Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mobbing an der ETH: Gegen drei weitere Professoren wird ermittelt 

11.05.18, 08:41 11.05.18, 11:52


Die ETH Zürich sieht sich mit neuen Mobbingvorwürfen konfrontiert: Eine Umfrage unter Doktorierenden hat ergeben, dass jeder Vierte von ihnen von seinem Professor schlecht behandelt wird. Gegen drei Professoren wurde nun eine Untersuchung eingeleitet.

Fast ein Drittel der Doktorierenden, die an der Umfrage teilnahmen, kritisiert, dass ihr Professor seine Mentorenaufgabe nicht richtig wahrnehme. Die Rede ist von zu wenig zeitlicher Präsenz, oder dass sich der Professor inhaltlich kaum engagiert. Jeder zwölfte Befragte kreuzte in der Umfrage an, dass ihm gar niemand helfe.

Gegenüber watson sprachen zwei Doktoranden über ihre Erfahrungen an der ETH

Knapp ein Viertel der Umfrageteilnehmer gab sogar an, dass ihr Vorgesetzter das Machtgefälle ihnen gegenüber schon in missbräuchlicher Weise ausgenutzt habe. Die Befragten klagen über Demütigungen, fehlenden Respekt und emotionalen Druck. Häufig genannt wurden auch Lohn als Druckmittel, häufige Wochenendarbeit und eine nicht verlässliche Ferienplanung.

ETH Zuerich am Montag, 6. November 2017. Seit die

Die ETH in Zürich. Bild: KEYSTONE

Die Mittelbauvereinigung AVETH befragte alle der momentan 4100 Doktorierenden, 37 Prozent gaben Auskunft. Die ETH veröffentlichte die Ergebnisse dieser Umfrage, über die am Freitag auch der «Tages-Anzeiger», der «Blick» und «Neue Zürcher Zeitung» berichteten, auf ihrer Website.

Machtgefälle «nicht mehr zeitgemäss»

Die ETH nehme die geäusserten Defizite in der Betreuung sehr ernst, wird ETH-Rektorin Sarah Springman in einer Mitteilung zitiert. Ein konstruktiver und respektvoller Umgang miteinander und das bewusste Fördern der Doktorierenden sei zentral für herausragende Leistungen.

Sie betont aber auch, dass der Wissenschaftsbetrieb anspruchsvoll und zuweilen hart sei. «Junge Forscherinnen und Forscher müssen lernen, mit Druck umzugehen.» Untätig blieben will die ETH trotzdem nicht. Bereits im November 2017 wurde eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, um eine «motivierende Führungskultur» zu etablieren.

Leiter der Arbeitsgruppe ist Antonio Togni, Prorektor für das Doktorat und ETH-Chemieprofessor. Seiner Meinung nach sollte es das Ziel sein, das nicht mehr zeitgemässe Machtgefälle durch eine «Learning Alliance» abzulösen. Die Vorgesetzten hätten darin nicht mehr die Rolle derer, die alles wissen und bestimmen. «Sie sollten vielmehr eine Mentorenrolle einnehmen», wird Togni zitiert.

Sein Arbeitsgruppe schlägt vor, dass Professoren einen Kurs besuchen müssen, in dem sie lernen, wie Doktorierende richtig betreut werden. Denkbar sei auch, den Doktorierenden eine weitere Betreuungsperson zur Seite zu stellen oder regelmässige schriftliche Feedbacks für obligatorisch zu erklären. Die ETH will zudem bei drei Professoren genauer hinschauen: Sie leitete eine Untersuchung ein, um die Vorwürfe genauer abzuklären.

Schikane bei den Astronomen

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die ETH mit Mobbingvorwürfen konfrontiert sieht. Im Februar 2017 wurde die Schulleitung über Mobbing im Institut für Astronomie informiert. Eine Professorin, die zusammen mit ihrem Ehemann das Institut aufbaute, soll über zehn Jahre lang Doktoranden schikaniert haben.

Die Professorin wurde freigestellt, die ETH leitete eine Untersuchung ein. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor. Das Institut wurde geschlossen. (mlu/sda)

Schon gespart auf dein Studium?

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 12.05.2018 07:38
    Highlight Wer hätte das gedacht?
    Dort geht es ja zu und her wie im richtigen Leben 🙈
    1 7 Melden
  • Spooky 12.05.2018 07:36
    Highlight "Die Professorin wurde freigestellt, die ETH leitete eine Untersuchung ein. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor. Das Institut wurde geschlossen."

    Die Professorin hat also immer noch Anspruch auf den vollen Lohn?
    4 3 Melden
  • Graviton 11.05.2018 13:29
    Highlight Auch ich kann aus eigener Erfahrung vieles vom bereits Erwähnten bestätigen. Der Wissenschaftsbetrieb ist aufgrund dieser Umstände bedauerlicherweise zu einem schauderhaften Unterfangen mutiert. Als Folge davon kehren viele fähige Nachswuchskräfte der Wissenschaft den Rücken - aus gutem Grund. Ich finde es ist jammerschade, dass ein solch wichtiger Pfeiler unserer Gesellschaft so degeneriert ist.
    16 0 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 11.05.2018 13:04
    Highlight In der Zeit als wiss. Ass. habe ich auch bisweilen ein Autoritätsdenken nordkoreanischer Prägung wahrgenommen. Es war insgesamt trotzdem eine gute Zeit.

    Ein Problem liegt vielleicht auch darin, dass man meist von Leuten umgeben ist, die sich unter erheblichem Karrieredruck setzen. Andernfalls würden diese Machtmechanismen nicht so reibungslos funktionieren.
    10 0 Melden
  • sikki_nix 11.05.2018 12:29
    Highlight Ich habe das Glück, in einer Gruppe zu sein, in der der Umgang respektvoll und kollegial ist egal ob Prof, PhD oder MSc. Man muss sich die Forschungsgruppen vorab gut anschauen und nicht nur nach Gebiet wählen. Die Sozialdynamik ist genau so wichtig. Ansonsten können es ein paar schlimme Jahre werden...
    12 0 Melden
  • Robert K. 11.05.2018 11:41
    Highlight Diese Missstände bestehen, weil Professoren tun und lassen können was sie wollen (in der Regel bis zur Pensionierung). Es wäre Zeit, dass die Universitäten / ETH sich aufraffen würden auch ein unabhängiges Qualitätsmanagement einzuführen; mit klaren Leistungskriterien, in den Dimensionen, Forschung, Lehre, Dienstleistungen im Sinne des Wissenstransfers bzw. der Zusammenarbeit mit der Praxis.
    23 0 Melden
  • lilie 11.05.2018 09:41
    Highlight Das ist leider ein grosses Problem, wie ich aus eigener Erfahrung weiss.

    Professoren sind im Wesentlichen Fachidioten, hochspezialisiert auf ein sehr begrenztes Teilgebiet ihres Faches, oft Nerds, wie sie im Buche stehen. Ihre Qualifikation haben sie sich über Jahre der Forschung - ein Einzelkämpferjob - erworben.

    Auf die Lehre jedoch wurden sie nicht vorbereitet, auf die Betreuung von Studierenden schon gar nicht. Einige bringen ein Flair dafür mit, für viele ist die Lehre und Studentenbetreuung aber nur ein notweniges Übel.

    Zumindest die grobsten Missstände sollten behoben werden!
    54 5 Melden
  • kleiner_Schurke 11.05.2018 09:30
    Highlight Ich habe selbst erlebt wie ausnahmslos alle Frauen der Forschungsgruppe nach Besprechungen mit dem Chef geweint haben. Ein Doktorand ja jeweils so verängstigt bevor er eine Präsentation halten musste, dass er mich am Vorabend weinend anrief, und am Morgen der Präsentation sich erbrechen musste. Die Laborantin wurde als dummes Huhn beschimpft und fristlos gekündigt. Ein Kollege von mir wurde von seinem Prof vor dem versammelten Institut nach einem Vortrag mit den Worten "you are an idiot" verdankt. Diser Herr Prof. ist eine internationale Koryphäe und für seinen Stiel weltbekannt.
    36 3 Melden
    • CASSIO 11.05.2018 14:42
      Highlight sorry, kleiner Schurke, aber Rocco ist definitiv kein Professor 😂😂😂
      4 3 Melden
  • kleiner_Schurke 11.05.2018 09:23
    Highlight Ja die Anstellungsbedingungen für Doktoranden sind teil unterirdisch, das kann ich nur bestätigen. Auch der Tonfall der herrscht, such t seines gleichen. Ich weiss persönlich von einem deutschen Doktoranden der 4 Jahre an der Uni gearbeitet hat als Doktorand, ohne Vertrag, ohne Immatrikulation, ohne in der Schweiz angemeldet gewesen zu sein, ohne Krankenkasse. Die Sache flog dann unmittelbar vor der Doktorprüfung auf. Ein ähnlich gelagerter Fall eines Inders ging schlecht aus. Nach 2 Jahre sagte unser Chef zu ihm: You are wasting my time and my money get out here. Das wars dann für ihn.
    28 1 Melden

Gotthard-Tunnel nach Frontalkollision wieder befahrbar

Der Gotthard-Strassentunnel war am Mittwochabend wegen einer Frontalkollision während gut drei Stunden gesperrt. Eine Person wurde verletzt. In beiden Richtungen kam es zu mehreren Kilometern Stau.

Der Verkehrsunfall habe sich auf der Tessiner Seite ereignet, sagte ein Sprecher der Urner Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Laut der Tessiner Polizei kam es gegen 16.30 Uhr zu einer Kollision zwischen einem Lastwagen und einem Schweizer Personenwagen, der in Richtung …

Artikel lesen