Schweiz

In Andermatt verunfallt: Ein Zug der Matterhorn-Gotthard-Bahn. Bild: KEYSTONE

33 Verletzte bei Zug-Crash in Andermatt – drei Schulklassen betroffen

Bei einem Rangierunfall im Bahnhof Andermatt sind am Montag kurz vor Mittag 33 Menschen verletzt worden – niemand aber lebensbedrohlich. Warum es zu diesem Zusammenprall kam, wird derzeit ermittelt.

11.09.17, 14:07 11.09.17, 20:21

Der Vorfall ereignete sich kurz vor Mittag. Ein Regionalzug fuhr von Disentis in den Bahnhof Andermatt ein. Derselbe Zug sollte etwas später, um 11.28 Uhr, wieder zurück nach Disentis fahren. Dafür aber hätte die Lokomotive über ein Parallelgleis vom hinteren Ende zum vorderen Ende des Zuges geführt werden sollen. «Ein alltägliches Rangiermanöver», wie Jan Bärwalde, Mediensprecher der Matterhorn Gotthard Bahn, von der Matterhorn Gotthard Bahn sagte.

Aus noch ungeklärten Gründen wich die Lokomotive laut Bärwalde dann aber nicht wie vorgesehen auf das Parallelgleis aus, sondern prallte retour gegen die Zugkomposition, von der sie kurz zuvor gelöst worden war. Die Lokomotive war mit 15 bis 20 km/h unterwegs, sagte der Sprecher.

Die betroffene Zugkomposition umfasste eine Lokomotive sowie fünf Wagen. An Bord waren rund 100 Passagiere, darunter 65 Schülerinnen und Schüler aus drei Schulklassen der 6. bis 8. Stufe. Von diesen wurden 18 verletzt und medizinisch versorgt. Ein Teil der Verletzten musste sich in Spitalpflege begeben. Andere konnten nach ambulanter Behandlung mit ihrer Schulklasse weiterreisen. 

Niemand lebensbedrohlich verletzt

Nebst den erwähnten Jugendlichen verletzten sich 15 weitere Personen. Davon stammen 13 aus der Schweiz und zwei aus den Niederlanden. Viele verletzten sich nur leicht und erlitten beim Aufprall der Lokomotive auf die Personenwagen Prellungen und Schürfungen. Von den total 33 verletzten Personen war niemand lebensbedrohlich verletzt, schreibt die Kantonspolizei Uri in einem Communiqué. 

Bild: KEYSTONE

Während der Rettungsarbeiten war die durch die Schöllenenschlucht führende Strasse zwischen Göschenen und Andermatt bis 14.40 Uhr für den Normalverkehr gesperrt. Der Bahnverkehr verlief laut Bärwalde nach dem Unfall «relativ fahrplanmässig». Kurz vor 16 Uhr konnte die Zugskomposition und das betroffene Gleis wieder freigegeben werden. 

Die Rega stand mit drei Helikoptern im Einsatz, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte. Insgesamt transportierten diese sieben Verletzte in verschiedene Spitäler. Auch die Alpine Air Ambulance flog mit einem Helikopter. Aufgeboten wurden zudem die Feuerwehr Andermatt, der Rettungsdienst sowie die Kantonspolizei Uri. (dwi)

(dwi/wst/aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Wohnwagen komplett ausgebrannt

Das könnte dich auch interessieren:

Kommt man schwul zur Welt? – Forscher sind der Antwort näher gekommen

Wie zur Hölle schreibt man «Liebe»? Danach hat die Schweiz 2017 gegoogelt 

«Bei welcher Temperatur serviere ich den Wein?»

«Habe beim Asthma-Mittel die Dosis erhöht» – Chris Froome an der Vuelta positiv getestet

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • danmaster333 11.09.2017 17:38
    Highlight Zum Glück gabs nur Verletzte. Solche Anprallmanöver macht man normalerweise nur in grossen Rangierbahnhöfen, und das auch nur mit Güterwagen und max. 5 km/h. Aber war ja keine Absicht.
    6 20 Melden
    • Jan Portmann 11.09.2017 18:15
      Highlight In Andermatt wenden die Züge oft. Da nicht alle Loks der MGBahn Pendelbetrieb machen können wird ein Lokwechsel öfters am Tag praktiziert. Hinzu kommt, dass der Bahnhof Andermatt veraltet ist und die Gleise nicht lange genug für den aktuellen Bedarf.
      33 1 Melden
    • Kwaack 11.09.2017 19:36
      Highlight Last umfahren macht man nicht nur in grossen Rangierbahnhöfen, sondern überall da, wo eine Spitzkehre nötig ist. Ausserdem gibt es kein "Anprallmanöver". Ein Anprall ist das Anfahren mit mehr als 5 km/h, was verboten und auch meldepflichtig ist.
      14 0 Melden

Ehemann sollte weg – Zuger Strafgericht befasst sich mit ausgeklügeltem Mordplan

Vor dem Zuger Strafgericht steht ab heute Montag ein Pärchen, das versucht haben soll, den Ehemann der Frau zu beseitigen. Der Plan schlug fehl, der Mann überlebte. Die Anklage fordert Freiheitsstrafen von je zehn Jahren wegen versuchten Mordes.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um eine 39-jährige Frau und einen 46-jährigen Mann, zum Zeitpunkt der Tat im Jahr 2015/16 ein Liebespaar. Als Opfer ins Auge fassten sie laut Anklage den heute 51-jährigen Ehemann der Frau, mit dem sie seit 2010 …

Artikel lesen