Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgestürzter F-5-Tiger in Niederlande wird geborgen

06.07.16, 12:23


Members of the Patrouille Suisse flight team of the Swiss Air Force roll in their Northrop F-5 ll Tiger fighting jets on a tarmac after performing during a media day of the Swiss Air Force at the airbase in the central Swiss town of Emmen April 17, 2015.   REUTERS/Arnd Wiegmann

F-5 der Patrouille Suisse im April 2015 in Emmen. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die Bergung des abgestürzten Patrouille-Suisse-Kampfjets im friesischen Dorf Bitgum in den Niederlanden hat begonnen. In den letzten Wochen wurden dafür alle Vorbereitungen getroffen. Das Flugzeug war Anfang Juni bei einem Trainingsflug für eine Flugshow in einen Teich gestürzt.

epa05353306 A view of the crash site of the A F-5 plane of Swiss stunt team Patrouille Suisse that crashed next to a greenhouse complex in Bitgum, The Netherlands, 09 June 2016. The pilot ejected himself before the plane crash.  EPA/STEFAN POSTEMA

In diesen See in Bitgum stürzte die Schweizer Maschine ab. Bild: EPA/ANP / GINO PRESS

Um den F-5-Tiger trocken zu legen, wurden wasserdichte Spundwände um die Maschine herum errichtet. Zwischen diesen Wänden konnte das Wasser abgepumpt werden, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP am Mittwoch berichtete. Die Bergung habe am Dienstag begonnen, sagte Militärjustiz-Sprecher Tobias Kühne gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Am Mittwoch könne voraussichtlich der Grossteil des Wracks geborgen werden.

Gemäss der ANP hat die Staatsanwaltschaft den Unfallort für einen Morgen lang freigegeben, sodass die Menschen die Bergung von Nahem verfolgen können. Niederländische und Schweizer Spezialisten werden das Wrack danach gemeinsam untersuchen. Die Untersuchungen zu dem Unfall werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen, wie Kühne sagte.

Der Unfall hatte sich während eines Trainings ereignet, das die Patrouille Suisse vor einem geplanten Auftritt am Tag der offenen Tür der niederländischen Luftwaffe durchgeführt hatten. Der Pilot konnte sich mittels Schleudersitz retten, der Auftritt war abgesagt worden. Das Unglück in den Niederlanden war der erste schwere Unfall der Patrouille Suisse seit der Gründung der Kunstflugstaffel vor 52 Jahren.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Provokateure und Diplomaten: Durchschnittlich waren die Tessiner Bundesräte nie

Ignazio Cassis ist in der Landesregierung zurzeit die auffälligste Figur. Er setzt eine Tradition der Tessiner fort: Vor ihm waren schon Giuseppe Motta und Flavio Cotti Aussenminister. Auch sie verstanden es zu provozieren.

Acht der bisher 117 Mitglieder der Landesregierung seit 1848 stammen aus dem Kanton Tessin. Obwohl es in der Verfassung heisst, es sei «darauf Rücksicht zu nehmen, dass die Landesgegenden und Sprachregionen angemessen vertreten sind», war die italienischsprachige Schweiz somit längst nicht immer im Bundesrat präsent.

Da es auch andere Kriterien wie Geschlecht und Partei zu beachten gilt, kann die regionale Herkunft nicht alleiniger Massstab bei der Auswahl sein. Zu Recht aber pochte im Sommer …

Artikel lesen