Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ANGEBLICHEN ENTLASSUNG VON HANS KOSSMANN ALS TRAINER DES HC AMBRI-PIOTTA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ambri Trainer Hans Kossmann im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV ZUG und dem HC Ambri-Piotta, am Dienstag, 15. November 2016, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Hans Kossmann soll die ZSC Lion wieder zu einem Spitzenteam formen. Bild: KEYSTONE

Kossmann ist neuer ZSC-Trainer – aber nur bis Saisonende, dann kommt Aubin

29.12.17, 13:44 29.12.17, 13:55


Nach eineinhalb Saisons ist die Ära von Hans Wallson als Trainer der ZSC Lions zu Ende. Die Zürcher haben den Schweden per sofort durch Hans Kossmann ersetzt, wie sie in einer Mitteilung verkündeten und entsprechende Medienberichte bestätigten.

Kossmann bleibt allerdings nur bis zum Saisonende. Ab der Saison 2018/2019 unterschrieb der Kanadier Serge Aubin einen Vertrag über zwei Jahre plus Option auf eine dritte Saison. Der 42-Jährige spielte jahrelang in der NLA und betreut derzeit noch die Vienna Capitals.

Die Meisterschaft nehmen die ZSC Lions am Dienstag, 2. Januar, mit dem Heimspiel gegen Lugano wieder auf. An der Bande der Zürcher steht Kossmann aber bereits am Samstag ein erstes Mal, und zwar in einem Testspiel auswärts gegen den Erstligisten Arosa

Wallson trat sein Amt 2016 an. Der 51-Jährige, der mit Skelleftea zweimal schwedischer Meister geworden war, schlitterte mit seinem Team zuletzt in eine Krise, gewann nur drei der letzten zehn Partien. Derzeit sind die Zürcher nur auf Platz 7 klassiert.

ZSC Headcoach Hans Wallson waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EHC Kloten, am Samstag, 30. September 2017, im Hallenstadion in Zuerich.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hans Wallson muss seinen Posten nach eineinhalb Jahren räumen. Bild: KEYSTONE

Der 55-jährige Hans Kossmann war Ende Januar 2017 von Ambri-Piotta entlassen worden und seither ohne Job. Als Cheftrainer stiess er 2013 in den Playoff-Final mit Fribourg-Gottéron vor. In Zürich hat er einen Vertrag bis Ende Saison erhalten.

Sven Leuenberger, der Sportchef der ZSC Lions, und Kossmann kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit in Bern. Als Assistent von Larry Huras gewann Kossmann unter Sportchef Leuenberger mit dem SCB 2010 den Schweizer Meistertitel. (pre/sda)

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bär73 31.12.2017 09:22
    Highlight Starker Auftritt gewesen in Arosa....muahahaahhaaaaa 😂😂
    1 0 Melden
  • Brucho 29.12.2017 14:43
    Highlight Es ist mir völlig egal wer der neue ZSC Trainer ist. Hauptsache die beiden emotionslosen Schweden ohne klares Konzept und null Feuer sind weg. Ich bin an jedem Heimspiel und auch Auswärts ab und zu dabei und dann will ich "Äkschen" und Power Hockey mit offensiven Kunststücken sehen, dann ist es mir auch egal wenn wir gegen einen an diesem Abend noch besseren Gegner verlieren. Dieses langweilige, monotone, unspektakuläre Schlafwagen Hockey nervte mich extrem und ich hatte dauernd das Gefühl die Spieler wirken von aussen gehemmt und wissen nicht was die Trainer eigentlich wollen
    10 1 Melden
  • Nummelin 29.12.2017 12:49
    Highlight haha... von Hans zu Hans :-). Ob dat gut kommt :o)
    18 3 Melden
  • TheMan 29.12.2017 12:32
    Highlight Beim Z liegts nicht am Trainier. Es liegt an den vielen Häuptlingen auf der Eisfläche. Und der Z bastelt weiter mit den Häuptlingen. Zuviele Häuptlinge verderben halt den Brei.
    14 24 Melden
  • MARC AUREL 29.12.2017 12:25
    Highlight Damit kann der Z die Saison retten und weit kommen... vielleicht...
    18 4 Melden
  • Tikkanen 29.12.2017 11:50
    Highlight ...endgültig finis Schwedenschach🤗
    27 11 Melden
    • La12 29.12.2017 14:09
      Highlight Das isch doch Hans was Heiri...
      6 0 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen