Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Final

Halep (1) – Wozniacki (2) 6:7,6:3*

Nur eine wird Grand-Slam-Siegerin: Wozniacki (links) oder Halep. bild: ap/watson

Endlich gibt's den ersten grossen Titel – aber für Wozniacki oder Halep?

Mit Simona Halep und Caroline Wozniacki spielen die beiden Topgesetzten im Final am Australian Open in Melbourne. Die beiden spielen ab 9.30 Uhr (Schweizer Zeit) nicht nur um ihren ersten Grand-Slam-Titel, sondern auch um die Nummer 1 der Welt.

27.01.18, 05:21 27.01.18, 11:14

Christian Finkbeiner, Melbourne



Ihre Tennis-Biografien weisen Gemeinsamkeiten auf. Und auch ihr Weg in den Final am Australian Open ähnelt sich. Während die Gesetzten in Melbourne bereits sehr früh und reihenweise scheiterten, fanden Simona Halep (26) und Caroline Wozniacki (27) einen Weg durch das Tableau. Sie mussten dabei aber beide auch das Glück der Tüchtigen in Anspruch nehmen.

Gleich in zwei Partien hatte Halep Matchbälle gegen sich; drei in der 3. Runde gegen die Amerikanerin Lauren Davis, als sie nach 3:44 Stunden mit 15:13 im dritten Satz siegte. Und zwei im Halbfinal gegen Angelique Kerber beim Stand von 5:6 im dritten Satz, nachdem sie allerdings ihrerseits bei 5:3 die ersten beiden Chancen zum Sieg nicht genutzt hatte. «Es war eine Achterbahnfahrt», sagte Halep, die Kerber die erste Niederlage der Saison zufügte.

Romania's Simona Halep celebrates after defeating Germany's Angelique Kerber in their semifinal at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 25, 2018. (AP Photo/Dita Alangkara)

Erlöst: Halep setzte sich in einem epischen Halbfinal gegen Kerber durch. Bild: AP

Gegen Fett fett zurück

Auch Wozniacki hätte sich beinahe schon früh aus dem Turnier verabschiedet. In der 2. Runde gegen Jana Fett lag sie im Entscheidungssatz 1:5 hinten und wehrte zwei Matchbälle der Kroatin ab, ehe sie sich in die nächste Runde rettete. Seither tritt die Dänin befreit auf, «denn ich habe nichts mehr zu verlieren».

Im Halbfinal stoppte sie den Höhenflug der 22-jährigen Belgierin Elise Mertens (WTA 37) und zog mit 6:3, 7:6 (7:2) in ihren ersten Australian-Open-Final ein – sieben Jahre, nachdem sie im Halbfinal nach vergebenen Matchbällen an Li Na gescheitert war.

Denmark's Caroline Wozniacki celebrates after defeating Belgium's Elise Mertens in their semifinal at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 25, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)

Augen zu, Mund auf, Emotionen raus: Wozniacki steht im Endspiel. Bild: AP

«Ich glaube, es werden beide sehr nervös sein»

Im Final präsentiert sich für Wozniacki und Halep nun aber wieder eine neue Ausgangslage. Beide haben wieder etwas zu verlieren. «Ein Grand-Slam-Titel würde mir mehr bedeuten als die Nummer 1», sagte Halep. Sie und Wozniacki haben die Spitze der Weltrangliste erreicht, ohne einen Major-Titel zu gewinnen.

Umfrage

Wer gewinnt die Australian Open 2018?

107 Votes zu: Wer gewinnt die Australian Open 2018?

  • 54%Simona Halep
  • 44%Caroline Wozniacki

Wozniacki stürmte mit 20 Jahren erstmals auf die Position 1, verlor aber ihre beiden Finals am US Open 2009 und 2014 jeweils in zwei Sätzen. Dasselbe widerfuhr Halep am French Open in Paris, wo sie 2014 Maria Scharapowa und 2017 Jelena Ostapenko jeweils in drei Sätzen unterlag. «Es wird ein interessanter Final, weil beide ähnlich spielen», sagte Kerber. «Aber ich glaube, es werden beide sehr nervös sein.» (ram/sda)

Die besten Bilder aus Melbourne

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Video: watson

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 27.01.2018 08:46
    Highlight Das Damentennis ist einfach ein Witz geworden.
    4 14 Melden
    • Schreiberling 27.01.2018 09:13
      Highlight Basierend auf was?
      11 0 Melden

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen