Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgestürzter F-5-Tiger in Niederlande wird geborgen



Members of the Patrouille Suisse flight team of the Swiss Air Force roll in their Northrop F-5 ll Tiger fighting jets on a tarmac after performing during a media day of the Swiss Air Force at the airbase in the central Swiss town of Emmen April 17, 2015.   REUTERS/Arnd Wiegmann

F-5 der Patrouille Suisse im April 2015 in Emmen. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die Bergung des abgestürzten Patrouille-Suisse-Kampfjets im friesischen Dorf Bitgum in den Niederlanden hat begonnen. In den letzten Wochen wurden dafür alle Vorbereitungen getroffen. Das Flugzeug war Anfang Juni bei einem Trainingsflug für eine Flugshow in einen Teich gestürzt.

epa05353306 A view of the crash site of the A F-5 plane of Swiss stunt team Patrouille Suisse that crashed next to a greenhouse complex in Bitgum, The Netherlands, 09 June 2016. The pilot ejected himself before the plane crash.  EPA/STEFAN POSTEMA

In diesen See in Bitgum stürzte die Schweizer Maschine ab. Bild: EPA/ANP / GINO PRESS

Um den F-5-Tiger trocken zu legen, wurden wasserdichte Spundwände um die Maschine herum errichtet. Zwischen diesen Wänden konnte das Wasser abgepumpt werden, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP am Mittwoch berichtete. Die Bergung habe am Dienstag begonnen, sagte Militärjustiz-Sprecher Tobias Kühne gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Am Mittwoch könne voraussichtlich der Grossteil des Wracks geborgen werden.

Gemäss der ANP hat die Staatsanwaltschaft den Unfallort für einen Morgen lang freigegeben, sodass die Menschen die Bergung von Nahem verfolgen können. Niederländische und Schweizer Spezialisten werden das Wrack danach gemeinsam untersuchen. Die Untersuchungen zu dem Unfall werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen, wie Kühne sagte.

Der Unfall hatte sich während eines Trainings ereignet, das die Patrouille Suisse vor einem geplanten Auftritt am Tag der offenen Tür der niederländischen Luftwaffe durchgeführt hatten. Der Pilot konnte sich mittels Schleudersitz retten, der Auftritt war abgesagt worden. Das Unglück in den Niederlanden war der erste schwere Unfall der Patrouille Suisse seit der Gründung der Kunstflugstaffel vor 52 Jahren.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

108 neue Corona-Fälle in der Schweiz 

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Kanton schafft am häufigsten kriminelle Ausländer aus

Die Justiz urteilt von Kanton zu Kanton anders: Luzern weist neun von zehn kriminellen Ausländern aus – Solothurn hingegen nur jeden dritten.

Ein 36-jähriger Kosovare steht vor dem Solothurner Obergericht und bittet um eine letzte Chance. Er ist mit acht Jahren in die Schweiz gekommen und hat seit der Pubertät immer wieder Raubüberfälle, Einbrüche und Drogendelikte begangen. Deshalb wurde er ausgeschafft.

Doch die Schweiz gewährte ihm ein Besuchsrecht, damit er den Kontakt zu seiner Freundin und seinen drei Kindern aufrechterhalten konnte. Bei einem dieser Familienbesuche wurde er rückfällig: Er brach in zwei Läden ein und …

Artikel lesen
Link zum Artikel