zumindest die normalen Papiersäcke der Grossverteiler sind so sehr imprägniert, dass sie im Altpapier stören.

      Eine Lösung für diesen Fall könnten vielleicht spezielle unbehandelte Papiersäcke sein.
      15 3 Melden
    • Pisti 18.01.2018 20:01
      Highlight Highlight Liegt wohl daran dass Papiersäcke eben aus Karton sind und nicht Papier.
      Das sammeln die meisten Städte und Gemeinden sepparat, dazu bei feuchtem Wetter tatsächlich nicht wirklich reissfest.
      Geschreddertes Papier kann man aber an jeder Sammelstelle abgeben.
      12 3 Melden
    • Bijouxly 19.01.2018 00:59
      Highlight Highlight Also wenn die Papiersäcke aus Karton sind, warum darf dann Karton nicht in Papiersäckem rausgestellt werden? Ich werfe das Zeug nur noch in den Müll - wenn der gute Wille nur noch schikaniert wird, kann man ihn sich für anderes sparen.
      2 4 Melden
  • Zap Brannigan 18.01.2018 18:54
    Highlight Highlight Immer lustig, wenn ich das Schweizer Entsorgungssydtem Fremden erklären muss. Glas an die Sammelstelle, PET in den Laden, Papier und Karton gebündelt an die Strasse, aber an verschiedenen Tagen, usw.
    In Frankreich zB haben sie 3 Container: einen grünen für Glas, einen gelben für saubere Kunststoffe inkl PET, Batterien, Papier, Karton (ungebündelt) etc. sowie einen Schwarzen für den Rest.
    Das alles wird vom selben Lastwagen mit drei Fächern geholt. Der Inhalt der gelben Container wird dann maschinell sortiert und getrennt Recycelt.
    59 4 Melden
  • Hans der Dampfer 18.01.2018 18:44
    Highlight Highlight Im K4 & K5 stellen die Leute ihr Zeug das sie nicht mehr brauchen einfach aufs Trottoir. So einer wird sicher nie gebüsst..
    29 8 Melden
  • ThomasHiller 18.01.2018 18:40
    Highlight Highlight Ich dachte immer, wir Deutsche hätten einen an der Waffel - aber ihr Schweizer schlagt uns um Längen ... ;)

    Viele Grüße vom Lachen aus dem Keller ^^
    77 10 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 18.01.2018 19:37
      Highlight Highlight Schlecht informiert, wenn du glaubst in Deutschland gäbe es solche "Abfalldetektive" nicht ;)
      14 3 Melden
    • exeswiss 18.01.2018 19:51
      Highlight Highlight ist BER schon fertig? ;)
      22 17 Melden
  • meine senf 18.01.2018 18:28
    Highlight Highlight Ich glaube, der Grund dieser Vorschrift ist, dass befürchtet wird, dass man in einer Kartonschachtel leichter sonstige Abfälle hinzuschmuggeln kann.

    In Basel werden glücklicherweise auch die abenteuerlichsten Karton-Konstruktionen (wenn man faul ist, wird man erfinderisch) mitgenommen, so lange sie einigermassen zusammenhalten. Wegen fehlender Schnurr gab es bei mir noch keine Reklamation. Stopfe den Karton aber immer so sehr voll (eben: Faulheit), dass garantiert nichts mehr rausfallen kann.
    49 3 Melden
    • Butschina 18.01.2018 19:39
      Highlight Highlight Ich wäre froh, ich dürfte den Karton bündeln. Schnur darf bei uns nicht gebraucht werden. Dementsprechend sah es am Dienstag nachdem die Evi durchgefegt hat etwas unordentlich aus. Ich machte auf dem Gehweg einen Kartonslalom
      9 1 Melden
    • Qui-Gon 19.01.2018 13:09
      Highlight Highlight mach ich auch so. In die grösste Schachtel wird der restliche Karton (natürlich flach) dicht gestopft, das hält besser als mit Schnur. Klappt prima und wird immer mitgenommen. Am besten ist natürlich das Containersystem. Hatten wir mal in einem Haus, das war schon praktisch.
      3 0 Melden
  • Vorname Nachname 18.01.2018 18:18
    Highlight Highlight Hauptsache ist...

    Alessio gehts gut 😏
    46 7 Melden
  • Rectangular Circle 18.01.2018 18:07
    Highlight Highlight Naja, ich find irgendwie richtig (vielleicht nicht gleich 270.-), auch wenn ich mich jetzt sicher unbeliebt mache. Es steht doch ganz klar, wie man Abfall, auch Karton, zu entsorgen hat.

    Wenn man dann zu faul ist, den Karton zu bündeln und zu schnüren, selber schuld.

    Wir Schweizer sind sowieso nicht so toll im rezyklieren, wie wir immer denken. Letzthin habe ich sogar Spraydosen in einer PET-Sammelstelle gesehen ...

    69 79 Melden
    • Sama 18.01.2018 18:43
      Highlight Highlight Wenn wir Schweizer zu faul sind, dann vielleicht weil es zu umständlich ist? Einen grossen Karton platt zu machen und irgendwie zusammenzubinden und viele kleine TK-Gemüse-Schachteln mühsam zu bündeln anstatt einfach die kleinen in die grossen Schachteln zu stopfen ist schon ein bisschen arg eine Zumutung....
      Im Abholwagen hats eine Presse - also liegst nicht am mangelnden Platz im Wagen.
      44 6 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 18.01.2018 18:46
      Highlight Highlight Dürrenmatt hatte halt Recht:
      Die Schweizer sind die Wärter in ihrem eigenen Gefängnis.
      http://www.juerg-buergi.ch/resources/Aktuell/Blog/Rede_Duerrenmatt.pdf
      36 3 Melden
    • Fabio74 18.01.2018 20:38
      Highlight Highlight naja sama zu umständlich ist dann doch bisschen billig
      5 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 18.01.2018 18:05
    Highlight Highlight Das ist von ort zu ort unterschiedlich

    Unsere abfuhr sagt wenn wir einen copp/migro sack nehmen und das zeug schön da reinstaoeln ist das ok, gleiches mit zeitschriften.

    Aber wir leben in der agglo/ halb land, da ist alles nicht so streng!
    47 3 Melden
    • atomschlaf 18.01.2018 18:39
      Highlight Highlight Wer viel Papier und Karton zu entsorgen hat, der hat zu viel konsumiert und damit gemäss rot-grüner Doktrin sündhaft und ökologisch verwerflich gehandelt.
      Durch das mühselige Bündeln muss er Busse tun!
      Als braver öko-sozialer Beta-Mensch tut er dies natürlich auch gern. Wer es nicht gern tut, ist einfach noch nicht ausreichend ideologiekonform erzogen.
      18 43 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 18.01.2018 19:43
      Highlight Highlight Bei unserer Gemeinde wird das auch nicht so eng gesehen. Man sollte es einfach gut abtransportieren können.

      Sonst wird man irgendwann freundlich gebeten, darauf mehr Rücksicht zu nehmen...
      13 0 Melden
  • Pasch 18.01.2018 18:03
    Highlight Highlight Wie kaputt ist das denn? Es geht hier um Rohstoffe die zurückgewonnen werden.
    Soll man sein Zeug in Zukunft in Wald schmeissen? Wenn es ja so oder so Supersheriffs gibt die nichts besseres zutun haben?
    47 46 Melden
    • Fabio74 18.01.2018 19:10
      Highlight Highlight Die Strafe ist zu hoch, aber wenn man nicht Regeln schafft, artet es aus.
      Es liegen Kartons tagelang bei Regen und Wind rum in allen Formen und Grössen, und nach einem Windstoss über die Strasse verteilt
      Verstehe nicht, warum so ein Schnürchen drum nicht machbar sein soll
      16 20 Melden
    • Pasch 18.01.2018 19:35
      Highlight Highlight Was heisst hier tagelang, am Abend vorher kommts raus, die Recycling Firma holts ab ( und macht Geld daraus ) nun hat sich der Staat noch eine zusätzliche Einnahmequelle ausgedacht... Wer nicht Bünzli der soll zahlen! Und das da noch jemand dazu applaudiert find ich einfach nur krank...
      22 8 Melden
    • Fabio74 18.01.2018 20:39
      Highlight Highlight rede ja nicht von dir sondern von der Nachbarschaft die Strasse hoch.
      2 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • riqqo 18.01.2018 18:03
    Highlight Highlight Wieso darf man keine Schachteln so entsorgen? Genau, weil es in unserer Gesellschaft Menschen gibt, die in solchen Schachteln Abfall entsorgt haben/entsorgen/entsorgen würden. Darum ist es verboten. In Infoblättern erfährt man in vermutlich jeder Ortschaft, wie man zu entsorgen hat. Und das jährlich. Die Dame kann sich jetzt jeweils etwas Zeit nehmen und alles richtig machen. Lehrgeld hat sie bezahlt.

    Ich muss zum Entsorgen jeweils ein Auto ausleihen, aber dafür den Karton nicht so bündeln – weil ich meine Sachen zum Entsorgungs-Center bringe und nicht abholen «lasse».
    35 37 Melden
    • atomschlaf 18.01.2018 18:23
      Highlight Highlight Und wieso gibt es überhaupt Menschen, die Abfall im Karton verstecken?

      Weil mit der bescheuerten Sackgebühr solche falschen Anreize für illegale Entsorgung überhaupt erst geschaffen werden.

      Darum weg mit der kontraproduktiven Sackgebühr!
      41 84 Melden
    • Rascal 18.01.2018 18:42
      Highlight Highlight Sackgebühren sind Verurscher gerecht und bei normalem Abfallverhalten tiefer wie die früher gängigen Pauschalgebühren.

      Wer darin falsche Anreize sieht hat das System nicht verstanden.
      36 14 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 18.01.2018 18:48
      Highlight Highlight Genau atomschaf, dann ist dann halt einfach der Karton im Müll statt umgekehrt. Yay.
      22 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mountaineer 18.01.2018 18:00
    Highlight Highlight Auch wenn man schön brav bündelt ist man nicht vor solchen Problemen gefeit, z.B. wenn irgendwelche Nachtschwärmer die Papier- oder Kartonbündel zerlegen...
    In Zürich geht bei mir nichts in die Papier- oder Kartonsammlung, was nicht von persönlichen Informationen befreit wurde.
    Namen, Adressen etc. werden konsequent geschreddert und landen im Züri-Sack.
    110 12 Melden
    • Toerpe Zwerg 19.01.2018 06:16
      Highlight Highlight Dafür haben Sie Zeit?
      1 1 Melden
    • zwan33 19.01.2018 08:00
      Highlight Highlight Etwas paranoid, nicht? Aber, deine DNA ist noch dran! Sie werden dich finden...
      4 0 Melden
  • Kola 18.01.2018 17:59
    Highlight Highlight Bin auch jeweils „fassungslos und mega-hässig“ wenn ich mir die Mühe mache, die störrigen Eierkartons in das Kartonbündel reinzubasteln und dann sehe, wie die Nachbarn einfach ein Hüfeli aus Karton, Möbeln, alten Fernsehern und dem Rest der Wohnung anhäufen, das am nächsten Tag anstandslos abgeholt wird. 🙄
    149 29 Melden
    • 2sel 18.01.2018 19:20
      Highlight Highlight 😂 ja die Eierkartons sind wirklich recht störrisch! Schön wäre es, wenn man diese bei der Verkaufsstelle zurück geben könnte...
      12 3 Melden
    • Michi Ho 18.01.2018 19:41
      Highlight Highlight Spricht da der Neid? Weil ich's mir nicht traue sollen auch alle anderen päpstlicher als der Papst sein? "Ich verlange Disziplin und Ordnung!!!!!"

      Protipp: Nicht aufregen, laissez-faire, don't Panic. Dann sind alle gleich mal sehr viel glücklicher. Wenn sich andere nicht an jede Regel halten ist das NICHT dein Problem.
      6 11 Melden
    • trio 18.01.2018 19:42
      Highlight Highlight Eierkartons können auch in die Grünabfuhr 😉
      3 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • CASSIO 18.01.2018 17:57
    Highlight Highlight WIR GEBEN UNS HIER DER LÄCHERLICHKEIT PREIS! ÜBERALL WERDEN ZIGARETTENSTÜMMEL AUF DEN BODEN GESCHMISSEN, DER DRECK IN DEN SBB WAGONS AUF DEN SITZEN UND AUF BÖDEN LIEGENGELASSEN, ABFÄLLE WERDEN ABSEITS DER STRASSE AUF DIE FELDER GEWORFEN UND DIE STAPO ZH (WOFÜR STEHT DIESES KÜRZEL NUN WOHL JETZT) WEISS NICHTS BESSERES ZU TUN - STATT DEN RICHTIGEN VERBRECHERN - MENSCHEN WIE EUCH UND MIR AUFZULAUERN. GROSSES KINO, WIRKLICH GROSSES KINO
    29 95 Melden
    • atomschlaf 18.01.2018 18:24
      Highlight Highlight Deine CapsLock-Taste klemmt... 🙄
      92 2 Melden
    • Tiny Rick 18.01.2018 18:26
      Highlight Highlight GANZ ÜBEL LEUTE DIE MIT CAPS LOCK SCHREIBEN. DIE BOTSCHAFT WÄRE AUCH MIT NORMALER SCHREIBWEISE ANGEKOMMEN.
      75 6 Melden
    • artyfrosh 18.01.2018 18:31
      Highlight Highlight Aua meine Augen!! Caps Lock über-user sollte man auch bestrafen!
      30 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • ivolution 18.01.2018 17:57
    Highlight Highlight Als Stadtzürcher lege ich meinen Karton seit Jahren zerlegt in einen Papiersack ohne eine Schnur darum zu binden. Bisher wurde immer alles mitgenommen.
    Faire Entsorger oder ist das auch „erlaubt“?
    23 0 Melden
    • meine senf 18.01.2018 18:35
      Highlight Highlight So viel ich weiss (im Allgemeinen; weiss nicht, wie es in Zürich ist), werden Papiersäcke für das Altpapier nicht gerne gesehen, weil sie so sehr behandelt sind, dass sie für Altpapier nicht zu gebrauchen sind oder dessen Qualität hinabsetzen.
      Aber beim Karton ist das wahrscheinlich weniger kritisch.
      7 0 Melden
    • Qui-Gon 19.01.2018 13:22
      Highlight Highlight Dann müsste es aber ja heissen, dass man Papiertragtaschen nicht in die Sammlung geben darf. Habe ich aber noch nie gehört. Geht es nicht einfach um die Sauerei, wenn so einer reisst?
      1 0 Melden
  • w'ever 18.01.2018 17:56
    Highlight Highlight dann muss die ERZ mit den abfallsündern im K4/K5 ja millionen verdienen.
    26 2 Melden
    • atomschlaf 18.01.2018 18:25
      Highlight Highlight Glaube ich nicht. Die sind vermutlich schlau genug, sich nicht erwischen zu lassen.
      18 0 Melden
    • Sarkasmusdetektor 18.01.2018 19:39
      Highlight Highlight Wohl kaum. Bei 1900 Abfallsündern im der ganzen Stadt müsste die durchschnittliche Busse über Fr. 500 liegen, um auch nur auf eine Million zu kommen.
      8 0 Melden
    • w'ever 18.01.2018 20:19
      Highlight Highlight @atomschlaf
      ich glaube die stadt/erz hat in diesen kreisen eher aufgegeben
      @wintermute
      kännsch übertriibe? nächstes mal tu ich aber gerne genauer nachrechnen ;)
      4 1 Melden
  • Denk nach 18.01.2018 17:53
    Highlight Highlight Das mit Gebührenmarken verstehe ich, sonst würde niemand mehr korrekt Abfall entsorgen und dafür Marken oder Säcke kaufen. Bei dem Karton... gleich 270 Franken ohne dass ein Schaden (Gebühr nicht gezahlt, Verschmutzung, etc.) entstanden ist... Hier fehlt aus meiner Sicht das Augenmass!
    240 20 Melden
    • axantas 18.01.2018 21:31
      Highlight Highlight Augenmass haben diese Instanzen nicht nötig. Sie machen Vorschriften und setzen sie durch...
      6 1 Melden
  • aye 18.01.2018 17:50
    Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️
    11 11 Melden

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article