Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinder sollen zur Unfallprävention im See schwimmen lernen



Kids jump from a diving platform into the Geneva Lake and enjoy sunny and warm weather, in Villeneuve, Southwestern Switzerland, Saturday, July 9, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

In Schweizer Gewässern sind in diesem Jahr bisher 34 Menschen ertrunken. Die meisten verunglückten in offenen Gewässern. Die Lebensretter wollen deshalb die Prävention verstärken und Kindern das Schwimmen auch im See beibringen.

Von den 34 Todesfällen ereigneten sich 12 in Flüssen und Bächen sowie 20 in Seen, wie die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) am Freitag zur Ertrinkungsstatistik 2017 mitteilte. Ein Mensch ertrank in einem Weiher. Ein Fall geschah in einem Freibad.

Eher ungeeignet zum Schwimmen: Zweitgrösster See Boliviens ist ausgetrocknet

Unter den Opfern sind gemäss der Zwischenbilanz zum Ende der Badesaison 26 Männer, 7 Frauen und ein Kind. 15 Personen verfügten über einen ausländischen Pass. Im gesamten Jahr 2016 waren 57 Menschen bei Badeunfällen gestorben.

Unterrichtsmaterial für Schulen

Für die SLRG ist klar, dass die Präventionsarbeit in früheren Jahren ansetzen müsse. So seien die Wasserunfallprävention und die Selbstrettungskompetenz in den Lehrplan 21 aufgenommen worden. Um den Lehrkräften die Aufgabe zu erleichtern, stellt die SLRG den Schulen nun auch Unterrichtsmaterial zur Verfügung.

Das war der Schweizer Sommer 2017

Play Icon

Video: Angelina Graf

Das Argument der fehlenden Wasserflächen für den Schwimmunterricht lässt die SLRG nicht gelten. Sie verweist in Anlehnung auf die Praxis im Ausland darauf, dass Kinder das Schwimmen auch in einem See lernen können.

Dies sei nach Erfahrungen ihrer norwegischen Kollegen «effizienter, da man dem Umgang mit dem Wasser dort lernt, wo man sich aufhält und auch die meisten Unfälle laut Ertrinkungsstatistik geschehen». Ein erster Pilotkurs in Hochdorf LU fand diesen Sommer statt. Die Erkenntnisse daraus würden nun gesammelt und für die Beratung von Schulen aufbereitet. (sda)

Baden, Wasser, Badi, Sonne, Sommer

Wie aus der Tabu-Zone Badi ein Fleischmarkt wurde

Link to Article

«CUCUMBA, as we say in Jamaica!» – 5 erfrischende Gurken-Cocktails für den Sommer-Apéro

Link to Article

Wenn du diese 25 Situationen kennst, warst du ein echtes Schweizer Badi-Kind

Link to Article

Gib's zu, du willst es doch auch: Die besten Italo-Songs EVER

Link to Article

ACHTUNG! An alle Badigänger: Macht euch auf diese 10 Typen gefasst!

Link to Article

Es gibt Schlimmeres, als bei diesem Wetter zu arbeiten. Sieh dir nur diese 20 Fails an! 🙈

Link to Article

So schön ist die Welt von oben

Link to Article

Neuer Sommertrend: Kranksein bei 30 Grad – ich hab' es ausprobiert

Link to Article

14 Traumstrände kriegen auf Tripadvisor ihr Fett weg: Grumpy Travellers in Bestform

Link to Article

Zu viel am Handy: Oberster Schweizer Bademeister rüffelt Eltern

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jein 20.10.2017 13:19
    Highlight Highlight In Holland muss man als Teil der obligatorischen Schulausbildung eine Schwimmtest bestehen, ein Teil davon ist auch mit Kleidern an zu schwimmen.

    Klar kommt man dort leichter in Berühung mit Wasser als hier, wäre trotzdem nicht schlecht den Schwimmunterricht (wieder) mehr in die Schulausbildung unterzubringen.

Was das Schweizer Sorgenbarometer WIRKLICH über uns aussagt 😉

Unlängst erschien das CS-Sorgenbarometer, das der Schweizer Bevölkerung auf den Zahn fühlen soll. Es liest sich wie der Output eines Heeres roboterähnlicher Gestalten. Werfen wir mal einen Blick zwischen die Zeilen.

Klar, dass es nicht jedem gleich gut geht. Und klar auch, dass viele Einwohner der Schweiz mit existenziellen Problemen zu kämpfen haben. Das ist eine soziale Realität. Leider.

Denkt man aber aus dem Stegreif an einen durchschnittlichen Schweizer, so denkt man mit grosser Wahrscheinlichkeit an einen Menschen mit vielen Problemen – Luxusproblemen, die schlimmer erscheinen, als sie sind. Denn auch das ist eine soziale Realität.

Auch wenn es so wirkt, als stünde die Schweiz finanziell auf …

Artikel lesen
Link to Article