DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rescue workers stand next to the crashed train with 30 injured passengers at the Andermatt train station in the Canton of Uri, Switzerland, on Monday, September 11, 2017. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Rettungskraefte stehen beim verunglueckten Zug der Matterhorn-Gotthard-Bahn, am Montag, 11. September 2017, beim Bahnhof in Andermatt. Beim Unglueck am Montag kurz vor Mittag sind 30 Personen verletzt worden. Ueber Art und Schwere der Verletzungen konnte die Urner Kantonspolizei keine Angaben machen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

In Andermatt verunfallt: Ein Zug der Matterhorn-Gotthard-Bahn. Bild: KEYSTONE

33 Verletzte bei Zug-Crash in Andermatt – drei Schulklassen betroffen

Bei einem Rangierunfall im Bahnhof Andermatt sind am Montag kurz vor Mittag 33 Menschen verletzt worden – niemand aber lebensbedrohlich. Warum es zu diesem Zusammenprall kam, wird derzeit ermittelt.



Der Vorfall ereignete sich kurz vor Mittag. Ein Regionalzug fuhr von Disentis in den Bahnhof Andermatt ein. Derselbe Zug sollte etwas später, um 11.28 Uhr, wieder zurück nach Disentis fahren. Dafür aber hätte die Lokomotive über ein Parallelgleis vom hinteren Ende zum vorderen Ende des Zuges geführt werden sollen. «Ein alltägliches Rangiermanöver», wie Jan Bärwalde, Mediensprecher der Matterhorn Gotthard Bahn, von der Matterhorn Gotthard Bahn sagte.

Aus noch ungeklärten Gründen wich die Lokomotive laut Bärwalde dann aber nicht wie vorgesehen auf das Parallelgleis aus, sondern prallte retour gegen die Zugkomposition, von der sie kurz zuvor gelöst worden war. Die Lokomotive war mit 15 bis 20 km/h unterwegs, sagte der Sprecher.

Die betroffene Zugkomposition umfasste eine Lokomotive sowie fünf Wagen. An Bord waren rund 100 Passagiere, darunter 65 Schülerinnen und Schüler aus drei Schulklassen der 6. bis 8. Stufe. Von diesen wurden 18 verletzt und medizinisch versorgt. Ein Teil der Verletzten musste sich in Spitalpflege begeben. Andere konnten nach ambulanter Behandlung mit ihrer Schulklasse weiterreisen. 

Niemand lebensbedrohlich verletzt

Nebst den erwähnten Jugendlichen verletzten sich 15 weitere Personen. Davon stammen 13 aus der Schweiz und zwei aus den Niederlanden. Viele verletzten sich nur leicht und erlitten beim Aufprall der Lokomotive auf die Personenwagen Prellungen und Schürfungen. Von den total 33 verletzten Personen war niemand lebensbedrohlich verletzt, schreibt die Kantonspolizei Uri in einem Communiqué. 

Rescue workers stand next to the crashed train with 30 injured passengers at the Andermatt train station in the Canton of Uri, Switzerland, on Monday, September 11, 2017. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Rettungskraefte stehen beim verunglueckten Zug der Matterhorn-Gotthard-Bahn, am Montag, 11. September 2017, beim Bahnhof in Andermatt. Beim Unglueck am Montag kurz vor Mittag sind 30 Personen verletzt worden. Ueber Art und Schwere der Verletzungen konnte die Urner Kantonspolizei keine Angaben machen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Während der Rettungsarbeiten war die durch die Schöllenenschlucht führende Strasse zwischen Göschenen und Andermatt bis 14.40 Uhr für den Normalverkehr gesperrt. Der Bahnverkehr verlief laut Bärwalde nach dem Unfall «relativ fahrplanmässig». Kurz vor 16 Uhr konnte die Zugskomposition und das betroffene Gleis wieder freigegeben werden. 

Die Rega stand mit drei Helikoptern im Einsatz, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte. Insgesamt transportierten diese sieben Verletzte in verschiedene Spitäler. Auch die Alpine Air Ambulance flog mit einem Helikopter. Aufgeboten wurden zudem die Feuerwehr Andermatt, der Rettungsdienst sowie die Kantonspolizei Uri. (dwi)

(dwi/wst/aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Wohnwagen komplett ausgebrannt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel