Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz im Kaffeetrinken weltweit auf Platz 3 – aber eigentlich sind wir Weltmeister 😉



Die Schweizerinnen und Schweizer lieben den braunen Wachmacher: In der weltweiten Rangliste des Kaffeekonsums stehen sie derzeit auf dem dritten Platz. Nur Deutsche und Norweger greifen noch häufiger zur Kaffeetasse, wenn man dann das wässerige Gebräu in diesen zwei Ländern überhaupt Kaffee nennen kann 😉.

Kaffeekonsum 2016
Kaffee bleibt eines der beliebtesten Getränke in der Schweiz und das Umsatzpotenzial
für die Gastronomie ist dementsprechend gross. Die Schweizerinnen und Schweizer
haben im Jahr 2016 im Durchschnitt 1'093 Tassen Kaffee pro Person getrunken. Damit
belegt die Schweiz im weltweiten Kaffeekonsum weiterhin einen Spitzenplatz. (Quelle: CafetierSuisse)

Quelle: CafetierSuisse

Im vergangenen Jahr tranken die Schweizer 1093 Tassen Kaffee pro Person. Das sind 2.9 pro Tag. Damit landen sie auf dem dritten Platz, hinter den Deutschen mit 1246 und den Weltmeistern aus Norwegen mit 1275 Tassen pro Jahr. Dies zeigt eine Erhebung, die Cafetier Suisse am Montag publizierte.

Wie viele Tassen Kaffee trinkst du pro Tag?

Für den geliebten Kaffee sind die Schweizer auch bereit, je nach Standort tief in die Tasche zu greifen. Im laufenden Jahr stieg der Durchschnittspreis für einen Café Crème um einen Rappen und beträgt neu 4.24 Franken.

Preisentwicklung Café crème 2017 gemäss Umfrage CafetierSuisse

Quelle: CafetierSuisse

Am teuersten ist der Kaffee – wenig überraschend – in der Stadt Zürich. Dort kostet er derzeit im Schnitt 4.42 Franken. Am günstigsten ist die Kaffeepause im Kanton Bern, wo der Preis für eine Tasse erst in diesem Jahr die 4-Franken-Grenze knackte. (whr/sda)

Perfekter Kaffee Homemade

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

286 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 27.11.2017 18:11
    Highlight Highlight Kaffee... es gibt wenige Orte in der CH wo dieses dreckige Wasser was aufgetischt wird den Namen Kaffee verdient...

    Und dann diese Nespresso Kapsel Hipster Dinger...
    Mit orangen Geschmack oder Lakritze... oder dann einen halben Liter Milch mit zwei Tropfen "Kaffee"...bitteschön mein Herr, hier haben Sie ihr Café Créme... pfui!
  • Pana 27.11.2017 18:00
    Highlight Highlight Fake News ;)

    Platz 1 im Kaffee Konsum hat seit Jahren Finnland. Die gezeigte Statistik (hab ich das jetzt wirklich nachgeschaut?) führt EU Länder nicht einzeln auf, weshalb Schweiz und Norwegen separat erwähnt werden (und DE + AUT, weil von CafetierSuisse manuell integriert).
  • andrew1 27.11.2017 17:24
    Highlight Highlight Von wegen langsam die zürcher saufen nur mehr Kaffee als wir berner.
  • Ferienpraktiker 27.11.2017 15:56
    Highlight Highlight Genau darum spare ich mir den Kaffee im Rest. nach dem Lunch. Erspart mit p/W ca. 22 CHF und ich nehm ihn dann später gratis im Büro. Die Maschine und die Bohnen dort sind auch nicht schlechter.
  • PaLve! 27.11.2017 13:50
    Highlight Highlight Also entgegen der Meinung der meisten Kommentare hier, finde ich unseren Kaffee garnicht soo schlimm, eher das viele Leute irgendwelche Kapselsysteme anderen Varianten bevorzugen. Denn gekauften in Restaurants finde ich vielen Orten garnicht so übel :D
    An dieser Stelle möchte ich noch Werbung für ''La Tienda de Juan'' in Bern machen. Wenn man sich das nicht leisten kann, kann man dort auch noch guten, sehr guten kolumbianischen Kaffee für Zuhause kaufen.
  • Pitsch Matter 27.11.2017 13:14
    Highlight Highlight Der häufigste Kaffee der heute getrunken wird ist doch ein Süssgetränk oder ein Milchgetränk mit einem Schuss Kaffee drin. Pfui.
  • Der Typ 27.11.2017 12:52
    Highlight Highlight Schweizer Kaffee ist genau so ein Witz wie der Deutsche... Aber ja, bester Kaffee, Incarom...
  • Hugo Wottaupott 27.11.2017 12:36
    Highlight Highlight Guter Ersatz für Kaffee ist Guarana. Erhältlich in diversen Onlineshops.
  • Filzstift 27.11.2017 12:34
    Highlight Highlight "Am günstigsten ist die Kaffeepause im Kanton Bern"? Echt? Ist es im Tessin denn teurer?
    • Willi Helfenberger 27.11.2017 13:26
      Highlight Highlight Im Tessin wurden leider keine Daten erhoben, sondern nur Verkaufspreise für Café crème bei Cafés, Cafeterias, Café-Bäckereien und
      Café-Bistros in der deutschsprachigen Schweiz (inkl. französischsprachigem Teil
      des Kantons Bern).
  • Yo_Mo 27.11.2017 12:20
    Highlight Highlight Also richtigen Kaffee gibts in der Schweiz auch nur im Tessin...
  • klugundweise 27.11.2017 12:16
    Highlight Highlight Teuerster Kaffee:
    Palace Gstaad für Fr. 8.-
    Bester und günstigster Café (correto con Grappa):
    Grotto XXX im Valle YYY Ticino für Fr. 2.40
  • ahaok 27.11.2017 11:55
    Highlight Highlight "Wenn man dann das wässerige Gebräu in diesen zwei Ländern überhaupt Kaffee nennen kann." Sagen Herr und Frau Schweizer und trinken genüsslich Ihren Kapselmaschinen Kaffee.
    • pamayer 27.11.2017 15:39
      Highlight Highlight kapselmaschinenkaffee ist 5 x teurer als bio fair trade kaffee und 100x unökologischer als derselbe. sollte eigentlich verboten sein.
      aber wer lust hat, das 5-fache dafür zu bezahlen plus entsprechend mehr gebührensäcke...
  • atomschlaf 27.11.2017 11:47
    Highlight Highlight "Nur Deutsche und Norweger greifen noch häufiger zur Kaffeetasse, wenn man dann das wässerige Gebräu in diesen zwei Ländern überhaupt Kaffee nennen kann"

    Naja, was einem hier als "Café crème" aufgetischt wird, ist auch nicht, dass es die aus dem obigen Satz sprechende Überheblichkeit rechtfertigt...

    #espressorules
  • atomschlaf 27.11.2017 11:45
    Highlight Highlight Warum fehlen in der obigen Tabelle die Preise aus dem Tessin und der Romandie?
    • Pan Tau 27.11.2017 12:51
      Highlight Highlight Ev. konnten die Preise nicht übersetzt werden?
    • Jol Bear 27.11.2017 14:34
      Highlight Highlight Diese Zahlen finden Sie sicher in den SRG-Medien, dank gebührenfinanziertem service-public.

Interview

WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt»

Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt.

Seit Anfang des Jahres arbeitet Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, im Homeoffice. Noch nie habe er so viele Menschen getroffen wie in den vergangenen Monaten – aber eben nur virtuell, erzählt der 82-Jährige am Telefon.

Seit 50 Jahren lädt er Regierungschefs, Majestäten, Vorstandsvorsitzende, Menschenrechtler und Umweltaktivisten nach Davos, um sie ins Gespräch zu bringen. Im Januar 2021 wird es coronabedingt nur ein virtuelles Treffen geben. Das eigentliche Forum wurde auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel