Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch die Uni St. Gallen lässt Daniele Ganser fallen – ist es eine Verschwörung?

Daniele Ganser verliert seinen letzten Lehrauftrag. Nach der Universität Basel lässt ihn nun auch die Hochschule St. Gallen fallen. 

Andreas Maurer / Schweiz am Wochenende



Image

Historiker Daniele Ganser hat ein neues Geschäftsmodell entdeckt: Er tourt mit seinen Vorträgen durch Europa.

Das aktuelle Tourprogramm von Dr. Daniele Ganser – auf Veranstaltungsflyern kündigt er sich stets mit Doktortitel an – liest sich wie jenes eines Popstars: Zürich, Basel, Hamburg, Hannover, Zug, Köln, Erfurt, Leipzig, St. Gallen. Die One-Man-Show, für die ein Eintritt rund 35 Franken kostet, ist meist ausverkauft. In Hamburg tritt der 45-Jährige deshalb dreimal auf.Ganser ist der bekannteste Schweizer Vertreter einer wachsenden Szene: Seine Fans haben das Vertrauen in die klassischen Medien verloren und suchen nach alternativen Erklärungsansätzen.

Ganser präsentiert ihnen Verschwörungstheorien und lässt offen, welche Version zutrifft, die offizielle oder eine andere. Er nennt aber Zweifel an der gängigen Geschichtsschreibung und nennt Hinweise für die alternative Interpretation. Haben die USA das WTC-7-Gebäude bei 9/11 in die Luft gesprengt? Verantwortet die Nato das Massaker von Srebrenica? Stecken hinter Terroranschlägen westliche Geheimdienste und gar nicht Islamisten?

Obwohl Gansers Anhänger den Institutionen misstrauen, zieht sein wissenschaftlicher Hintergrund als Verkaufsargument. Doch dieser ist Vergangenheit.

Von der Öffentlichkeit bisher unbemerkt, hat die Universität St. Gallen seinen Lehrauftrag gestrichen. Von 2012 bis 2017 gab Ganser einen Kurs über Geschichte und Zukunft von Energiesystemen, organisiert von Energie-Professor Rolf Wüstenhagen. Dieser beantragte der Studienleitung, Ganser für das Herbstsemester 2018 erneut zu engagieren. Doch der verantwortliche Geschichtsprofessor Caspar Hirschi verhinderte dies. Auf Anfrage erklärt Hirschi, es sei ein üblicher Vorgang, dass neue Lehraufträge vergeben und alte nicht erneuert würden. Zudem sei der Studiengang reformiert worden. Er sagt: «Herr Ganser war einer von vielen externen Dozierenden, die davon betroffen waren, und wie bei allen anderen war medialer Druck kein Entscheidungskriterium.»

Der mediale Druck entstand nach einem Skandal in der SRF-Sendung «Arena», in der Ganser im Februar 2017 auftrat.

Danach wurde Ganser für die Universität zum Reputationsrisiko. Hirschi sagte damals in der «NZZ»: «Ganser wagt sich in der Öffentlichkeit mit Spekulationen auf die Äste hinaus, die aus wissenschaftlicher Sicht problematisch sind. Das Reputationsrisiko für die Hochschule St. Gallen wäre aber ungleich grösser, wenn wir auf medialen Druck hin die kritische Auseinandersetzung mit Ganser an der Universität abklemmten.» Nun ist Auseinandersetzung abgeklemmt. Doch das eine habe mit dem anderen nichts zu tun, heisst es.

Professoren in Verlegenheit

Die Geschichte wiederholt sich. An der Universität Basel entstand 2015 medialer Druck, als die «Schweiz am Sonntag» publik machte, dass Ganser einen Vortrag mit dem Uni-Logo ankündigte und dafür vom Rektor gerügt wurde. Da er von der Uni nicht angestellt war, sei er dazu nicht berechtigt. Dennoch durfte er weiterhin als Gastdozent in einem Nachdiplomstudium für Konfliktanalysen einen Kurs anbieten. Verantwortlich war Soziologieprofessor Ueli Mäder.

Heute sagt er: «Ich hielt auch an ihm fest, als Kolleginnen befürchteten, er schade dem Ruf der Uni.» 2016 wurde Mäder emeritiert. Seine Nachfolger stellten den Studiengang ein. Ein Teil wurde an ein anderes Institut übertragen, doch an Gansers Expertise bestand kein Interesse. Der Lehrauftrag wurde gestrichen. Der Grund sei die Neuorganisation, nicht Ganser, heisst es offiziell.

Mit ihrer Argumentation nähren die Universitäten Gansers persönliche Verschwörungstheorie: jene von der Wissenschaft, die sich gegen ihn verschworen habe. Dabei wäre es kein Tabubruch, wenn die Universitäten den Grund für die Einstellung der Lehraufträge offen nennen würden. Nämlich: Ganser arbeitet nicht wissenschaftlich. Er publiziert nicht in Zeitschriften mit wissenschaftlicher Qualitätskontrolle. Er stellt seine Methoden nicht zur Diskussion. Und er mischt seriöse und unseriöse Quellen.

Doktortitel als Betriebsunfall

Mittlerweile distanziert sich sogar sein Doktorvater Georg Kreis. Im neuen Buch von Roger Schawinski wird bekannt, dass der emeritierte Geschichtsprofessor seinen ehemaligen Doktoranden nach der «Arena» in einem Telefonat persönlich rügte. Er kritisierte ihn dafür, seinen Doktortitel in der Diskussion als Argument eingesetzt zu haben. Auf Anfrage bestätigt dies Kreis. Zudem distanziert er sich fachlich: «Ich habe auch sein Habilitationsprojekt nicht mehr mittragen können.»

Kreis hatte sich geweigert, Gansers Habilitationsschrift abzusegnen. Damit hätte sich dieser noch besser verkaufen können: als Professor Ganser. Danach versuchte Ganser, andere Professoren für sich zu gewinnen, doch auch sie sahen die wissenschaftlichen Standards nicht als erfüllt an. Kreis erklärt, weshalb Ganser in der Wissenschaft auf Ablehnung stösst: «Wissenschaft setzt Selbstreflexion voraus. Man muss immer wissen, wie dick das Eis ist, auf dem man sich bewegt.»

Markus Linden, Politologe der Universität Trier, gehört zu den ersten Wissenschaftern, die Ganser öffentlich kritisierten. Doch er sagt: «Die pauschale Diffamierung von Daniele Ganser wird ihm nicht gerecht. Er bringt einzelne Aspekte in die öffentliche Debatte ein, die wichtig und aus wissenschaftlicher Sicht nicht zu beanstanden sind.» Man könne ihn nicht knacken, wenn man ihn pauschal als Verschwörungstheoretiker verunglimpfe, sondern indem man einzelne Aspekte widerlege. Zum Beispiel die Srebrenica-Hintergründe: «Ganser stellt sie so dar, als hätten die Nato-Länder die UNO bewusst schwach ausgestattet, um einen Krieg anzuzetteln. Seine Darstellung ist einseitig.»

Alternative Teilöffentlichkeiten

Die Ablehnung der Wissenschaft gegenüber Ganser wird grösser. Gleichzeitig wächst seine Fangemeinde. Diese Polarisierung hat zwei Gründe. Traditionelle Medien befinden sich in einer Glaubwürdigkeitskrise. Gleichzeitig schaffen neue Medienkanäle alternative Teilöffentlichkeiten. Ganser und seine Anhänger schöpfen ihre Kraft aus dem Kampf gegen die sogenannten Mainstream-Medien. Ganser kommuniziert fast nur noch über seine eigenen Plattformen. Eine Interviewanfrage für Schawinskis Buch lehnte er ab. Auch für diese Zeitung war er nicht zu sprechen.

Politologe Linden ortet einen Wendepunkt in der Ukraine-Krise: «Die westlichen Medien berichteten zu einseitig gegen Russland. Es dominierte die Darstellung von ukrainischen Freiheitskämpfern, die sich gegen ein diktatorisches Regime wehrten.» Dass es in ihren Reihen auch einen faschistischen Block gegeben habe, sei kaum diskutiert worden: «Auch bei Leuten, die sonst Verschwörungstheorien nicht zugeneigt sind, wuchs dadurch Misstrauen gegenüber westlichen Medien.» Dadurch habe sich etwas aufgeschaukelt, das man nun kaum mehr einfangen könne.

Über alternative Online-Plattformen und Youtube-Kanäle haben Prediger wie Ganser einen direkten Zugang zum Publikum gefunden. Kreis erklärt das Phänomen: «Mit dem Internet kann Daniele Ganser leicht viele Menschen erreichen und aktivieren, die auf seine Deutungen und Vermutungen ansprechen, derweil andere, die nichts damit anfangen können, sich verständlicherweise darauf nicht einlassen und sich da raushalten.»

Die Szene trifft sich an Gansers Vorträgen. In der Eventbranche heisst es, eine Ganser-Show könne man für 6000 Euro buchen. Auf Hörsäle von Universitäten ist er nicht mehr angewiesen. Sie wären einzig für das Renommee hilfreich.

Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

230
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
230Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BBSCD 09.04.2018 14:33
    Highlight Highlight Ich denke es könnte möglich sein was Ganser alles sagt, bleibe jedoch offen für alle Inputs. Persönlich habe ich einfach gemerkt, dass seit dem 9/11 das Thema Terror, Angst und Kontrolle in den Medien Omnipresent ist und dass die Menschen Angst haben vor Terror. Und da Angst bekanntlich das grösste Steuerungsmittel ist mache ich mir schon gewisse Gedanken wer davon profitieren könnte..

  • BBSCD 09.04.2018 14:30
    Highlight Highlight Ich habe Ganser über YouTube kennen gelernt. Ich war fasziniert von seinen Ansichten und seinem Mut. Später ging ich an einen gratis Vortrag von ihm an der Uni-Basel und war überrascht wie viele Leute kamen (die meisten 30+). Ob seine Aussagen immer 100% wissenschaftlich sind bezweifle ich auch. Jedoch spricht er Themen an, welche heikel sind und sonst niemand thematisiert. Und wenn so viele Druck auf ihn ausgeübt wird und so viele Leute ihn als Verschwörungstheoretiker beschimpfen bekomme ich das Gefühl, dass er gewissen Leute mit seinen Aussagen/Ansichten auf die Füsse getreten ist..
  • World's end 09.04.2018 11:25
    Highlight Highlight Ich verstehe euren *hass/Kritik* gegenüber von Herr Ganser nicht. Gut 2/3 hier… Letzt Endes verstehe ich seine Botschaft so, dass er uns zum denken anregen will. Nicht alles zu glauben was man in den Medien liest oder sieht. Nicht nur vor einer Partei die Fakten holen. Sich alle Meinungen anhören und je nach dem kritisieren/Fragen Stellen. Hört mal auf ihn als Verschwörungstheoretiker darzustellen, nur weil er Fragen und Fakten stellt, die noch keiner oder wenige gesagt haben. Und viele seiner Fakten/Theorien haben mich zu denken erregt.

  • B-Arche 08.04.2018 19:15
    Highlight Highlight Ganser ist nur einer unter vielen. Da gibts EIKE, welche jeglichen menschlichen EInfluss auf den Klimawandel leugnet, den Diesel für die beste Technik hält und Feinstab gar nicht gefährlich sei, und Kernenergie das Beste seit geschnittenem Brot. Da gibt es die ganzen Anti-Vaxxer, die gebetsmühlenartig immer denselben Schmarrn von wegen Autismus durch Impfung als Riesengefahr repetieren, da gibt es KenFM & Konsorten die quasi alles immer auf CIA, NSA und USA schieben mit wirren Konstruktionen, und dann die Reichsbürger, Compact & Co die das Ganze für die ultrarechte Szene ausschlachten.
  • Die Redaktion 08.04.2018 11:04
    Highlight Highlight Es ist durchaus berechtigt offizielle Berichte zu hinterfragen und auch gut, dass es Personen wie Ganser gibt, aber jetzt einfach seine Aussagen für bare Münze zu halten wäre ja dasselbe in grün. So wie die Regierung von ihren Informationen profitiert, tut es auch er. Die Ticket- und Buchkäufer finanzieren ihn. Sollte er nun eine falsche Überlegung gemacht haben und diese über Jahre als wahr verkaufen, wird er zum Selbstschutz weiter auf ihr beharren. Zum WTC 7: Er sagt es wurde gesprengt. Ganz ohne Knall und wozu überhaupt? Um schneller in Afghanistan einzumarschieren? Bleibt kritisch.
    • Sebastian Wendelspiess 08.04.2018 18:02
      Highlight Highlight Da hast du Recht. Das gute an Ganser ist, dass man wenigsten mal öffentlich über solche Themen diskutiert.
    • blaubar 08.04.2018 20:21
      Highlight Highlight „Zum WTC 7: Er sagt es wurde gesprengt“

      Das ist mir neu. Wo sagt er das?
    • Die Redaktion 09.04.2018 07:41
      Highlight Highlight @blaubar

      Er stellt uns seit 2006 die Frage ob das WTC 7 gesprengt wurde oder es wegen einem Brand eingestürzt ist. Liefert in seinen Vorträgen aber nur Thesen weswegen es gesprengt worden sein muss. Somit ist es eine rhetorische Frage und eigentlich noch fieser, als würde er sagen, es wurde gesprengt. Der Zuhörer hat dann nähmlich das Gefühl, durch eine eigene Denkleistung darauf gekommen zu sein. Dies ist selbstverständlich nicht der Fall.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Rhetorische_Frage

      Aus Angst manipuliert werden zu können, jemandem zu folgen der offensichtlich manipluliert, ist dumm.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gawayn 08.04.2018 09:19
    Highlight Highlight Ich habe nur wenig von Ganser gelesen.

    Ich gestehe das ich nicht wissenschaftlich gebildet bin und nicht alles verstehe.
    Aber einige Dinge leuchten auch mir ein.

    Was uns von offizieller Seite gesagt wird, kann oft schlicht nicht stimmen.
    Brennendes Kerosin, bringt kein Stahl zum schmelzen. Nur eines von vielen Ungereimtheiten.

    Es braucht dringend Menschen die eine andere Sicht der Dinge haben.
    Das solche Menschen, systhematisch demontiert werden. Alle Lehraufträge abgezogen werden, ist für mich bedenklich.
    • i schwörs 08.04.2018 13:20
      Highlight Highlight Gawayn, ich finde auch, Fragen und vor allem Hinterfragen ist eine gute Sache. Aber niemand behauptet "Kerosin bringt Stahlträger zum schmelzen" (tut dies Ganser? Ich weiss es nicht). Jedenfalls nicht der offizielle Bericht. Aber genau aus solchen "kleinen" unauffälligen Umdeutungen von offiziellen Aussagen strickt man sich dann "Ungereimtheiten" zusammen, und baut eine alternative Theorie auf. Das ist nicht wissenschaftlich, sondern schlicht unlauter. Da hört das Hinterfragen auf, und fängt die Manipulation an.
    • Hesperos 08.04.2018 13:51
      Highlight Highlight Kerosin verbrennt bei einer Verbrennungstemparatur von ca. 1900 Grad Celsius. Stahl schmilzt ca. bei einer Temparatur ab ca. 1400 Grad Celsius. Nur weil dir etwas einleuchtet, heisst nicht, dass es richtig ist.
    • B-Arche 08.04.2018 17:31
      Highlight Highlight Stahl muss nicht erst schmelzen bevor die maximale Belastbarkeit stark abnimmt.
      Die Hitze reichte aus dass das Stahlgerüst am Ende sich nicht mehr selbst trug und die eingesetzten Steine und Fenster erst recht nicht.
      Stahl wird "weich" unter der Schmelztemperatur.
    Weitere Antworten anzeigen
  • RacKu 08.04.2018 09:02
    Highlight Highlight DIE Wahrheit gibt es nicht. Auch wenn sich einige Sender oder Zeitungen dazu berufen fühlen...
  • Couleur 07.04.2018 19:03
    Highlight Highlight Ein wissenschaftliches Institut liefert durch Forschung entstandene neue Erkenntnisse. Was Ganser mit seinem "Institut" tut hat null und nix damit zu tun. Ein Menschenfänger vor dem Herrn. Appeliert an das kritische Denken und sektiert selber rum.
    • mein Lieber 07.04.2018 23:36
      Highlight Highlight Eben sektiert Herr Ganser nicht, seine Ausführungen basieren auf dem Grundsatz der Friedensforschung. Natürlich beinhaltet dies die Recherche und kritische Haltung gegenüber kriegerischen, strategischen Handlungen. Mehr als eine kritische Sicht auf diese will er auch gar nicht vermitteln. Dass dies von den meisten Medien diskreditiert wird liegt auf der Hand. Lieber 10 Ganser als ein Trump, Putin oder Moritz Leuenberger.
    • i schwörs 08.04.2018 13:35
      Highlight Highlight Billagtrumpicdump.... : ein Friedensforscher, der die Schuld ausschliesslich auf der einen Seite sieht, und kein einziges kritisches Wort zu anderen "Konfliktpartnern" sagt, ist mir suspekt. In einigen Dingen hat er Recht: GWB's Angriffskieg gegen den Irak war ein klarer Verstoss gegen das Völkerrecht. Aber dass die UNO ausschliesslich von NATO-Mitgliedern blockiert und sabotiert werde, stimmt schlicht nicht. Als Assad mit Militär gegen zivile Proteste vorging, haben sich Russland und China per Veto gegen eine UNO Resolution gestellt und somit zum Jekami in Syrien beigetragen.
    • Sebastian Wendelspiess 08.04.2018 18:34
      Highlight Highlight @i schwörs der Westen hat dafür dschihadistische Söldner eingeschleust. War nicht viel besser. China & Russland wollten wahrscheinlich nur das JEKAMI aus Libyen verhindern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Domino 07.04.2018 18:56
    Highlight Highlight Was ich von Ganser kenne: er hinterfragt und plädiert dafür dass die öffizielle version eine Lüge ist. Jedoch bringt er keine Fakten für eine andere Version. Um etwas als falsch anzuklagen sollte man einere plausiblere Variante auf den Tisch legen und diese untermauern können.
    • mein Lieber 07.04.2018 23:38
      Highlight Highlight Natürlich präsentiert er Fakten, das Problem liegt darin dass diese nicht als solche akzeptiert werden weil an dann sein Weltbild auf den Kopf stellen müsste. Er ist sozusagen ein Kieselstein im Schuh, den man ohne den Schuh auszuziehen nicht wegbekommt.
  • KING FELIX 07.04.2018 17:29
    Highlight Highlight Ich kenne diesen ganser nicht und irgendwie interessiert er mich auch nicht, auf den ersten blick erscheint er mir als populist der sich selber sehr ernst nimmt.
    Zu diesem ganzen verschwörungsdings. Man sollte sich im nachhinein immer fragen, wer profitierte am meisten, wer hat am meisten geld damit verdient?
    So geht einem in einigen themen ein licht auf, sei es nun 9/11 oder flüchtlingskrise.
    Die namen jener mit wirklich viel geld, macht und einfluss, kennen wir nicht, und sie werden sich hüten ins öffentliche bewusstsein zu treten.
  • Kong 07.04.2018 16:27
    Highlight Highlight Schade das Ganser medial im Bereich „Verschwörer“ gelandet ist. Sein Buch & Vortrag über Gladio hatte mir sehr gefallen. Er vermochte auch stets verbal gut zu wirken. Wissenschaftliche Anforderungen sind für Dozententätigkeit sicher wichtig, jedoch reichte (mir) bei Ganser, das es ihm gelang wenig beachtete Vorgänge anders zu interpretieren. Daraus liess sich das eigene Denken anregen. Ich erlebte ihn nicht demagogisch. Daher verwunderlich das er nun auf dieser Schiene sein soll. Evtl überhyped?
    • olmabrotwurschtmitbürli 07.04.2018 18:03
      Highlight Highlight Seine Doktorarbeit über Gladio war tatsächlich ein wichtiger Beitrag - auch wenn die darin enthaltenen Thesen nicht durchgehend stimmen müssen.

      Seither hat er sich meiner Ansicht nach völlig verrannt.
    • Die Redaktion 09.04.2018 12:46
      Highlight Highlight @olmabrotwurschtmitbürli

      Inwiefern war seine Arbeit wichtig, wenn seine Thesen ja offensichtlich falsch sind? Sind Dan Browns Romane auch wichtig?
  • blaubar 07.04.2018 15:48
    Highlight Highlight Ganz unabhängig davon, wer jetzt bei 9/11 wie recht hat, Tatsache ist, dass ab diesem Zeitpunkt eine Spaltung und neue Entwicklung eintritt. Die totale Kontrolle wächst seit da (der unsägliche Patriot Act war der Katalysator) exponentiell.
    Es gibt seit nun tendenziell zwei Lager (USA/NATO-Befürworter, sprich Status Quo, und die USA-Kritiker, die eher (nicht mehr als das) pro Russland sind.
    Dieser Graben, der auch hier auf Watson für starke Spannungen sorgt, wird immer grösser und wird womöglich in einem Krieg enden.
    • Echo der Zeit 07.04.2018 17:29
      Highlight Highlight Nein überhaupt nicht, nach 9/11 war das kein Problem - das ist erst mit denn Jahren gewachsen und Besonders Dank denn Verschwörungsheinis. Auch schön das sie noch Russland erwähnen - war ebenfalls Nie ein Thema - Das Säbelrasseln von Putin und auch sein Personenkult wird Dankend angenommen - Tja, man kann denn Früheren No Globals durchaus denn Vorwurf machen sie hätten dem Pöbel zu wenig Action geboten - Schaut euch doch mal Gansers Publikum an, alles so Nette Gebildete und sie wollen Frieden - Ha Ha.
    • Ueli der Knecht 07.04.2018 19:39
      Highlight Highlight EdZ: Nach 9/11 wurde von den USA eine "Koalition der Willigen" gezimmert. Mit ziemlich viel Druck: "Wer nicht für uns ist, der ist unser Feind!" - Zwangsläufig folgte die Spaltung USA/NATO gegen den Rest.

      Wie wir inzwischen auch wissen (und sogar du wissen müsstest): Die Lügen für diese Koalition wurden ausschliesslich von den USA und westlichen Geheimdiensten produziert. Putin war nicht beteiligt.

      Die Spaltung, welche Blaubar anspricht, hat ihren Ursprung in 9/11 und dem Theater der USA.

      Bist du willig oder unser Feind?

      Glaubst du unsere Lügen oder bist du ein Verschwörungstheoretiker?
    • blaubar 07.04.2018 21:40
      Highlight Highlight w.z.b.w.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Staatsgebeutelter 07.04.2018 15:46
    Highlight Highlight Man versetze sich in frühere Jahrhunderte als man verfolgt und geächtet wurde wenn man etwas anderes behauptet als der jeweilig gerade gültigen Lehrmeinung entsprach. Herrn Ganser kann von mir aus noch von vielen sogenannten "Grössen" widersprochen werden, dies sagt gar nichts aus wenn man die Erkenntnisse der neuen Zeit mit dem vergleicht was früher als "wissenschaftlich" gelehrt wurde. Viele plappern immer nur nach anstatt einmal selber zu denken, dazu sind die meisten nämlich gar nicht fähig. Dies gilt auch für die sogenannte moderne Wissenschaft.
    • _kokolorix 07.04.2018 21:13
      Highlight Highlight Ganser plappert aber nur vor ohne Beweise, oder auch nur eine schlüssige Erklärung zu liefern. Er verdient seinen Lebensunterhalt damit, leichtgläubigen Menschen Zweifel an gängigen Ansichten einzupflanzen.
      Nach seiner Manier sollte die Frage erlaubt sein, wer profitiert von solchen Zweifeln?
  • Thomas Binder 07.04.2018 14:49
    Highlight Highlight Was sollen diese ewigen Diffamierungen? Die Aufklärung von 9/11 wird u.a. von bald 3000 Architekten und Ingenieuren und vielen Angehörigen seit Jahren gefordert. Wer, ausser den Verschwörern, kann irgendetwas dagegen haben?

    Die offizielle Verschwörungstheorie zu 9/11 ist schon deshalb unmöglich, weil dieses Geisterflugzeug im bekanntesten von CNN am Abend des 11.09.2001 endlos gezeigten Video aus einem völlig absurden weil masselosen Paralleluniversum stammt.

    https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/none/path/s9a8ac0d74a1ccbd0/image/i915ebe293de2003b/version/1458478160/image.gif
    • Wahrsager 07.04.2018 16:54
      Highlight Highlight Das verlinkte Video muss eine Fälschung sein.
      Die Szene findet tatsächlich in einem "masselosen Paralleluniversum" statt. Ein realer Einschlag kann nicht so aussehen. Da müsste reichlich etwas retour spritzen, das Flugzeug zusammenstauchen und knicken, Flügel und Triebwerke abreissen. Tut es aber alles nicht. Nur ein paar dekorative Staubwölkchen verpuffen da. Schlecht gefälscht.

      Allerdings weiss ich jetzt nicht, für wen die Fälschung angefertigt wurde: für die US-Regierung, oder für die Verschwörungstheoretiker, die es der US-Regierung in die Schuhe schieben wollen.
    • Watson=Propagandahuren 07.04.2018 21:36
      Highlight Highlight handelt sich um diesen Film
      Play Icon
    • Thomas Binder 07.04.2018 22:33
      Highlight Highlight Ja. Wer nicht realisiert, dass dieses Flugzeug mit CGI ins Video gekommen war genau so wie die Dinosaurier in den Jurassic Parc gekommen waren, hatte in Physik einen Fensterplatz. Man kann auch einfach eine Aludose (Flugzeug) auf einen massiven Stahlgrillrost (Fassade des WTC 2 aus massiven Stahlträgern im Abstand von jeweils einem Meter) stellen, mit dem Hammer drauf schlagen und zuschauen wie die Aludose den Stahlgrillrost einfach durchdringt. :D
      Auf das zusätzliche Anbringen von Aluminiumflügelchen an der Dose kann man getrost verzichten. :D
      Die Comicphysik eines physikalisch unbedarften CGI-Spezialisten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Melone (1) 07.04.2018 14:24
    Highlight Highlight Ganser ab nach Entenhausen!
  • Sir Konterbier 07.04.2018 14:11
    Highlight Highlight Medien kritisch zu hinterfragen ist nicht nur schön und gut sondern auch richtig. Aber wer als konsequenz davon jeden Humbug glaubt, der nicht den Mainstream-Medien entsprungen ist, ist meiner Meinung nach auch nicht besonders hell im Geiste.

    Es ist aber sicher mal interessant sich das mal anzuhören...
    • Wahrsager 07.04.2018 16:58
      Highlight Highlight Wer irgendetwas glaubt, nur weil es in der Zeitung geschrieben steht, der ist nicht hell im Geiste, ganz egal, worum es geht.
      Also ich lese die Zeitung nur, um über die neuesten Lügen im Bild zu sein und um die Lügen von verschiedenen Seiten her miteinander zu vergleichen. Manchmal kann ich daraus auf die wahren Absichten der Lügner schliessen und zu meinen Gunsten darauf reagieren, z. B. an der Börse.
    • Sir Konterbier 07.04.2018 21:51
      Highlight Highlight OK.
    • Wahrsager 09.04.2018 17:36
      Highlight Highlight @Schweizer Bünzli

      Glauben macht selig.

      Seien Sie weiterhin selig und glauben Sie, was Ihnen "seriöse Quellen" verkünden.

      Meine Quelle der Glückseligkeit liegt auf dem Grund meines Bierhumpens.
  • Emanzipator 07.04.2018 13:49
    Highlight Highlight Ich mag Ganser nicht. Die meisten seiner möglichen Erklärungsansätze betrachte ich für Unwahrscheinlich. Aber es bleibt Tatsache, dass immer wieder Verschwörungen an die Öffentlichkeit treten, die dann als solches nicht mehr wahrgenommen werden.
    Vlt. ist noch Heftigeres am laufen als das unser moralisches Denken zu glauben erlaubt.

    Dennoch:
    «Ganser wagt sich in der Öffentlichkeit mit Spekulationen auf die Äste hinaus, die aus wissenschaftlicher Sicht problematisch sind.»
    Dieser Satz aber geht nicht! Es ist die Aufgabe und der Kern der Wissenschaft sich auf genau diese Äste zu setzen!
    • Citation Needed 07.04.2018 15:44
      Highlight Highlight Emanzipator. Spekulation kann im wissenschaftlichen Sinn als philosophisches Mittel verstanden werden. Hier ist aber wohl eher die umgangssprachliche Spekulation gemeint, und die ist nicht wissenschaftlich, weil sie ausblendet, was gegen eine These oder Theorie spricht und nur aufnimmt, was dafür spricht.
      Am besten, sie googlen und lesen Linden, der hat sich eingehender mit Gansers Wissenschaftlichkeit befasst.
    • Wahrsager 07.04.2018 17:11
      Highlight Highlight @Citation
      Spekulation ist in der Wissenschaft gang und gäbe.
      Beispiele: String-Theorie, Goldbachsche Vermutung, Tiefenpsychologie, Monetarismus.
      Das ist auch gar kein Problem, solange die Spekulation als solche deklariert wird und nicht als bewiesene Tatsache.
      Auch im Alltag ist wissenschaftliche Spekulation allgegenwärtig. Wann immer zur Erklärung eines Phänomens, oder einer vorbeugenden Massnahme auf eine in einer Studie entdeckten Korrelation verwiesen wird, handelt es sich um pure Spekulation. Eine Korrelation erklärt keine Kausalität. Es ist die Kausalität, welche die Korrelation erklärt.
    • Citation Needed 07.04.2018 20:08
      Highlight Highlight Wahrsager: eben. sag ich ja. Aber Spekulation im Sinne einfacher Behauptung ist nicht wissenschaftlich. So war's gemeint. Und ja, es gibt Leute, die Ganser's fehlende Wissenschaftlichkeit thematisieren. Linden. Hast Du nicht gegoogelt, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli der Knecht 07.04.2018 13:32
    Highlight Highlight "Haben die USA das WTC-7-Gebäude bei 9/11 in die Luft gesprengt? Verantwortet die Nato das Massaker von Srebrenica? Stecken hinter Terroranschlägen westliche Geheimdienste und gar nicht Islamisten?"

    Das Problem liegt doch darin, dass alle diese Fragen in einer Schwarz-Weiss-Entweder-Oder-Manier gestellt werden. Die Wahrheit ist aber meistens weder Schwarz noch Weiss, wenn schon dann doch eher im Stil von Ying und Yang (im tiefsten Schwarz hat es einen weissen Punkt), vielleicht auch einfach nur heller oder dunkler grau, bestenfalls aber farbig wie ein Regenbogen.
    • Ueli der Knecht 07.04.2018 13:44
      Highlight Highlight Bessere gefragt wäre:

      Inwiefern war der Einsturz des WTC7 selbst mit-verschuldet? Unbestritten ist, dass kein funktionierender Brandschutz existierte.

      War die NATO für das Srebrenica-Massaker mitverantwortlich? Die Mitverantwortung der UN wurde gerichtlich festgestellt. Auch unbestritten ist, dass die zu Hilfe gerufene NATO innert 10 Minuten hätte helfen und das Massaker verhindern können, aber untätig blieb.

      Waren westliche Geheimdienste mitverantwortlich für 9/11? Unbestritten ist, dass sie entweder völlig versagt haben, oder dann ihr vorliegenden Informationen nicht ernst nehmen wollten.
    • Posersalami 07.04.2018 14:01
      Highlight Highlight Ganser beantwortet diese Fragen meistens nicht. Er hinterfragt und stellt andere Erklärmodelle in den Raum.

      Das hier und auch sonst so dermassen hart auf den Mann gespielt wird zeigt doch nur, das er zumindest teilweise Recht haben muss. Ansonsten würde man ihn mit all den anderen Spinnern in eine Ecke stellen.
  • Share 07.04.2018 13:22
    Highlight Highlight Wenn das so weiter geht, leben wir wirklich auf der Scholle. Wussten Sie, dass Gletschereis mehrere Kilometer dick sein kann?

    Lieber Daniele, ich helfe dir gerne ein neues Vokabular zu entwickeln, damit du diesem 68er Haufen entkommst.
    Nun, Herr Schwaninski, ich verneige mich vor Ihrem Lebenswerk - so als erster, der seine eigene Teiloeffentlichkeit mit einem Piratenradio geschaffen hat.
    Liebe Frau Carla del Ponte, geben Sie sich einen Ruck, veröffentlichen Sie die Emailkorrespondenz mit Herrn Gansner, wir wollen wissen, wie man sich richtig streitet.
  • Dirk Leinher 07.04.2018 12:48
    Highlight Highlight Seine Dissertation rund um die Geheimarmeen der Nato ist nach wie vor das Beste, was auf diesem Bereich je von einem Wissenschaftler geleistet wurde. Die Kritik an Ganser wird den Tatsachen nicht gerecht, wen nicht die politische Komponente der Kritik berücksichtigt werden. Die Kritik an Ganser tönt mir sehr oft so, als sei diese direkt von einem NATO PR-Mitarbeiter geschrieben. Normalerweise ist es pauschale Kritik ohne jegliche wissenschaftliche Basis.
    Die Kritik an ihm hat definitiv mehr mit Politik als mit Wissenschaft zu tun.
    • Dirk Leinher 08.04.2018 14:04
      Highlight Highlight Dass die Studie "Schwächen" aufweist ist kein Grund dafür, dass diese nicht das Beste ist, was zu finden ist. Schlicht und einfach weil es keine anderen wissenschaftlichen Studien dazu gibt. Es ist leicht die Arbeit zu kritisieren, ohne selbst etwas besseres vorzuweisen. Auf dem Gebiet der Historie gibt es wohl nie etwas das "die allumfassende Wahrheit" enthalten wird.
  • Dirk Leinher 07.04.2018 12:39
    Highlight Highlight Die "Wissenschaft" weiss eben genau wo die Brötchen zu holen sind, daher ist es für viele "Wissenschaftler" viel einfacher nicht so ganz wissenschaftlich zu arbeiten und so wenigstens einen sicheren Job zu behalten. Ganser blieb integer und für solche Querulanten hat die "Wissenschaft der Gleichgesinnten" halt keinen Platz.
    • Die Redaktion 08.04.2018 11:56
      Highlight Highlight Ganser seinerseits muss als Wissenschaftler gar nicht wissenschaftlich arbeiten um seine Brötchen zu verdienen.
  • Slavoj Žižek 07.04.2018 12:28
    Highlight Highlight Das die USA solche Aktionen geplant hat ist unbestritten.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods
  • The Writer Formerly Known as Peter 07.04.2018 12:02
    Highlight Highlight Einer der besten Artikel zum Thema Ganser. Man sieht, dass der Journalist ihn fair behandeln will. Leider steht er sich nicht dem Diskurs und koaliert mit fragwürdigen Personen und Gruppen. Sehr schade für die Person Ganser. Wahrscheinlich ist es zum Teil wirtschaftlicher Druck der ihn dazu verleitet. Ein eigenes Institut zu führen ist teuer.
  • Thomas Binder 07.04.2018 11:38
    Highlight Highlight Ich bin kein "Fan" von Daniele Ganser und würde an seiner Stelle manches anders tun. Er liegt aber grundsätzlich richtig, weil er sich gegen alle geradezu unglaublichen und für Universitäten peinlichen nicht bloss Rede- sondern Denkverboten gleichkommenden Widerstände für das grundsätzlich Richtige einsetzt, für den Frieden. Deshalb hat er meine grundsätzliche Unterstützung. Notorisch öffentlich geteert und gegansert wird er einzig und allein aus dem Grund, dass er sich für Vernunft und Frieden einsetzt.

    Aufwachen mit Daniele Ganser in 14 Minuten:
    Play Icon
    • Thomas Binder 07.04.2018 16:04
      Highlight Highlight Hmmm, wünschen sich die Blitzer einen NATO-Blitzkrieg gegen Russland, dessen Verteidigungsetat im Übrigen 13x(sic!) niedriger ist als derjenige der NATO, das aber auch über Atomwaffen verfügt? Unglaublich!
    • mein Lieber 07.04.2018 23:58
      Highlight Highlight Die Blitzer sind Wutblitzer, können ihre Frage nicht beantworten. Zu sehr in den Mustern gefangen welche sie sich ab geeignet haben. Es braucht mehr Menschen wie Ganser, nicht in der Politik sondern überall!
    • Die Redaktion 08.04.2018 12:15
      Highlight Highlight Niemand wünscht sich einen Krieg auch die "Blitzer" nicht. Ja, wir wurden zu oft Belogen von allen Seiten und genau deswegen ist es wichtig geschlossen für den Frieden einzustehen. Menschen wie Ganser spalten aber die Gesellschaft. Seine Absichten kann man durchaus unterstützen, aber wie er den Weg beschreitet ist falsch. Sein Verhalten ist von jenem der Regierungen kaum zu unterscheiden.
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • rundumeli 07.04.2018 11:28
    Highlight Highlight geh ich recht in der annahme, dass ganser auch die mondlandung für eine inszenierung der amis hält ;-) ?
    • Sebastian Wendelspiess 07.04.2018 12:00
      Highlight Highlight Glaube nicht dass er sich gross dazu geäussert hat.
    • inquisitio 07.04.2018 12:53
      Highlight Highlight Keine Ahnung. Aber der Titel dieses Artikels hat bei dir wie gewünscht funktioniert.
  • ubu 07.04.2018 11:27
    Highlight Highlight Clickbait-Titel sind lustig, aber man sollte auch wissen, wann man es besser bleiben lässt. "Ist es eine Verschwörung?" ist genauso eine man-wird-ja-wohl-noch-fragen-dürfen-Frage, wie sie Ganser praktiziert. Der Artikel entlarvt das bei Ganser zu recht. Es ist keine Verschwörung, Ganser arbeitet und publiziert nicht wissenschaftlich und hat deshalb an einer Uni nichts verloren. Besserer Titel "Auch die Uni St. Gallen lässt Daniele Ganser fallen. Es ist keine Verschwörung."
    • sonwat 07.04.2018 13:04
      Highlight Highlight Ich nehme an, dass der Autor dies sarkastisch gemeint hat. Kann aber für Leute, die den Herrn Ganser und seine Theorien nicht kennen, schon verwirrend sein, da hätte ein neutralerer weniger suggestiver Titel besser gepasst
  • Wahrsager 07.04.2018 11:17
    Highlight Highlight Der Wirbel um Dr. Daniele Ganser führt exemplarisch vor, dass es mit der vielgerühmten Meinungsfreiheit, aber auch mit der Freiheit der Wissenschaft nicht weit her ist.
    Offenbar darf man noch nicht einmal gewisse Fragen ungestraft stellen, geschweige den eine dissidente Antwort darauf finden.
    • ubu 07.04.2018 12:00
      Highlight Highlight Niemand hindert Ganser daran, seine Fragen zu stellen. Aber wenn er an einer Uni arbeiten will, muss er wissenschaftlich seriös arbeiten. Tut er das nicht, kriegt einer von dutzenden anderen Bewerberinnen und Bewerbern die Stelle.
    • Wahrsager 07.04.2018 12:14
      Highlight Highlight @ubu
      Da gibt es doch gar keinen Widerspruch.
      Ein Wissenschafter kann für die Uni wissenschaftlich arbeiten und nebenher unwissenschaftliche Vorträge halten.

      Das einmal ganz abgesehen davon, dass Gansers Vorträge ganz dem Usus und den Ansprüchen der Wissenschaft entsprechen.
      Ganz im Gegensatz zu den vielen Tausend plagiierten und gefälschten wissenschaftlichen Studien, die jedes Jahr publiziert werden.
    • Hashtag 07.04.2018 12:15
      Highlight Highlight Ubu, ob Ganser und andere Wissenschaftler nicht daran gehindert werden gewisse Fragen zu stellen, ist eben nicht ganz klar.

      Ganser hat sich sicher von der Wissenschaftlichkeit wegbewegt. Jedoch braucht Wissenschaft auch Ressourcen und Rückhalt von starken Bildungseinrichtungen und die Daten müssen verfügbar sein. Dies ist zum Beispiel bei 9/11 nicht der Fall, sprich wenn du 9/11 untersuchen willst, kommst du nicht weiter als eine Hypothese zu stellen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • willi22 07.04.2018 11:16
    Highlight Highlight Mir gefällt an Ganser, dass er Freidensaktivist ist. Seine Bücher sind Populärwissenschaftlich zu interpretieren. Von wem auch immer dieser Turm zum einsturz gebracht wurde ist mir egal. Aber die Folgen sind gravierend... Endloser Krieg gegen den Terror, der die Gewaltspirale immer weiter drehen lässt. Besser 100 Friedensaktivisten als 10 Krigstreiber.
    • Toerpe Zwerg 07.04.2018 11:54
      Highlight Highlight Ganser ist kein Friedenaktivist. Im Gegenteil schürt er Konflikte.
    • TheDan 07.04.2018 12:34
      Highlight Highlight @Zwerg
      Kannst Du deine steile Behauptung bitte belegen?
      Der Grundsatz von Ganser ist doch die Stärkung der Weltgemeinschaft in Form der UNO sowie die Einhaltung der Charta von allen Nationen.
      Im Buch "Illegale Kriege" zeigt er doch ziemlich genau dass die UNO in der jetzigen Form ein zahnloser Tiger ist und gewisse Mächte machen können was sie wollen...
    • inquisitio 07.04.2018 12:55
      Highlight Highlight Der Zwerg wieder, der alles weiss aber nie Fakten liefert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bert der Geologe 07.04.2018 11:10
    Highlight Highlight Hier ein Link als Denkanstoss zum Thema: http://perspektiefe.privatsprache.de/verschworungstheorien-widerlegen/
    • Wahrsager 07.04.2018 12:06
      Highlight Highlight Eine Verschwörung ist, wenn mehrere Menschen oder Institutionen hinsichtlich eines gemeinsamen Zieles kooperieren, aber diese Kooperation geheimhalten und ggf. leugnen.
      Wenn nun jemand diese Verschwörung vermutet, weil er in den Handlungen der einzelnen Verschwörungsteilnehmern ein Muster erkennt, welchem eine Verschwörung zugrundeliegen könnte, dann glaube ich, ist es ganz und gar unmöglich, diese Vermutung, d. h. die Verschwörungstheorie zu widerlegen.
      Ich meine, man kann evtl. eine Verschwörung beweisen. Aber man kann eine Verschwörungstheorie dazu nicht wiederlegen.
    • Bert der Geologe 07.04.2018 12:38
      Highlight Highlight Widerlegen nicht, müssen wir auch nicht. Der Verschwörungstheoretiker ist in der Beweispflicht. Wir können aber die Paranoia dahinter aufzeigen.
    • Wahrsager 07.04.2018 16:13
      Highlight Highlight @Sheldon
      Nein, der Verschörungstheoretiker ist ebensowenig in der Beweispflicht, wie jeder andere Theoretiker, z. B. Prof. Stephen Hawkings, oder Prof. Milton Friedman.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 07.04.2018 11:06
    Highlight Highlight Gut, dass sich endlich auch die Uni St. Gallen von dem Scharlatan distanziert!

    Gansers Arbeitsweise kann man gut mit der eines Polizisten vergleichen, der vermutet, dass ein Verbrechen stattgefunden hat und der auch schon den passenden Täter kennt. Dann sammelt er alle belastenden Indizien für das vermeintliche Verbrechen und klagt den Mann an, ohne aber die entlastenden Indizien überhaupt zu erwähnen.

    Damit lässt sich jedes Verbrechen beweisen, aber diese Methode hat nichts mit Wissenschaft zu tun, weil sie nicht ergebnisoffen ist, sondern nur Beweise für eine vorgefasste Theorie liefert.
  • Skeptischer Optimist 07.04.2018 11:03
    Highlight Highlight Im Grunde genommen reduziert sich Ganser's Wirken auf eine ablehnend kritische Betrachtung des westlichen d.h. amerikanischen Hegemonialanspruchs. Dass die Amerikaner dabei nicht zimperlich vorgehen und vor Lügen und Hinterhältigkeiten nicht zurückschrecken ist beim besten Willen kein Geheimnis oder "Verschwörungstheorie". Die Medien wären gut beraten den Ausdruck nicht mehr zu verwenden, da er seine Delegitimierungswirkung für einen wesentlichen Teil der Medienkonsumenten verloren hat.
  • Juliet Bravo 07.04.2018 10:59
    Highlight Highlight https://www.srf.ch/play/radio/redirect/detail/d1419a96-8d59-41d8-81ec-9cb93691085e

    Hier ein Service Public zum Thema in der Sendung Kontext des Schweizer Radios SRF2 kultur. Ich glaube für alle von uns hier hörenswert.
    • ubu 07.04.2018 12:02
      Highlight Highlight Die Sendung war wirklich gut und differenziert.
  • Angelo C. 07.04.2018 10:54
    Highlight Highlight Ganser, ein gutbezahlter Showman in eigener Sache - und letztlich wohl ein Fall für Hugo Stamm 😅 ?

    Dieser Schluss ergibt sich zumindest aus dem Inhalt dieses Watson-Artikels und angesichts des Urteils gestandener Wissenschaftler, welche seine Theorien grossmehrheitlich belächeln.
    • ubu 07.04.2018 12:02
      Highlight Highlight Es spricht leider nicht für Stamm, dass er sich meistens die einfachen Ziele aussucht.
  • Holzkopf 07.04.2018 10:45
    Highlight Highlight Wurde an e. Vortrag des mir damals unbekannten Ganser eingeladen: Top fand ich, dass er nicht Anspruch auf absolute Wahrheit erhebt, sondern darstellt, wie Meinungsbildung via Medien funktioniert und die Zuhörer auffordert, ihre eigene Sicht entsprechend zu reflektieren.
    Wenn uns bewusst ist, wie Meinungsbildung funktioniert, sind wir weniger anfällig für Manipulation und können uns ggf. um erweiterte Blickwinkel aktiv bemühen.
    Schade, dass diese Kernbotschaft des sich Hinterfragens verloren geht in der Diskussion über Ereignisse (wie 9/11), die er eig. nur als Darstellungsbeispiele nennt.
    • Asho 07.04.2018 14:22
      Highlight Highlight Ganser nennt unkritisch 5 Studien, welche zum Schluss kommen, dass die WTC-Türme gesprengt wurden. Die Studien, welche das Gegenteil behaupten, werden nicht erwähnt oder in Frage gestellt. Dann ruft er sein Publikum zur "freien" Meinungsbildung auf ;)
    • Holzkopf 07.04.2018 21:38
      Highlight Highlight 1/4
      Ich kann mich nur auf besagten Vortrag beziehen:
      Dort ging es im Grunde darum zu zeigen, wie über geschicktes Framing in Medienberichten Kriegspropaganda betrieben werde, welche z.B. US-Angriffskriege als „Krieg gegen den Terror“ rechtfertige. Obwohl diese Kriege klar gegen Völkerrecht verstossen, würden sie in den westlichen Medien und von westlichen Regierungen kaum als solche benannt und würden noch Zuspruch erhalten. Er empfehle deshalb aufmerksam zu sein, wie Medienberichte Stimmung erzeugen und wie Dinge, die inhaltlich nicht zusammenhängen, über Emotionen gezielt verknüpft würden.
    • Holzkopf 07.04.2018 21:39
      Highlight Highlight 2/4
      Bzgl. solcher Kriegspropaganda hätten die USA eindeutig Nutzen aus 9/11 gezogen. Es sei der Start des „Krieg gegen den Terror“ gewesen, welcher im Grunde ein Krieg um Ressourcen sei, der unter falschem Namen/Vorwand geführt werde.
      Hinzu komme, dass er grosse Fragezeichen habe bezüglich der offiziellen Version von 9/11. Diese hätten wir ja zur genüge schon mitgeteilt bekommen. Deshalb stelle er ihr die Dinge entgegen, welche Bedenken wecken können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zap Brannigan 07.04.2018 10:06
    Highlight Highlight Wenn er schon dauernd seine akademische Bildung und seine Arbeitgeber zur Erhöhung seiner Glaubwürdigkeit heranziehen, muss er auch an die akademischen Standards für Forschung halten. Sonst beschädigt er das Ansehen seiner akademischen Arbeitgeber. So einfach ist das. Das seine Fans darin das Wirken finsterer Mächte sehen ist klar.
    • Holzkopf 07.04.2018 10:51
      Highlight Highlight Können Sie mir eine solche Aussage von ihm zeigen? Interessanterweise habe ich diese „Rechtfertigung durch den Arbeitgeber“ von ihm selbst noch nie gehört (zugegeben kenne ich auch nicht besonders viele Beiträge von ihm). In den mir bekannten, stellt er sich stes als „Historiker und Friedensforscher“ vor. Was ist daran falsch?
    • Citation Needed 07.04.2018 15:33
      Highlight Highlight Holzkopf, er hat für Privatvorträge mit dem Logo der Uni Basel Werbung gemacht und damit wissentlich in Kauf genommen, dass Anhänger denken, die Inhalte der Vorträge seien durch die Uni abgesegnet. Waren sie nie, es gab keine solchen Absprachen. Nur die Inhalte der Lehrveranstaltungen, die er an der Uni hielt, waren inhaltlich "unikonform". Dasselbe tat er an der ETH. Etikettenschwindel nennt man sowas.
    • Holzkopf 07.04.2018 17:34
      Highlight Highlight Ok, danke. Klar, das geht nicht.

      Was mich hingegen erstaunt, ist, wie vielerorts darauf rumgeritten wird, dass er sich „als Dr. D. Ganser vermarkte“. Soll er sich doch Dr. nennen, wenn er diesen Titel erlangt hat. Es heisst ja nichts mehr, als dass er eine Dissertation geschrieben hat, die akzeptiert wurde.
      Vielleicht stört mich das auch deshab so wenig, weil ich niemandem mehr oder weniger Glauben schenke, nur weil er/sie ein Dr. vor dem Namen hat oder eben auch nicht...auch nicht einem Dr. Ganser. 🙂
    Weitere Antworten anzeigen
  • chnobli1896 07.04.2018 10:03
    Highlight Highlight [...] Seine Darstellung ist einseitig [...]

    Genau so einseitig wie die Berichterstattung der Medien, einfach auf die andere Seite. Beides ist nicht optimal.
    • David Steger 07.04.2018 11:50
      Highlight Highlight Also ich empfand diesen Artikel als ausgewogen. Es kamen zwar mehrheitlich Kritiker zu Wort, trotzdem erhielt ich dadurch eine differenzierte Ansicht zu lesen als in anderen Artikeln. Dass sich Ganser gegenüber watson.ch nicht äussern möchte, ist nicht das Problem der Zeitung...
    • chnobli1896 07.04.2018 12:05
      Highlight Highlight Ich spreche auch nicht diesen Artikel an sondern die Berichterstattung im Allgemeinen. Es werden viele Agenturmeldungen (gemäss meinem Eindruck ungeprüft) übernommen, bei Watson weniger als Andernorts.
  • Sebastian Wendelspiess 07.04.2018 10:02
    Highlight Highlight Tja. Würde die Medien ihren Job tun und diese Fragen stellen, sowie probieren zu beantworten, hätte Ganser keine Zuhörer. Aber eben... ;)
    • Nevermind 07.04.2018 10:26
      Highlight Highlight Dir gefallen die Antworten auf deine Fragen nicht. Deshalb verlangst du so lange Antworten bis diese deiner Vorstellung entsprechen.

      😉
    • The Destiny // Team Telegram 07.04.2018 15:36
      Highlight Highlight @nevermind, redest du vom Irland beitritt in die EU?
  • Watcher 07.04.2018 09:50
    Highlight Highlight "Ganser ist der bekannteste Schweizer Vertreter einer wachsenden Szene: Seine Fans haben das Vertrauen in die klassischen Medien verloren und suchen nach alternativen Erklärungsansätzen."

    Ich bin ein Fan, ein Anhänger abstruser Verschwörungstheorien etc. Wahnsinn. Als kritischer Mensch der nicht jeden Müll glaubt wird man alles mögliche bezeichnet - richtungsweisend.
    • Toerpe Zwerg 07.04.2018 11:25
      Highlight Highlight Hier wird "Anhänger einer Glaubensrichtung" ins Gegenteil zu "Kritischer Mensch" verkehrt.
  • Raffaele Merminod 07.04.2018 09:47
    Highlight Highlight Gansers Publikum ist eben nicht die Elite der Wissenschaft. Er sucht den kleinen Mann.
    Seine Vorträge und Reden sind zum einem vollgepackt mit echten Tatsachen, die wiederum so (un-)geschickt vorgebracht werden, dass die Wahrheit vollkommen verdreht wird. Nur wer sich mit den Themen selber beschäftigt hat, erkennt die Unwahrheiten.
    Man braucht 4 mal so lange Zeit wie seine Vorträge dauern, um alle einzelne Aussagen zu korrigieren. Deshalb wählen seine Zuhörer den einfachen Weg und glauben einfach das was er vermittelt (vermitteln will). Selbst wenn er auch vereinzelt offensichtlich lügt!
    • Sebastian Wendelspiess 07.04.2018 10:15
      Highlight Highlight Beispiele?
    • Doradal 07.04.2018 10:19
      Highlight Highlight Es ist aber schon komisch, wenn alle so tun, als wäre Daniele Ganser der einzige Wissenschaftler, der so seine Meinung oder seine Forschung verbreiten will. Bei ihm fällt es allen aber plötzlich auf.
    • Raffaele Merminod 07.04.2018 10:35
      Highlight Highlight @Sebastian: bei Wikipedia kann man nachlesen wann zum WCT7 der Bericht kam.
      Ganser sagt nur das es nicht im ersten Bericht steht und stellt es so dar, als ob nie ein Bericht darüber raus kam. Eine Lüge.
      https://www.google.ch/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://de.m.wikipedia.org/wiki/World_Trade_Center_7_(1987%25E2%2580%25932001)&ved=2ahUKEwihv-_m2qfaAhUS-6QKHbmLABoQFjAAegQICRAB&usg=AOvVaw3kP-PNjlK5OuXYGAXyDEXV
    Weitere Antworten anzeigen
  • a-minoro 07.04.2018 09:46
    Highlight Highlight Historiker (z.B. Ganser) und Hobby-Historiker (z.B. Blocher), die auf eine medienwirksame Verbreitung und fast schon sektiererische Verehrung ihrer Anliegen und Ansichten angewiesen sind, haben etwas grundlegendes von ihrem Fach nicht verstanden. Da geht jegliche Wissenschaftlichkeit flöten. Fragen darf und soll man durchaus stellen, schliesslich beruht jede wissenschaftliche Arbeit auf einer Fragestellung. Dennoch sollte man in der Lage sein, diese Fragen mit wissenschaftlichen Methoden auch beantworten zu können.
    • Holzkopf 07.04.2018 10:56
      Highlight Highlight Waren Sie jemals an einem Vortrag von Ganser?
    • Wahrsager 07.04.2018 11:33
      Highlight Highlight Nein, Wissenschaft ist nicht, wenn man die Frage beanworten kann.
      Wissenschaft ist, sich einer Frage zu widmen und die Anwort danach zu suchen.
      Beispiel CERN: man sucht dort unaufhörlich nach der Anwort auf die Frage: "Wie entstand das Universum?". Es ist eine Frage, die sich vielleicht nie beantworten lässt.
      Trotzdem macht das CERN Wissenschaft.
      Denn Wissenschaft ist die Suche nach Antworten, nicht das Finden von Antworten.
    • a-minoro 07.04.2018 12:16
      Highlight Highlight Wissenschaft ≠ Wissenschaft. Naturwissenschaften lassen sich nur bedingt mit Geisteswissenschaften vergleichen.
      Bei einem Punkt gebe ich dir zwar Recht: Eine Frage muss nicht zwingend beantwortet werden können. Wenn sich aber jemand mit einer Fragestellung befasst, muss mit schlüssigen Argumenten dargelegt werden, weshalb die Frage nicht beantwortet werden kann (z.B. schlechte Quellenlage, usw.).

      Nein, an einem Vortrag von Ganser war ich noch nie. Lieber lese ich mal eines seiner Bücher. Kannst du mir eines empfehlen (zu denen es auch anerkannte Rezensionen gibt)?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Watcher 07.04.2018 09:29
    Highlight Highlight Ich besuchte auch einen Vortrag von Herr Ganser. Völlig abstruse Verschwörungstheorien. Ein Gebäude kann nun mal einfach so in sich zusammenfallen, seit 9/11 rechne ich täglich damit, dass mein Haus einstürzen kann wenn mein Backofen läuft. Ich verstehe zudem auch nicht warum Herr Ganser für den Frieden und erneuerbare Energien kämpft, mit Frieden lässt sich kein Geld machen, zudem sterben ohne Krieg weniger Menschen, auch gibt es weniger Flüchtlinge, zurecht könnt ihr daher Herr Ganser ins schlechte Licht rücken und negative Datails gegen ihn generieren. Wer will schon Frieden auf der Erde...
    • Echo der Zeit 07.04.2018 11:13
      Highlight Highlight Der macht nur Show und ne Spannende Story - der verdient sein Geld mit dem Konflikten auf dieser Erde - Für denn Frieden macht der Gar nichts.
    • Sophia 07.04.2018 11:24
      Highlight Highlight Watcher, was willst du uns mitteilen? Dass du den Ganser-Unsinn ernst nimmst? Kann mir jemand einmal erklären, weswegen der Ganser niemals wissenschaftliche Vorträge an Unis vor Wissenschaftlern hält und warum er es gar nicht erst versucht? Hatte Ganser schon einmal Wissenschaftler von Rang als interessierte Diskussionspartner und wo bitte? Wissenschaftlich Forschungsergebnisse werden veröffentlicht, mit allen Daten und Fakten, die zu der Erkenntnis beitrugen, damit sie von anderen Wissenschaftlern vollständig überprüft werden können. Gibt es so was von Ganser?
    • Raembe 07.04.2018 11:30
      Highlight Highlight Du weisst schon das es auch Kriege wegen erneuerbaren Energien geben kann, oder?
  • blaubar 07.04.2018 09:17
    Highlight Highlight Auffällig! Maurer fühlt sich ganz offensichtlich persönlich angegriffen von Ganser.
    Ich vermisse im Artikel allerdings, warum Ganser diese Fragen nicht stellen sollte, die er stellt. Gründe dafür gibt es wirklich genug. So unprofessionell ist Ganser nicht, er hat ausschliesslich die falschen Themen gewählt. Aus meiner Sicht darf jeder die Überlegungen anstellen, die er will. Und wenn er damit ein Publikum findet, ist das ja auch nicht schlecht, oder.
    • fcsg 07.04.2018 09:25
      Highlight Highlight Stellen darf er die Fragen natürlich... Nur die Herleitung dieser Fragen und die Ansätze der Beantwortung von Ganser sind alles andere als wissenschaftlich und haben deshalb nichts an einer Universität verloren...
    • Toerpe Zwerg 07.04.2018 09:30
      Highlight Highlight Mit dem Stellen einer Frage beginnt die Arbeit eines Wissenschaftlers. Für Ganser endet sie bereits wieder.
    • blaubar 07.04.2018 15:56
      Highlight Highlight Sind wir ehrlich: Er fragt ob 9/11 so abgelaufen ist, wie uns die USA weismacht.

      Hätte er diese Frage nie gestellt, wäre er nach wie vor an allen Unis als Dozent engagiert.

      Ist diese Frage erlaubt?
      Ja oder nein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rolf Meyer 07.04.2018 09:07
    Highlight Highlight Ich finde seine Vorträge meistens gut. Vor allem diesen hier, passend zum Thema:
    Play Icon
    • Bert der Geologe 07.04.2018 09:17
      Highlight Highlight Natürlich darf er Thesen aufstellen. Nur muss er sie dann auch beweisen. Da hapert es aber offenbar ziemlich. Was mir wirklich auf sen Sack geht, ist der missionarische Eifer von ihm und von seinen Jüngern.
    • blaubar 07.04.2018 09:22
      Highlight Highlight Das sei dir gegönnt. Geschichte ist allerdings keine Wissenschaft, wie Mathematik, in der es so etwas wie „Beweise“ gibt. Sogar in der Physik gibt es das nicht. Das ist eine falsche, weitverbreitete Vorstellung von Laien.
    • Maya Eldorado 07.04.2018 10:11
      Highlight Highlight Alles klar! Das war der Vortrag im Scala Basel.
      https://www.perseus.ch/wp-content/uploads/2017/12/Plakat_Scala_A2_Terror_6_kl.pdf
    Weitere Antworten anzeigen
  • Higugma 07.04.2018 09:06
    Highlight Highlight Daniele Ganser legt Fakten dar. Tatsachen die jede Bürgerin und Bürger einfach überprüfen könnte. Aber wie der Rest der Welt bleiben wir lieber in unserer „Blase“. Krieg im Irak? Mir doch egal, so lange ich hier keine Probleme habe. Interventionen von fremden Ländern in Europa? Geht mich nichts an. Spionage in der Schweiz, bewiesen durch Snowden? So lange mein facebook Profil sicher ist, kein Problem 😇
    • Toerpe Zwerg 07.04.2018 09:32
      Highlight Highlight Nö. Ganser präsentiert, er interpretiert. Immer gleich. Immer eindimensional. Nie überprüfbar.
    • Raffaele Merminod 07.04.2018 10:05
      Highlight Highlight Jeder kann die gleichen Fakten mit unterschiedlicher Schlussfolgerung hervor bringen.
      Genau das macht Ganser. Er lügt sehr selten, reiht aber Fakten und Fragen so aneinander, dass die Schlussfolgerung eine andere ist, als wenn man alle Fakten im richtigen Zusammenhang hätte.
    • Sebastian Wendelspiess 07.04.2018 10:18
      Highlight Highlight @wasps ist er das vielleicht schon? Daher die Theorieb? ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Citation Needed 07.04.2018 08:35
    Highlight Highlight Ich habe Ganser lang vor den Kontroversen um ihn in einer Diskussion im TV gesehen. Erst gefiel mir der frische Stil, dann fand ich ihn belehrend, er spielte sich richtig auf. Irgendwann fiel mir auf, dass er weder Zweifel noch Ungewissheiten kennt, und das ist eine Haltung, die, besonders in seinem Gebiet, sehr fragwürdig ist. Später habe ich Kritiker wie Linden gelesen und gebe ihnen recht. Fazit: Ganser hat seine Lehraufträge wohl wegen Unwissenschaftlichkeit verloren, auch wenn die Unis Strukturbereinigung vorschützen und seine Anhänger nun Verschwörung rufen werden.
  • Juliet Bravo 07.04.2018 08:29
    Highlight Highlight Ich kannte Ganser nicht und besuchte mal einen Vortrag. Es war spannend, er ist mE ein begnadeter Redner. Ich bin jedoch wissenschaftlich ausgebildet und in der Hinsicht konnte er einfach nichts seriöses liefern. Das alles war willkürlich zusammengestellt, um dann genau zu seinem passenden Schluss zu gelangen. So geht das aber nicht.
    Ebenfalls spannend war das ihn regelrecht verehrende Publikum. Total unkritisch und suggestiv fragend „ist es nicht so Herr Dr. Ganser, dass...?“ – fast wie Akeret wenn er Blocher eine Frage stellt. Das eine kein Journalismus, das andere keine Wissenschaft.
    • TheDan 07.04.2018 08:59
      Highlight Highlight Ich lese selber gerade das Buch "Illegale Kriege" von Ganser und bin verblüfft dass die amerikanischen Schweinereien seit UNO Gründung System haben und auch durch die offizielle Geschichtsschreibung bestätigt werden: Iran 1953, Guatemala 1954, Ägypten 1956, Kuba 1961 usw.
      Ich habe bereits viele solche Anschuldigungen von unwissenschaftlichkeit gelesen ohne jedoch konkrete Beispiele von falschen Aussagen zu liefern. Könntest Du ein konkretes Bsp. nennen abgesehen von Pauschalanklagen zu 911 oder Srebrenica?
    • Sauäschnörrli 07.04.2018 10:22
      Highlight Highlight @TheDan, in "NATO-Gheimarmeen in Europa" bezieht er sich auf das US-Armeehandbuchs 30-31B, laut Ganser das: "vielleicht wichtigste Pentagon-Dokument in Bezug auf Stay-behind-Armeen". Dieses wurde aber schon vor der Veröffentlichung von Gansers Arbeit als Fälschung des KGBs enttarnt.
    • TheDan 07.04.2018 11:01
      Highlight Highlight @Sauschnörrli
      Besten Dank, dieses Buch kenne ich nicht und kenne mich mit den NATO Geheimarmeen auch nicht aus. Wie konnte man denn die Fälschung genau beweisen? Nur weil die Regierung dies behauptet?
      Ich denke dieses Thema ist per se ein schwierig um mit wissenschaftlichen Quellen Schweinereien von Geheimdiensten nachzuweisen ausser damit verbundene Dokumente werden in Amerika selbst freigegeben. Dies jedoch immer erst wenn niemand mehr dafür belangt werden kann.
      Wenn ich nur schon all die erwiesenen Schandtaten der USA und ihrer Geheimdienste anschaue traue ich denen mittlerweile alles zu.
    Weitere Antworten anzeigen
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 07.04.2018 08:29
    Highlight Highlight Ganser ist kein Verschwörungstheoretiker, nein nein, er stellt nur Fragen.
    Ich habe auch eine "Frage" an Ganser bezüglich 9/11. Kann es nicht sein, das Ganser selbst Teil einer US-Verschwörung ist, bei der drollige Typen komische Verschwörungstheorien verbreiten, um so jeden Versuch, die wahren Umstände von 9/11, der Angriff von Marsmenschen als Rache für die Invasion ihres Planeten mit Roboter, zu ergründen, ins lächerliche zu ziehen?
    Ich stelle nur Fragen und bis zum Beweis des Gegenteils bleib ich bei meiner Meinung.
    • wipix 07.04.2018 09:40
      Highlight Highlight Der Vergleich mit dem Amis die alles abhören/mitlesen ist reiner Blödsinn!
      Es ist dem normalgebildeten schon lange klar, dass dies gemacht wird und schon sehr lange gemacht wird. Je nach Technologie fallen wachsend Daten an. Diese vernünftig auszuwerten ist dann wieder eine Frage von Compterleistung und Verfahren. Da ging schon sehr viel zwischen den Zeilen verloren. Halt je nach Aufwand der Betrieben wurde.
      Es ist auch keine VT wenn man weis, dass die CH den Amis aktiv halfen / helfen beim sammeln von Daten. Alter Hut!
    • outdoorch 07.04.2018 09:57
      Highlight Highlight Ich glaube, Sie haben recht. Wann kommt Ihr erstes Buch raus?
    • Toerpe Zwerg 07.04.2018 09:57
      Highlight Highlight Bislang konnte mir noch niemand schlüssig darlegen, weshalb sich der 9/11 commission report hätte mit 7WTC befassen sollen.

      Es ist im Gegenteil ein perfektes Beispiel für die selbstreferentielle Argumentation der 9/11 "truther":

      Wir glauben, dass 7WTC Teil der Anschläge war und vorsätzlich gewaltsam zum Einsturz gebracht wurde. Dass dies im commission report nicht untersucht wird, ist ein Beleg für ein cover up und für eine false Flag Operation, in deren Verlauf 7WTC gewaltsam und vorsätzlich zum Einsturz gebracht wurde.

      7WTC wurde untersucht - als Einsturz eines Gebäudes.
    Weitere Antworten anzeigen

160'000 statt 6 Millionen Franken: Rheinauer Versuch mit Grundeinkommen scheitert am Geld

In der Zürcher Gemeinde Rheinau sieht es nicht gut aus für den Versuch mit dem bedingungslosen Grundeinkommen: Bis zur Geld-Sammel-Deadline am 4. Dezember 2018 um 14.26 Uhr sind lediglich rund 160'000 Franken gespendet worden, angestrebt wurden 6,1 Millionen Franken.

Natürlich sei es schade, dass das Crowdfunding nicht funktioniert habe, teilte Initiantin Rebecca Panian am Dienstag mit. «Es war aber definitiv nicht für nichts».

Denn seit Projekt-Start hätten sich die Einwohnerinnen und Einwohner …

Artikel lesen
Link to Article