Schweiz

Geri Müller auf dem Höhepunkt von Gerigate im SRF-Club

Geri Müllers Chatpartnerin akzeptiert Strafbefehl

13.08.16, 14:00 13.08.16, 14:56

Ein Kapitel in der Affäre um die Nacktbilder des Badener Stadtammanns und früheren Grünen-Nationalrats Geri Müller ist beendet. Seine ehemalige Chatpartnerin hat ihre Einsprache gegen den Strafbefehl zurückgezogen. Dies teilte die Frau am Samstag der Nachrichtenagentur sda mit.

Die im Kanton Bern wohnhafte Frau ist damit rechtskräftig wegen Beschimpfung, übler Nachrede, versuchter Nötigung, Urkundenfälschung und unbefugten Aufnehmens von Gesprächen verurteilt. Sie erhält eine bedingte Geldstrafe von 150 Tagessätzen zu je 60 Franken und muss eine Busse von 1800 Franken entrichten. Zudem werden ihr die Anwaltskosten von fast 16'300 Franken und die Verfahrenskosten von über 8000 Franken auferlegt.

Die Gründe für den Rückzug sind unklar

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern hatte die Untersuchung gegen die Chatpartnerin Anfang Juli abgeschlossen und danach einen Strafbefehl gegen sie erlassen. Dagegen erhob die Frau Einsprache.

Am vergangenen Donnerstag zog ihr Anwalt die Einsprache aber zurück, wie dessen Schreiben an die Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland zu entnehmen ist, das der sda vorliegt. Eine Begründung für den Rückzug enthält der Brief nicht.

Die Nacktselfie-Affäre hatte im Sommer 2014 für Aufregung gesorgt. Die «Schweiz am Sonntag» berichtete, dass der Badener Stadtammann Geri Müller von seinem Stadthausbüro aus einer Chat-Bekannten Nacktbilder geschickt hatte. Danach soll er sie zum Löschen der Mitteilungen aufgefordert haben.

Juristische Aufarbeitung ist noch im Gang

Daraufhin entband der Badener Stadtrat Müller zwischenzeitlich von seinen Führungs- und Repräsentativaufgaben. Die Oberstaatsanwaltschaft Aargau verzichtete jedoch darauf, ein Verfahren wegen Amtsmissbrauchs gegen Müller einzuleiten. Bei den Nationalratswahlen im Herbst 2015 trat Müller nicht mehr an.

Die Berichterstattung der «Schweiz am Sonntag» wurde jüngst vom Schweizer Presserat gerügt. Mit dem ersten Artikel über Müllers Sex-Chat habe die Zeitung die Privat- und Intimsphäre des Politikers in schwerer Weise verletzt. Ein höher zu wertendes öffentliches Interesse, das die Veröffentlichung gerechtfertigt hätte, verneinte der Presserat.

Im Gegensatz zur medienethischen ist die juristische Aufarbeitung der Affäre Müller noch nicht abgeschlossen. Die Strafuntersuchung der Staatsanwaltschaft des Kantons Bern betraf zuerst nur die Chatpartnerin, wurde dann aber auf den PR-Berater Sacha Wigdorovits, Josef Bollag, den Präsidenten der israelitischen Kultusgemeinde Baden, und den Chefredaktor der Zeitung «Schweiz am Sonntag», Patrik Müller, ausgeweitet. Ihnen wird vorgeworfen, dass sie den Chatverkehr verwendet, weitergegeben oder Dritten zugänglich gemacht haben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 13.08.2016 15:40
    Highlight Zitat :

    "Ein höher zu wertendes öffentliches Interesse, das die Veröffentlichung gerechtfertigt hätte, verneinte der Presserat."

    Ein bizzares Urteil, denn die Wähler könnte es sehr wohl interessieren, ob ihr politischer Favorit in der Amtsstube wacker arbeitet oder hektisch masturbierend sein Konterfei a verschickt.

    Man hätte ja nicht zwingend jedes Detail wohllüstig kolportieren müssen, das sicher nicht - obwohl narürlich auch hier nicht wenige Leser diese voyeuristisch interessiert hätten 😉!

    Nun ja, Fall abgeschlossen. Doch : Ende gut, alles gut 🤔?



    32 10 Melden
    • Spooky 13.08.2016 21:35
      Highlight "Ende gut, alles gut?"
      Nein, überhaupt nicht. Was ist passiert? Ein finanziell gut situierter Badener Stadtammann macht ein Foto von seinem Schwanz und schickt das Foto an die Adresse einer Frau. Die Frau muss nun bezahlen, nämlich 1800 Franken + 16300 Franken + 8000 Franken. Der Badener Stadtammann hatte einen guten Rechtsanwalt und war darum am längeren Hebel. Kein Wunder, er hatte genug Geld, um einen guten Rechtsanwalt zu bezahlen.
      22 8 Melden
    • Fabio74 14.08.2016 22:13
      Highlight Nein es geht den Wähler nichts an, wenn ein Politiker chattet. Die Chats sind privat. Die Frau hats veröffentlicht und sich damit strafbar gemacht.
      Richtig so.
      Gerys Sache kann man moralisch sehen, aber Moral ist nicht strafrechtlich relevent (zum Glück)
      3 14 Melden
    • Angelo C. 14.08.2016 23:11
      Highlight Die Frage lautet nicht ob der Chat "privat", auch nicht ob er moralisch oder strafrechtlich relevant ist, sondern sie lautet einzig und allein, ob das öffentliche Interesse des Wählers gegeben ist, wenn sich der Politiker seines Vertrauens in der Amtsstube einen runterholt und dafür auch noch fürstlich aus der Staatskasse honoriert wird.

      Um DAS geht es, um nichts sonst.

      Einzig, dass die Frau es öffentlich gemacht hat, ist sicherlich fragwürdig, aber das hat nichts mit dem "öffentlichen Interesse" und den Medien am Hut.

      In den USA wäre der Mann politisch für alle Zeiten erledigt 😑!

      15 1 Melden
    • Fabio74 15.08.2016 11:40
      Highlight Es sind nur die Heuchler und Doppelmoralisten erledigt. Zu recht.
      Es soll jeder Steine werfen der immer nur seriös war.
      Die Wahlberechtigten habens in der Hand bei den nächsten Wahlen.
      Deswegen zurück treten? Anderswo wird bungabunga gefeiert. Und hier spielt man auf Moral weil er ein nacktselfie geschickt hat aus dem Amtshaus.
      Sorry aber das ganze ist lächerlich
      2 7 Melden
    • Angelo C. 15.08.2016 12:18
      Highlight Die linken Heuchler sind es, die immer alles aus den Kreisen ihrer Lieblingsklientel der Linksgrünen gesundbeten und uns allen ein X für ein U vormachen wollen.

      So geschehen schon bei den Irrungen und Wirrungen der berüchtigten Dame aus Zug, die auch keine Kostverächterin war und die zusammen mit dem handfertigen Geri gewiss ein bemerkenswertes Paar abgegeben hätte 😂!

      Jeder nur halbwegs Kundige hier kann sich problemlos vorstellen, wie das nicht enden wollende Geheul der Sozis ausgefallen wäre, wenn Müller der SVP angehört hätte 😉!

      Und schon alleine deshalb seid ihr alle unglaubwürdig...
      10 1 Melden
    • Lügensperber 16.08.2016 10:11
      Highlight wenn jemand unglaubwürdig ist, dann bitte sie.

      das thema ist ausgeschöpft, vorbei.
      immer schön weitermachen. die glut ist erlöscht.
      merken sie es nicht.
      mit anschuldigungen und beleidigungen.
      im namen der politik auf moralapostel machen.

      hallo es gibt ein rechtskräftiges urteil.
      wissen sie nicht, dass wir in einem rechtsstaat leben?
      warum haben sie der frau bezüglich der finanzierung nicht geholfen!

      :-S
      0 6 Melden
    • Spooky 17.08.2016 02:14
      Highlight @Lügensperber
      Solange es in unseren Amststuben seriöse Politiker gibt, die Fotos von ihren Schwänzen machen und versenden, ist die Glut noch lange nicht erlöscht (haha).
      3 0 Melden

«Grüne Zonen» und selbstfahrende Taxis: So will die GLP die Verkehrspolitik umkrempeln

Die Grünliberalen gehen in der Verkehrspolitik in die Offensive. In der Wintersession reichen sie ein ganzes Paket von Vorstössen ein. Die Forderungen stossen in der SVP auf Unverständnis – der Staat habe sich aus diesen Fragen herauszuhalten.

Im Bündnerland führt der sogenannte Heidi-Weg von Maienfeld ins Dörfchen Rofels hinauf. In der bekannten Kindergeschichte von Johanna Spyri muss Heidi den Aufstieg zu Fuss meistern. Heute wäre das nicht mehr nötig, denn bald will Postauto Schweiz auf der Strecke einen sogenannten Smart Shuttle testen: Ein selbstfahrendes Postauto, das die Passagiere ganz ohne Chauffeur die engen, kurvigen Strassen hinaufbringt.

Das Pilotprojekt ist nur ein Beispiel dafür, wie autonome Fahrzeuge langsam aber …

Artikel lesen