Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sicht in den Nationalratssaal mit der Bundesversammlung waehrend den Bundesratswahlen am Mittwoch, 9. Dezember 2015, in Bern. (KEYSTONE/POOL/Peter Schneider)

Lobbying ist gut. Einen Vertreter im Parlament zu haben, ist besser: Die NZZ hat die aktuellsten Interessenbindungen der Bundesparlamentarier ausgewertet. 
Bild: KEYSTONE

Keine Lobby verteilt im Parlament so viele Ämtlis wie die Hilfswerke und Nonprofits



Nicht die Banken, nicht die Pharmaindustrie und auch nicht die Bauern, nein, die Hilfswerke und Nonprofitorganisationen verschaffen den Parlamentarierinnen und Parlamentariern am meisten Posten. Das berichtet die «Neue Zürcher Zeitung», die am Montag die jüngste Auswertung der Interessenbindungen in National- und Ständerat publizierte. 119 Parlamentarier haben laut der Zeitung ein Mandat aus dieser Branche angegeben. Mehr hat keine andere Branche.

Wie die NZZ auswertete

Die NZZ nahm die Liste der Interessenbindungen (Nationalrat/Ständerat) von Anfang Februar und klassifizierte die Mandate der Parlamentarier nach Branchen. Die Einteilung nahm die Inlandredaktion selbst vor und orientierte sich dabei an den Kategorien des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Es wäre natürlich Unsinn zu behaupten, dass die Hilfswerke und Nonprofitorganisationen damit auch den grössten Einfluss hätten. Zwar gelingt es den Organisationen dank ihrer Interessenvertreter immer mal wieder, ein Anliegen in den politischen Prozess einzuspeisen. Hilfswerks-Mandate sind aber etwa bei SP-Parlamentariern besonders häufig (42 Parlamentarier teilen sich 82 Nonprofit-Mandate), die es schwerer haben, im Parlament eine Mehrheit zu finden.

Besser beraten sind die profitorientierten Branchen – also der grosse Rest der 1671 Organisationen, die einen Interessenvertreter haben –, sich auf die bürgerliche Seite zu konzentrieren. Das ist angesichts ihrer Mehrheit erfolgsversprechender. Und das scheinen sie auch zu tun: Industrie- und Energiebetriebe haben beispielsweise laut NZZ 169 Mandate an 89 Parlamentarier vergeben – 80 Prozent an SVP-, FDP- und CVP-Leute. Die Pharmabranche ist ebenfalls gut vernetzt.

Was laut der NZZ weiter auffällt:

Spitzenreiter unter den Mandatejägern ist der Solothurner Stadtpräsident und FDP-Nationalrat Kurt Fluri, der 31 Interessenbindungen angibt. Mit 29 Mandaten folgt der Freiburger SP-Nationalrat François Steiert. Wie viel die Milizparlamentarier mit ihren Posten verdienen, ist nicht bekannt. Es gibt dafür keine Offenlegungspflicht.

Wer die Interessenvertreter selbst erkunden will, kann dies dank der interaktiven Grafik der NZZ tun.

Wenn sich Lobbyisten freuen, dass sie nicht gemeint sind...

(trs)

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Vorurteile über die Schweiz

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 14.03.2016 09:58
    Highlight Highlight Es gibt NPO in den Bereichen Gesundheit, Entwicklungshilfe, Menschenrechte, Natur, Kultur und in anderen Sparten. Alle in einen Topf zu schmeissen, während die Wirtschaftsunternehmen in X Branchen aufgeteilt werden, und dann zu behaupten, die NPO würden am meisten lobbyieren, das ist lächerlich.

    Man muss auch Folgendes wissen: Viele Politikerinnen und Politiker haben sehr gerne ein Mandat in einer gemeinnützigen Organisation, um ihr Image zu pflegen. Geleistet wird dann aber kaum etwas für die NPO. Keine Lust, keine Zeit. Es geht nur um die Visitenkarte. Ich schreibe aus leidiger Erfahrung.
  • Matthias Studer 14.03.2016 09:51
    Highlight Highlight Mal angenommen, hat für Krebsliga ein interesse das die KK günstiger wird?
  • Spooky 14.03.2016 05:11
    Highlight Highlight Abgesehen von der Prostitution sind die Hilfswerke jene Branche, wo man am Schnellsten viel Geld verdient.
    • Wilhelm Dingo 14.03.2016 08:36
      Highlight Highlight Wie kommst Du da drauf
    • phreko 14.03.2016 15:03
      Highlight Highlight Offensichtlich nicht ganz ernst gemeint...
    • Spooky 14.03.2016 18:54
      Highlight Highlight "Wie kommst Du da drauf"

      Mein Statement ist klar genug.
    Weitere Antworten anzeigen

Nach der Hornkuh-Initiative jetzt die Geissen: Grünen-Kälin fordert Enthornungsverbot

In der Schweiz gibt es etwa 85'000 Ziegen. Wie viele von ihnen ohne Hörner leben, ist mangels Statistik unbekannt. Eine Motion verlangt jetzt – nach der Ablehnung der Hornkuh-Initiative – ein Enthornungsverbot für Geissen.

«Für mich ist es eine Frage der Würde eines Lebewesens, aber auch eine Frage des Anstandes.» Deswegen, so die grüne Aargauer Nationalrätin Irène Kälin, verlange sie mit ihrer Motion das Enthornungsverbot für Ziegen.

Die Islamwissenschaftlerin und hauptberuflich Präsidentin des kantonalen Arbeitnehmer-Dachverbandes «Arbeit Aargau» verlangt vom Bundesrat eine Änderung der zutreffenden Verordnung des Tierschutzgesetzes. Diese erlaubt heute ein Enthornen ausdrücklich. Die Anwältinnen der …

Artikel lesen
Link to Article