Schweiz

Schweiz im Kaffeetrinken weltweit auf Platz 3 – aber eigentlich sind wir Weltmeister 😉

27.11.17, 11:22 27.11.17, 14:50

Die Schweizerinnen und Schweizer lieben den braunen Wachmacher: In der weltweiten Rangliste des Kaffeekonsums stehen sie derzeit auf dem dritten Platz. Nur Deutsche und Norweger greifen noch häufiger zur Kaffeetasse, wenn man dann das wässerige Gebräu in diesen zwei Ländern überhaupt Kaffee nennen kann 😉.

Quelle: CafetierSuisse

Im vergangenen Jahr tranken die Schweizer 1093 Tassen Kaffee pro Person. Das sind 2.9 pro Tag. Damit landen sie auf dem dritten Platz, hinter den Deutschen mit 1246 und den Weltmeistern aus Norwegen mit 1275 Tassen pro Jahr. Dies zeigt eine Erhebung, die Cafetier Suisse am Montag publizierte.

Umfrage

Wie viele Tassen Kaffee trinkst du pro Tag?

2,329 Votes zu: Wie viele Tassen Kaffee trinkst du pro Tag?

  • 14%Null
  • 10%1
  • 18%2
  • 23%3
  • 17%4
  • 18%5 und mehr

Für den geliebten Kaffee sind die Schweizer auch bereit, je nach Standort tief in die Tasche zu greifen. Im laufenden Jahr stieg der Durchschnittspreis für einen Café Crème um einen Rappen und beträgt neu 4.24 Franken.

Quelle: CafetierSuisse

Am teuersten ist der Kaffee – wenig überraschend – in der Stadt Zürich. Dort kostet er derzeit im Schnitt 4.42 Franken. Am günstigsten ist die Kaffeepause im Kanton Bern, wo der Preis für eine Tasse erst in diesem Jahr die 4-Franken-Grenze knackte. (whr/sda)

Perfekter Kaffee Homemade

1m 27s

Perfekter Kaffee Homemade

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Muotathal: Acht Männer in Höhle eingeschlossen

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 27.11.2017 21:12
    Highlight Wer hat die Erhebung denn erhoben? DIe erhabenen, weltbekannten Cafetier Suisse?

    Dream on...

    http://www.nordisch.info/finnland/finnen-sind-weltmeister-im-kaffee-trinken-schon-wieder/

    https://www.news.at/a/interessant-fakten-kaffee-8339916

    Was übrigens den Röstgrad und Qualität angeht:



    Empfehlenswerter Film:

    http://www.imdb.com/title/tt0483022/

    Schweizer und Kaffee? Nespresso und Nescafe vielleicht.
    2 0 Melden
  • droelfmalbumst 27.11.2017 18:11
    Highlight Kaffee... es gibt wenige Orte in der CH wo dieses dreckige Wasser was aufgetischt wird den Namen Kaffee verdient...

    Und dann diese Nespresso Kapsel Hipster Dinger...
    Mit orangen Geschmack oder Lakritze... oder dann einen halben Liter Milch mit zwei Tropfen "Kaffee"...bitteschön mein Herr, hier haben Sie ihr Café Créme... pfui!
    2 0 Melden
  • Pana 27.11.2017 18:00
    Highlight Fake News ;)

    Platz 1 im Kaffee Konsum hat seit Jahren Finnland. Die gezeigte Statistik (hab ich das jetzt wirklich nachgeschaut?) führt EU Länder nicht einzeln auf, weshalb Schweiz und Norwegen separat erwähnt werden (und DE + AUT, weil von CafetierSuisse manuell integriert).
    2 0 Melden
  • andrew1 27.11.2017 17:24
    Highlight Von wegen langsam die zürcher saufen nur mehr Kaffee als wir berner.
    1 0 Melden
  • Alterssturheit 27.11.2017 15:56
    Highlight Genau darum spare ich mir den Kaffee im Rest. nach dem Lunch. Erspart mit p/W ca. 22 CHF und ich nehm ihn dann später gratis im Büro. Die Maschine und die Bohnen dort sind auch nicht schlechter.
    4 1 Melden
  • PaLve! 27.11.2017 13:50
    Highlight Also entgegen der Meinung der meisten Kommentare hier, finde ich unseren Kaffee garnicht soo schlimm, eher das viele Leute irgendwelche Kapselsysteme anderen Varianten bevorzugen. Denn gekauften in Restaurants finde ich vielen Orten garnicht so übel :D
    An dieser Stelle möchte ich noch Werbung für ''La Tienda de Juan'' in Bern machen. Wenn man sich das nicht leisten kann, kann man dort auch noch guten, sehr guten kolumbianischen Kaffee für Zuhause kaufen.
    14 4 Melden
  • ErklärBart 27.11.2017 13:33
    Highlight "Das sind 2.9 pro Tag." ...wow. Ich halte es wie die letzten 18% der Watson-Leser - mehr als 5 pro Tag. Aber richtigen Kaffee. Also Espresso. Nicht diese Nestle-Brühe.
    22 3 Melden
  • Fabio Kunger 27.11.2017 13:14
    Highlight Der häufigste Kaffee der heute getrunken wird ist doch ein Süssgetränk oder ein Milchgetränk mit einem Schuss Kaffee drin. Pfui.
    16 3 Melden
  • Bear.88 27.11.2017 12:52
    Highlight Schweizer Kaffee ist genau so ein Witz wie der Deutsche... Aber ja, bester Kaffee, Incarom...
    13 17 Melden
  • Hugo Wottaupott 27.11.2017 12:36
    Highlight Guter Ersatz für Kaffee ist Guarana. Erhältlich in diversen Onlineshops.
    3 26 Melden
  • Filzstift 27.11.2017 12:34
    Highlight "Am günstigsten ist die Kaffeepause im Kanton Bern"? Echt? Ist es im Tessin denn teurer?
    9 1 Melden
    • Surf & Turf 27.11.2017 13:01
      Highlight Hihi, ganz sicher nicht. Wohl eher, dass das Tessin entweder für CafetierSuisse oder aber für Watson anscheinend nicht zur Schweiz gehört.
      4 1 Melden
    • Willi Helfenberger 27.11.2017 13:26
      Highlight Im Tessin wurden leider keine Daten erhoben, sondern nur Verkaufspreise für Café crème bei Cafés, Cafeterias, Café-Bäckereien und
      Café-Bistros in der deutschsprachigen Schweiz (inkl. französischsprachigem Teil
      des Kantons Bern).
      5 4 Melden
  • Yo_Mo 27.11.2017 12:20
    Highlight Also richtigen Kaffee gibts in der Schweiz auch nur im Tessin...
    14 17 Melden
  • klugundweise 27.11.2017 12:16
    Highlight Teuerster Kaffee:
    Palace Gstaad für Fr. 8.-
    Bester und günstigster Café (correto con Grappa):
    Grotto XXX im Valle YYY Ticino für Fr. 2.40
    32 2 Melden
  • ahaok 27.11.2017 11:55
    Highlight "Wenn man dann das wässerige Gebräu in diesen zwei Ländern überhaupt Kaffee nennen kann." Sagen Herr und Frau Schweizer und trinken genüsslich Ihren Kapselmaschinen Kaffee.
    152 21 Melden
    • pamayer 27.11.2017 15:39
      Highlight kapselmaschinenkaffee ist 5 x teurer als bio fair trade kaffee und 100x unökologischer als derselbe. sollte eigentlich verboten sein.
      aber wer lust hat, das 5-fache dafür zu bezahlen plus entsprechend mehr gebührensäcke...
      11 0 Melden
  • atomschlaf 27.11.2017 11:47
    Highlight "Nur Deutsche und Norweger greifen noch häufiger zur Kaffeetasse, wenn man dann das wässerige Gebräu in diesen zwei Ländern überhaupt Kaffee nennen kann"

    Naja, was einem hier als "Café crème" aufgetischt wird, ist auch nicht, dass es die aus dem obigen Satz sprechende Überheblichkeit rechtfertigt...

    #espressorules
    98 13 Melden
  • atomschlaf 27.11.2017 11:45
    Highlight Warum fehlen in der obigen Tabelle die Preise aus dem Tessin und der Romandie?
    38 3 Melden
    • kein Model 27.11.2017 12:51
      Highlight Ev. konnten die Preise nicht übersetzt werden?
      37 0 Melden
    • Jol Bear 27.11.2017 14:34
      Highlight Diese Zahlen finden Sie sicher in den SRG-Medien, dank gebührenfinanziertem service-public.
      2 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.11.2017 11:29
    Highlight Ja, der Kaffee in Deutschland hat noch Entwicklungspotential. Mein Grossvater pflegte dem Kellner zu sagen: Welchem Hund habe Sie den Hintern gewaschen für diese braune Brühe ...
    22 10 Melden
    • henkos 27.11.2017 11:56
      Highlight Arroganz wird nicht besser, wenn sie von Schweizern kommt. Der Kaffee hierzulande ist sehr vergleichbar mit dem nördlich des Rheins.
      24 28 Melden
    • Sumagio 27.11.2017 12:38
      Highlight Immer, wenn ich bei Chiasso über die Grenze fahre, gilt mein erster Stopp der versifften Tankstelle an der Autobahnverzweigung vor Mailand. Denn auch der coolste Hipsterli-Laden im Kreis 4 mit seinen 20‘000-CHF-Maschinen und Kaffeebohnen, die von einer Katze ausgeschissen wurden, schafft es für 6.- nicht, einen Espresso zu brauen, der in Italien für € 1.50 ganz selbstverständlich an jeder Tanke ausgeschenkt wird. Darum ist deine Arroganz doch etwas lächerlich, @Dharma Bum.
      44 3 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi #NeinZuNoBillag 27.11.2017 12:42
      Highlight @henkos
      Ich weiss ja nicht wo du deinen Kaffe in der Schweiz trinkst, aber selbst der zuweilen mittelmässige Cafe Creme aus der Schweiz hat meistens mehr Geschmack als die Braune Pfütze die generell in DE serviert wird.

      Aber auch der durchschnittliche Cafe Creme in der Schweiz ist keine Hochleistung. Aber es ist nun mal so: wie weiter man gen Süden geht um so besser wird der Kaffee in Europa. Und CH ist südlicher als DE xD
      22 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.11.2017 13:16
      Highlight Oooch, all die düpierten Egos, mit Sahne.

      ;-)
      3 8 Melden
    • DerTaran 27.11.2017 14:17
      Highlight In Deutschland bekommt man heutzutage fast überall Kaffee der deutschschweizer Standard entspricht. Und stark war er Deutschland schon immer. Meine deutsche Schwiegermutter nennt schlechten Kaffe Bodensee-Kaffee (weil man den Boden sehen kann).
      5 3 Melden
    • Wilhelm Dingo 27.11.2017 16:23
      Highlight @Dharma Bum: liegt wohl daran, dass viele Deutsche andere Kaffeevorlieben haben. Guter Filterkaffe ist dort gerne gesehen, wie auch in den USA. Die Geschmäcker sind halt verschieden.
      8 0 Melden

«Asyl-Algorithmus»: Ein Programm soll Flüchtlinge vor der Arbeitslosigkeit bewahren

Forscher der ETH-Zürich entwickelten einen Algorithmus, der die Arbeitslosigkeit bei Asylsuchenden drastisch senken soll. Neu sollen Flüchtlinge nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern anhand von Faktoren wie Alter, Herkunft und Sprache auf die Kantone verteilt werden.

Wer in der Schweiz einen Asylantrag stellt, wird vom Bund einem Kanton zugewiesen. Die Verteilung findet computergesteuert und nach Zufall statt. Das heisst, es kann gut sein, dass ein Asylsuchender, der fliessend Französisch spricht, in ein Asylheim in der Deutschschweiz kommt.

Grund für die zufällige Verteilung: Asylsuchende sollen möglichst gleichmässig auf die verschiedenen Kantone verteilt werden und es soll keine ethnische Gruppe überproportional häufig in einem Kanton vorkommen.

Kritisiert …

Artikel lesen